Coronavirus : Coronavirus: Merkel appelle à éviter les contacts sociaux dans la mesure du possible – Actuellement, un total de 33 personnes infectées dans l'Allgäu – Les événements dans le Lower Allgäu sont également interdits à 500 visiteurs – Vidéos

20

Le nombre d'infections par le virus corona est également en augmentation dans l'Allgäu. Les visites sont interdites dans de nombreuses cliniques et maisons de retraite de la région, un certain nombre de personnes sont en quarantaine à domicile et les événements sont annulés en rangées. Dans ce blog, les rédacteurs de Journal Allgäu actuellement via Corona et Covid-19 dans l'Allgäu.

  • Dans l'Allgäu sont (Statut: jeudi soir) 33 personnes souffrant du virus corona: 14 dans la région de Kempten / Oberallgäu, neuf dans la région de Kaufbeuren / Ostallgäu, six dans le district de Lindau et quatre dans la région de Memmingen / Unterallgäu.
  • Il existe dans le monde 127 000 personnes infectées dans 114 états (au jeudi soir). Plus que 4 600 d'entre eux sont morts autour 68 200 sont maintenant considérés comme sains à nouveau.
  • Dans Allemagne Selon le RKI, il existe actuellement plus de 2400 Étuis Corona. Jusqu'à présent, six Allemands sont morts des effets de Covid-19. (Statut: jeudi soir)
  • Pas mal Les événements sont déjà ou sont en cours d'annulation. Il y a un aperçu des annulations d'événements majeurs dans l'Allgäu ici.
  • Sur Aéroport d'Allgäu Memmingen abandonne de plus en plus de vols. Un aperçu de cette ici.
  • Le Élections locales en Bavière dimanche devrait avoir lieu comme prévu. Toutes les informations ici.

Dans notre blog d'actualités, nous rendons compte en permanence de l'évolution actuelle dans la région et dans le monde.

Jeudi 12 mars, 22 h 15: Neuf nouvelles personnes infectées jeudi dans l'Allgäu, premier décès corona en Bavière, étudiants en quarantaine, visites et événements interdits

Cela s'est produit jeudi dans l'affaire du virus corona dans l'Allgäu et au-delà:

  • Dans l'Allgäu neuf autres cas corona confirmé.
  • Six nouvelles personnes infectées étaient du Région de Kempten / Oberallgäu signalé. Deux autres cas existé en Marktoberdorf. Une autre personne malade vient du Allgäu inférieur.
  • Dans Bavière il y avait ça premier corona mort. C'était un homme de 83 ans ayant déjà souffert d'une maladie, décédé à la clinique de Würzburg.
  • La chancelière Merkel appelé le soir pour éviter les contacts sociaux. "Nous sommes dans une situation très inhabituelle."
  • Dans Vorarlberg (Autriche) ont été les Élections au conseil municipal prévues annulées. L'élection locale a lieu en Bavière.
  • À partir de vendredi à Oberallgäu et Ostallgäu ainsi que dans les villes indépendantes de Kempten et Kaufbeuren Visites de cliniques et de maisons interdit. La clinique de Memmingen a également emboîté le pas jeudi avec une interdiction de visites.
  • Aussi dans la salle Memmingen / Unterallgäu s'applique maintenant Interdiction des événements de 500 visiteurs comme cela a déjà été annoncé à Oberallgäu et Ostallgäu ainsi que dans les villes indépendantes de Kempten et Kaufbeuren.
  • Sous quarantaine domestique a été fourni une classe de la Antonschug Realschule de Babenhausen, une classe du Vöhlin-Gymnasium Memmingen, une classe de l'école primaire de Wiedereltingen ainsi que des enfants d'une crèche de Wiedereltingen. Vous trouverez une information sur la quarantaine (procédure, durée, obligations, etc.) ici.
  • Dans Sonthofen a démarré une installation d'essai «drive-in» à Marktanger

Nous vous informerons le vendredi 13 mars, vers 6 h 30, des développements en cours.

Jeudi 12 mars, 21h25: Merkel lance un appel: évitez les contacts sociaux

La chancelière Angela Merkel a lancé un appel urgent à tout le monde dans la soirée: dans la mesure du possible, les contacts sociaux doivent être évités. Les événements avec moins de 1000 participants doivent être annulés. "Nous sommes dans une situation très inhabituelle"a déclaré Merkel. Les hôpitaux devraient tous selon les souhaits des gouvernements fédéral et des États Enregistrements, opérations et interventions reportables de lundi indéfiniment et reportéspour créer des lits pour les patients corona. En ce qui concerne la justification médicale, cela devrait s'appliquer indéfiniment, selon une décision du gouvernement fédéral et des premiers ministres des États fédéraux ce soir. Mme Merkel a déclaré que dans les régions d'Allemagne à forte flambée dynamique, les autorités locales décidaient de la fermeture temporaire des garderies et des écoles. Par exemple, il est possible de préférer les vacances de Pâques. En Bavière, le Premier ministre Söder veut informer vendredi à partir de 9 heures du matin comment les choses vont continuer dans les écoles et les garderies de l'État libre. Il a également appelé la population à limiter les contacts sociaux au strict minimum: "Il n'y a presque aucun événement qui ne pouvait attendre maintenant et ne pourrait avoir lieu à une date ultérieure". Avril prévu.

  • .

    Jeudi 12 mars, 20 h 56: la Bavière décidera des fermetures d'écoles demain

En Bavière, le Premier ministre Söder veut annoncer lors d'une conférence de presse vendredi à 9 heures s'il y aura des fermetures d'écoles à l'échelle nationale dans l'État libre. Jusqu'à présent, cela a été jugé disproportionné. "Avec Corona, le monde est différent", explique Söder dans la soirée.

Jeudi 12 mars, 20h48: la France ferme toutes les écoles, jardins d'enfants, universités

Dans En France, toutes les écoles restent fermées. "A partir de lundi et jusqu'à nouvel ordre, tous les jardins d'enfants, écoles, collèges et universités seront fermés", a déclaré le président français Emmanuel Macron dans la soirée.

Jeudi 12 mars, 19 h 31: Pause obligatoire pour tous les footballeurs de l'Allgäu Ouest

Avec effet immédiat, la Württemberg Football Association suspend ses opérations de jeu sous l'Oberliga jusqu'au 31 mars. Cela concerne, entre autres, le FC Wangen en championnat régional, le FV Weiler en championnat régional ainsi que le TSV Heimenkirch et le SV Maierhöfen en championnat. Les ligues circulaires auraient encore une pause hivernale jusqu'au 22 mars.

Jeudi 12 mars, 18h44: Unterallgäu interdit les événements avec plus de 500 visiteurs

Le quartier d'Unterallgäu, dans lequel il y a maintenant quatre cas corona, tire des conséquences: événements publics à partir de 500 personnes sont interdites à partir du vendredi. Cette interdiction s'applique jusqu'au 19 avril. Se produit également Aucune entrée en vigueur pour toutes les installations couvertes par la loi sur la qualité des soins infirmiers et du logement, c'est-à-dire pour les cliniques, les maisons de retraite et de soins pour personnes âgées, les maisons de consultation externe et les installations pour personnes handicapées Les visites ne sont possibles que dans des cas exceptionnels et avec préavis. «Par-dessus tout, nous devons protéger les personnes particulièrement sensibles au virus», explique le Dr Ludwig Walters, chef du service de santé du Bas-Allgäu.

Le service de santé compte désormais environ 30 personnes de contact des malades identifié qui a pu être infecté, c'est-à-dire classé comme "cas suspects". Des frottis ont été faits. Les gens sont actuellement sous quarantaine domestique. Sont également en quarantaine nationale

  • une classe de la Realschule Anton Fugger à Babenhausen
  • une classe du Vöhlin-Gymnasium Memmingen
  • une classe de l'école primaire de Wiedereltingen
  • les enfants de la garderie de reprodueltingen.

