De moins en moins de personnes en NRW sont infectées de manière aiguë par le virus corona. Dans notre blog d’actualités, nous rendons compte des développements actuels concernant l’assouplissement, les garderies, les écoles, les restaurants et le nombre de cas.

  • À ce jour, 36 991 infections par le coronavirus Sars-CoV-2 ont été détectées dans NRW (voir la mise à jour du 22 mai à 15 h 54).
  • Vendredi, le nombre de nouvelles infections était inférieur à 100 (mise à jour du 22 mai, 15 h 54).
  • Le gouvernement de l’État propose de verser une prime familiale à la crise de Corona (mise à jour du 22 mai, 12 h 27).

+++ Coronavirus en NRW: toutes les règles de l’interdiction de contact +++

+++ Tout sur les écoles, les crèches et les coronavirus +++

+++ Vacation 2020 et Corona Virus: ce que vous devez savoir +++

+++ Ici vous trouverez l’ordonnance de protection Corona actuelle (20 mai) +++

+++ Ces normes d’hygiène et de protection contre les infections s’appliquent à NRW +++

« > << Coronavirus in NRW: News-Ticker aktualisieren >>

Mise à jour, 22 h 55: Vendredi, nous terminons notre rapport par un aperçu compact de la situation: +++ Tests de masse Covid-19 pourrait bientôt être la règle dans les hôpitaux et les maisons de soins infirmiers +++ Le ministre de la Santé NRW Karl-Josef Laumann pense que nous vivra longtemps avec le masque facial devoir. +++ Le gouvernement de l’État adix impulsions pour renforcer l’économie et la croissance présenté après la crise de Corona et a fait forte, entre autres, pour un bonus familial. +++ 6,6 millions de masques de protection a atterri à Düsseldorf avec un Antonov. +++ Dans NRW étaient seulement le vendredi 98 nouvelles infections enregistré auprès de Sars-CoV-2.

Mise à jour, 18 h 14: En raison de la baisse du nombre d’infections en NRW, de nombreuses villes et comtés sont presque exempts de corona. Dans le quartier de Soest, par exemple, seules six personnes sont infectées de manière aiguë par le virus *.

Mise à jour, 17h50: Encore une fois Eau de Cologne pour samedi un démo déposé contre les restrictions corona. Le rallye au chantier naval Deutzer sur la rive droite du Rhin a pour thème « Protéger les droits fondamentaux – pour la liberté et la justice« . 500 participants sont inscrits. Ils veulent former une chaîne humaine au-dessus du Deutzer Brücke.

La police dit qu’elle s’en sort bien 100 policiers déployer. Sur la Roncalliplatz à côté de la cathédrale de Cologne, il y a aussi une manifestation sous la devise « Évacuez tous les camps« 200 participants sont attendus ici. Des rassemblements similaires ont lieu dans plusieurs villes allemandes et européennes en même temps. Il s’agit de la situation humanitaire en Camps de réfugiés grecs par le Corona virus.

Virus Corona en Rhénanie du Nord-Westphalie: le chef de la police rappelle les règles corona pour les démos

Chef de police Uwe Jacob a rappelé aux participants du rallye qu’ils doivent se conformer à la réglementation en vigueur contre la propagation de Corona. En ce qui concerne les réclamations, les réunions en cas de violation de la Exigences de distance résolue de façon cohérente, Jacob a déclaré: « Nous agissons avec un sens des proportions. »

Une seule violation n’entraîne pas immédiatement résolution. Il appartient ensuite au président de la réunion. « Si le président de la réunion ne remplit pas ses fonctions ou accepte des violations, la police prendra des mesures. La dissolution d’une réunion n’est que la toute dernière étape.« 

Coronavirus dans NRW: moins de 100 nouvelles infections

Mise à jour, 15 h 54: Partout NRW étaient pour vendredi 98 nouvelles infections à coronavirus inscrit. Le nombre national est passé à 36 991 depuis le début de pandémie. Un autre Mort avec une infection corona a noté le ministère de la Santé NRW. Le nombre est passé à 1546.

Il y en avait aussi 131 nouveaux Récupérer. Selon les chiffres officiels, 31 750 personnes ont survécu à une infection par le coronavirus. Mathématiquement, 3 695 personnes ont été gravement infectées vendredi – 34 de moins que jeudi. Ce nombre diminue actuellement quotidiennement.

Avec le nombre de De nouvelles infections au cours des sept derniers jours Quartier Rhein-Sieg avec 28,8 pour 100 000 habitants, suivi par Quartier Heinsberg à 26 ans. Dans les cercles, il y avait eu des flambées dans un logement pour réfugiés à Saint-Augustin ou dans un dépôt DPD à Hückelhoven.

Toutes les autres villes et districts ont été moins de 20 nouvelles infections dans les sept jours pour 100 000 habitants. Herne, Oberhausen et le district de Siegen-Wittgenstein n’ont pas révélé leur incidence. Avec 0,4, il avait Quartier Herford le moins de nouvelles infections pour 100 000 habitants et sept jours. Ce n’est qu’à partir d’une valeur de 50 que les précédents deviendraient Assouplissement être annulé à nouveau.

Mise à jour, 15 h: le Conditions météorologiques à NRW s’améliore. Le gouvernement assouplit les mesures du virus Corona. Cependant, tout n’est pas autorisé. Vous devez être particulièrement prudent lors d’un barbecue.

Coronavirus dans NRW: Aide rapide pour les agences de voyage et les artistes

Mise à jour, 13h30: Aide rapide pour les agences de voyages et les artistes: le gouvernement de l’État de NRW a demandé au gouvernement fédéral de rapidement Programme de difficultés de raccrocher pour les entreprises qui sont encore plus longtemps des conséquences de Crise de la couronne sont affectés.

UNE Aide de transition Jusqu’à ce que les restrictions soient levées, les agences de voyage, les voyagistes, les showmen, les artistes, les constructeurs de stands et les agences de concerts et d’événements, entre autres, ont été annoncés aujourd’hui par le gouvernement de l’État. Elle complétera l’aide fédérale par ses propres fonds dans le cadre d’un programme de difficultés et la mettra en œuvre conformément à l’aide d’urgence de la Rhénanie du Nord-Westphalie.

Coronavirus en NRW: Land veut participer à des entreprises fragilisées

Mise à jour, 13 h 20: Et plus du économie: NRW souhaite participer à des entreprises soutenues par le Crise de la couronne ont eu des difficultés financières. Vous serez supplémentaire dans un premier service Équité Fournir 100 millions d’euros pour un fonds de Rhénanie du Nord-Westphalie, a annoncé aujourd’hui le gouvernement de l’Etat.

Le pays veutentreprises établies« participer, dont la base de capitaux propres a été affaiblie par la crise de Corona et qui n’ont pas trouvé l’aide suffisante d’investisseurs privés, mais »bonnes chances de survie« L’aide doit être chronométrée limité être et peut être augmenté si nécessaire.

Virus Corona en NRW: des masques de protection de Chine sont arrivés en NRW

Mise à jour, 13 h 14: 6,6 millions Masques de protection a amené un avion géant Antonov 124 à NRW. La machine de transport a atterri aujourd’hui Dusseldorf.

6,6 millions de masques de protection sont arrivés vendredi à Düsseldorf.

© photo alliance / dpa

La machine a démarré à Hangzhou, dans l’est de la Chine. Vous avez aussi des masques de haute qualité prix modérés se procurer, a déclaré Michael Kofler, directeur général de PSG Procurement Services, qui avait organisé les achats avec le groupe Kloepfel à Düsseldorf.

Virus Corona dans NRW: NRW s’attend à un ralentissement économique massif

Mise à jour, 13 h 02: Le gouvernement de l’État calcule à la suite de Crise de la couronne avec un ralentissement économique massif de NRW. Pour l’ensemble de l’économie est un risque considérable et parfois existentiel Effondrement des performances Un des Armin Laschet et Andreas Pinkwart a présenté un document d’impulsion pour un redémarrage de l’économie.

Un refus « dans la plage de pourcentage à deux chiffres« ne peut être exclu. L’humeur de l’économie et des consommateurs s’est considérablement détériorée.

Mise à jour, 12h48: Au début de la semaine prochaine, le gouvernement de l’Etat de NRW aimerait avoir plus Assouplissement décider. Le prochain assouplissement était prévu selon le plan d’étape du 30 mai. Que ce soit le cas, vous voulez décider la semaine prochaine.

Vous devez attendre et voir comment ils font Numéros d’infection Le Premier ministre Laschet a déclaré. Par exemple, à la fin du mois de mai, il était prévu de permettre aux théâtres et aux cinémas de fonctionner à nouveau dans des conditions strictes.

Virus Corona en NRW: le gouvernement de l’État prévoit un bonus familial

Mise à jour, 12 h 23: Selon le gouvernement de la Rhénanie du Nord-Westphalie, les familles devraient être unies dans la crise de la couronne Bonus famille de 600 euros par enfant. le Allocation familiale Le Premier ministre Armin Laschet (CDU) et le ministre des Affaires économiques Andreas Pinkwart (FDP) ont proposé aujourd’hui à Düsseldorf de l’augmenter une fois.

Un tel bonus est un moyen à action rapide Renforcer le pouvoir d’achat et apporter une demande supplémentaire aux détaillants. Le gouvernement fédéral doit soumettre rapidement une proposition correspondante. En tant que pays, vous êtes prêt à compléter les fonds avec votre propre programme de pays.

Virus Corona dans NRW: Succès pour NRW dans la lutte contre Corona

Mise à jour, 12 h 20: Le gouvernement de l’Etat de NRW a présenté aujourd’hui dix impulsions pour renforcer l’économie et la croissance dans la crise de Corona et a commenté la situation de NRW.

Même après le De nombreuses restrictions assouplies a NRW dans la lutte contre le virus corona, selon le Premier ministre Armin Laschet (CDU) succès atteint. Depuis le 20 avril, le nombre de nouvelles infections dans le pays plus que divisé par deuxa déclaré Laschet à Düsseldorf aujourd’hui.

Plus récemment, la moyenne sur sept jours était de 144 nouvelles infections par jour. Il y a des cercles entiers sans nouveaux Infections corona. Le nombre de patients Covid-19 dans les unités de soins intensifs est passé d’environ 620 le 20 avril à 169 le 21 mai.

Le nombre de lits réservés aux patients corona sera encore augmenté afin de se préparer à une éventuelle deuxième vague corona.

Coronavirus dans NRW: le ministre commente la protection de la bouche

Mise à jour, 11 h 36: Combien de temps avons-nous à faire avec ça couronneProtège-dents La vie? Longtemps, croyez NRWMinistre de la santé Karl-Josef Laumann. Le protecteur buccal restera longtemps dans la vie publique, explique Laumann. Le ministre a également précisé une période.

Mise à jour, 11 h 22: NRWMinistre de la santé Karl-Josef Laumann (CDU) voit face à la chute couronne– L’infection indique « aucune raison de continuer à interdire aux gens de voyager ». Espérons que si de nouveaux progrès sont réalisés, la situation sera encore meilleure « dans quelques semaines », a déclaré Laumann dans une interview. Il existe actuellement des restrictions sur les voyages de vacances en Europe.

Coronavirus en NRW: des tests plus courants pour les enseignants et les infirmières?

Mise à jour, 11 h 01: L’opposition du SPD au NRW demande à tout le personnel infirmier d’assister à la réunion une fois par semaine Corona virus tester. Les enseignants devraient être testés au moins une fois par mois. « Dans NRW environ 180 000 tests par semaine seraient possibles – mais un peu moins de 80 000 sont effectués « , a déclaré le chef du groupe parlementaire SPD, Thomas Kutschaty.

Mise à jour, 10 h 24: Beaucoup Les écoliers de NRW se tenir avant le dernier week-end de la longue Pause Corona dans les écoles. Après avoir terminé les examens Abitur, l’enseignement en classe pour les notes restantes dans les écoles secondaires et les écoles polyvalentes commencera le lundi 25 mai. Cela restera une visite sporadique dans les écoles en raison des règles de Corona.

Coronavirus en NRW: les tests de masse sont-ils effectués à domicile?

Mise à jour, 9 h 35: Bientôt disponible couronneDes tests de masse dans les hôpitaux et les maisons de repos? Le ministère fédéral de la Santé travaille à l’extension des tests corona dans les hôpitaux et les maisons de soins infirmiers. En mai, il souhaite présenter un règlement permettant la réalisation de tests préventifs en série dans les hôpitaux et les maisons de repos, a déclaré le ministre de la Santé Jens Spahn. « Lorsque les patients et les résidents sont admis ou réinstallés, ils doivent Sars-CoV-19-Les tests doivent être la norme « , a-t-il déclaré.

Mise à jour, 7 h 50: Bonjour ce beau jour de pont en NRW. La journée commence avec les bilans Corona virus-Pandémique: Malgré le beau temps et les jours fériés, la ruée vers le Centres commerciaux Venlo et Roermond en Hollande en dehors. « Il ne se passe pas tellement de choses que cela pose problème », a déclaré un porte-parole de la ville de Venlo.

le Police en Rhénanie du Nord-Westphalie fait également le point depuis le début de Crise de la couronne: Il y a eu près de 13 000 violations en Rhénanie du Nord-Westphalie depuis l’entrée en vigueur des restrictions de contact en mars. Selon le dpa, il y a eu 2000 à 2500 violations de cela au cours des premières semaines Pas de contact par semaine, leur nombre a chuté à 300 en seconde période.

Coronavirus dans NRW: Neuf autres décès liés à Covid-19

Mise à jour, 20 h 14: Merci pour un silence Fête des pères au milieu de Crise de la couronne il y avait de NRWPremier ministre Armin Laschet. Il a remercié tous les résidents du pays qui étaient responsables des vacances sur Twitter: « Le nombre de nouvelles infections diminue depuis des semaines. C’est grâce à tous ceux qui agissent avec prudence et indépendance, même sans Confinement. « 

Mise à jour, 19 h 12: Été, soleil, jours fériés – mais aussi en termes de Corona virus c’était en NRW une belle journée. Le nombre de signalés couronne– Les cas n’ont augmenté que de 146. C’est bien moins que les jours précédents, comme le montrent les chiffres du NRWLe ministère de la Santé émerge du jour de l’Ascension. Cependant, le nombre de jours fériés et de week-ends est souvent inférieur car tous les bureaux ne transmettent pas leurs données le même jour.

Il y avait NRW neuf nouveaux décès liés Covid-19. Cela a augmenté le nombre de couronne– Mort dans le pays à 1545. Le nombre total d’infections signalées est désormais de 36 893. Dans le même temps, le nombre de personnes qui se sont rétablies a augmenté de 284 jeudi. Le nombre total de personnes qui se sont rétablies est passé à 31 619. Cependant, le signalement d’une reprise est toujours volontaire, c’est pourquoi ces chiffres ne sont qu’approximatifs.

En raison d’une épidémie de Corona virus dans un foyer de réfugiés Quartier Rhein-Sieg Le nombre de nouvelles infections y est passé à 29,5 pour 100 000 habitants en sept jours. Cela place le quartier au sommet NRW. Puis a suivi le Quartier Heinsberg, dans lequel la valeur est passée à 27,1.

Coronavirus dans NRW: la fête des pères était largement calme

Mise à jour, 17 h 53: Plus jamais de « terraristique » à Hamm? L’organisation des droits des animaux
                    Peta
                 demande l’interdiction du plus grand échange de reptiles d’Allemagne. La raison: le Danger pandémiquequi émane de la faune. «Le commerce et l’exploitation des animaux sauvages ne sont pas seulement les courants couronneLa crise s’est déclenchée, mais a déjà provoqué de nombreuses pandémies mortelles et très contagieuses dans le passé « , indique le rapport.

Mise à jour, 17 h 04: Sans la clique, la charrette à bras ne fait pas grand-chose: Restrictions Corona avoir en NRW presque jamais en vacances malgré le plus beau temps du printemps Fête des pères-Des tours ont eu lieu. « La fête des pères est là Eau de Cologne quasiment échoué « , a déclaré un porte-parole de la police dans l’après-midi. Même dans des endroits populaires tels que le Rheinboulevard, les contrôles n’avaient pratiquement trouvé aucune violation des restrictions de contact applicables.

Aussi dans Dortmund Selon la police, « tout allait bien ». De Düsseldorf, il a déclaré: « Pas d’excès importants. » La conclusion était similaire dans manger et Muenster. Tirer un wagon derrière vous en marchant est NRW autorisé au moment de l’Ascension selon l’ordonnance de protection en vigueur – les visites typiques de la fête des pères doivent néanmoins couronne– éloignez-vous sous condition.