Le bureau de santé a maintenant mis en place un service de conduite pour effectuer des frottis dans les cas suspects justifiés à domicile. «Nous devons protéger les infrastructures critiques telles que les cliniques», explique Walters.

La maladie est actuellement bénigne chez trois des malades de l'Unterallgäu, une personne doit être traitée isolément à la clinique de Memmingen, mais elle est en voie de guérison. Selon Walters, les quatre victimes se trouvaient auparavant dans une zone à risque. Plus d'informations: www.unterallgaeu.de/infektionszheimer

Même dans le Comtés d'Oberallgäu et d'Ostallgäu ainsi que dans le villes indépendantes de Kempten et Kaufbeuren s'applique actuellement Interdiction des événements de 500 visiteurs.

Jeudi 12 mars, 18 h 23: Deux nouvelles chutes Corona à Marktoberdorf

Le nombre de personnes souffrant de COVID-19 à Ostallgäu a augmenté de deux à neuf, selon l'autorité sanitaire. Selon Thomas Brandl, attaché de presse au bureau de district, les deux nouveaux cas sont un Femme et homme de Marktoberdorf.

  • A 27 ansUn contact a été testé positif par un service de santé voisin.
  • A 30 ansqui avait éprouvé des symptômes en tant que voyageur de retour et avait fait tester son médecin de famille est également infecté.

Selon Brandl, l'autorité sanitaire d'Ostallgäu étudie actuellement de manière intensive les contacts étroits entre les deux patients. Les malades et leurs interlocuteurs sont désormais isolés. Globalement, il y a Ostallgäu (y compris Kaufbeuren) avec neuf cas confirmés. Global Il y a 33 cas dans l'Allgäu.

Jeudi 12 mars, 18 h 21 Le virus Corona entraîne l'annulation d'un match en Landesliga Württemberg

Le virus Corona a atteint le football à Westallgäu: le match à l'extérieur prévu samedi Hameau FV rouge et blanc (4.) en Landesliga Württemberg avec le leader VfB Friedrichshafen échoue. Le contexte est une common law Zone urbaine de Friedrichshafen préoccupations. Il y a le suspension des opérations d'un match de football jusqu'au 22 mars. La Württemberg Football Association en a décidé ainsi en consultation avec le district de Bodensee. Le fond est un décret général que la ville de Friedrichshafen a ordonné pour les événements dans la ville en raison de la propagation du virus corona. Entraîneur de Weiler Jürgen Kopfsguter est déjà très sensible au problème corona. Par mesure de précaution, les joueurs et les managers de FVW renoncent actuellement à la poignée de main habituelle pour les saluer pendant l'entraînement. Les acteurs sont également encouragés à apporter leurs propres bouteilles. Toute personne malade ne peut participer aux séances d'entraînement qu'après avoir consulté le coach.

Jeudi 12 mars 18 h 10: un expert donne des conseils Corona aux professionnels de la santé à Kempten:

Dans le centre médical de la clinique Kempten a parlé Virologue Dr. Claudio Kupfahl devant environ 115 médecins, infirmières et personnel médical sur le nouveau type de virus corona. "Vous n'avez pas besoin d'armes dures pour détruire les virus", a-t-il rassuré le public.

Cela fonctionne avec Désinfectant à base d'alcool, mais aussi avec Savon et eau ça va. Kupfahl est un conférencier privé, travaille dans un laboratoire à Ravensburg et conseille la clinique Kempten, entre autres, sur les questions d'hygiène. En ce qui concerne les vêtements et la vaisselle, les médecins bénéficient du fait que les virus ne sont pas particulièrement résistants à la chaleur. "Ils ne peuvent pas supporter 60 degrés dans la machine à laver«Cependant, Kupfahl doute que 25 degrés en été soient suffisants pour arrêter la propagation.

Une question qui a brûlé de nombreux médecins était la suivante: comment gérer les patients corona dans ma pratique? "Vous devriez les essayer de la même façon, si possible séparer et eux un Protection bouche-nez donnez – si vous en avez assez », a répondu le virologue. Un problème avec le virus corona est que les symptômes "ressemblent à tout ce qui se glisse et siffle en hiver". Il se prête donc à toutes les personnes présentant des symptômes comme Fièvre, maux de gorge et toux dans leur propre salle d'attente à envoyer, comme une pancarte à l'entrée.

Jeudi 12 mars, 17 h 48: ouverture de Kita à Kempten

Le Garderie Oberlinhaus à Kempten rouvrira demain (vendredi 13 mars). Le cas présumé de Corona là-bas s'est avéré sans fondement au grand soulagement de toutes les personnes impliquées. La garderie a été fermée jusqu'à nouvel ordre hier, après qu'on a appris qu'un enfant était en vacances en Italie avec ses parents.

Jeudi 12 mars, 16 h 45: Unterallgäu change de ligne téléphonique pour les citoyens concernés

Le district d'Unterallgäu a mis en place sa propre ligne téléphonique pour les citoyens concernés. Sous le numéro 08261-995406 un total de huit à dix spécialistes peut être contacté – en semaine entre 8 h et 17 h et le week-end entre 12 h et 15 h. Les horaires sont modifiés au besoin. "Nous ne voulons pas que nos citoyens soient en attente", souligne l'administrateur de district Hans-Joachim Weirather. La ville de Memmingen souhaite également mettre en place prochainement une telle hotline. "Notre équipe de crise est là pour discuter avec les médecins résidents", a déclaré le maire Manfred Schilder. (docteur)

Jeudi 12 mars, 16 h 31: Argrarschau Allgäu à Dietmannsried annulé

L'Argrarschau Allgäu, prévu du 16 au 20 avril à Dietmannsried, a été annulé. Le prochain salon agricole est censé 2021 du 15 au 19 avril lieu, a annoncé l'organisateur Thomas Diepolder. En bref, les exposants ont les options suivantes:

  • Tous les exposants qui ont déjà payé les frais d'exposition ont la possibilité de laisser le montant pour le salon agricole 2021. Cela garantira une place réservée pour 2021.
  • Tous les exposants qui n'ont pas encore payé les frais d'exposition ont la possibilité de transférer les frais de stand avant le 1er avril 2020 et de sécuriser leur stand pour 2021 également.

"Il n'a pas été facile pour nous d'annuler le salon agricole Allgäu 2020, mais malheureusement nous devons Prendre les instructions générales des autorités en conséquence"il est dit dans un message.

Jeudi 12 mars, 16 h 10: Confirmation du premier décès corona en Bavière

Le ministère bavarois de la Santé rapporte que le premier décès de coronavirus en Bavière a été confirmé à Würzburg. Un porte-parole du ministère a déclaré à Munich: "Selon l'hôpital universitaire de Würzburg, c'est un patients de plus de 80 ans avec des maladies antérieures et besoin de soins. "L'homme était décédé dans la nuit de jeudi.

Jeudi 12 mars, 15h50: Encore plus de cliniques Allgäu interdisent les visites!

À partir du vendredi 13 mars, les six succursales de l'Allgäu Clinic Association s'appliqueront désormais – Kempten, Mindelheim, Immenstadt, Ottobeuren, Sonthofen et Oberstdorf – une interdiction de visite et d'entrée. L'association clinique vient d'annoncer cela.

Les exceptions à l'interdiction d'entrée sont les visites thérapeutiques ou médicales et les urgences urgentes. Selon l'association de la clinique, cela comprenait des visites des parents à un enfant malade, des visites de leurs pères aux nouveau-nés et des visites aux mourants.

Les cliniques de Memmingen et de Kaufbeuren avaient déjà rendu une ordonnance correspondante.

Jeudi 12 mars, 15 h 35: Les services d'incendie ne peuvent plus s'entraîner

Même si elle donne actuellement l'impression: malgré la pandémie de SRAS-CoV-2, la vie publique en Allemagne ne doit bien sûr pas s'arrêter complètement. Il est particulièrement important que le soi-disant infrastructure critique, qui comprend la police, toutes les organisations humanitaires, les THW et les pompiers, entre autres. Par conséquent, la santé des membres de ces groupes professionnels doit bénéficier d'une protection spéciale.