Virus Corona en Rhénanie du Nord-Westphalie: les villes frontalières ne sont pas attaquées

Mise à jour, 16 h 10: La ruée redoutée des Allemands Achats-Les touristes dans les centres-villes et les points de vente des villes frontalières néerlandaises lors de la fête des pères ont largement échoué. « C’est loin d’être aussi plein que d’habitude », a déclaré un porte-parole de la ville de Venlo.

Aussi dans Roermondoù un gros Achats-Outlet souvent sur de nombreuses vacances allemandes NRW selon un porte-parole, vous êtes resté bien en dessous du nombre maximum autorisé. Dimanche dernier, après que plusieurs Allemands aient envahi les magasins ouverts des villes néerlandaises, les villes avaient émis des avertissements clairs.

Fête des pères à l’époque de Corona: les pères et autres excursionnistes devaient s’adapter aux contrôles et aux interdictions spéciales.

© alliance photo / Peter Steffen / dpa

Coronavirus en NRW: tourisme shopping à Venlo et Roermond

Pour réduire le risque d’infection par le Corona virus au Achats pour diminuer, vous êtes devenu créatif à Venlo. À l’aide de cônes, des rues commerçantes plus larges ont été divisées en chemins dans les deux sens afin que peu de gens se rapprochent trop en passant. Les rues plus étroites ont été converties en rues à sens unique avec des barrières et avec l’aide d’agents de sécurité.

UNE Exigence de masque lorsque vous magasinez aux Pays-Bas – contrairement à l’Allemagne – ne s’applique pas. Les frontières entre la Hollande et l’Allemagne étaient également couronne-Les blocages ne sont jamais fermés. Cependant, s’applique aux rapatriés de l’étranger NRW deux semaines quarantaine.

Mise à jour, 15 h 50: Samedi 23 mai, exactement deux mois se seront écoulés au cours desquels Corona virus– Des restrictions de contact s’appliquent. Les gens NRW ont accepté les restrictions. Depuis le 23 mars, le police environ 13 000 violations des exigences. La tendance est en baisse.

Coronavirus à NRW: danser avec des masques à Münster

Mise à jour, 15 h 29: Enfin danser à nouveau: Avec 100 invités, le club de plage « Coconut Beach » a rouvert ses portes pendant les vacances. Selon le club, le premier a grimpé à Münster dans l’après-midi Fête en plein air depuis le début de Pandémie de Corona. L’admission n’était accordée qu’avec des masques, comme l’a annoncé à l’avance l’organisateur Dockland.

De plus, on veut s’assurer que les invités à la fête respectent les règles d’hygiène. Cela comprenait également de garder vos distances: chaque invité avait son propre cercle de craie pour la danse, tout comme l’organisateur Instagram montré.

Mise à jour, 12 h 57:gardien de but Timo Hornde l’équipe de football de Bundesliga 1. FC Colognene vous inquiétez pas d’un possible Maladie de la couronne. D’une part, lui et ses collègues géreraient les exigences très consciencieusement, a déclaré Horn, d’autre part, les chances seraient dans le cas d’un infectionbon pour un bon parcours avec les pros.

« Vous ne pouvez pas en faire trop anxiété faire et panique propagé. Le résultat final serait pire que cela maladie lui-même « , a déclaré Horn lors d’une conférence de presse. Tests Corona « Nous sommes contrôlés tous les six mois de la tête aux pieds pour les conditions préexistantes. Nous sommes tous en forme, les jeunes. Vous pouvez le voir avec les garçons qui en avaient aussi cours inoffensifs« Il y avait deux joueurs et un entraîneur au FC testé positif été tout asymptomatique.

Coronavirus en NRW: le ministère de la Santé annonce de nouveaux chiffres

Mise à jour, 12 h 13: le Ministère de la Santé de Rhénanie du Nord-Westphalie a le dernier à midi Numéros de coronavirus libéré. Jeudi, il y avait presque deux fois plus de personnes récupérées que de personnes infectées: 284 personnes de plus ont la leur Maladie de Covid-19 maintenant guéri (total maintenant 31 619). Le ministère a également signalé 146 nouvelles infections, le nombre de tous cas confirmés est maintenant 36 839. Neuf autres personnes sont mortes du coronavirus (un total de 1545).

Mise à jour, 8 h 53: Aujourd’hui c’est Fête des pères! Habituellement, Ascension du Christ partout NRW les plus gros Groupes de randonnée Avec Charrette à bras bouger et célébrer ensemble. Ceci est dû à la Corona virus sous la forme traditionnelle mais non autorisée. Familys Avec Les enfants peut faire de la randonnée, mais il existe également de nombreuses possibilités d’excursions pour la fête des pères en Rhénanie du Nord-Westphalie. La météo du jour de l’Ascension vous y invite.

Mise à jour, 21 mai, 8 h 30: Bonjour et bienvenue sur notre blog de nouvelles sur le virus corona dans NRW!

Jour de l’Ascension à NRW: la Hollande s’attend à une ruée des touristes

Mise à jour, 21h16: Le nombre de tests positifs pour le coronavirus à Westfleisch est disponible. le District de Coesfeld avait temporairement fermé l’usine il y a une semaine et demie après que de nombreux travailleurs de l’usine Corona virus infecté. Maintenant, les résultats des tests sont connus.

Mise à jour, 17h15: Le temps sur Ascension du Christ est d’être un rêve – une journée parfaite pour passer à NRW malgré les vacances achatsaller. Des foules de touristes shoppingse rendent généralement aux Pays-Bas le jour de l’Ascension et également à la Pentecôte depuis NRW. C’était le week-end dernier Venlo déjà si plein que la ville se ferment en cas d’urgence.

Venlo anticipe une ruée des Allemands Faire du shopping touristes et a appelé à la discipline à cause de Corona. Il était encore trop tôt pour une sortie en famille amusante. Les visiteurs doivent venir par leurs propres moyens, effectuer des achats ciblés et garder définitivement leurs distances, a déclaré un porte-parole de la ville.

« Alors achetez très soigneusement et ne venez que SEUL« il a dit dans un appel à la ville. Aussi la ville frontalière néerlandaise Roermond a annoncé des contrôles renforcés pour jeudi et a une nouvelle fois fait référence aux règles applicables.

Vacances en NRW: les villes néerlandaises mettent en garde

Groupes n’appartenant pas à une famille et sans distance sont en mouvement, menacent par personne Amende de 390 euros, a-t-on dit à Venlo. S’il y a trop de monde malgré l’attrait, la ville fermera les parkings et les garages de stationnement ou les routes d’accès bouclera déclaré le porte-parole Robert Bouten: « Si nécessaire, les routes peuvent être temporairement fermées afin qu’aucun nouveau visiteur ne puisse entrer.« 

Roermond envisage également cette étape si nécessaire, comme l’a dit le porte-parole Remco Hochstraten. Mais la ville ne s’attend pas à ce qu’il y ait trop de monde. Le dimanche, le jour de l’Ascension et le Pentecôte aux Pays-Bas, les magasins sont ouverts.

Mise à jour, 16h41: L’obtention du diplôme d’études secondaires en période de coronavirus nécessite des mesures spéciales. UNE présentation extraordinaire du certificat les diplômés du secondaire ont un École dans le Lippetal à NRW: Les étudiants découvrent la cérémonie de remise des prix en XXL sur l’écran du cinéma drive-in.

Coronavirus dans NRW: le nombre actuel de cas montre une légère croissance

Mise à jour, 15 h 28: le Numéros d’infection pour NRW mercredi il y a: 280 nouvelles infections le ministère de la Santé NRW s’est enregistré. Le nombre d’infections corona augmente à nouveau quelque peu.

La plupart des nouvelles infections (142) se sont produites dans le district de Rhein-Sieg, où le virus a éclaté dans un foyer de réfugiés. La ville de Duisburg a également 30 nouvelles infections à signaler aujourd’hui. Dans l’ensemble, le nombre de toutes les infections corona confirmées a augmenté depuis le début de la pandémie 36 747.

En moins d’une journée, douze nouveaux décès connu. Dans le même temps, le nombre de personnes récupérées a augmenté mercredi environ 337. Le nombre total de personnes récupérées s’est élevé à 31 335. Cependant, le signalement d’une reprise est toujours volontaire, c’est pourquoi ces chiffres ne sont qu’approximatifs. Le nombre de personnes infectées de façon aiguë dans NRW a légèrement diminué à 3876.

Coronavirus en NRW: premier abattage à Westfleisch

Mise à jour, 15 h 11: Aussi le deuxième jour en mode test à Westfleisch à Coesfeld selon l’entreprise, a réussi aujourd’hui. dans le Abattage Tous les règlements d’hygiène de Corona concernant 1 500 porcs ont été respectés, a indiqué la société dans un communiqué. Le test a été observé par les autorités de contrôle de la ville et du district de Coesfeld.

Mise à jour, 14 h 50: En conséquence de Desserrement de la couronne sont autorisés à retourner dans les cliniques de NRW avec des restrictions Visiteur recevoir. Il y en a un par patient visite quotidienne Autorisé par un maximum de deux personnes, la société hospitalière NRW a annoncé à la demande de l’agence de presse allemande.

L’association fait référence à l’actuelle Règlements de protection Coronaqui avait précédemment été envoyée aux hôpitaux par le ministère de la Santé du NRW.

Même si la visite est à nouveau autorisée, certains s’arrêtent Cliniques à NRW lors de leur précédente visite. A Hamm, l’ancienne ouverture est jugée trop risquée. Et le quartier d’Unna et le quartier de Soest ne veulent pas se précipiter. Les hôpitaux veulent prendre leur temps et créer un dépistage standardisé pour examiner les visiteurs.

Coronavirus en NRW: règles de visite à l’hôpital

Selon l’ordonnance de protection Corona, les personnes qui souhaitent rendre visite à leurs proches dans des cliniques doivent s’inscrire avant de se rendre Symptômes avoir une infection corona dépistée – par exemple avec une mesure de la fièvre. Les règles de distance et d’hygiène doivent également être strictement respectées. En outre, Registre des visiteurs conduit et les hôpitaux sont autorisés à fixer des périodes pour les visiteurs.

« Ce ne sera pas comme avant Corona: que tu peux venir quand tu veux et rester aussi longtemps que tu veux« a expliqué un porte-parole de la société hospitalière ».Même pas dans les semaines et les mois à venir » il a été dit.

Coronavirus à NRW: le chef de la clinique met en garde contre un relâchement précoce

Le chef de l’hôpital universitaire de Düsseldorf, Frank Schneider, a mis en garde contre un relâchement excessif des mesures de protection corona. « J’ai parfois peur quand tout se relâche à l’extérieur et que certains politiciens brandissent le drapeau: « Nous devons nous détendre davantage »« a déclaré le directeur médical.

Le suivant Vague d’infection viendra très probablement. « Nous ne savons pas si cela arrive à la Pentecôte ou en août ou décembre, mais nous sommes sûrs que cela viendra« a exhorté le professeur d’université. Éclosion de la pandémie corona être « un tournant pour l’Allemagne et le monde entier« a déclaré Schneider.

Compte tenu de cela, personne ne pouvait continuer comme avant. Avec ses capacités de traitement, l’Allemagne serait mieux positionnée que les autres pays même si une nouvelle vague d’infections éclatait. « Il n’y a pas de meilleur endroit que de vivre ici en Allemagne pour le moment.« Par rapport aux épicentres corona comme le nord de l’Italie, il y a trois fois la capacité de soins intensifs ici », a déclaré Schneider.

Virus Corona en NRW: forte demande d’aide d’urgence en NRW

Mise à jour, 14h39: Les petites et moyennes entreprises, les indépendants et les indépendants de NRW sont dans la région depuis fin mars Crise de la couronne laissez l’État vous aider. Près de huit semaines après le début de la « Aide d’urgence NRW 2020« Le gouvernement du district d’Arnsberg fait le point.

En conséquence, jusqu’à présent 72 526 demandes dans un volume total de 708 829 000 euros Approuvé. Selon le gouvernement du district, 85% des demandes concernent des entreprises comptant jusqu’à cinq employés, 9% des entreprises comptant jusqu’à dix employés et 6% des entreprises comptant jusqu’à 50 employés.

Coronavirus dans NRW: les enseignants des groupes à haut risque devraient passer les examens Abi

Mise à jour, 14 h 31: Même avec le écoles il y a des nouvelles aujourd’hui: les enseignants des groupes à risque dans NRW sont malgré la Pandémie de Corona Engagé, examens oraux du secondaire à accepter, sauf présentation d’un certificat médical. Cela posait La ministre de l’école Yvonne Gebauer (FDP) clair à nouveau aujourd’hui dans la commission scolaire du parlement de l’Etat.

Mise à jour, 13 h 43: Le ministre des affaires économiques de la NRW, Andreas Pinkwart, propose les dimanches shoppingqu’il a échoué dans le cadre du verrouillage du coronavirus. Il souligne qu’il ne remet pas en cause la réglementation en vigueur le dimanche ouvert à la vente.

Une condition préalable à l’approbation des dimanches ouverts est la connexion avec les festivals ou les foires locales. « Ces festivals n’existent plus« Pinkwart a déclaré. Les vendeurs ont également reçu Suppléments pour le travail du dimanche, ce qui aide également leurs ménages.

Coronavirus en NRW: fermeture des premiers centres de traitement

Mise à jour, 13 h: Dans NRW ferme les premiers centres de traitement corona. Depuis le Le nombre d’infection à coronavirus diminue , l’Association nationale des médecins de l’assurance maladie légale a décidé de ne plus opérer dans certains centres. Les centres d’Olpe, Siegen, Witten, Westfalenstadion et Lüdenscheid de Dortmund fermeront mercredi.

Il devrait y en avoir plus Unna, Épées, Bocholt, Legden et Dulmen suivre, l’Association des médecins de l’assurance maladie légale de Westphalie-Lippe (KVWL). Cela suscite des inquiétudes dans le district d’Unna. « La pandémie n’est pas encore terminée », prévient le porte-parole de la presse, Max Rolke.

Cependant, selon l’Association des médecins de l’assurance maladie légale, une grande partie des 29 centres qui continueront de fonctionner continueront de fonctionner. La fermeture du reste est l’expression d’un retour lent à la normalea déclaré la porte-parole. L’Association nationale des médecins de l’assurance maladie obligatoire suit une autre voie: elle souhaite ne fermer aucune de leurs installations d’essai à court termecomme l’a déclaré mercredi un porte-parole. « Nous n’y réduirons pas nos capacités maintenant« a déclaré mercredi le porte-parole.

Coronavirus dans NRW: Die Toten Hosen annule sa tournée « Tout sans électricité »

Mise à jour, 12h41: Le groupe « Die Toten Hosen » annule complètement la tournée « Alles ohne Strom » à cause du virus corona – il ne sera pas reporté. Dans NRW, le groupe se serait produit à Dortmund et dans la ville natale de Düsseldorf, entre autres. Selon un message du groupe, la tournée ne devrait pas avoir lieu dans l’année à venir problèmes d’organisation mensonge: « Nous n’avons pas pu jouer le Tour 2021 comme nous l’avons toujours imaginé. Ni sur le plan logistique ni sur le plan de la distribution, nous aurions pu mettre en œuvre la tournée de concerts d’une manière qui réponde à nos propres exigences.« 

le Le pantalon mort s’excuse avec les fans qui attendaient déjà avec impatience les concerts, mais « les soirées où nous nous reverrons doivent être correctes à 100% et ne laisser aucun compromis », explique le groupe de NRW. Les compromis seraient à cause de cela La pandémie de coronavirus inévitable pour l’instant été.