Le Pompiers à Kempten-Oberallgäu ont donc annulé tous les exercices prévus avec effet immédiat. Le conseiller de pompier de district Michael Seger, en coordination avec le médecin des pompiers Bernd Fischer, le bureau de district d'Oberallgäu et le conseiller de pompiers de la ville Andreas Hofer de Kempten, a ordonné que la formation et la formation des pompiers volontaires soient interrompues jusqu'à nouvel ordre. Cela vaut également pour les services d'incendie des enfants et des jeunes.

Il ne fait aucun doute que les pompiers passer à leurs enjeux. Cependant, aucun camarade n'est actuellement dans l'une des zones à risque au cours des 14 derniers jours.

Jeudi 12 mars, 15 h 15: annulation des élections municipales au Vorarlberg!

En Bavière, les élections locales de 2020 devraient avoir lieu dimanche malgré la crise de Corona. Cependant, nous avons reçu un message de marteau de nos voisins autrichiens: au Vorarlberg, les élections municipales de dimanche sont dues à l'expansion attendue du Virus Corona en Autriche annulé! Les élections devraient avoir lieu à une date ultérieure.

Il y a toutes les informations actuelles sur les élections locales dans l'Allgäu dans notre blog d'actualités électorales ici.

Jeudi 12 mars, 14 h 10: Confirmation de nouveaux cas de corona à Oberallgäu et Unterallgäu

Selon l’administrateur du district d’Allgäu supérieur, Anton Klotz, il y avait hier six autres cas corona confirmés dans l'Allgäu supérieur.

Un autre cas a également été confirmé à Unterallgäu depuis hier – le cas global quatrième dans le district. Les quatre Unterallgäu malades sont trois hommes et une femme âgés de 39 à 63 ans. Les quatre personnes infectées viennent de Wiedereltigen, Heimertingen et Bad Grönenbach.

L'homme qui doit être traité avec des symptômes graves dans le Memminger Klinikum est cependant pas mortel est tombé malade, a annoncé aujourd'hui le bureau de santé du bureau du district d'Unterallgäuer lors d'une conférence de presse.

Jeudi 12 mars, 12 h 05: les visites à la clinique Memminger ne sont plus possibles jusqu'à lundi

Au Klinikum Memmingen, il y a maintenant un Interdiction de visite – afin que les agents pathogènes ne soient pas du tout introduits. Des exceptions s'appliquent à un accompagnant à la clinique pour enfants et, dans le cas des nouveau-nés, aux pères. L'interdiction a été imposée par la direction de l'hôpital.

Le règlement est censé tout d'abord jusqu'à lundi prochain appliquer, appris la AZ d'un employé.

Jeudi 12 mars, 11 h 55: premier décès corona au Bade-Wurtemberg

Dans le Bade-Wurtemberg, une personne testée positive pour le nouveau virus corona est décédée pour la première fois. Cela a été annoncé par le ministère de la Santé à Stuttgart.

C’est un Homme de 67 ans. Il s'agit du quatrième décès à ce jour lié au virus du SRAS-CoV-2 en Allemagne.

Jeudi 12 mars, 11h40: De plus en plus de vols à l'aéroport d'Allgäu sont annulés

La crise corona en Europe a un impact de plus en plus important sur les opérations aériennes de l'aéroport d'Allgäu. Un certain nombre de vols seront définitivement annulés dans les prochains jours et semaines. Et la fin du mât n'est pas encore atteinte, craignent les gens à l'aéroport de Memmingen. Bientôt, non seulement les connexions Pays avec interdiction d'entrée affectées, mais aussi d'autres destinations de vols qui ne pouvaient plus être proposées en totalité en raison de la baisse de la demande.

Vous trouverez ici un aperçu des vols actuellement annulés.

Jeudi 12 mars, 11 h 30: Tuning World Bodensee est annulé

Le prochain événement majeur de notre région est annulé: le salon "Tuning World Bodensee" ne peut avoir lieu dans la période prévue du 30 avril au 3 mai 2020. Cela partageait Messe Friedrichshafen avec.

"Nous espérions jusqu'au bout et nous nous sommes battus très dur, mais le resserrement de la situation actuelle avec la propagation du virus corona signifie que nous ne pouvons pas réaliser Tuning World Bodensee", explique Klaus Wellmann, directeur général de Messe Friedrichshafen.

Jeudi 12 mars, 10 h 05: "Festspielhaus Füssen" s'en tient aux productions internes – un nombre ajusté de téléspectateurs devrait limiter les annulations

Le Festspielhaus Füssen sur Forggensee souhaite continuer à fonctionner dans des conditions adaptées malgré la crise de Corona. Les autorités ont informé jeudi qu'elles Productions internes et pièce "Passion 20:20" veulent tenir. Sa première aura lieu le 25 mars et à partir du 5 avril, 22 spectacles de la production cross-art sont prévus. Le Festspielhaus s'appuie sur la décision du bureau de district d'Ostallgäu, selon laquelle seuls les événements avec plus de 500 participants sont actuellement interdits.

Les contingents de billets ont été ajustés en conséquence – "les événements 'Passion 20:20' sont proposés avec un espace considérablement réduit de 420 visiteurs maximum par représentation réalisée ", indique-t-on sur la page d'accueil du théâtre du festival. Si les billets déjà achetés doivent être annulés, les titulaires de carte seront informés.

Il dit aussi: Si vous voulez, vous pouvez utiliser vos cartes pour des performances de Retour des comédies musicales Ludwig² en mars et avril et échangez contre une autre date ou un bon.

Jeudi 12 mars, 8h35: le plus grand festival de l'Allgäu "Ikarus" (fin mai) n'est pas encore menacé – les organisateurs suivent les développements en cours

La vie culturelle dans l'Allgäu restera en grande partie immobile, au moins dans les semaines à venir, de nombreux événements ont été annulés. Mais comment cela va-t-il continuer à moyen terme? Le ministre de la Santé, Jens Spahn, a déclaré mercredi que la crise corona affecterait le pays pendant plusieurs mois. Les organisateurs du Festival Ikarus près de Memmingen vont actuellement pas d'une annulation du plus grand festival de l'Allgäu. L'événement techno devrait avoir lieu à la Pentecôte comme prévu. "Nous sommes en contact étroit avec toutes les autorités compétentes et, selon le statut actuel, l'Ikarus aura lieu à Memmingen du 29 au 31 mai", ont indiqué les organisateurs.

Tu veux à cause de Corona "modifications et réglementations importantes"être intégrés dans le concept. Cependant, si une annulation devait effectivement être effectuée, les billets déjà achetés seraient remboursés", conclut-il.

Jeudi 12 mars, 7 h 44: les théâtres Kempten et Altstadthaus restent fermés

La ville de Kempten prend de nouvelles mesures pour freiner la propagation du coronavirus. Désormais, le théâtre et la vieille maison de ville seront fermés, les événements prévus n'auront pas lieu. La fermeture est initialement valable jusqu'au 19 avril, a déclaré le maire Kiechle au Journal Allgäu jeudi matin.

En même temps, le Marché hebdomadaire hors du marché plus tôt que prévu. Le marché retrouvera son chemin à partir du 14 mars sur Hildegardplatz à la place.

Jeudi 12 mars, 6 h 50: les cours sont annulés dans ces écoles de l'Allgäu

En raison de cas de Corona ou de cas suspects, les cours sont toujours annulés dans plusieurs écoles de l'Allgäu:

  • Le Valentin-Heider-Gymnasium de Lindau (jusqu'au 16 mars)
  • Le Bodensee-Gymnasium Lindau (jusqu'au 20 mars)
  • Centre de soutien pédagogique spécial Kempten – sous-centre II (jusqu'au 13.03.)
  • École Agnes Wyssach Kempten (jusqu'au 13 mars)

(Source: Radio bavaroise)

Jeudi 12 mars, 6 h 10: les États-Unis imposent un arrêt d'entrée aux Européens – les écoles autrichiennes strictement

Bonjour du Journal Allgäu. Que s'est-il passé ces dernières heures? Le USA fermer leurs frontières en raison de la pandémie corona. Aucun Européen n'est autorisé à entrer aux États-Unis au cours des 30 prochains jours. Cela a été annoncé par le président américain Trump dans la soirée. Dans Italie tous les magasins et restaurants sont désormais fermés, seuls les supermarchés, les pharmacies et les banques restent ouverts. Et dans Autriche, où 246 cas de Corona sont actuellement confirmés, les cours pour les lycéens seront suspendus à partir de lundi, pour tous les autres cours du mercredi à Pâques.

Mercredi 11 mars, 20 h 25: Coronavirus, COVID-19, SRAS-CoV-2 – qu'est-ce que cela signifie?

On lit de plus en plus à propos du coronavirus de COVID-19 ou aussi de SARS-CoV-2, ce qui conduit parfois à une irritation. Nous expliquons les termes:

  • Virus Corona: Les virus Corona sont une famille de virus qui peuvent principalement provoquer des maladies chez les vertébrés. Cette famille de virus comprend également le virus corona actuellement endémique, qui a entre-temps conduit à des maladies dans 114 pays. Au début, il n'avait pas de nom spécial. On a parlé du "nouveau type de virus corona".

  • SARS-CoV-2: L'Organisation mondiale de la santé (OMS) a donné au «nouveau coronavirus» le nom de «SARS-CoV-2». Cela signifie «syndrome respiratoire aigu sévère» Coronavirus-2. Le terme signifie uniquement le virus. Cela peut provoquer des symptômes, mais ce n'est pas obligatoire. L'Institut Robert Koch utilise la formulation du «nouveau coronavirus (SARS-CoV-2)» ou du «coronavirus SARS-CoV-2».
  • COVID-19: La maladie respiratoire causée par le SRAS-CoV-2 est appelée "COVID-19" (Coronavirus Disease-2019). Les personnes atteintes de COVID-19 sont des personnes porteuses du SRAS-CoV-2 (= le "nouveau type de coronavirus") – et qui présentent des symptômes.

Mercredi 11 mars, 20 h 11: Memmingen blesse la saison dans la ligue de hockey sur glace

La ligue de hockey sur glace en profite ECDC Memmingen en annulant les matches de barrage à travers les chiffons. Selon le porte-parole du club Michael Franz, les Indiens ont supposé qu'ils pouvaient gagner jusqu'à 15 000 euros par match de barrage à domicile. "Et nous avons vraiment eu la chance de jouer plus que deux matchs au premier tour", souligne-t-il. Mercredi après-midi, la Fédération allemande de hockey sur glace a officiellement eu la saison en Oberliga, dans laquelle le Pieds EV et le ERC Sonthofen joué, déclaré terminé. À cause du virus corona, les DEL et DEL2 avaient déjà cessé de jouer la veille. Aussi dans le Bundesliga féminine aucun jeu ne sera plus joué. Le plus durement touché, bien sûr, a été les cinq joueuses internationales de l'ECDC Memmingen: la Coupe du monde féminine au Canada a également été annulée.

Mercredi 11 mars, 19 h 42: la brasserie Meckatzer annule la fête du printemps

Meckatzer Löwenbräu dit que pour le 17/18 Avril prévu Fête du printemps à Heimenkirch (Allgäu occidental) de. L'événement de deux jours, qui attire généralement environ 5 000 visiteurs, est le point culminant de l'année pour la brasserie traditionnelle Allgäu. De nombreux fans viennent de l'étranger. «Nous sommes vraiment tristes que la Fête du Printemps ne puisse pas avoir lieu cette année. Mais nous prenons soin de nos fans fidèles ainsi que de nos employés et nous ne voulons pas les exposer à des risques inutiles », explique Michael Weiß, associé directeur de Meckatzer Löwenbräu, l'annulation. Toute personne ayant déjà acheté son billet sera contactée par la brasserie et le prix d'achat sera remboursé immédiatement.

Mercredi 11 mars, 19 h 16: Un professionnel du hockey sur glace d'Allgäu écrit des lignes réfléchies

Dennis Endras, Professionnel de hockey sur glace de Sonthofen, a fait sensation mercredi avec une publication sur Instagram. Le gardien de but âgé de 34 ans du Mannheimer Adler a commenté la fin prématurée de la saison dans la Ligue allemande de hockey sur glace: "Peut-être devrions-nous tous voir cela comme un signe de repenser enfin notre planète et tous les êtres vivants pour rendre le respect qu'ils méritent avoir. "Parler à la Journal Allgäu il a expliqué: "C'est peut-être un soupçon de destin. Je pense que cette évolution entraînera le monde dans une nouvelle direction."

Mercredi 11 mars, 19 h 01: Le jardin d'enfants de Kempten a été fermé pour la première fois en raison d'une suspicion de couronne

La garderie Kemptener Oberlinhaus reste fermée pour soupçon de Corona. Cela est confirmé par Indra Baier-Müller, chef de la Diakonie Kempten-Allgäu, à laquelle appartient l'établissement. Selon elle, l'un des parents et les parents n'ont pas déclaré qu'ils étaient partis en vacances en Italie avec leur enfant et l'ont néanmoins envoyé à la garderie par la suite. Maintenant, l'enfant est testé sur Corona. Jusqu'à ce que le résultat soit disponible dans les prochains jours, les 117 filles et garçons doivent rester à la maison, explique Baier-Müller. Les deux groupes extérieurs, situés dans la Keselstrasse, ne sont cependant pas affectés. L'opération se poursuit ici.

Mercredi 11 mars, 18 h 15: L'OMS déclare le nouveau virus corona une pandémie

L'Organisation mondiale de la santé (OMS) a pour la première fois déclaré le nouveau virus corona pandémie. Il existe donc dans le monde entier plus de 118 000 infections confirmées dans 114 pays. "Au cours des deux dernières semaines, le nombre de cas de Covid 19 à l'extérieur de la Chine a été multiplié par 13 et le nombre de pays touchés a triplé", a écrit l'OMS. Une pandémie est une épidémie qui n'est plus locale.

Mercredi 11 mars, 17 h 45: Deux autres malades à Ostallgäu, dont le premier cas à Kaufbeuren

Il existe deux autres cas de maladie à COVID-19 dans la région. Un homme de soixante ans originaire de Kaufbeuren a été le sixième cas à Ostallgäu à tester positif pour le nouveau virus corona et donc la premières victimes à Kaufbeuren. La septième victime en est une Femme de 54 ans de Füssen.

Le Kaufbeurer avait été testé comme personne de contact pour une infection dans un quartier voisin. Le résultat positif a été communiqué mercredi au service de santé.

La femme s'était plainte de symptômes pseudo-grippaux au cours des derniers jours et avait été testée. Le bureau de la santé a également obtenu ce résultat positif aujourd'hui. Le bureau de santé d'Ostallgäu mène actuellement une enquête approfondie sur les contacts étroits des malades. Les malades et les personnes de contact sont désormais isolés.

Mercredi 11 mars, 17 h 25: élèves du lycée de Memmingen et du lycée de Babenhausen en quarantaine domestique

En ce qui concerne les trois premiers cas de coronavirus à Unterallgäu sont une classe de Lycée Vöhlin à Memmingen et les étudiants dans une classe de Anton Fugger Realschule à Babenhausen ont été placés en quarantaine à domicile. Les enfants d'un malade y vont à l'école. Ceux-ci ont déjà été testés et resteront isolés jusqu'à ce que le résultat du test soit connu. Cela prend généralement un jour ou deux, selon les autorités.

Selon l'autorité sanitaire, l'isolement des camarades de classe est l'un des mesure de précaution dans le cas où les enfants du patient sont également infectés. Le risque que des camarades de classe soient également affectés peut être évalué comme plutôt faible. Si les enfants du malade sont infectés, les camarades de classe seront également testés, rapporte le bureau de district d'Unterallgäuer.