Découvrez ce post sur Instagram

Chers amis, wg. La tournée 2020 « Tout sans électricité » de COVID-19 annulée en raison d’exigences officielles ne sera pas reportée, mais sera entièrement annulée. Bien sûr, nous avons d’abord pensé à passer à l’année prochaine et vérifié toutes les options à cet égard, mais nous avons échoué en raison de problèmes d’organisation. Nous n’avons pas pu jouer le Tour 2021 comme nous l’avons toujours imaginé. Ni sur le plan logistique ni sur le plan de la distribution, nous aurions pu mettre en œuvre la tournée de concerts d’une manière qui réponde à nos propres exigences. La déception de cette connaissance est énorme pour nous. Au final, nous n’avons enregistré que l’intégralité de l’album acoustique en tant que pionnier de cette aventure. Der Traum von uns, mit einer großen Big Band durch die Lande zu ziehen, wird fürs Erste nicht realisiert werden können. Es tut uns Leid für alle, die sich so sehr darauf gefreut haben wie wir, aber die Abende, an denen wir uns wiedersehen werden, müssen hundertprozentig stimmen und erlauben keine Kompromisse. Das sind wir Euch und uns schuldig. Lasst uns hoffen, dass wir alle diese seltsame Pandemie und all ihre Begleiterscheinungen möglichst bald durchgestanden haben. Wir wünschen Euch alles Gute. Bleibt gesund und optimistisch, You’ll Never Walk Alone. Die Toten Hosen 20. Mai 2020 Die Erstattung der Eintrittspreise beginnt aus technischen Gründen erst am 15.06.20 (in der Schweiz und Österreich am 30.6.20) und zwar ausschließlich über die Stellen, wo Ihr Eure Tickets gekauft habt. Wenn Ihr Eure Tickets online gekauft habt, müsst Ihr selber nichts unternehmen, die entsprechenden Vorverkaufsstellen werden sich ab diesem Datum automatisch mit Euch in Verbindung setzen. Alle anderen Käufer wenden sich bitte erst ab diesem Datum an die entsprechenden Vorverkaufsstellen. Aufgrund der Vielzahl der abzuwickelnden Prozesse bitten wir Euch um Verständnis, dass wir leider nicht in der Lage sein werden, auf individuelle Anfragen zu antworten. Sollten für die Rückabwicklung weitere Schritte notwendig sein, meldet sich die jeweilige Stelle zeitnah bei euch. #allesohnestrom

Ein Beitrag geteilt von Die Toten Hosen (@dietotenhosen_official) am

Bereits gekaufte Tickets würden ab dem 15. Juni erstattet, in der Schweiz und Österreich ab dem 30. Juni – ausschließlich von den Stellen, von denen sie erworben wurden. Diejenigen, die Tickets online bestellt haben, müssten nichts unternehmen: Die Vorverkaufsstellen wenden sich an die Käufer.

Coronavirus in NRW: Chöre dürfen nach Lockerungen wieder singen

Update, 12.02 Uhr: Trotz des Coronavirus dürfen alle Chöre, Musikvereine und Orchester in NRW ab sofort wieder proben – unter der Voraussetzung, dass neben Hygiene- auch klar definierte, strengere Abstandsregeln eingehalten werden. Das Land NRW hat auf Anfrage unserer Redaktion die neuen Regeln erläutert und konkretisiert.

Update, 11.43 Uhr: Nach dem Coronavirus-Shutdown in NRW beginnt der eingeschränkte Regelbetrieb für Kinder in Kitas und bei Tageseltern am 8. Juni. Das teilt die Landesregierung nach dpa-Informationen mit. NRW-Familienminister Joachim Stamp informiert um 12 Uhr über weitere, aktuelle Maßnahmen für die Kindertagesbetreuung.

Coronavirus in NRW: Lockerungen ermöglichen Picknick

Update, 11.21 Uhr: In die neue Corona-Schutzverordnung für NRW hat sich eine kleine Panne eingeschlichen: Picknicks sind laut Landesregierung seit Mittwoch zwar wieder erlaubt, sie werden aber in der Verordnung weiter als Ordnungswidrigkeit geführt. Laut Gesundheitsministerium ein Fehler im Lektorat – der aber keine rechtlichen Folgen habe.

In der am Dienstagabend veröffentlichten Verordnung hatte das Ministerium unter §10 (Freizeit- und Vergnügungsstätten) das bisherige Picknick-Verbot entfernt – nur das Grillen « auf öffentlichen Plätzen oder Anlagen » ist laut dem Paragrafen weiter untersagt. Am Ende der aktuellen Verordnung, in der sämtliche Ordnungswidrigkeiten aufgeführt werden, heißt es allerdings weiterhin: Eine Geldbuße drohe, wenn man « entgegen § 10 Absatz 7 an einem Picknick oder einem Grillen auf einem öffentlichen Platz oder einer öffentlichen Anlage beteiligt ist. »

Da man aber keine Geldbuße für etwas verhängen könne, das – in dem anderen Paragrafen – gar nicht verboten ist, habe der Fehler keine Folgen. Er werde dennoch in der kommenden Version der Coronaschutz-Verordnung korrigiert, so das Gesundheitsministerium am Mittwoch.

Coronavirus in NRW: Freibäder gehen wieder an den Start

Update, 10.44 Uhr: In NRW haben am Mittwochmorgen unter besonderen Schutzmaßnahmen in der Corona-Krise die ersten Freibäder geöffnet. So warteten die ersten Schwimmfans in Ochtrup im nördlichen Münsterland bereits um kurz vor 6 Uhr auf den Einlass.

Hier war die Freude doppelt groß, denn das Bergfreibad wurde seit dem vergangenen Jahr saniert. Im vergangenen Jahr war die Freibad-Saison in der Stadt im Kreis Steinfurt bis auf drei Tage ausgefallen. « Wir haben die ersten 100 Schwimmer ab 6 Uhr eingelassen », sagte der Leiter der Stadtwerke Ochtrup, Robert Ohlemüller, als Badbetreiber am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. « Bereits die Frühschwimmer standen Schlange ».

Robert Ohlemüller, Leiter der Stadtwerke Ochtrup, steht neben dem Schwimmbecken im Bergfreibad in Ochtrup – am ersten Öffnungstag der Saison.

© Rolf Vennenbernd/dpa/picture alliance

Wie auch in anderen Bädern in NRW galten für den Start strenge Hygieneregeln. So sind vorerst die warmen Duschen im Bereich der Umkleidekabinen geschlossen. Nach dem ersten Durchgang folgte eine Reinigung, bevor dann erneut 100 Schwimmer ins Bergfreibad durften. « Wir lernen jetzt und schauen, wie die Leute sich verhalten. Nach der ersten Woche werden wir entscheiden, ob wir mehr als 100 zulassen », sagt Ohlemüller. Von den Regeln her dürften es ein paar mehr sein. Der Einlass ist nur nach vorheriger Online-Anmeldung möglich.

Coronavirus in NRW: Freibäder dürfen wieder öffnen

Update, 9.36 Uhr: In NRW öffnen die ersten Freibäder am heutigen Mittwoch bei mildem Wetter. Allerdings werden zum Schutz vor dem Corona virus deutlich weniger Tickets als normalerweise üblich angeboten. Und die sind zudem nur für einige Stunden gültig.

Für den Vatertag, an dem viel Sonne und Sommer-Temperaturen erwartet werden, gibt es in mehreren Freibädern schon Tage vorher keine Eintrittskarten mehr. So waren am Dienstag für das Düsseldorfer « Strandbad Lörick » und das Bergfreibad Ochtrup im Münsterland online keine freien Termine mehr zu buchen. Natürlich gibt es für alle, die keine Freibad-Tickets mehr ergattern können, in NRW auch zahlreiche andere Möglichkeiten, Ausflüge zu unternehmen.

Coronavirus in NRW: Freibäder mit Zugangsbeschränkungen und Regeln

Zum heutigen Start der Freibadsaison in NRW müssen sich Gäste auf Zugangsbeschränkungen und neue Regeln einstellen. Der spontane Sprung ins kühle Nass nach der Arbeit wird nicht überall uneingeschränkt möglich sein, wie Christian Ochsenbauer, Geschäftsführer der Deutschen Gesellschaft für das Badewesen (DGfB), zur bundesweiten Situation in der Corona-Krise m’a dit.

Am ersten Tag der Freibadöffnung zeigt Besucherin Helga am Eingang zum Bergfreibad in Ochtrup (NRW) ihren Personalausweis vor.

© Rolf Vennenbernd/dpa/picture alliance

Stattdessen wollten viele Bäder Zeitkarten anbieten, um die Besucherströme zu kanalisieren. Für die Becken empfiehlt die DGfB eine Zugangsbeschränkung, so dass die Abstandsregeln auch im Wasser eingehalten werden können. « Es kann dann schon passieren, dass die Leute in einer Warteschlange vor dem Becken stehen müssen », betonte Ochsenbauer.

Längst nicht alle Freibäder öffnen allerdings am heutigen Mittwoch schon wieder. Im Kreis Unna etwa lassen sich viele Bäder aus verschiedenen Gründen noch Zeit mit der Öffnung. Und auch in Hamm feilen die Bäder noch an den Hygienekonzepten, die etliche Details regeln müssen.

Schwimmmeister Björn Bendias desinfiziert zwischen zwei Schwimmzeiten die Handläufe neben dem Schwimmbecken im Bergfreibad in Ochtrup (NRW). Hier wird im Schichtbetrieb gebadet – nach zwei Stunden wird das Bad desinfiziert bevor die nächsten Gäste kommen.

© Rolf Vennenbernd/dpa/picture alliance

Coronavirus in NRW: Regeln für Freibäder – Abstand auf der Liegewiese

Auch auf den Liegewiesen gelten die bekannten Abstands- und Kontaktgebote – Bademeister oder Security-Kräfte sollen für deren Einhaltung sorgen.

Sorgen machen, dass sich das virus über das Wasser verbreitet, muss sich niemand: Nach Angaben des Umweltbundesamtes sorgen Filtration und Desinfektion in herkömmlichem Schwimmbadwasser dafür, dass Viren verlässlich inaktiviert werden.

Coronavirus in NRW: Tattoo- und Piercingstudios dürfen wieder öffnen

Update, 8.02 Uhr: Nach Massage- oder Kosmetikstudios dürfen in der Corona-Krise in NRW ab sofort auch Tattoo- und Piercingstudios wieder öffnen. Dort gelten die gleichen Hygienevorgaben, wozu ein Mund-Nase-Schutz und – bei Behandlungen am Gesicht – für die Dienstleister eine Spezialmaske, Schutzbrille oder Schutzschild gehören.

Wie die Landesregierung mitteilte, sind auch Picknicks wieder erlaubt. le Grillen im Park bleibt weiter verboten – eine wichtige Einschränkung vor dem Vatertag.

Update, 7.39 Uhr: Der heutige 20. Mai ist ein Tag neuer Lockerungen in der Corona-Krise. Ab dem heutigen Mittwoch dürfen Tattoo- und Piercingstudios wieder öffnen, standesamtliche Trauungen mit Gästen sind wieder möglich und auch Picknicks wieder erlaubt.

Die Regelungen für Hochzeiten in NRW sind allerdings weiter denkbar unromantisch. In der Neufassung der Corona-Schutzverordnung heißt es: « Standesamtliche Trauungen einschließlich der Zusammenkunft unmittelbar vor dem Ort der Trauung sind auch mit Gästen zulässig. » Voraussetzung: Mindestabstand von 1,5 Metern – soweit es nicht zwei Familien oder Haushalte sind. Und « insbesondere ein direkter Kontakt (Händeschütteln, Umarmen etc.) » der Gäste muss laut Verordnung vermieden werden – sowohl bei Begrüßung als auch bei der Gratulation: « Unter Beachtung dieser Regelung umfasst die Zulässigkeit sowohl die Trauzeremonie als auch das Zusammentreffen unmittelbar vor dem Ort der Trauung. »

Update, 20. Mai, 7.29 Uhr: Guten Morgen und willkommen bei unserem News-Blog zum Coronavirus in NRW!

Coronavirus in NRW: Weitere Lockerungen

Update, 23.00 Uhr: Nicht nur Freibäder dürfen in NRW am Mittwoch wieder aufmachen, auch Tätowier- und Piercingstudios dürfen ihren Betrieb wieder aufnehmen. Das teilte das Land NRW am Dienst in der überarbeiteten Coronavirus-Schutzverordnung mit. Pour le körperbezogenen Dienstleistungen gilt allerdings eine überarbeitete Fassung des Hygiene und Infektionsstandards.

Außerdem gibt die Landesregierung weitere Lockerungen der Coronavirus-Maßnahmen bekannt: Via Twitter teilt die NRW Staatskanzlei mit, dass auch Picknicken im öffentlichen Raum ist ab diesem Mittwoch wieder erlaubt, Grillen bleibt indes weiterhin verboten.

Laut der Coronavirus-Schutzverordnung sind in NRW außerdem wieder standesamtliche Trauungen mit Gästen zulässig – sofern der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen, die nicht zur eigenen Familie oder zu zwei Haushalten gehören, eingehalten werden kann. Direkter Kontakt wie beim Händeschütteln gilt es zu vermeiden.

Coronavirus in NRW: Infizierte im Flüchtlingsheim

Update, 20.14 Uhr: Auch im Flüchtlingsheim in St. Augustin sind die Corona-Zahlen gestiegen: 165 Personen – 152 Bewohner und 13 Mitarbeiter – aus dem Flüchtlingsheim in NRW wurden positiv auf das Coronavirus getestet. Am Montag lag die Zahl noch bi 130. Das teilte die Bezirksregierung Köln am Dienstagabend mit. Alle infizierten Bewohner würden in gesonderten Teilen der Unterkunft untergebracht und zeigten nur schwache oder gar keine Symptome, hieß es.

Die Unterkunft biete Platz für 600 Menschen, sei derzeit aber nur mit 312 Personen belegt. Der erste Coronavirus-Fall in St. Augustin ist am Donnerstag bekannte geworden. Daraufhin sollten alle Bewohner und Mitarbeiter des Flüchtlingsheim in NRW getestet und unter Quarantäne gestellt werden.

Coronavirus in NRW: Schule in Münster mit sechs Infizierten

Update, 19.35 Uhr: Sechs Personen –zwei Lehrer und vier Schüler –  an der Hauptschule Wolbeck in Münster sind positiv auf das Coronavirus getestet worden, teilt die Stadt am Dienstag mit. Somit würden nun alle weiteren Schüler und Lehrer getestet, sagte ein Stadtsprecher. Das entspricht etwa 300 Personen. Wie es zu der Infektion kam, sei noch offen. « Egal wie – offenbar haben sich Personen nicht an die Schutzregeln gehalten« , sagte der Sprecher. Auch für weitere Schulen könnte es Konsequenzen geben.

Coronavirus in NRW: Kostenübernahme für Corona-Tests löst Streit aus

Update, 19.02 Uhr: Die Frage, wer die Kosten für einen Test auf das Coronavirus übernehmen soll, sorgt zur Zeit in NRW für Streitigkeiten zwischen Kommunen und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL): Gesundheitsämter in Westfalen-Lippe dürfen Corona-Tests künftig nicht mehr direkt mit den gesetzlichen Kassen abrechnen. Kommunen sind darüber empört. Doch laut NRW-Gesundheitsministerium wird das Bundesgesundheitsministerium in der kommenden Woche dazu eine Verordnung erlassen.

Diese Verordnung bestimme, dass auch Tests an bestimmten asymptomatischen Personen zu Lasten der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) erbracht werden dürfen, etwa im Umfeld einer infizierten Person. « Die Verordnung soll rückwirkend zum 14. Mai in Kraft treten« , berichtete ein Ministeriumssprecher. Der konkrete Personenkreis, der unter diese Verordnung fällt, sei bislang nicht bekannt.

Coronavirus in NRW: Corona-Tests sorgen für Streit

Die gesetzliche Grundlage für die neue Verordnung wurde am Donnerstag im Bundestag geschaffen. Bis dato mussten die gesetzlichen Krankenkassen in NRW die Kosten für Tests für den Coronavirus nur bei Menschen mit Symptomen übernehmen.

Die KVWL hatte vergangene Woche den Gesundheitsämtern in ihrem Zuständigkeitsbereich in NRW mitgeteilt, dass sie ab morgen keine Coronavirus-Tests mehr über die gesetzliche Krankenversicherung abrechnen dürfen. « Um die praktische Zusammenarbeit zu erleichtern und die Befundübermittlung der Abstriche durch die Labore zu beschleunigen, hat die KVWL zu Beginn der Pandemie die Gesundheitsämter in die Lage versetzt, direkt mit den Laboren zusammenzuarbeiten« , teilt die KVLW in einer Stellungnahme mit.

Coronavirus in NRW: Streit um Kosten für Corona-Tests

Wegen rückläufiger Infektionszahlen et ausreichender Schutzkleidung in den Arztpraxen in NRW, könnten begründete Coronavirus-Tests nun wieder direkt in den Praxen der niedergelassenen Ärzte vorgenommen werden, hatte die KVWL die Rücknahme der Nummern begründet.