Dans le même temps, le service de santé détermine d'autres contacts et des relations exactes. Ceux qui ont été en contact avec un patient atteint de coronavirus ou qui soupçonnent qu'ils sont infectés doivent contacter le service de santé au Téléphone (08261) 995-406.

Mercredi 11 mars, 17 h 15: Maintenant, le Lower Allgäu est également touché – trois cas confirmés, dont un infecté de symptômes graves à la clinique de Memmingen

Les premiers cas de coronavirus se trouvent désormais également à Unterallgäu. On soupçonne une infection par le virus confirmé dans trois cas. Les cas sont indépendants les uns des autres, rapporte le bureau de santé du bureau de district de Mindelheim.

En conséquence, deux personnes touchées viennent de l'ouest de l'Allgäu inférieur, une affectée du district oriental. Deux patients présentent des symptômes légers et sont en isolement domestique. Une personne malade est plus gravement touchée et a dû Transporté à l'hôpital à Memmingen et isolé là-bas. Des contacts étroits ont également été isolés et testés.

Mercredi 11 mars, 15 h 45: Coronavirus: état actuel des fermetures d'écoles dans la ville de Lindau

Le groupe de coordination du bureau de district de Lindau a décidé aujourd'hui que les écoles suivantes de la zone urbaine de Lindau resteront fermées:

  • Lycée Valentin Heider: Schließung bis einschließlich 16.03.2020 mit freiwilliger häuslicher Quarantäne. Für 13 Schülerinnen und Schüler gibt es darüber hinaus eine angeordnete häusliche Quarantäne bis einschließlich 20.03.2020.
  • Bodensee-Gymnasium: Schließung bis einschließlich 20.03.2020 mit freiwilliger häuslicher Quarantäne. Für 65 Personen gibt es darüber hinaus eine angeordnete häusliche Quarantäne ebenfalls bis zum 20.03.2020.
  • Grundschule Zech: Schließung bis einschließlich 13.03.2020 mit freiwilliger Quarantäne.

Das Landratsamt bittet die Eltern/Erziehungsberechtigten im eigenen Interesse dafür zu sorgen, dass die Kinder freiwillig auf möglichst alle sozialen Kontakte verzichten. Dazu gehörten auch private Termine, wie der private Musikunterricht oder das Treffen mit Freunden.

Mittwoch, 11. März, 15.25 Uhr: Corona-Test von Marktoberdorfs Bürgermeister Wolfgang Hell negativ

Der Marktoberdorfer Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell hat sich nicht mit dem Coronavirus infiziert. Ein entsprechender Test fiel negativ aus. Das Ergebnis habe er heute mitgeteilt bekommen, sagte Hell im Gespräch mit der Allgäuer Zeitung. „Natürlich bin ich froh über das negative Testergebnis. Es hing eine dunkle Wolke über dem Rathaus, die hat sich jetzt aufgelöst“, sagte Hell. Trotz des negativen Befundes bleibt Hell bis zum Verstreichen der 14-Tage-Frist in häuslicher Isolation.

Bei drei weiteren Rathausmitarbeitern fiel der Test auf das Coronavirus laut Hell ebenfalls negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen noch aus, da die Abstriche zu unterschiedlichen Zeitpunkten erfolgten. Mehr dazu hier.

Mittwoch, 11. März, 15.10 Uhr: Veranstaltungen ab 500 Teilnehmern in KF, dem Ostallgäu, KE und Oberallgäu verboten!

Wegen der Corona-Krise gilt im Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren ab heute eine Allgemeinverfügung, die Veranstaltungen über 500 Teilnehmern untersagt. Diese Regelung erfolgt in Abstimmung mit dem Oberallgäu und der Stadt Kempten.

Die Ostallgäuer Landrätin Rita-Maria Zinnecker appelliert an Vereine und Verbände, kleinere Veranstaltungen zu verschieben oder abzusagen. Un Verzicht auf Zusammenkünfte sei eine gute Möglichkeit, die Ausbreitung des Virus einzuschränken.

Mittwoch, 11. März, 13.30 Uhr: Besuchsverbot für Kliniken und Altenheime

In Kempten und dem Oberallgäu gilt ab Freitag bis auf weiteres ein Besuchsverbot für Kliniken, Alten- und Pflegeheime, Behinderten- und Rehaeinrichtungen.

Das haben die Behörden jetzt per Allgemeinverfügung angeordnet. Wie das zuständige Gesundheitsamt Mittwochmittag bei einer Pressekonferenz erklärte, dient die Anordnung dem Schutz der Alten und Kranken. Es sind Ausnahmen etwa für Notfälle und Handwerker vorgesehen. Weitere Infos folgen.

Ebenfalls untersagen Stadt Kempten und Landratsamt Oberallgäu Veranstaltungen mit über 500 Teilnehmern.

Mittwoch, 11. März, 12.45 Uhr: Dritter Corona-Todesfall in Deutschland

Ein Mann aus dem Kreis Heinsberg (NRW) ist an Covid-19 gestorben. Das teilte eine Sprecherin des Kreises am Mittwoch mit. Weitere Details sind bislang nicht bekannt.

Es ist der dritte bekannte Todesfall in Deutschland, alle Opfer stammen aus Nordrhein-Westfalen. Zuvor war ein deutscher Urlauber in Ägypten am Coronavirus verstorben.

Leere Nudel-Regale in einem Kemptener Supermarkt am Dienstag: Vor allem haltbare Lebensmittel sind derzeit gefragt.

Leere Nudel-Regale in einem Kemptener Supermarkt am Dienstag: Vor allem haltbare Lebensmittel sind derzeit bei den Kunden gefragt. Die Berichte über Menschen in Corona-Quarantäne sorgen offenbar für Verunsicherung.

Foto: AZ

Mittwoch, 11. März, 12.10 Uhr: Wahllokal in Durach aus Seniorenheim verlegt

In Absprache mit der Leitung des Seniorenzentrums Durach, wurde das Urnenwahllokal 004, Seniorenzentrum Durach, verlegt. Dies diene zum Schutz der überwiegend älteren Bewohnerinnen und Bewohnern des Zentrums. Der Abstimmungsraum für den Stimmbezirk 004 bei der Kommunalwahl am Sonntag ist nun in der Mehrzweckhalle Durach.

Mittwoch, 11. März, 11 Uhr: Italien meldet 10.000 Kranke – Zugverkehr nach Österreich eingestellt

Der Personen-Zugverkehr von und nach Italien über die österreichische Grenze ist auf Anweisung der österreichischen Regierung ab heute eingestellt. Als vorläufig letzter Zug habe am Vormittag ein Eurocity aus Italien in Richtung Innsbruck und München die Grenze passiert, hieß es.  Nicht betroffen sei der Güterverkehr.

Autriche versucht mit dieser Maßnahme, die Ausbreitung des Coronavirus weiter zu bremsen. In dem Land sind, Stand Mittwochmorgen, 206 Menschen an Covid-19 erkrankt. In Italien sind es rund 10.000 Kranke.

Das Robert Koch-Institut erklärte am Mittwoch neben Italien nun auch die Region Grand Est – also  Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne – in La France zu offiziellen Risikogebieten.

Mittwoch, 11. März, 9 Uhr: Kemptens OB: Leben in der Stadt wird sich in den nächsten Wochen verändern

„Das öffentliche Leben in der Stadt wird sich in den nächsten Tagen und Wochen verändern“, sagt Kemptens Oberbürgermeister Thomas Kiechle. Die Stadt wolle „besonnen“ auf die Situation reagieren, „auch wenn kein Grund zur Panik besteht“. Der Oberbürgermeister kündigte in einer Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses an, dass Einrichtungen „für eine gewisse Zeit geschlossen“ werden und Veranstaltungen wohl verschoben werden müssen. So werde gerade abgewogen, welche Veranstaltungen im Altstadthaus noch angeboten werden können, sagte Kiechle im Hinblick auf „den besonders empfindlichen Personenkreis“ der Senioren. Im Augenblick werde deshalb bereits Angehörigen von Bewohnern in Alten- und Pflegeheimen bereits empfohlen, Besuche auf ein Mindestmaß zu beschränken. Es könne allerdings in Kürze dazu kommen, dass daraus ein verordnetes Verbot wird. „Vieles hat sich den aktuellen Gegebenheiten unterzuordnen“ warb der Oberbürgermeister um Verständnis der Bevölkerung.

Wichtig war dem Oberbürgermeister die Feststellung, dass „die Strukturen der Gesundheitsbehörden funktionieren“. Das Klinikum sei auf die Versorgung von Patienten vorbereitet. Derzeit werde niemand mit dort behandelt, der an dem Coronavirus erkrankt sei. Auch sei kein Mitarbeiter betroffen.

Mittwoch, 11. März, 8.30 Uhr: Ansturm auf haltbare Lebensmittel

Die Verunsicherung vieler Menschen wegen Corona und einer möglichen 14-Tage-Quarantäne zeigt sich auch in den Supermärkten. Dort kommt es teilweise zu regelrechten Hamsterkäufen. Kunden decken sich vor allem mit haltbaren Lebensmitteln wie Nudeln ein. Zu Spitzenzeiten sind die Regale leer. Auch Toilettenpapier ist stark gefragt und muss von den Supermärkten häufiger aufgefüllt werden.

Mittwoch, 11. März 07.45 Uhr: Virus-Angst? Das sagt der Chef des Kaufbeurer "Corona"-Kinos

Der Betreiber des Kaufbeurer "Corona"-Kinos, Günter Sobeck, erhält gerade viele Anfragen, darunter auch „spaßige E-Mails“. Ein Münchner Unternehmen für Namensfindung habe ihn sogar schon gefragt, ob er sein Kino nicht umbenennen wolle. Aber: „Wir bleiben bei Corona“, sagt Sobeck. „Es ist ja nur ein Name und hat nichts mit dem Virus zu tun, das wissen die Leute auch.“ Im Interview erzählt er, wie seine Gäste und er mit der aktuellen Situation umgehen.

Mittwoch, 11. März 06.45 Uhr: Corona-Verdacht? Was helfen kann

Allmählich ist wohl jedem klar, dass sie oder er von einem Moment zum nächsten wegen des Coronavirus in Quarantäne sitzen kann. Entweder, weil man – erst einmal „nur“ – Kontakt zu einem Corona-Infizierten hatte. Oder weil bereits eine Infektion vorliegt.

Nachdem aber immer noch kein Wirkstoff gegen das Virus existiert, fragt sich so mancher: Was kann ich tun, um mich gegen die Erkrankung zu wappnen? Selbst, wenn ich vielleicht schon in Quarantäne bin? So geht Marktoberdorfs Bürgermeister Wolfgang Hell vor, der sich seit Sonntag als Kontaktperson in Quarantäne befindet: Er schwört auf eine natürliche Vitaminzufuhr über frisches Obst und Gemüse. „Das ist viel sinnvoller. So versorge ich mich sonst und natürlich auch jetzt.“ Um seine Familie – seine Frau und seine beiden Söhne – nicht anzustecken, hat er sich innerhalb des Hauses in einen eigenen Bereich zurückgezogen.

„Wer etwas für sich tun will: Tatsächlich schadet die Einnahme von Vitaminen oder Zink sicherlich nicht“, erklärt Ulrich Koczian, Vizepräsident der Bayerischen Landesapothekerkammer. Der Augsburger sagt aber auch: „Tamiflu, das im begrenzten Umfang gegen Grippe helfen kann, wirkt bei Corona sicherlich nicht.“

Koczian hält es vor allem für wichtig, sich an die Verhaltensregeln zu halten, die derzeit immer wieder kommuniziert werden: große Menschenmengen meiden – ansonsten frische Luft, Bewegung und sich gut ernähren. Und: Wer in Quarantäne ist, soll sich an diese natürlich halten.

Mittwoch, 11. März 06.20 Uhr: Stornierungen und leere Hotelbetten wegen Corona

„Es scheint vor allem die Städte zu treffen, denn sie leiden unter der Absage von Busgruppen und Geschäftsreisenden“, sagt Simone Zehnpfennig von der Allgäu GmbH. Das gehe aus einer Umfrage in der Branche hervor.

Besonders schwer getroffen hat es Hotels im Füssener Königswinkel, die sich auf Gäste aus China spezialisiert haben oder bei Italienern beliebt sind. Im Europark Hotel in Füssen zum Beispiel sind alle 141 Zimmer leer. Mehr dazu.

Mittwoch, 11. März 06 Uhr: Keine weiteren Schulausfälle

Guten Morgen aus der Redaktion der Allgäuer Zeitung! Auch am heutigen Mittwoch informieren wir Sie über die aktuelle Entwicklung in Sachen Coronavirus.

Zwei Gymnasien in Lindau und die Grundschule in Lindau-Zech sind noch bis einschließlich heute geschlossen. Eine Grundschulklasse aus Stiefenhofen und eine Klasse des Marktoberdorfer Gymnasiums sind wegen Corona-Verdachts bis Freitag vom Unterreicht befreit.

Dienstag, 10. März 23.54 Uhr: Corona-Massentest in Marktoberdorf – Reihenweise Veranstaltungen abgesagt – ESVK muss Saison vorzeitig beenden

Hier eine Zusammenfassung was in Sachen Corona am Dienstag im Allgäu und darüber hinaus geschehen ist:

  • Im Allgäu wurde am Dienstag kein neuer Corona-Fall gemeldet. Es gab aber zahlreiche Tests, deren Ergebnisse erst in den nächsten Tagen erwartet werden.  So wurden in Marktoberdorf auf einem Bauhof 64 Kontaktpersonen eines an Corona erkrankten Mannes getestet.
  • Kanzlerin Merkel sagte laut Teilnehmerberichten in der Unionsfraktion: „60 bis 70 Prozent der Menschen in Deutschland werden sich mit dem Corona-Virus infizieren." Das wären bis zu 58 Millionen Menschen, schreibt die dpa.
  • Bayern untersagt Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen bis zum Ende der Osterferien.
  • Zahlreiche Events im Allgäu wurden abgesagt, darunter der Rockfrühling in Untrasried. Eine Übersicht zu den Absagen großer Events im Allgäu gibt es ici
  • Auch der Sport zieht Konsequenzen: Im Eishockey beenden sowohl die DEL als auch die DEL2 vorzeitig die Saison. Davon betroffen ist auch der ESV Kaufbeuren, der sich für die Play-Offs qualifiziert hatte.
  • Dans Stiefenhofen (Westallgäu) muss wegen eines Corona-Verdachts eine Klasse einer Grundschule bis Freitag zuhause bleiben. Dans Lindau bleiben zwei Gymnasien geschlossen, in Immenstadt ein Kindergarten. Dans Marktoberdorf muss eine Schulklasse am Gymnasium noch bis Freitag zuhause bleiben.
  • Dans Füssen ist der stellvertretende Wahlleiter in Quarantäne.

Wir informieren am Mittwoch ab etwa 6.30 Uhr über aktuelle Entwicklungen.

Dienstag, 10. März, 21.31 Uhr: Zeitung meldet: Keine Play-offs in Oberliga

Noch ist nichts offiziell. Aber laut verschiedenen Medienberichten zeichnet sich ab, dass auch  in der Eishockey-Oberliga die Saison aufgrund des Corona-Virus vorzeitig beendet wird. Dies schreibt beispielsweise die Mitteldeutsche Zeitung.  Zu ihrem Verbreitungsgebiet gehören die Saale Bulls aus Halle, die am Freitag Gegner des ECDC Memmingen in den Play-offs wären.  Eric Hasselbacher, Sportchef der Hannover Scorpions, wird bei Sportbuzzer mit den Worten zitiert: "Ich bin mir sicher, dass die Play-offs komplett abgesagt werden." Ein Statement der Liga wird am Mittwoch, 11. März, erwartet. Die Saale Bulls sowie die Hannover Scorpions gehören der Oberaliga Nord an. In der DEL sowie in der DEL2 wurde die Saison bereits vorzetig beendet.