Das führte zum Protest bei einigen Kommunen in NRW – darunter Bochum, Gelsenkirchen oder Dortmund. Die Stadt Bochum äußerte die Befürchtung, nun keine Reihenuntersuchungen von Beschäftigten ohne Symptome in Pflegeheimen, bei ambulanten Pflegediensten oder beim Rettungsdienst mehr durchführen zu können. Die Stadt Dortmund sieht in der Neuregelung eine Schwächung der Gesundheitsbehörde.

Coronavirus in NRW: Testlauf bei Westfleisch erfolgreich

Update, 18.04 Uhr: le Testbetrieb bei Westfleisch in Coesfeld ist erfolgreich gestartet. Nach mehr als einer Woche Zwangspause wegen zahlreicher Infektionen mit dem Coronavirus hat der Fleischbetrieb in NRW wieder die Arbeit aufgenommen – allerdings ohne Tiere. Einzelne Produktionsschritte wurden begleitet von Überwachungsbehörden geprüft.

Der Bürgermeister Coesfelds, Heinz Öhmann, erklärt den Hintergrund des Coronavirus-Testlaufs in der Schlachterei in NRW in einer Mitteilung: « Heute ging es nur darum, die hygienischen Anforderungen und die einzelnen Betriebsabläufe mit der Belegschaft Schritt für Schritt durchzugehen und dort, wo das noch verbessert werden kann, Optimierungen einzubauen. » Am Mittwoch sollen dann die ersten 1500 Schweine bei Westfleisch in einer zweiten Testphase geschlachtet werden.

Coronavirus in NRW: Köln hält an Karneval fest

Update, 17.24 Uhr: le Kölner Karneval 2021 soll stattfinden. Zur möglichen Umsetzung bereitet das Festkomitee nach eigenen Angaben zwei Varianten vor – eine für den besten, einen für den schlechtesten Corona-Fall. Es sei Kreativität gefragt,sagt der oberste Karnevalist, Christoph Kuckelkorn. Die Planung wird erschwert, da unklar ist welche Einschränkungen wegen des Coronavirus gelten volonté. Möglich könnte eine Proklamation des Dreigestirns im kleinen Rahmen sein und dafür mit Live-Übertragung.

Update, 17.06 Uhr: Die Stadt Köln hält trotz des Coronavirus am Karneval festhalten. Eine Komplettabsage sei « keine Option », erklärte das Festkomitee Kölner Karneval am Dienstag nach einer Treffen von rund 100 Präsidentinnen und Präsidenten.

le oberste Karnevalist Kölns, Christoph Kuckelkorn, nennt das Fest in der Stadt ein « verbindendes Element ». In der Coronavirus-Krise besonders wichtig: « Diese soziale Kraft brauchen wir gerade schweren Zeiten wie jetzt.« 

Coronavirus in NRW: Freibäder in NRW öffnen nach Lockdown

Update, 15.48 Uhr: Sie sind beinahe so stark gefragt wie begehrte Konzertkarten: Bei bestem Sommerwetter öffnen morgen die ersten Freibäder in NRW – allerdings werden zum Schutz vor dem Corona virus deutlich weniger Tickets als normalerweise üblich angeboten. Und die sind zudem nur für einige Stunden gültig.

Für den Vatertag, an dem viel Sonne und Temperaturen von 23 Grad im Bergland bis lokal 28 Grad im Rheinland erwartet werden, gibt es in mehreren Freibädern schon Tage vorher keine Eintrittskarten mehr. So waren heute zum Beispiel für das Düsseldorfer « Strandbad Lörick » und das Bergfreibad Ochtrup im Münsterland online keine freien Termine mehr zu buchen.

Update, 15.34 Uhr: Dank zahlreicher Lockerungen kann am langen Wochenende um Christi Himmelfahrt einiges unternommen werden. Viele Ausflugsziele stehen trotz Coronavirus für Familien zur Verfügung. Hier ein paar Tipps für Ausflüge mit Kindern für das lange Wochenende in der Umgebung. Das Wetter soll laut Vorhersagen der Knaller werden!

Coronavirus in NRW: Kontaktbeschränkungen von Gericht geprüft

Update, 15.24 Uhr: Das Oberverwaltungsgericht NRW hat die Kontaktbeschränkungen im Land zur Eindämmung der Corona-Pandemie bestätigt. Die Regelungen bei Zusammenkünften und Ansammlungen im öffentlichen Raum und das Gebot des Mindestabstands seien verfassungsrechtlich nicht zu beanstanden, teilte das OVG heute mit.

Die Vorgaben angegriffen hatte eine Frau aus Bonn, die sich gegen die Pflicht beim Einkaufen, beim Arzt sowie in Bus und Bahn einen Mundschutz zu tragen und die Kontaktbeschränkungen gewehrt hatte. Wegen der eingeschränkten sozialen Kontakte fühle sie sich psychisch schwer belastet.

Die Entscheidung per Eilverfahren des OVG ist nicht anfechtbar (Az.: 13 B 557/20.NE). Bereits Ende April hatte das OVG die Maskenpflicht für rechtmäßig erklärt.

Coronavirus in NRW: Erste Jugendherbergen öffnen vor Pfingsten

Update, 15.13 Uhr: Rechtzeitig zu Pfingsten 2020 öffnen die ersten Jugendherbergen im Rheinland am 28. Mai nach der Corona-Zwangspause.  Die Jugendherbergen in Westfalen-Lippe, darunter auch die großen Häuser in Münster, Dortmund und Bielefeld sollten nach früheren Angaben nicht vor dem 28. Mai öffnen. Was an Pfingsten möglich ist, haben wir für Sie zusammengefasst.

Update, 14.45 Uhr: 120 Neuinfektionen mit dem Corona virus hat das NRW-Gesundheitministerium heute bekanntgegeben. Die meisten neuen Fälle sind demnach in Gelsenkirchen registriert worden, da waren es 16 mehr als am Montag.

Insgesamt stieg die Zahl aller gemeldeten Infektionen seit Beginn der Pandemie auf 36.467. Die Zahl der Toten infolge einer Virusinfektion erhöhte sich um 13 auf 1524.

Weitere 215 Menschen genasen den Angaben zufolge nach einer Infektion, insgesamt liegt die Zahl damit bei 30.998 seit Beginn der Pandemie. Es ist jedoch freiwillig, sich wieder gesund zu melden. Deswegen ist die Angabe nur eine Annäherung. Aus den Angaben des Ministeriums ergibt sich, dass derzeit rund 3945 Menschen akut infiziert sind.

Update, 14.23 Uhr: Das Finanzamt darf nach einer Entscheidung des Finanzgerichts Münster ein Konto mit Geldern aus der Corona-Soforthilfe nicht pfänden. Die Corona-Soforthilfe sei zur Milderung der finanziellen Notlage da, nicht um Gläubigeransprüche zu befriedigen, die vor März 2020 entstanden sind, stellte das Gericht klar (Az.: 1 V 1286/20 AO, Beschluss vom 13. Mai 2020).

Coronavirus in NRW: Viele Betrugsfälle mit Corona-Soforthilfen

Update, 13.56 Uhr: Im Bergischen Land gibt es mehr als 100 Verdachtsfälle von Subventionsbetrug mit Corona-Soforthilfe. Die Wuppertaler Staatsanwaltschaft geht ihnen nach. Die vermutliche Schadenshöhe erreiche inzwischen fast eine Million Euro, sagte heute Oberstaatsanwalt Wolf-Tilman Baumert.

Damit hat sich die Zahl der Fälle und der mutmaßlichen Schadenshöhe im Bergischen Land binnen zwei Wochen verfünffacht. « Unsere Arbeit ist sehr viel mehr geworden in den letzten Tagen. Wir nehmen die Ermittlungen sehr ernst. Das liegt daran, dass hier ganz offensichtlich eine allgemeine Notlage ausgenutzt worden ist. Das hat so eine gewisse Parallele zum Plündern« , sagte Baumert.

Heute durchsuchten Ermittler eine Wuppertaler Wohnung eines Verdächtigen, der sofort ein Geständnis abgelegt habe. Obwohl er keinen Anspruch auf Soforthilfe gehabt haben dürfte, habe er 9000 Euro kassiert.

Die mit Abstand meisten Fälle erreichten die Ermittler nach wie vor durch Geldwäsche-Verdachtsanzeigen de Banken et Sparkassen.

Coronavirus in NRW: Einzelhändler können noch nicht aufatmen

Update, 13.41 Uhr: Im Einzelhandel in NRW geht es nur langsam aufwärts. Von einer Normalisierung im Einkaufsverhalten der Konsumenten kann noch lange keine Rede sein, wie eine aktuelle Umfrage des Handelsverbandes Nordrhein-Westfalen ergab.

« Wir freuen uns, dass erste Anzeichen einer Belebung erkennbar sind, sehen aber nach wie vor große Gefahren für das wirtschaftliche Überleben vieler Einzelhandelsbetriebe« , sagte der Hauptgeschäftsführer des Handelsverbandes, Peter Achten, heute in Düsseldorf.

Gut jeder zehnte befragte Händler bewerte das Risiko einer Geschäftsaufgabe weiterhin als « groß », jeder zwanzigste sogar als « sehr groß », berichtete Achten. Rund die Hälfte der befragten Unternehmen erreichen aktuell der Umfrage zufolge maximal 60 Prozent der Vorjahresumsätze.

Gegenüber der Vorwoche bedeutet dies allerdings bereits eine spürbare Verbesserung. Die Kundenfrequenzen seien in der vergangenen Woche ebenfalls merklich angestiegen, betonte Achten. Allerdings klagten weiterhin mehr als ein Drittel der befragten Händler, nicht einmal halb so viele Besucher im Laden gehabt zu haben wie normalerweise.

Coronavirus in NRW: Ministerin macht sich ein Bild vom Schulbetrieb

Update, 11.56 Uhr:
NRW-Schulministerin Yvonne Gebauer hat heute eine Realschule in Düsseldorf besucht. Der Schulbetrieb unter Auflagen des Corona-Infektionsschutzes hat sich nach Einschätzung der FDP-Politikerin eingespielt.

Die Rückmeldungen aus den Schulen zeigten, dass der Start in den vergangenen Wochen « überwiegend reibungslos » funktioniert habe. Die ließ sich die Ministerin Schulräume zeigen und sprach mit Schulleitung und Schülern der 9. Jahrgangsstufe über das Lernen in Corona-Zeiten. « Es ist schön zu sehen, wie gut der Schulbetrieb unter Einhaltung der Hygienestandards und der Infektionsschutz-Maßnahmen nach der pandemiebedingten Schließung organisiert wurde« , lobte Gebauer nach Angaben ihres Ministeriums.

Schulministerin Yvonne Gebauer hat sich am Dienstag an einer Realschule in Düsseldorf den Schulbetrieb in Corona-Zeiten angeschaut.

© picture alliance/dpa

NRW hatte den Schulbetrieb nach wochenlanger Zwangspause zunächst Ende April für die aktuellen Abschlussklassen wieder aufgenommen.

Coronavirus in NRW: Vorräte an Blutkonserven könnten knapp werden

Update, 11.39 Uhr: Der Bedarf an Blutkonserven ist laut DRK nach einem Tief zu Beginn der Corona-Krise wieder stark angestiegen. Doch weil weiterhin viele geplante Blutspendetermine abgesagt werden, drohen die Vorräte knapp zu werden, warnte heute der Blutspendedienst West.

« Corona hat alles komplett durcheinandergewirbelt« , sagte Sprecher Stephan David Küpper. Der Bedarf an Blutpräparaten sei nach einem Rückgang sprunghaft wieder gewachsen, weil nach dem coronabedingten Verzicht auf viele Eingriffe inzwischen wieder mehr operiert werde. « Die Kliniken fahren Volllast, aber wir können die Termine nicht zurückholen« , erklärte er die aktuelle Sorge des Blutspendewesens.

Von Mai bis Ende August seien allein in NRW bislang mehr als 450 geplante Termine abgesagt worden, mehr als jeder Fünfte, so Küpper. Das entspreche etwa 21.000 Blutkonserven. « Jeder Blutbeutel, der uns fehlt, hat Auswirkungen auf die Versorgungslage« , sagte er. Der DRK-Blutspendedienst deckt nach eigenen Angaben etwa drei Viertel des Gesamtbedarfs an Blutspenden.

Coronavirus in NRW: Bravo Hits Party im Autokino am Flughafen

Update, 11.17 Uhr: Filme und Gottesdienste können auf Deutschlands größter LED-Leinwand am Flughafen Paderborn-Lippstadt schon länger verfolgt werden. Jetzt möchte der Airport in seinem Autokino auch Live-Events stattfinden lassen, wie aus einer Pressemitteilung des Flughafens hervorgeht.

Demnach habe der Veranstalter Eventteam Wiegelmann bekannte Musiker und Entertainer wie Revolverheld, Oli P. ou Matze Knop ins Programm genommen.

Im Autokino am Flughafen Paderborn-Lippstadt soll es bald auch Live-Events mit Musik und Comedy geben.

© Paderborn-Lippstadt Airport

Los gehen soll es am 22. Mai mit „E!vis – The King is back“. Die erste Bravo Hits Party mit Oli P. startet am 30. Mai, bevor am Tag darauf beim Musical Fieber ein Mix der beliebtesten Songs von Chris Murray und weiteren deutschen Stars der Szene zum Besten gegeben werden.

Im Juni stehen dann Revolverheld und Comedian Matze Knop auf der Bühne am Autokino. Die Termine sollen laut Veranstalter noch bekannt gegeben werden.

Coronavirus in NRW: Nicht alle Freibäder öffnen am Mittwoch

Update, 11.09 Uhr: Am Mittwoch dürfen Freibäder in NRW wieder öffnen. Es gelten aber viele Einschränkungen und Regeln. Aufgrund der umfangreichen Hygieneregeln können längst nicht alle Bäder am Tag der Öffnungserlaubnis in NRW wieder Besucher in die Becken lassen.

Dans Hamm beispielsweise werden die Becken noch eine ganze Zeit lang verwaist bleiben.

Coronavirus in NRW: Was ist an Vatertag erlaubt?

Update, 10.48 Uhr: In NRW steht mit Christi Himmelfahrt der nächste Feiertag in Zeiten des Coronavirus bevor – bei Traumwetter. Werden wir trotz des Coronavirus Männergruppen mit Bollerwagen auf Tour sehen? Was ist erlaubt, was ist verboten? Hier geben wir einen Überblick.

Update, 10.01 Uhr: Die Reproduktionszahl, kurz R-Wert, lag nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) vom Montag bei 0,91. Das bedeutet, dass jeder Infizierte im Mittel etwas weniger als eine weitere Person ansteckt. Der R-Wert bildet jeweils das Infektionsgeschehen etwa eineinhalb Wochen zuvor ab.

Coronavirus in NRW: RKI gibt neue Reproduktionszahl bekannt

Zudem gibt das RKI ein sogenanntes 7-Tage-R an. Es bezieht sich auf einen längeren Zeitraum und unterliegt daher weniger tagesaktuellen Schwankungen. Nach RKI-Schätzungen lag dieser Wert bei 0,82.

Er zeigt das Infektionsgeschehen vor 8 bis 16 Tagen.

Coronavirus in NRW: Ab Juni wieder mehr Flüge

Update, 9.29 Uhr: Nach dem dramatischen Einbruch der Passagierzahlen durch die Corona-Krise hoffen die Flughäfen dans NRW ab Juni auf einen schrittweisen Anstieg der Starts und Landungen. « Für Juni erwarten wir eine sukzessive Steigerung des Verkehrsaufkommens », sagte ein Sprecher des größten NRW-Airports in Düsseldorf.

Einige Fluggesellschaften wie beispielsweise Eurowings hätten für den kommenden Monat bereits mehr Flüge angekündigt.

Coronavirus in NRW: Westfleisch fährt Betrieb wieder hoch

Update, 8.25 Uhr: Nach einer Zwangspause wegen zahlreicher Corona-Infektionen beginnt Westfleisch heute mit einem Testbetrieb im Coesfelder Werk. Im ersten Schritt sollen aber noch keine Schweine geschlachtet werden. Das stufenweise Hochfahren des Betriebes wird von Überwachungsbehörden begleitet.

Notwendige Korrekturmaßnahmen würden direkt im Anschluss mit dem Unternehmen besprochen, hieß es. le ersten 1500 Schweine sollen nach Unternehmensangaben morgen in einer zweiten Testphase geschlachtet werden. Auch dieser Prozess findet noch unter Aufsicht statt.