Dienstag, 10. März 21.09 Uhr: Noch keine Entscheidung für Eishockey-Oberliga

Noch offen ist die Situation für die drei Allgäuer Oberliga-Vereine ECDC Memmingen, EV Füssen et ERC Sonthofen. Liga-Vertreter, Klubs und Deutscher Eishockey-Bund konnten sich am Dienstagabend nicht darauf einigen, die Saison wie in der DEL und DEL 2 ebenfalls vorzeitig zu beenden. Wie die Sportredaktion der Allgäuer Zeitung aus gut unterrichteten Kreisen erfuhr, müssen zunächst Haftungsfragen geklärt werden. Würde der DEB das Saisonende beschließen, könnten Regress-Forderungen der Vereine auf den DEB zukommen. Deshalb liegt der Ball, respektive der Puck nun bei den Vereinen selbst. Sie sollen bis Mittwochmittag einen Mehrheitsbeschluss fällen, ob die Saison (zunächst) weitergeht oder ebenfalls frühzeitig beendet wird. (twß)

Dienstag, 10. März, 20. 05 Uhr: ESVK-Geschäftsführer: Vorzeitiges Saisonende "bitter"

Stundenlange Telefongespräche liegen hinter Michael Kreitl, dem Geschäftsführer des Eishockey-Zweitligisten ESV Kaufbeuren. Am Ende stand fest: Die diesjährige DEL2-Saison wird sofort beendet, es gibt keinen Meister und keinen Absteiger. Grund dafür sind die Anordnungen mehrerer Bundesländer, Großveranstaltungen wie Eishockey-Spiele mit mehr als 1000 Teilnehmern zu untersagen. „Es ist legitim, die Saison zu beenden“, sagte Kreitl. „Für unsere Mannschaft, die zuletzt gegen Bietigheim gut in Form war, ist es bitter. Aber kein Verein in dieser Liga kann es sich aus wirtschaftlicher Sicht leisten, Spiele ohne Zuschauer auszutragen.“ (gig)

Dienstag, 10. März, 18.57 Uhr: Besondere Regeln bei Besuch von designiertem Bischof in Kempten

Der designierte Augsburger Bischof Bertram Meier besucht am Mittwoch wie geplant Kempten – wenn auch mit Änderungen im Programm. 400 bis 500 Menschen erwartet Pfarrer Dr. Bernhard Ehler zur Vesper am Abend in der Basilika St. Lorenz. 500 Sitzplätze gibt es dort. Sollten die alle belegt sein, lassen Ordner keine weiteren Menschen in das Gotteshaus. Der anschließende Empfang mit Meier im Pfarrsaal fällt jedoch aus. „Da herrscht ja ein ganz anderes Gedränge“, sagt Ehler. Die Gläubigen sollen dennoch die Möglichkeit haben, Meier zu treffen – nach der Messe in der Basilika. Die sonstigen Gottesdienste sind von der Entscheidung der Staatsregierung nicht betroffen. Laut Ehler besuchen diese jeweils etwa 200 Gläubige. „Dort gelten die Richtlinien der Bischofskonferenz“, sagt Ehler – also leere Weihwasserbecken, kein Händeschütteln beim Friedensgruß und keine Mundkommunion.

Dienstag, 10. März, 18.30 Uhr: Klasse an Grundschule in Stiefenhofen muss zuhause bleiben

An der Grundschule Stiefenhofen ist möglicherweise eine Lehrkraft am Coronavirus erkrankt. Um die Infektionskette zu unterbrechen hat das Landratsamt in Lindau entschieden, dass die betroffene Klasse zunächst bis einschließlich Freitag zuhause bleiben muss. Diese Regelung gilt ab morgen. Sie gilt nur für eine Klasse, die engeren Kontakt zu der betroffenen Lehrkraft hatte.  Das Landratsamt bittet die Eltern/Erziehungsberechtigte, dass die Kinder freiwillig auf möglichst alle sozialen Kontakte verzichten.

Dienstag, 10. März, 18.15 Uhr: Vorzeitiges Saisonende in der DEL2!

Die Deutsche Eishockey Liga 2 beendet die Saison wegen des Coronavirus vorzeitig! In diesem Jahr gibt es deshalb keinen Meister der DEL2 und auch keinen sportlichen Absteiger. Von dem Aus ist auch der ESV Kaufbeuren betroffen. Der ranghöchste Allgäuer Klub hatte sich für das Play-Off-Viertelfinale qualifiziert – und fieberte bereits den Spielen gegen die Kassel Huskies entgegen.  Am morgigen Mittwoch, 11. März findet um 10.30 Uhr eine Facebook-Live-Stellungnahme mit DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch auf der offiziellen DEL2-Facebook-Seite statt.

Dienstag,10. März, 17.50 Uhr: Kostenlose Rufnummer der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns für Patienten mit konkretem Corona-Verdacht

Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) verweist in aktuellen Mitteilungen darauf, dass für die kostenlose Rufnummer 11 61 17 die Kapazitäten in den drei Vermittlungszentralen in Augsburg, Bayreuth und München in den letzten Tagen stetig erhöht wurden. Die Telefonnummer sei allerdings keine Informationshotline, sondern für Personen gedacht, bei denen entsprechend den Vorgaben des Robert Koch-Instituts (RKI) ein konkreter Verdacht auf eine Infektion gegeben ist und die auch grippeähnliche Symptome zeigen.

Dienstag, 10. März 17.11 Uhr:  An der Hochschule Kempten verschiebt sich der Semesterstart

An der Hochschule Kempten beginnt das Sommersemester 2020 wegen des Conoravirus erst am 20. April und damit nach den Osterferien. Hintergrund: Das bayerische Kabinett hat beschlossen, den Start des Sommersemesters 2020 an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften sowie an den Kunst- und Musikhochschulen nach hinten zu verschieben und an den Start des Sommersemesters an den Universitäten im Freistaat anzugleichen. Das Semester hätte ursprünglich am 15. März beginnen sollen.

Dienstag, 10. März, 16.41 Uhr: Stadt Memmingen verlegt Wahllokale aus Corona-Sorge

Die Stadt Memmingen verlegt drei Wahllokale, die in Seniorenheimen geplant waren. Damit sollen die Bewohner vor einer möglichen Ansteckung durch das Coronavirus geschützt werden.  Um folgende Verlegungen geht es:

  • Wahllokal Altenheim der Arbeiterwohlfahrt jetzt: Staatliches Kaufmännisches Berufsbildungszentrum Jakob Küner (BBZ)
  • Seniorenheim Bürgerstift jetzt: Vöhlin-Gymnasium (barrierefrei)
  • Seniorenheim St. Ulrich jetzt: Lindenschule (barrierefrei)

Dienstag, 10. März, 16. 25 Uhr: CSU sagt Veranstaltung mit Friedrich Merz in Kaufbeuren ab

Die CSU hat ihre für Samstag geplante Veranstaltung mit Friedrich Merz in Kaufbeuren abgesagt.  "Wir folgen damit der Empfehlung der Bayerischen Staatsregierung, des Krisenstabs und des Robert-Koch-Institutes", heißt es in einer Mitteilung.

In Bayern wurden heute Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern zunächst bis zum Ende der Osterferien untersagt. Für Veranstaltungen zwischen 500 und 1.000 Teilnehmern gilt es, eine genaue Risikobewertung durch die Kreisverwaltungsbehörden vorzunehmen. Im Zweifel wird Zurückhaltung empfohlen. Bei Veranstaltungen unter 500 Personen liegt es im Ermessen des Veranstalters, ob diese durchgeführt werden. Der Stadtsaal Kaufbeuren fasst bis zu 550 Personen.  "Der Schutz der Bevölkerung hat für uns ganz klar absoluten Vorrang", schreibt die CSU.