Westfleisch will dann in Abstimmung mit den Behörden beraten, wie es an den nächsten Arbeitstagen weitergeht. Eingesetzt werden sollen nur Mitarbeiter, die mehrfach negative Testergebnisse auf das Corona virus vorweisen können.

Update, 7.27 Uhr: Guten Morgen an diesem Dienstag. Auch heute schauen wir auf NRW und auf das, was sich im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie im Land tut.

  • Bleiben die Infektionszahlen so niedrig wie gestern?
  • Was tut sich eigentlich an den Flughäfen Düsseldorf, Köln/Bonn oder Dortmund?
  • Was ist jetzt am Donnerstag erlaubt und was verboten, wenn die Väter an Christi Himmelfahrt feiern möchten?
  • Wie sind die Freibäder für den ab morgen erlaubten Start aufgestellt?

Diese und viele weitere Fragen werden wir heute beantworten.

Coronavirus in NRW: Nur sehr wenige Neuinfektionen

Update, 18. Mai, 22.05 Uhr: Das Wichtigste zum Corona virus in NRW vom Tage: +++ Nur 79 Neuinfektionen mit dem Corona virus sind am Montag (18. Mai) in NRW registriert worden. Das war die geringste Zahl seit dem Höhepunkt der Pandemie. +++ Seit Sonntag starben sieben Menschen, die Covid-19-positiv getestet worden waren. +++ In NRW müssen Bars aufgrund der Corona virus-Pandemie weiterhin geschlossen bleiben. +++ Der Westfleisch-Betrieb in Coesfeld, in dem 270 Mitarbeiter positiv auf das Corona virus getestet wurden, fährt nach der Zwangspause ab Dienstag stufenweise die Produktion hoch. +++ Die Freibäder richten sich auf den Saisonstart am Mittwoch ein.

Update, 18. Mai, 20.11 Uhr: le NRW-Gesundheitsministerium hat neue Fallzahlen zum Corona virus bekannt gegeben. Hier der Überblick über die Kreise und kreisfreien Städte:

Stadt/Kreis

Aachen und Region

1.951

87

1.780

Bielefeld

408

4e

365

Bochum

489

18e

409

Bonn

692

6

666

Borken (Kreis)

1.003

38

826

Bottrop

186

6

155

Coesfeld (Kreis)

827

24e

475

Dortmund

721

6

687

Duisburg

1.054

47

790

Düren (Kreis)

588

38

518

Düsseldorf

1.278

30

1.028

Ennepe-Ruhr-Kreis

413

14

367

manger

812

35

678

Euskirchen (Kreis)

432

20e

313

Gelsenkirchen

369

12

292

Gütersloh (Kreis)

608

19e

564

Hagen

317

11

244

Hamm

471

36

358

Heinsberg (Kreis)

1.849

68

1.630

Herford (Kreis)

330

7

306

Herne

185

1

159

Hochsauerlandkreis

599

17e

557

Höxter (Kreis)

333

15

268

Kleve (Kreis)

629

33

524

Köln

2.423

91

2.193

Krefeld

593

22

508

Leverkusen

226

5

199

Lippe (Kreis)

738

29

661

Märkischer Kreis

590

27

474

Mettmann (Kreis)

909

71

778

Minden-Lübbecke (Kreis)

470

8e

404

Mönchengladbach

575

38

432

Mülheim/Ruhr

192

9

161

Münster

677

13

619

Oberbergischer Kreis

472

16

430

Oberhausen

254

6

215

Olpe (Kreis)

619

52

519

Paderborn (Kreis)

613

31

524

Recklinghausen

1.247

34

1.020

Remscheid

234

16

220

Rhein-Erft-Kreis

1.080

71

899

Rheinisch-Berg. Kreis

456

18e

390

Rhein-Kreis Neuss

661

18e

602

Rhein-Sieg-Kreis

1.229

48

1.097

Siegen-Wittgenstein (Kreis)

307

8e

272

Soest (Kreis)

359

6

340

Solingen

239

7

214

Steinfurt (Kreis)

1.322

78

1.128

Unna (Kreis)

657

35

423

Viersen (Kreis)

691

35

483

Warendorf (Kreis)

483

16

438

Wesel (Kreis)

591

26

481

Wuppertal

896

80

700

total

36.347

1.511

30.783

Update, 18. Mai, 17.58 Uhr: Westfleisch
nimmt am Standort Coesfeld am Dienstag (19. Mai) nach etwa einwöchiger Corona-Zwangspause testweise den Betrieb wieder auf. Das teilte das Unternehmen am Montag in Münster mit. Allerdings fährt das fleischverarbeitende Großunternehmen stufenweise hoch.

Update, 18. Mai, 17.30 Uhr: le Karneval in der Stadt Euskirchen fällt in seiner traditionellen Form der Corona-Pandemie zum Opfer. Man werde die bevorstehende Session um ein Jahr « verschieben ». »

Update, 18. Mai, 16.44 Uhr: Die Test-Ergebnisse aus dem Kreis Heinsberg sind da. Hier ist das Depot vom Paketzusteller DPD geschlossen worden, nachdem mehrere Mitarbeiter an dem Coronavirus erkrankten.

Coronavirus in NRW: Sommerurlaub auf regionalen Campingplätzen

Update, 18. Mai, 15.49 Uhr: le Sommerurlaub wird wohl in vielen Fälle regional ablaufen. Es gibt einen Ansturm auf Campingplätze, Pensionen et Hotels dans NRW. Vielen erscheint es wohl sicherer, im eigenen Bundesland zu bleiben.

Update, 18. Mai, 15.31 Uhr: Nur 79 Neuinfektionen avec le Corona virus sind heute in NRW registriert worden. Das war die geringste Zahl seit dem Höhepunkt der Pandemie. Insgesamt steigerte sich die Zahl der bestätigten Infektionen den Angaben des NRW-Gesundheitsministeriums zufolge damit leicht auf 36 347 Fälle am Montag. Seit Sonntag starben sieben Menschen, die Covid-19-positiv getestet worden waren.

101 weitere Menschen meldeten sich wieder gesund. Damit haben bisher 30 783 Menschen eine Infektion überstanden. Den offiziellen Angaben zufolge sinkt die Anzahl der akut Infizierten in NRW weiter. Rechnerisch ergibt sich, dass am Montag noch 4053 Menschen mit dem Corona virus infiziert waren.

Binnen sieben Tagen zählten die Gesundheitsämter landesweit 1032 Infektionen. Im selben Zeitraum starben 56 Menschen in NRW. Solche Zahlen wurden am 10. April noch innerhalb eines Tages vermeldet. Seit dem vergangenen Dienstag sind fast 1800 Menschen wieder gesund geworden.

Coronavirus in NRW: Freibäder machen wieder auf – mit vielen Regeln

Update, 18. Mai, 15.18 Uhr: Die Freibäder in Nordrhein-Westfalen bereiten sich auf die für diesen Mittwoch erlaubte Öffnung vor. Als eines der ersten Bäder in NRW soll Düsseldorfs größtes Freibad, das « Strandbad Lörick », aufmachen. Am Wochenende wurden vom Gesundheitsministerium die Regeln veröffentlicht, die auch im Löricker Bad ab Mittwoch umgesetzt werden müssen.

Update, 18. Mai, 14.27 Uhr: Nachdem Demonstrationen unter strengen Auflagen gegen das Corona virus dans NRW wieder erlaubt sind, sind am Wochenende Menschen zu etwa 100 angemeldeten Versammlungen zusammengekommen. 60 davon hätten im Zusammenhang mit Corona gestanden, teilte das Innenministerium am Montag auf Anfrage mit. « Wer davon aber gegen die Schutzmaßnahmen demonstrierte und wer nicht, ist nicht weiter aufschlüsselbar », sagte eine Ministeriumssprecherin.

So hatten sich zum Beispiel auf dem Kölner Roncalliplatz mehrere hundert Menschen zu einer Demonstration gegen Verschwörungstheorien versammelt. In Düsseldorf demonstrierten dagegen etwa 300 Menschen an verschiedenen Orten gegen diverse Corona-Maßnahmen.

Coronavirus in NRW: Andrang auf nordrhein-westfälische Campingplätze

Update, 18. Mai, 14.07 Uhr: 19 Tonnen Ladung- diese Lieferung kam in der Nacht zu Sonntag im Flughafen Paderborn-Lippstadt an. Ein Frachtflugzeug hat circa fünf Millionen Schutzmasken aus China gebracht. Sie gehen an das Unternehmen Casada International.

„Der Bedarf an Schutzmasken ist weiterhin sehr hoch. Wir haben schon seit längerem Lieferungen zur Versorgung von Mitarbeitern in Alten- und Pflegeheimen sowie für darauf angewiesene Unternehmen durchgeführt. Die neuen Schutzmasken kommen sowohl im Raum Paderborn als auch deutschlandweit zum Einsatz“, sagt Eduard Schlegel, Sales Director der Casada International GmbH.

Update, 18. Mai, 13.22 Uhr: Camper und Urlaubsplaner aufgepasst: Die Campingplatzbetreiber in NRW erleben für das anstehende lange Himmelfahrts-Wochenende einen ungewöhnlichen Ansturm. Die Plätze seien landesweit so gut wie ausgebucht, sagte der Verbandsvorsitzende Leo Ingenlath am Montag. Auch für die Sommerferien gebe es schon ungewöhnlich viele Buchungen, etwa für zweiwöchige Aufenthalte.

Auch für den Sommerurlaub gingen jetzt schon Buchungen ein, sagte NRW-Verbandschef Ingenlath. Darunter ungewöhnlich viele für mehrere Wochen. Das betreffe nicht nur die Stellplätze für Wohnmobil oder Wohnwagen, sondern auch die Unterkünfte in den oft kleinen Häusern, die auf den Plätzen stünden.

Coronavirus in NRW: Bars bleiben geschlossen

Update, 18. Mai, 11.34 Uhr: In NRW müssen Bars aufgrund der Coronavirus-Pandemie weiterhin geschlossen bleiben. Das Infektionsrisiko sei hier zu groß, erläutert das Gesundheitsministerium in einer Vorlage an den Landtag. Dies gelte für Bars, deren « charakteristisches Angebot » nicht Speisen oder Getränke sind – wie etwa Shisha-Bars -, aber auch für solche, die vor allem in den Abendstunden öffnen und Unterhaltung anbieten. Dabei können nach Angaben des Ministeriums auch einzelne dieser Merkmale ausreichen, um das Angebot als unzulässig einzustufen. Das müsse jedoch im Einzelfall vor Ort entschieden werden.

Bars sei es bis auf weiteres untersagt, zu öffnen, da die größeren Infektionsrisiken in keinem angemessenen Verhältnis zu einem Beitrag zur Versorgung stünden, wie es etwa bei Restaurants der Fall sei. Kneipen mit Sitzmöglichkeiten dürfen unter strengen Hygiene-Regeln allerdings auch dann öffnen, wenn sie keine Speisen anbieten.

Update, 18. Mai, 10.48 Uhr: In einem Flüchtlingsheim in St. Augustin bei Bonn sind nach aktuellen Testergebnissen 130 Menschen mit Corona infecté. Die restlichen 170 Bewohner hätten sich nicht infiziert, wie Tests gezeigt hätten, sagte am Montag eine Sprecherin der Bezirksregierung Köln.

« Es werden, wie in allen Landesunterkünften die höchsten Hygienevorschriften umgesetzt », betonte sie. Die negativ und die positiv Getesteten würden getrennt untergebracht. Auch die Außenbereiche seien getrennt. Das Essen werde ausschließlich auf den Zimmern eingenommen. Um die Belegung zu reduzieren und mehr Platz zu schaffen, würden viele negativ getestete Bewohner in eine andere Unterkunft verlegt.

Die schnelle Ausbreitung des Coronavirus’ ist in Flüchtlingsheimen keine Seltenheit. Allein in Nordrhein-Westfalen waren bereits zwei Einrichtungen stärker betroffen. So wurden in Euskirchen mehr als 50 Personen positiv getestet, in Mettmann bei Düsseldorf kam es in einem Flüchtlingsheim zu mehr als 30 Positivfällen.

Coronavirus in NRW: Viele Infektionen bei Paketzusteller im Kreis Heinsberg

Update, 18. Mai, 10.20 Uhr: Wieder Krise aufgrund des Coronavirus’ im Kreis Heinsberg: In einem Depot des Paketzustellers DPD in Hückelhoven ist Corona ausgebrochen. Der Kreis hat nun einen Krisenstab mit zusätzlichen Mitarbeitern ausgestattet, sie sollen die Kontakte der Infizierten herausfinden und so das Virus nachverfolgen.

Ein Krisenstab komme am Vormittag zusammen, um die weiteren Schritte zu beraten, sagte ein Kreissprecher. Alle rund 80 positiv Getesteten seien in häuslicher Quarantäne, nach aktuellem Stand sei niemand im Krankenhaus, es gebe bisher nur milde verlaufende Fälle, sagte ein DPD-Sprecher.

le Paketzusteller hatte den Betrieb in Hückelhoven Ende vergangener Woche ausgesetzt und alle 400 Mitarbeiter in zweiwöchige Quarantäne geschickt. Die Paketzustellung in der Region werde während der Quarantänezeit von benachbarten Standorten in Erftstadt, Duisburg und Wuppertal übernommen.

Deshalb sei mit Verzögerungen bei der Zustellung zu rechnen, sagte der DPD-Sprecher. Das Unternehmen will den vorübergehend geschlossenen Standort nach den Vorgaben des Gesundheitsamtes reinigen und desinfizieren. Nach Abschluss der Quarantänezeit solle der Betrieb weiterlaufen, sagte der DPD-Sprecher.

Nach vorläufigen Zahlen des Heinsberger Landrats Stephan Pusch (CDU) waren zunächst 80 Beschäftigte von DPD positiv auf das Corona virus getestet worden. Etwa 340 der Proben seien ausgewertet, hatte Pusch am Samstag in einer Videobotschaft bei Facebook gesagt. Bis zum Montagmorgen gab es dazu noch keine neuen Zahlen.

Coronavirus in NRW: Jugendliche veranstalten illegales Fußballspiel

Update, 18. Mai, 9.49 Uhr: le Bundesliga ist wieder gestartet – das hat wohl Jugendliche in Oberhausen auf eine dumme Idee gebracht. Hier hat die Polizei une illegales Fußballturnier gestoppt.

Laut Schätzungen der Polizei nahmen rund 100 Teilnehmer daran teil – laut Angaben des WDR waren es sogar 200 bis 300 Jugendliche.  Die Teilnehmer kamen demnach aus Essen, Mülheim und Oberhausen.

le Fußballturnier sei vermutlich über die Sozialen Netzwerke organisiert worden, sagte ein Sprecher der Polizei. Demnach hatten die Hobby-Fußballer ihr Turnier am Samstagnachmittag bereits gestartet, als das Ordnungsamt eintraf. Der ansässige Sportverein hatte von dem Ganzen keine Ahnung und bemerkte das Turnier nur, weil Mitglieder zu Renovierungsarbeiten auf ihr Gelände kamen.

Gemeinsam mit der Polizei, die mit vier Streifenwagen anrückte, konnte die Sportveranstaltung problemlos unterbunden werden. Die Beteiligten hätten ohne Störungen den Platz verlassen, so der Sprecher. Der Platz sei frei begehbar und nicht abgeschlossen gewesen.

Update, 18. Mai, 7.42 Uhr: Guten Morgen und willkommen zurück im News-Ticker. Am heutigen Montag dürfen in NRW die Hotels nach dem Coronavirus-Lockdown für Touristen wieder öffnen. Ebenso wie Jugendherbergen. Diese warten aber noch ab, da nach Angaben des Deutschen Jugendherbergswerks noch nicht klar ist, welche Vorgaben des Landes umgesetzt werden müssen. Touristische Regionen sind froh, rechtzeitig ins Feiertagsgeschäft starten zu können.

Nach dem Ausbruch des Coronavirus in einer Westfleisch-Fabrik in Coesfeld mussten im Kreis die Lockerungen vorerst auf Eis gelegt werden. Mit einer Woche Verspätung dürfen sich Angehörige aus zwei Haushalten  jetzt auch dort wieder treffen. Restaurants, Cafés und Kneipen mit Sitzplätzen dürfen im Innen- und Außenbereich öffnen.

Coronavirus in NRW: Covid-19-Erkrankung nach Tod diagnostiziert

Update, 19.43 Uhr: Der Pathologe Prof. Dr. Johannes Friemann hat im Klinikum Lüdenscheid bei zwei Toten, die bislang nicht als covid-19-erkrankt galten, doch noch Hinweise auf eine Corona-Infektion entdeckt, wie come-on.de* berichtet.

In einem Interview in der Zeitung monde hatte der Mediziner Anfang April das Robert-Koch-Institut (RKI) für die Empfehlung kritisiert, Covid-19-Tote nicht zu obduzieren. Das RKI änderte anschließend seine Meinung dazu.

Friemann und seine Kollegen erhöhten die Zahl der Obduktionen. Erste Ergebnisse liegen nun vor. Im Interview spricht der Direktor des Instituts für Pathologie über unerwartete Entdeckungen.

Coronavirus in NRW: Negativ getestete Personen sind umgezogen

Update, 19.05 Uhr: À Westfleisch im Kreis Coesfeld und einer DPD-Niederlassung im Kreis Heinsberg gibt es wieder einen in sich geschlossenen Bereich mit zahlreichen Coronavirus-Infektionen in NRW: In einer Flüchtlingseinrichtung in St. Augustin (Rhein-Sieg-Kreis), die 600 Personen Platz bietet, sind 70 positiv getestet worden. 300 Tests wurden gemacht, es stehen noch Ergebnisse aus. 60 negativ getestete Personen wurden woanders untergebracht.

Coronavirus in NRW: Hotels und Jugendherbergen dürfen öffnen

Update, 19.01 Uhr: Eine Woche nach den Gastronomen im Land dürfen am Montag, 18. Mai in NRW auch wieder die Hotels und Jugendherbergen für Touristen öffnen – also die sogenannten touristischen Übernachtungen ermöglichen.

Und noch eine gute Nachricht für Montag: Mit einwöchiger Verspätung werden die Corona-Kontaktbeschränkungen auch im Kreis Coesfeld gelockert, wo nach dem Ausbruch von Corona bei Westfleisch die ansonsten im Land gültigen Lockerungen « storniert » worden waren.

Update, 17.20 Uhr: Wenn Sie übrigens auf dem aktuellsten Stand sein wollen, was in NRW gilt, dann empfehlen wir Ihnen das Studium sowie Download und/oder Ausdruck der aktuellen Coronaschutzverordnung, die seit Samstag (16. Mai) Gültigkeit hat.

Außerdem gibt es für viele Bereiche – unter anderem Freibäder – angepasste Hygiene- und Infektionsschutzstandards.

Coronavirus in NRW: 1300 Glücksbringer für den 1. FC Köln

Update, 15.53 Uhr:Der 1. FC Köln kann im ersten Heim-Geisterspiel seiner Bundesliga-Geschichte gegen den FSV Mainz 05auf mehr als 1000 Glücksbringer vertrauen. Dauerkarten-Besitzer hatten die Möglichkeit, dem Verein ihre Glücksbringer auszuleihen. Rund 1300 – von zahlreichen Trikots über Schals bis zu Teddybären – waren bis zum Spieltag eingegangen und wurden auf der Osttribüne drapiert. Die Aktion läuft weiter.

Vor dem Heimspiel sind die befürchteten Fanansammlungen übrigens ausgeblieben. « Es ist eine völlig ruhige Lage », sagte ein Polizeisprecher. Auch in der Stadt seien keine Fangruppen bekannt. Geisterspiel-Kritiker hatten zuvor mit Plakaten gegen den Neustart der Fußball-Bundesliga demonstriert. « Unser Geld ist wichtiger als eure Gesundheit », war auf den Plakaten zu lesen, die unter anderem am Kölner Dom zu sehen waren. « Bundesliga um jeden Preis », stand darunter.

Update, 13.57 Uhr: Auch am heutigen Sonntag teilt das NRW-Gesundheitsministerium wieder neue Fallzahlen des Coronavirus mit. Demnach sind insgesamt 36.268 Fälle gemeldet – im Vergleich zum Vortag sind das 134 Fälle mehr. 1504 Menschen sind in NRW im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion gestorben – am Samstag lag die Zahl der Todesfälle bei 1502. Doch auch die Zahl der Genesenen steigt. 30.682 Menschen, die infiziert waren, gelten inzwischen als genesen. Das sind 282 mehr als am Vortag.

Coronavirus in NRW: Museumstag mit besonderen Aktionen

Update, 12.04 Uhr: Aus der Not nach der langen Zwangspause wegen der Coronavirus-Pandemie machen die Museen eine Tugend: Viele Kunsthäuser haben zum Internationalen Museumstag am heutigen Sonntag ihre Aktivitäten auch ins Internet verlegt. Dort können Besucher die Museen besuchen, Kataloge studieren oder die Sammlung ansehen. Ungewöhnliche Museen zeigen sich ebenfalls. Dazu gehört das Telefonmuseum in Bochum, das die telefonische Zeitansage (« Beim nächsten Ton ist es … ») wieder hören lässt, der Domschatz in Minden oder das Krankenhausmuseum Bielefeld.

Aus einer Übersicht des Deutschen Museumsbundes geht hervor, dass mindestens hundert Einrichtungen aus NRW beim Internationalen Museumstag mitmachen.

Kulturministerin Isabel Pfeiffer-Poensgen (parteilos) erklärte, nach der wochenlangen Schließung der Museen biete der Tag eine schöne Gelegenheit, sich von den vielen unterschiedlichen Sammlungen in NRW begeistern zu lassen.

Coronavirus in NRW: Fort Fun wieder geöffnet – mit Auflagen zum Corona-Schutz

Update, 9.34 Uhr: Viele Fans von Freizeitparks dürften in den vergangenen Wochen schon befürchtet haben, dass Besuche dort wegen der Corona-Krise ins Wasser fallen. Doch auch was das betrifft, gibt jetzt einen Lichtblick. Am heutigen Sonntag öffnet etwa Fort Fun in Bestwig wieder – unter besonderen Auflagen.

Update, 17. Mai, 8.30 Uhr: Guten Morgen und willkommen zurück zum NRW-Ticker rund um das Coronavirus. Das NRW-Gesundheitsministerium justiert nach: Es gibt seit Samstag, 16. Mai, konkretere Regeln für Restaurants, Campingplätze – und erstmals auch Freibäder. Dort gilt etwa auch in der Sammeldusche Mindestabstand. In Restaurants dürfen Salzstreuer und Zahnstocher nicht offen auf den Tischen stehen. Einen Überblick über die Änderungen der Corona-Schutzverordnung sowie alle geltenden Regeln und Verbote finden Sie hier.

Coronavirus in NRW: Das war der Stand am Samstagabend

Update, 20.55 Uhr: Nach dem Revierderby, das der BVB 4:0 gegen den FC Schalke gewonnen hat, hat die Polizei Dortmund ein Kompliment übrig: In Zeiten des Coronavirus war schwer abzusehen, wie sich Fans verhalten würden, in einer Pressemitteilung schreibt die Polizei, dass sich die Fans verantwortungsbewusst verhalten haben. Der Polizeidirektor der Einheit aus NRW, Edzard Freyhoff, sagt:

« Deutschland und die Welt haben heute nach Dortmund geschaut und sich gefragt: Wie funktioniert die Bundesliga in Zeiten von Corona? Werden sich die Fans nach der Zwangspause an die noch immer geltenden Einschränkungen halten? Wir können nun sagen: Ja, das haben sie getan », erklärt der Leiter des heutigen Einsatzes, Polizeidirektor Edzard Freyhoff. « Wir sind froh, dass die Fans des BVB und des FC Schalke sich an die Appelle gehalten haben, die die Sicherheitsbehörden und auch die Vereine vor dem Spiel ausgesendet haben. Sie haben ihre und die Gesundheit anderer nicht gefährdet und das Fußballerlebnis offenbar größtenteils zuhause genossen. »

Coronavirus in NRW: Friedliche Corona-Demo in Köln

Update, 18.45 Uhr: In verschiedenen Städten NRW kam es am Samstag zu Demonstrationen: Die Menschen haben gegen die Beschränkungen wegen des Coronavirus protestiert. Statt des mit 1000 Menschen angekündigte « Stadtspaziergang » in Köln waren laut Angaben der Polizei vermehrt einzelne Gruppen unterwegs. In der Innenstadt seien immer wieder kleinere Ansammlungen von Menschen aufgefallen, sagte eine Sprecherin der Kölner Polizei.

Auf dem Roncalliplatz fanden sich insgesamt etwa 300 Menschen ein, 200 davon waren zu einer linken Demonstration gegen Verschwörungstheorien angemeldet. Es blieb weitestgehend ruhig, bis auf eine Streitigkeit, im Zuge derer der Verdacht auf Körperverletzung geprüft werde, habe es keine Zwischenfälle gegeben.

Coronavirus in NRW: Corona-Demos verlaufen friedlich

Weitere friedliche Coronavirus-Demonstrationen gab es in Dortmund, Düsseldorf und Aachen. In der Stadt an der Grenze von NRW waren mehrere Demonstrationen angekündigt, darunter eine größere der AfD, bei der rund 100 Teilnehmer erwartet wurden. Ebenso ruhig verlief eine Demonstration mit 230 Personen in Essen, die ebenfalls gegen die Coronavirus-Beschränkungen auf die Straße gingen. Auch hier habe es keine Zwischenfälle gegeben, sagte ein Polizeisprecher.

Update, 16.22 Uhr: In Köln ist ein « Stadtspaziergang » mit bis zu 1000 Leuten geplant, die unter anderem gegen die Schutzmaßnahmen zum Coronavirus demonstrieren. Der Polizeipräsident kündigt « konsequentes Einschreiten » an. Polizeipräsident Uwe Jacob mahnt: „Wir werden es nach den Erfahrungen vom vergangenen Samstag (9. Mai) nicht hinnehmen, dass wir von Ignoranten unter dem Deckmantel des Grundrechts auf Versammlungsfreiheit an der Nase herumgeführt werden.

Am Samstag, 9. Mai, haben sich in vielen Städten – unter anderem in Dortmund – mehrere tausend Menschen trotz Verbots versammelt, gegen die Schutzmaßnahmen zum Coronavirus zu demonstrieren. Die Polizei Dortmund hat vor Unterwanderung aus dem rechten Lager gewarnt. Bei den Ansammlungen kam es zu Übergriffen auf Medienvertreter.

Coronavirus in NRW: Derby in Dortmund – Ungewöhnliches Spiel für Vereine

Update, 14.55 Uhr: le Revierderby zwischen dem BVB und Schalke 04 steht vor der Tür – es ist zugleich das erste Spiel für beide nach der Pause wegen des Coronavirus. Für beide Vereine aus NRW ist es eine außergewöhnliche Situation. Auf dem Nachrichtendienst Twitter berichtet Schalke von der ungewöhnlichen Anreise:

le Aufstellung ist bereits bekannt. In unserem Live-Ticker können Sie das Revierderby verfolgen. Das Spiel wird wegen der Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus als Geisterspiel ausgetragen.

Coronavirus in NRW: Aktuelle Fallzahlen – erneut weniger Infektionen

Update, 13.40 Uhr: Erneut sind nur wenige neue Infektionen mit dem Coronavirus in NRW gemeldet worden. 185 Fälle mehr sind im Vergleich zum Vortag bekannt. Damit stieg die Zahl aller gemeldeter Infektionen auf 36.134 (Stand, 16. Mai).

Zehn weitere Todesfälle sind seit Freitag bekannt geworden. Insgesamt starben damit in NRW 1.502 Menschen, die mit dem Virus infiziert waren. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind 30.400 Menschen wieder gesund – knapp 200 mehr als am Vortag. Eine Rückmeldung geschieht ausschließlich auf freiwilliger Basis, deswegen ist diese Zahl nur eine Annäherung.

4.232 sind aktuell noch mit dem Coronavirus in NRW infiziert. Das sind noch einmal weniger als am Freitag. 651 von ihnen werden im Krankenhaus behandelt, 229 davon auf der Intensivstation.

Coronavirus in NRW: Eindringliche Bitte an Fußball-Fans

Update, 13.15 Uhr: Kurz vor dem Bundesliga-Revierderby hat die Dortmunder Polizei erneut die Fans eindringlich aufgefordert, zuhause zu bleiben. « Wir wollen in der Pandemie-Eindämmung nicht wieder zurückfallen und erhöhte Infektionszahlen riskieren », schreibt die Polizei auf Twitter.

Bislang meldet die Polizei noch keine größeren Fanansammlungen vor dem Dortmunder Stadion. Auch an den anderen Stadien in NRW gebe es bislang noch keine Zwischenfälle.

Update, 12.30 Uhr: Wegen zahlreicher Corona-Fälle hat der Paketzusteller DPD einen Standort im Kreis Heinsberg vorübergehend geschlossen. Laut dem Unternehmen sind bislang 42 Beschäftigte positiv getestet worden, weitere Testergebnisse stehen noch aus. Insgesamt arbeiten in dem Depot 400 Mitarbeiter. Die sind jetzt alle für zwei Wochen in Quarantäne.

Coronavirus in NRW: Finanzielle Hilfen für Zoos

Update, 11.15 Uhr: Mit knapp zwölf Millionen Euro sollen Zoos und Tiergärten in NRW unterstützt volonté. Das Geld stellt das Land zur Verfügung und kann ab heute bis Anfang Juni beantragt werden. Laut Landesregierung mussten durch die wochenlangen Schließungen Zoos und Tiergärten erhebliche Einnahmeausfälle hinnehmen. Seit dem 2. Mai dürfen sie wieder öffnen.

Update, 10.50 Uhr: Am Samstag sind wieder zahlreiche Demonstrationen gegen die Corona-Einschränkungen geplant. Unter anderem in Dortmund, Köln und Düsseldorf wollen Menschen protestieren. Bei unangemeldeten Demonstrationen und Verstößen gegen Abstandsregeln will die Polizei konsequent einschreiten.

Ministerpräsident Armin Laschet zeigte grundsätzlich Verständnis für Demonstrationen. « Es ist absolut legitim und eigentlich auch nicht ungewöhnlich, dass Menschen demonstrieren, wenn es zu den gravierendsten Grundrechtseinschränkungen seit dem Bestehen der Bundesrepublik kommt », sagte er der Neuen Osnabrücker Zeitung. Man müsse nur aufpassen, wer das politisch missbrauche und wissen, « dass Links- und Rechtsradikale und Reichsbürger diesen Protest für sich zu nutzen versuchen ».

Update, 16. Mai, 8.10 Uhr: Guten Morgen zu unserem Live-Ticker am Samstag. Nach der Bundesliga-Pause steht heute das Derby zwischen Dortmund und Schalke an. Außerdem könnte es heute wieder voller werden in den Innenstädten. Der Handel in NRW beobachtet wieder mehr Kunden in den Einkaufsstraßen. Laut dem Handelsverband hat die Kundenfrequenz in dieser Woche vielerorts fast wieder zwei Drittel des Vorkrisen-Niveaus erreicht. In den Umsätzen spiegele sich das aber noch nicht voll wieder.

Coronavirus in NRW: Drei positive Tests bei Tönnies

Update, 22.06 Uhr: Wir fassen die wichtigsten Entwicklungen des Freitags noch einmal kompakt zusammen: +++ Die Warenhauskette Galeria Kaufhof Karstadt will angesichts der Corona-Krise 80 seiner gut 170 Filialen schließen. Tausende Mitarbeiter wären betroffen. +++ Im Rhein-Sieg-Kreis haben rund150 Erntehelfer gegen die Bedingungen in einem Spargelbetrieb protestiert. +++ Bonner Forscher planen eine neue Heinsberg-Studie. Diesmal soll es um die Frage gehen, wie lange eine Immunität anhält. +++ Auch Lehrer aus Risikogruppen sollen wieder an Schulen eingesetzt werden. +++ Angesichts der nach wie vor geltenden Abstandsregeln hat die Bundespolizei Fans von Borussia Dortmund und Schalke 04 dringend gebten, nicht zum Revierderby zu kommen. +++

Update, 20.15 Uhr: Drei Corona-Tests sind beim Fleischverarbeiter Tönnies in Rheda-Wiedenbrück bisher positiv ausgefallen. Etwa die Hälfte der Proben der rund 6.204 Mitarbeiter seien bislang ausgewertet, teilte das Unternehmen am Freitag mit. Das Land hatte die Tests für alle Beschäftigten in Schlachthöfen in NRW angeordnet, nach mehr als 200 Mitarbeiter eines Westfleisch-Standortes in Coesfeld mit dem Coronavirus infiziert waren.

Coronavirus in NRW: Steuerschätzung geht von 7,5-Milliarden-Minus aus

Update, 19.08 Uhr: Die Coronavirus-Pandemie könnte die Steuereinnahmen in NRW 2020 um 7,5 Milliarden Euro drücken. Das ergibt sich aus den bundesweiten Zahlen des Arbeitskreises Steuerschätzung. Allerdings, so teilte das NRW-Finanzministerium mit, besitze die aktuelle Schätzung nur eingeschränkte Aussagekraft, weil die Prognosen noch stark schwankten. Ursprünglich waren im Haushaltsplan Einnahmen von 65,1 Milliarden Euro vorgesehen – wegen der Auswirkungen der Sars-CoV-2-Pandemie könnten es nur noch 57,6 Milliarden wären.

Update, 17.41 Uhr: Kriminelle Hacker nutzen die während der
Corona-Krise beliebt gewordenen Videokonferenzen aus, um vertrauliche Firmengeheimnisse auszuspionieren. So könnten zum Beispiel Geschäftsstrategien oder Zahlungswege ausgespäht werden, warnte die Polizei Köln am Freitag.

Auch in private Videogespräche könnten Hacker eintauchen, um Nutzer anschließend mit Tonaufnahmen oder Bildern zu erpressen. « Bisher sind aber nur vereinzelt Anzeigen reingekommen », sagte ein Polizeisprecher am Freitag.

Coronavirus in NRW: Polizei nennt neues Hacker-Phänomen « Zoom-Bombing »

Nutzer sollten genau darauf achten, wer an der Videoschalte teilnimmt. Mit einem Passwort oder einem Signalton beim Eintritt oder beim Verlassen der Konferenz lasse sich das Risiko bereits mildern. Es sei auch sinnvoll abzuwägen, welche Themen über die Konferenz-Leitung besprochen werden und welche besser nicht. Die Polizei nennt das Phänomen « Zoom-Bombing » nach dem viel genutzten Video-Konferenz-Programm « Zoom ».

Coronavirus in NRW: Galeria Karstadt Kaufhof will Filialen schließen

Update, 17.24 Uhr: Nach drastischen Umsatzeinbußen durch die Corona-Kris
e plant das im Schutzschirmverfahren befindliche Unternehmen Galeria Karstadt Kaufhof harte Einschnitte. Tausende Arbeitsplätze stehen auf dem Spiel.

Bei der angeschlagenen Warenhauskette droht die Schließung von bis zu 80 der gut 170 Filialen. Das geht aus einem ersten Sanierungskonzept hervor, dass am Freitag dem Gesamtbetriebsrat und anderen Gremien vorgelegt wurde, wie die Deutsche Presse-Agentur aus dem Unternehmensumfeld erfuhr. Die Zahl der bedrohten Filialen könne sich allerdings noch reduzieren, wenn die Vermieter und andere Beteiligte zu Zugeständnissen bereit seien.

Coronavirus in NRW: Standortschließungen wegen der Corona-Krise

Nach Informationen der Wirtschaftwoche rechnen Insider mit dem Abbau von insgesamt rund 5000 Vollzeitstellen bei dem Unternehmen. Ein Sprecher des Warenhauskonzerns betonte, das Unternehmen wolle Spekulationen nicht kommentieren.

Galeria Karstadt Kaufhof will bis zu 80 Häuser schließen – und begründet das auch mit den Auswirkungen der Corona-Krise.

© dpa

Der Handelsriese hatte allerdings bereits zu Wochenbeginn die Mitarbeiter auf Standortschließungen und einen weiteren Stellenabbau im Zuge des Anfang April eingeleiteten Schutzschirmverfahrens vorbereitet. In einem Brief an die Mitarbeiter berichtete die Unternehmensführung am Montag, der gerichtlich bestellte Sachwalter Frank Kebekus und der Generalbevollmächtigte Arndt Geiwitz hätten klar gemacht, dass es angesichts der Corona-Krise « leider auch zu Standortschließungen und dementsprechend auch zu einem Arbeitsplatzabbau kommen muss ».

Coronavirus in NRW: Schon mehr als eine halbe Milliarde Euro Umsatz-Verlust

Angaben zur Zahl der bedrohten Filialen oder der gefährdeten Arbeitsplätze machte das Unternehmen damals nicht. In dem zweiseitigen Schreiben betonte die Konzernführung, Galeria Karstadt Kaufhof habe während der Zeit der Komplettschließungen wegen Corona mehr als eine halbe Milliarde Euro an Umsatz verloren.

Aufgrund der anhaltenden Kaufzurückhaltung werde sich der Umsatzverlust wahrscheinlich sogar noch auf bis zu eine Milliarde Euro erhöhen. Deshalb seien weitere Sanierungsmaßnahmen nötig, um das Unternehmen nachhaltig gesund aufzustellen.

Verdi-Vorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger warf dem Konzern vor, einen « Kahlschlag auf Kosten der Beschäftigten » zu planen. « Es hat den Anschein, dass die Unternehmensleitung und der Eigentümer die Corona-Krise missbrauchen, um ihre ursprünglichen Planungen von Standortschließungen und Entlassungen doch noch umzusetzen », sagte die Gewerkschafterin.

Coronavirus in NRW: Erntehelfer protestieren gegen schlechte Bezahlung und schlechte Wohnverhältnisse

Update, 16.53 Uhr: Rund 150 Erntehelfer eines Spargelbetriebs im Rhein-Sieg-Kreis haben am Freitag nach einem Medienbericht vorübergehend die Arbeit niedergelegt, um gegen schlechte Bezahlung und aus ihrer Sicht unhaltbare Wohn- und Hygieneverhältnisse insbesondere zu Zeiten des Corona virus zu protestieren.

Der Betriebsleiter habe am Morgen die Polizei angerufen, sagte ein Polizeisprecher. Die Beamten hätten die Protestaktion beobachtet und beruhigt. Es sei nicht zu Straftaten gekommen. Der Betriebsleiter und die Betreiber des Hofes waren auf Nachfrage nicht zu erreichen.

Coronavirus in NRW: Das sagt die Politik zu Vorfall in Spargelbetrieb

« Die strengen Hygiene- und Infektionsschutzmaßnahmen sind Voraussetzung dafür, dass ausländische Saisonarbeitskräfte auch in der Pandemie hier arbeiten dürfen. Die Betriebe müssen diese Auflagen einhalten », unterstrichen die NRW-Landwirtschaftsministerin Ursula Heinen-Esser und ihre Bundes-Ministerkollegin Julia Klöckner (beide CDU) in einer gemeinsamen Reaktion auf den Fall.

Und weiter: « Wir erwarten von den zuständigen Behörden, die Vorfälle aufzuklären und wo nötig, schnell und konsequent durchzugreifen. Diejenigen, die Bestimmungen zum Schutz aller Beteiligten bewusst ignorieren, um sich einen Vorteil zu verschaffen, dürfen damit keinen Erfolg haben. »

Coronavirus in NRW: 250 bis 300 Erntehelfer in beengten Verhältnissen untergebracht

In dem Betrieb sind laut der Internetausgabe des Bonner Generalanzeigers 250 bis 300 Erntehelfer in beengten Verhältnissen untergebracht – teils zu viert oder zu fünft auf einem Zimmer. Die Sanitäranlagen seien « katastrophal », die Arbeiter hätten teils nur einen Bruchteil des versprochenen Lohns bekommen, berichtet das Blatt.

Ein Foto von dem Hof zeigt mehrere Wohncontainer mit zahlreichen Wohnungen dicht beieinander. Laut dem Bericht war es unklar, ob ausreichend Gesichtsmasken für die Arbeiter vorhanden seien.

Ein Sprecher der Bezirksregierung Köln erklärte, drei Mitarbeiter des Arbeitsschutzes hätten sich vor Ort ein Bild von der Lage gemacht. Weitere Erkenntnisse aus dieser Überprüfung lagen am Nachmittag aber noch nicht vor.

Coronavirus in NRW: Weitere Heinsberg-Studie geplant

Update, 16.27 Uhr: Forscher der Uniklinik Bonn planen laut NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (CDU) eine weitere Studie im besonders vom Coronavirus betroffenen Kreis Heinsberg.

Die neue Studie solle klären, wie lange eine Immunität bei Corona-Patienten anhält. Die Landesregierung prüfe gerade, ob sie die Studie finanziell unterstützt. Vieles spreche dafür, sagte Laumann. Eine erste Studie von Forschern der Uniklinik unter Leitung des Virologen Hendrik Streeck hatte für Aufsehen aber auch Kritik an der Methodik und der Begleitung durch eine PR-Agentur gesorgt.

Coronavirus in NRW: Lockerungen bald auch im Kreis Coesfeld

Update, 16.02 Uhr: Mit einer Woche Verspätung werden die Schutzmaßnahmen wie Kontaktbeschränkungen in der Corona-Krise ab Montag auch im Kreis Coesfeld gelockert. Das teilte Landesgesundheitsminister Karl-Josef Laumann heute in Düsseldorf mit.

Laumann sprach deshalb von einem begrenzt lokalen Ausbruchsgeschehen bei Westfleisch in Coesfeld. Die Zahl der Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner liege mit den Westfleisch-Fällen bei 67,3. Ohne sie liegt der Wert laut Laumann nur bei 7,3.

Update, 15.42 Uhr: Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann blickt nach dem Corona-Skandal bei Westfleisch in Coesfeld noch einmal auf die Situation in der Fleischindustrie: Nach angeordneten Massentests in NRW seien im Regierungsbezirk Arnsberg in insgesamt sieben Betrieben 1656 Tests auf das Coronavirus durchgeführt worden. Nur 30 Tests fielen positiv aus.

Laumann: « Wir müssen beim Thema Fleischindustrie handeln. Coesfeld reiht sich in eine Kette von Missständen in der Fleischwirtschaft ein, die in den letzten Monaten bekannt geworden sind. »

Insgesamt wurden in NRW von 16204 getesteten Mitarbeitern in den Fleischbetrieben bisher nur 366 positiv auf das Coronavirus getestet. Über 8500 Tests seien negativ ausgefallen, die übrigen Ergebnisse stünden noch aus.

Update, 15 Uhr: NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann spricht in diesen Minuten über den aktuellen Stand zu Covid-19 in NRW.

Update, 15.28 Uhr: Gegen die Corona-Schutzmaßnahme
n sind für dieses Wochenende mehrere Demos in NRW angekündigt. Die Behörden haben daher heute noch einmal appelliert, den Mindestabstand einzuhalten und fürchten, dass Extremisten die Proteste für sich nutzen könnten.

In mehreren Städten sind Demos mit einigen Dutzend oder hundert Teilnehmern geplant, etwa in Dortmund, Essen, Düsseldorf und Aachen.

Am vergangenen Samstag hatten in der Kölner Innenstadt mehrere hundert Menschen unangemeldet demonstriert – ohne den Mindestabstand einzuhalten und ohne Mundschutz. In Dortmund hatte ein mutmaßlich Rechtsextremerbei einer untersagten Veranstaltung zwei Journalisten angegriffen.

Coronavirus in NRW: Lehrer aus Risikogruppen im Unterricht

Update, 14.56 Uhr: Die Landesregierung will den Einsatz von Lehrern aus Risikogruppen im Unterricht prüfen. Entgegen der bisherigen Linie sollen vorerkrankte oder ältere Lehrer in NRW künftig womöglich doch wieder im Präsenzunterricht eingesetzt werden.

Nach neuen Einschätzungen des Robert-Koch-Instituts (RKI) werde man darüber nun zügig Gespräche mit den Beteiligten führen, kündigte Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) am Freitag an. Der Präsenzunterricht solle schrittweise wieder erhöht werden und dafür brauche man mehr Lehrkräfte, so Gebauer.

Coronavirus in NRW: Mehr Schulkinder in der Notbetreuung

Update, 14.46 Uhr: An den Schulen in NRW nehmen laut Schulministerin Yvonne Gebauer (FDP) inzwischen über fünf Prozent der Schüler der Klassen 1 bis 6 eine Notbetreuung in Anspruch. Zuvor sei das coronabedingte Angebot über lange Zeit nur von einem Prozent der Schüler genutzt worden, sagte die Ministerin am Freitag in Düsseldorf.

An den Grundschulen sei der Anteil der Notbetreuung mit 6,5 Prozent derzeit am höchsten. Knapp 30 Prozent der Lehrer könnten derzeit keinen Präsenzunterricht erteilen,  weil sie Corona-Risikogruppen angehörten, sagte Gebauer.

Positiv entwickelt habe sich die Einhaltung der Hygiene-Standards an den Schulen. Über 90 Prozent der Einrichtungen seien damit inzwischen zufrieden – Ende April seien es erst 76 Prozent gewesen.

Coronavirus in NRW: Wieder mehr gesund als infiziert

Update, 14.39 Uhr: Leichter Anstieg bei den Corona-Infektionen im Vergleich zum Vortag, aber auch wieder mehr Gesundete als Infizierte: Das NRW-Gesundheitsministerium hat am Freitag mitgeteilt, dass in NRW innerhalb eines Tages 226 neue Infektionen registriert worden sind.

Die Gesamtzahl aller Infektionen sei demnach landesweit auf 35.949 Menschen angestiegen. Zehn weitere Menschen starben, die zuvor infiziert waren. Insgesamt sind somit 1492 Menschen infolge der Corona-Pandemie in NRW gestorben.

Zugleich sind nach Angaben des Gesundheitsministeriums in NRW 30.203 Menschen wieder gesund. Das sind 320 neu Gesundete innerhalb eines Tages. Eine Rückmeldung geschieht ausschließlich auf freiwilliger Basis, deswegen ist diese Zahl nur eine Annäherung.

Rein rechnerisch waren damit am Freitag 4254 Menschen in NRW akut infiziert – knapp 100 weniger als vor einem Tag.

Coronavirus in NRW: Masken in Restaurants bei zu wenig Platz

Update, 14.36 Uhr: Masken im Restaurant? Schwer vorstellbar. Aber wo nicht ausreichend Abstand eingehalten werden kann, sollen Gäste in Restaurants in NRW notfalls Schutzmasken tragen. Man prüfe, diese Regelung in die Coronaschutzverordnung aufzunehmen, heißt es in einem Papier aus dem Gesundheitsministerium, das der Deutschen Presse-Agentur vorliegt.

« Es bestehen keine Bedenken dagegen, wenn ab sofort vor Ort so verfahren wird. » Damit trägt das Ministerium dem Problem Rechnung, dass in Durchgängen in vielen Cafés oder Restaurants keine 1,5 Meter Abstand zu anderen Tischen gehalten werden können.

Gäste sollen sich – wenn nicht ausreichend Abstand gehalten werden kann – in Innenräumen beim Rein- und Rausgehen, aber auch auf dem Weg zur Toilette eine Schutzmaske anziehen, um das Infektionsrisiko nicht zu groß werden zu lassen.

Für Kellnerinnen und Kellner gilt ohnehin eine Maskenpflicht.

Coronavirus in NRW: Visiere als Schutz in Restaurants nicht ausreichend

Visiere, wie man sie derzeit oft bei Verkäufern sieht, hält das Land nach Ratschlägen des Robert-Koch-Instituts für keine ausreichende Alternative zu Schutzmasken. Da sie nicht eng am Gesicht anlägen, könnten sie die Verbreitung über die Atemluft nicht gleichwertig wie Masken verhindern. Ausnahmen könnten allerdings für Beschäftigte ohne nahen Kundenkontakt gelten.

Zudem präzisierte das Ministerium, welche Betriebe geöffnet werden dürfen:

  • Eine Öffnung gilt unabhängig davon, was sie ausschenken, also nur Getränke oder auch Speisen.
  • Entscheidend sei, dass der Service am Tisch stattfinde – mit den notwendigen 1,5 Meter Abstand von Tisch zu Tisch.
  • Clubs und Discos bleiben bis auf Weiteres geschlossen.

Zuvor hatte es in einigen Kommunen Unklarheiten gegeben, ob Kneipen der Betrieb erlaubt ist. Daten der Gäste müssen überall registriert und mindestens vier Wochen lang aufgehoben werden, damit sie den Gesundheitsämtern auf Nachfrage bereitgestellt werden können, um Infektionsketten nachzuverfolgen.

Coronavirus in NRW: Museumstag findet digital statt

Update, 13.37 Uhr: Der Internationale Museumstag findet an diesem Sonntag (17. Mai) nach den wochenlangen Schließungen vieler NRW-Museen auch digital statt. Zwar hätten zahlreiche Häuser geöffnet, doch präsentierten sich viele auch im Internet und in den sozialen Medien, erklärten Vertreter der Veranstalter am Freitag. Rund hundert Museen in NRW beteiligen sich, das geht aus einer Übersicht des Deutschen Museumsbundes hervor.

Unter anderem bietet die Kunstsammlung NRW in Düsseldorf einen digitalen Rundgang durch ihre Ausstellung mit Bildern von Pablo Picasso. Die Kunsthalle Bielefeld zeigt Arbeiten von Antonius Höckelmann auch online: Katalog und Guide können dort aufgerufen werden. Das Diözesanmuseum in Paderborn ruft in Vorbereitung auf seine Rubens-Ausstellung dazu auf, in die Rolle des berühmten Malers Peter Paul Rubens zu schlüpfen und ein bestimmtes Porträt nachzustellen.

Die Museen waren wochenlang geschlossen, haben erst seit einigen Tagen wieder auf und konnten kein spezielles Programm entwickeln. Wegen der Abstandsvorschriften sind auch Führungen nicht erlaubt.

Update, 13.13 Uhr: Eine für den morgigen Samstag (16. Mai) in Köln geplante Demonstration gegen die Corona-Schutzmaßnahmen mit 1000 Teilnehmern ist abgesagt worden. Der Veranstalter, eine Privatperson, habe dies am Freitagmorgen mitgeteilt, sagte ein Polizeisprecher.

Ursprünglich hatte der Veranstalter die Demo auf dem Roncalliplatz am Dom angemeldet. Eine Genehmigung durch die Polizei stand aber zunächst noch aus. Dans manger et Dortmund wollen am Samstag nach Polizeiangaben mehrere hundert Menschen gegen die Corona-Auflagen demonstrieren.

Coronavirus in NRW: Nicht zum Stadion kommen!

Update, 12.46 Uhr: Fußballfans beider Vereine sollen nicht zum Stadion kommen, wenn am morgigen Samstag das Revierderby zwischen Borussia Dortmund und FC Schalke stattfindet. Darum bittet die Bundespolizei, die im Ruhrgebiet präsent sein wird.

Update, 15.28 Uhr: Gegen die Corona-Schutzmaßnahmen sind für dieses Wochenende mehrere Demos in NRW angekündigt. Die Behörden haben daher heute noch einmal appelliert, den Mindestabstand einzuhalten und fürchten, dass Extremisten die Proteste für sich nutzen könnten.

Aufgrund der wegen des Coronavirus bestehenden Regeln und Verbote sind die Rahmenbedingungen auch beim Revierderby in Dortmund anders als gewöhnlich, wie die Bundespolizei am Freitag erinnerte.

le Bundespolizei appelliert an die Vernunft der Fans, wird sich aber trotzdem auf die Spielbegegnung vorbereiten. Schon in den frühen Morgenstunden werden demnach Einsatzkräfte im Ruhrgebiet unterwegs sein und « Reisebewegungen an Bahnhöfen und Haltepunkten überwachen, die mit dem Revierderby im Zusammenhang stehen könnten ».

Coronavirus in NRW: Auch Dr. Oetker hat zu kämpfen

Update, 12.29 Uhr: Die Corona-Pandemie macht auch Dr. Oetker Sorgen. « Die zu erwartenden erheblichen konjunkturellen Auswirkungen der Corona-Krise werden auch uns als Hersteller von Nahrungsmitteln treffen », sagte am Freitag der Vorsitzende der Dr. Oetker-Geschäftsführung, Albert Christmann. Bereits Mitte März sei durch die coronabedingten Schließungen in der Gastronomie das Großverbraucher-Geschäft eingebrochen.

Andere Sortimente, wie das Dekor-Geschäft, verzeichneten ebenfalls Einbußen. Umsatzzuwächse im Pizza- und Nahrungsmittelgeschäft für den häuslichen Konsum in den vergangenen Wochen seien dagegen zumindest teilweise auf Bevorratung zurückzuführen. Die Ungewissheit über den weiteren Verlauf der Pandemie mache es aktuell sehr schwer, eine belastbare Prognose für den Verlauf des Geschäftsjahres zu geben, sagte Christmann.

Coronavirus in NRW: Freibäder dürfen wieder öffnen

Update, 15. Mai, 12.18 Uhr: Ab Mittwoch, 20. Mai, dürfen die Freibäder in NRW wieder öffnen, dennoch wird wegen der Corona-Auflagen kein normaler Schwimmbetrieb möglich sein.

Wie die Deutsche Gesellschaft für das Badewesen (DGfdB) mitteilte, würde eine Begrenzung der Gästezahlen je nach Größe der Liege- und Wasserfläche gebraucht. Man warte weiter auf klare Vorgaben vom Land, kritisierte Geschäftsführer Christian Ochsenbauer am Freitag. Die DGfdB habe ihre eigenen Empfehlungen in einem Pandemieplan zusammengestellt, an denen sich nun viele Badbetreiber bei ihren Vorbereitungen ausrichteten.

Schwimmbetrieb in Corona-Zeiten wird in NRW ungewöhnlich

Grob könne man demnach mit 500 bis 600 Gästen gleichzeitig in einem mittleren Freibad kalkulieren, mit 300 Besuchern bei einem kleineren Bad.

Empfehlenswert sei laut Ochsenbauer aber, behutsam mit einer noch kleineren Zahl zu beginnen, um Erfahrungen zu sammeln.

Coronavirus in NRW: Hygiene- und Infektionsschutzstandards stehen noch aus

Für die Öffnung der Freibäder ab Mittwoch, 20, Mai, sollten die konkreten Hygiene- und Infektionsschutzstandards spätestens bis diesen Sonntag, 17. Mai, veröffentlicht werden, kündigte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums an. Es werde landesweit verbindliche Regeln geben.

Die Gesundheits- oder Ordnungsämter vor Ort, zuständig für die Genehmigungen, könnten bei Bedarf weitergehende Regelungen treffen. Die Vorfreude auf Outdoor-Badespaß dürfte allerdings vielerorts getrübt werden. Denn nicht alle rund 340 Freibäder in NRW werden schon am 20. Mai wieder öffnen, sagte Ochsenbauer.

Der Termin für die Öffnung der Freibäder sei kurzfristig genannt worden, einige Betreiber brauchten mehr zeitlichen Vorlauf.

Coronavirus in NRW: In Casinos kehrt wieder etwas Leben ein

Update, 12.12 Uhr: Tout Casinos der landeseigenen Westspiel-Gruppe haben am Freitag in NRW wieder geöffnet. Im Zuge der Coronaschutz-Regeln waren die Häuser Mitte März zunächst geschlossen worden. Erlaubt ist nun vorerst nur das Automatenspiel, wie das Unternehmen mitteilte.

Wie die Deutsche Presse-Agentur erfuhr, hat Westspiel dennoch rückwirkend zum 1. April Kurzarbeit angemeldet. Demnach hat der Aufsichtsrat inzwischen den Antrag abgesegnet, den die Geschäftsführung bereits vor Wochen einreichen wollte. In dem Gremium hatte es Streit über die Kurzarbeitspläne gegeben, da die Westspiel-Gruppe unter anderem über ein mehrere Millionen Euro großes Finanzpolster verfügt.

Laut einem Sprecher kehrt nun ein Teil der Mitarbeiter zurück, um den Casino-Betrieb eingeschränkt wieder aufzunehmen. Spieler müssen in den Häusern Mundschutz tragen und das Abstandsgebot beachten. Neben Desinfektionsspendern wurden laut Westspiel auch Schutzscheiben installiert und Markierung am Boden angebracht.

Coronavirus in NRW: Licht am Ende des Tunnels für Jugendherbergen

Update, 11.50 Uhr: 140 von bundesweit 450 Jugendherbergen sollen in der kommenden Woche wieder den Betrieb aufnehmen. Das sagte ein Sprecher des Deutschen Jugendherbergswerks. Welche Jugendherbergen jetzt auch in NRW genau wieder an den Start gehen, steht noch nicht fest. Die Landesverbände müssen noch offene Fragen mit den jeweiligen Landesregierungen klären.

So ist noch unklar, in welchem Umfang die Gäste kommen dürfen. Ob die Zahl der belegten Zimmer reduziert werden muss oder die der Betten, ist dabei einer der offenen Fragen. Auch bei den Hygienekonzepten für die Anmeldung und in den Küchen gibt es aus Sicht der Jugendherbergen noch Klärungsbedarf.

Welche Jugendherbergen wieder Gäste empfangen, sei auch eine Kosten-Nutzen-Rechnung. « Die größeren Häuser in den größeren Städten, die mehr von den Touristen leben, können untern den eingeschränkten Bedingungen eher wieder öffnen. Für die kleineren Häuser im eher ländlichen Raum, die von Schulklassen oder Gruppen leben, lohne sich die Öffnung jetzt noch nicht. « Wann die Schüler wieder kommen, ist ja derzeit noch nicht absehbar », sagt Sprecher Justin Blum.

Coronavirus in NRW: Zuschuss für Anschaffung von Laptops

Update, 10.46 Uhr: Bildungsministerin Anja Karliczek (CDU) hat sich am Freitagmorgen gemeinsam mit der Vorsitzenden der Kultusministerkonferenz, der rheinland-pfälzischen Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD), im Livestream zu Schulöffnungen et digitaler Ausstattung geäußert. Der Koalitionsausschuss hat kürzlich beschlossen, 500 Millionen Euro bereitzustellen, um bedürftigen Schülern ein mobiles Endgerät bereitzustellen.

Der von der großen Koalition vereinbarte Zuschuss von 150 Euro für bedürftige Schüler zur Anschaffung von Laptops oder Tablets soll nicht direkt an die Familien gehen. Die Geräte sollen stattdessen für die Schulen beschafft und von diesen an Schüler ausgeliehen werden.

« Die Geräte bleiben auch im Eigentum der Schule und können dadurch auch im Regelbetrieb von der Schule weiterhin genutzt werden », sagte Karliczek. Wer sie für die Schulen beschaffe, werde von Land zu Land unterschiedlich geregelt.

Union und SPD hatten wegen der Schulschließungen in der Corona-Krise vereinbart, eine halbe Milliarde Euro zusätzliche Hilfsgelder für bedürftige Schüler und Schulen bereitzustellen. Das « Sofortausstattungsprogramm » sollen die Schulen auch für die Erstellung von Online-Lehrangeboten nutzen.

Coronavirus in NRW: Sofortige digitale Ausstattung

Karliczek rechne damit, dass man mit der Beschaffung der mobilen Endgeräte für die Schulen und Schülerin zwei bis drei Wochen « soweit wäre ».

Bildungsexperten und Lehrerverbände hatten seit Beginn der Schulschließungen davor gewarnt, dass bestimmte Schüler abgehängt werden könnten, wenn zu Hause keine Geräte wie Laptops, PCs oder Tablets vorhanden seien oder wenn Eltern sie nicht genügend in der außergewöhnlichen Lernsituation unterstützten. Zwar wird in den Schulen jetzt allmählich der Lehrbetrieb wieder aufgenommen, an einen normalen Schulalltag mit allen Schülern ist wegen strenger Abstands- und Hygieneregeln aber voraussichtlich noch monatelang nicht zu denken.

Coronavirus in NRW: Deutschland in der Rezession

Update, 10.12 Uhr: Deutschland ist im Zuge der Corona-Krise in eine Rezession gerutscht. Es ist der stärkste Rückgang seit der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009: Laut dem Statistischen Bundesamt hat die Corona-Pandemie die deutsche Wirtschaft in den ersten drei Monaten des Jahres schwer getroffen.

le Bruttoinlandsprodukt (BIP) sei im ersten Quartal gegenüber dem Vorquartal um 2,2 Prozent eingebrochen. Obwohl die Ausbreitung des Coronavirus die Wirtschaftsleistung im Januar und Februar noch nicht wesentlich beeinträchtigte, ist dies demnach der stärkste Rückgang seit der globalen Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009.

« Stark rückläufig » waren im ersten Quartal laut Bundesamt die privaten Konsumausgaben. Auch die Investitionen in Ausrüstungen – also vor allem in Maschinen, Geräte und Fahrzeuge – nahmen demnach deutlich ab. Die Konsumausgaben des Staates und die Investitionen in Bauten hätten dagegen stabilisierend gewirkt und einen noch stärkeren Rückgang des BIP verhindert, erklärten die Statistiker.

dans le Außenhandel gingen sowohl die Exporte als auch die Importe gegenüber dem vierten Quartal des Vorjahres kräftig zurück. Kaum Veränderungen gab es im ersten Quartal 2020 indes bei der Zahl der Erwerbstätigen: Die Wirtschaftsleistung wurde dem Bundesamt zufolge von rund 45 Millionen Erwerbstätigen mit Arbeitsort in Deutschland erbracht – 0,3 Prozent mehr als noch ein Jahr zuvor. le Corona-Pandemie habe sich somit von Januar bis März « nur verhalten in der Zahl der Erwerbstätigen niedergeschlagen, auch weil Kurzarbeitende als Erwerbstätige zählen ».

Coronavirus in NRW: Absturz der Wirtschaft wird noch dramatischer

Ökonomen gehen davon aus, dass der Absturz im zweiten Quartal, als die Corona-Maßnahmen erst richtig durchschlugen, dramatisch ausfallen wird. « Der Tiefpunkt der Krise dürfte mit dem April jetzt zwar hinter uns liegen, der Anstieg wird sich aber nur allmählich vollziehen, und von Normalität kann noch für längere Zeit keine Rede sein », erläuterte jüngst Stefan Kooths, Konjunkturchef des Kieler Instituts für Weltwirtschaft.

Volkswirte der Deutschen Bank rechnen im zweiten Vierteljahr mit einem BIP-Einbruch um 14 Prozent zum Vorquartal. Ökonomen der staatlichen Förderbank KfW sagen der deutschen Wirtschaft « einen langen Weg aus dem Corona-Tal » voraus.

Coronavirus in NRW: Westfleisch legt Konzept vor

Update, 9.37 Uhr: Zu dem am Donnerstag von Westfleisch eingereichten Hygienekonzept haben die Stadt der und Kreis Coesfeld einen Fragenkatalog an das Unternehmen geschickt.

« Erst wenn wir ein nachvollziehbares Konzept haben, können wir beurteilen, ob das Unternehmen den Betrieb wiederaufnehmen kann », sagte Coesfelds Bürgermeister Heinz Öhmann (CDU) laut einer Pressemitteilung aus der Nacht zum Freitag.

Bei Westfleisch in Coesfeld haben sich Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert.

Coronavirus in NRW: Krise belastet NRW-Tourismus

Update, 9.30 Uhr: Wegen des Coronavirus und der damit verbundenen Krise sind die touristischen Übernachtungen im März in NRW um mehr als die Hälfte zurückgegangen.

Das Statistische Bundesamt vermeldet, dass es knapp 2 Millionen weniger Übernachtungen als im März 2019 gab. Das ist entspricht einem Rückgang von knapp 2 Millionen.

Coronavirus in NRW: Reisen in Nachbarstaaten möglich – ohne anschließender Quarantäne

Update, 15. Mai, 8.12 Uhr: Guten Morgen und willkommen zu unserem großen Coronavirus-NRW-Ticker. le Quarantäne-Vorschrift für NRW-Rückkehrer ist seit Freitagmorgen aufgehoben. Ursprünglich mussten Personen, die nur für ein paar Tage in Nachbarstaaten verreisten, anschließend 14 Tage in Quarantäne. Das gilt seit 0 Uhr nicht mehr. NRW-Ministerpräsident Armin Laschet spricht von einem « Zeichen für gute Nachbarschaft und mehr Europa ».

Laschet, der sich für die Wiederbelebung des tourisme über die Grenzen hinweg eingesetzt hatte, betont, dass in NRW die Grenzen zu Belgien und den Niederlanden zu keinem Zeitpunkt geschlossen gewesen seien. Es gehe auch darum, den Volkswirtschaften wieder auf die Beine zu helfen. « Dazu gehört mittelfristig auch, den grenzüberschreitenden Tourismus wieder zu ermöglichen. Das geht nur ohne Quarantäne-Vorschriften », sagte Laschet.

Coronavirus in NRW: Die bisherigen Entwicklungen im Überblick

Alle Entwicklungen rund um das Coronavirus in NRW bis einschließlich Donnerstag, 14. Mai, sind in diesem Newsblog zusammengefasst nachzulesen.

*wa.de, come-on.de und soester-anzeiger.de sind Teile des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Rubriklistenbild: © picture alliance/dpa