Eine aktuelle Übersicht zu weiteren großen Veranstaltungen, die wegen des Coronavirus im Allgäu abgesagt wurden, finden Sie ici.

Dienstag, 10. März, 15.41 Uhr:  SG Waltenhofen-Hegge reagiert besonnen auf Corona-Fall

Besonnen gehen die Verantwortlichen der SG Waltenhofen-Hegge (Oberallgäu) mit einem bestätigten Corona-Fall in den eigenen Reihen um. Ein Spieler der Männermannschaft war positiv auf das Virus getestet worden. Er zählt zu den bislang insgesamt sieben Corona-Fällen im Oberallgäu. Der Mann war noch am Wochenende als Zuschauer bei einem AH-Turnier dabei und bestritt mit der A-Klassen-Mannschaft des Oberallgäuer Vereins ein Vorbereitungsspiel. Trainer und Teamkameraden müssen sich nun ebenfalls einem Test unterziehen. Gegnerische Spieler und Zuschauer seien laut Gesundheitsamt aber nicht gefährdet. Der SG-Vorsitzende Peter Bruckner informiert die Mitglieder regelmäßig und transparent per E-Mail über die neuesten Entwicklungen. Der Trainingsbetrieb der beiden Männerteams ruht vorübergehend, auch die geplanten Testspiele am kommenden Wochenende wurden abgesagt.

Dienstag, 10. März, 15.10 Uhr: Podiumsdiskussion mit Bürgermeisterkandidaten in Sulzberg abgesagt

Le Allgäuer Zeitung sagt die für heute Abend geplante Podiumsdiskussion in Sulzberg (Oberallgäu) mit den Bürgermeisterkandidaten Michael Läufle (CSU) und Gerhard Frey (Freie Wähler) ab.

"Der Grund sind Hinweise auf mögliche weitere Corona-Verdachtsfälle in der Region, die heute bekannt wurden. Wir möchten keine Hysterie verbreiten, sind aber achtsam und vermeiden mögliche Risiken", heißt es in einer Mitteilung des Verlages.

"Wir werden die beiden Bürgermeisterkandidaten gemeinsam interviewen und dabei auch alle eingesandten Leserfragen stellen. Wir versuchen, ein Video dieses Gesprächs auf unserer Plattform allgaeu.life zu veröffentlichen. Das Protokoll finden Sie in jedem Fall in der Zeitung. Wir bitten Sie um Verständnis für die Absage!"

Dienstag, 10. März, 14.53 Uhr: Hochklassigem Fußball und Handball in Vorarlberg (Österreich) drohen Geisterspiele

Auch die Profi-Klubs in Vorarlberg trifft es hart. Dans Autriche hat die Bundesregierung gestern Vormittag einen vorläufigen Stopp für Veranstaltungen ab 100 (Halle) und 500 (Freiluft) Menschen verhängt. Betroffen wären im Ländle unter anderem Fußball-Bundesligist SCR Altach und Zweitligist Austria Lustenau sowie die Handball-Erstligisten Hard und Bregenz. Aus Altach heißt es: „Wir warten die genauen Inhalte des Erlasses ab und werden die behördlichen Vorgaben umsetzen.“ Man rechne mit massiven organisatorischen und finanziellen Herausforderungen. Es geht vor allem um fehlende Einnahmen aus Ticketing, Gastronomie und Merchandising. Geisterspiele seien daher die letzte aller Alternativen. (ses)

Dienstag, 10 März, 14.20 Uhr: Rockfrühling Untrasried abgesagt: „Für alle Feste, die jetzt geplant waren, ist es sch…“

Es hätte eine der Rock-Partys des Jahres im Allgäu werden sollen. Etwa 10.000 Besucher hatten die Veranstalter am ersten Aprilwochenende zum erwartet, acht Bands waren gebucht. Jetzt muss der Rockfrühling Untrasried abgesagt werden. Und zwar komplett: Für 2020 gibt es keinen Ersatztermin. „Wir verschieben den Rockfrühling sozusagen auf den 09. und 10. April 2021“, sagt Christian Schmölz.

Der 31-jährige ist Mitglied des zwölfköpfigen Organisationsteams, das seit vergangenem Sommer die Feier im Ostallgäuer Untrasried geplant hatte.  „Für alle Feste, die jetzt geplant waren, ist es scheiße“, sagt er. Andererseits werde „einem als Veranstalter auch die Entscheidung abgenommen – und man ist auf der sicheren Seite“.

Finanziell schmerzt die erzwungene Absage, das weiß Schmölz jetzt schon. Wie sehr, kann er aber noch nicht beziffern. Das wollen er und seine Kollegen bei einer Krisensitzung am kommenden Donnerstag prüfen.

Dienstag, 10. März, 13.30 Uhr:  Söder: Derzeit keine generellen Schulschließungen wegen Corona

Generelle Schulschließungen wird es in Bayern wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus aktuell nicht geben. Das sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in München. Es bleibe hier beim bisherigen Vorgehen. Derzeit hätten 52 Schulen geschlossen, berichtete er. Im Allgäu sind unter anderem Schulen in Lindau und Marktoberdorf von Schließungen betroffen.

Dienstag, 10. März, 13.15 Uhr: BigBox in Kempten bereitet sich auf Absagen vor

Das Veranstaltungszentrum BigBox in Kempten bereitet sich wegen der Ausbreitung des Coronavirus auf Veranstaltungsabsagen vor. In den nächsten Wochen müssten 13 Termine geprüft werden, acht davon seien aber mit weniger als 1.000 Besuchern geplant, sagte Sprecherin Ramona Kloos am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Veranstaltungen, die abgesagt werden müssten, sollten später nachgeholt werden. "Wir sind in Kontakt mit den Veranstaltern", sagte Kloos.

Die Allgäuer Halle zählt zu den wichtigsten Orten für Konzerte und andere Veranstaltungen in Schwaben: Die BigBox bietet bei bestuhlten Veranstaltungen bis zu 3.800 Plätze, eine kleinere Nebenhalle ist für maximal 650 Sitzplätze ausgelegt.

Dienstag, 10. März 12.45 Uhr: Bayern verbietet Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen

Das Coronavirus breitet sich immer weiter aus. Deshalb untersagt der Freistaat Bayern Veranstaltungen, an denen mehr als 1.000 Menschen teilnehmen. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Für Events zwischen 500 und 1.000 Personen empfiehlt die Regierung die Absage – nach Rücksprache mit den Behörden. Im Allgäu sind von dieser Maßnahme unter anderem Festivals, Konzerte und Sportveranstaltungen betroffen. Details folgen.

Dienstag, 10. März, 11.40 Uhr: ESVK rechnet mit Entscheidung zu Play-offs am Mittwoch

Beim ESV Kaufbeuren glühten am Dienstagvormittag die Drähte. Während ESVK-Geschäftsführer Michael Kreitl an einer Telefonkonferenz mit den anderen DEL2-Vereinen und Ligavertretern teilnahm, stand auch in der Geschäftsstelle bei Birgit Hampel und Pressesprecher Phil Bader das Telefon nicht still. Immer wieder gab es Anfragen, ob und wie die Play-off-Viertelfinal-Spiele gegen die Kassel Huskies stattfinden. „Es ist noch keine Entscheidung gefallen“, sagte Bader, der „frühestens Mittwochvormittag“ mit einer solchen rechnet.

Die Kaufbeurer Mannschaft hatte am Dienstag trainingsfrei, allein der noch angeschlagene Torwart Stefan Vajs absolvierte ein leichtes Training auf dem Eis. Gegen Mittag fand wie üblich der öffentliche Lauf in der Erdgas-Schwaben-Arena statt, einige wenige Eisläufer drehten dabei ihre Kreise. Kurz darauf machte dann eine Nachricht von den Lausitzer Füchsen die Runde. Nach Informationen der Lausitzer Rundschau soll es beim Kaufbeurer Ligakonkurrenten aus Weißwasser einen Coronavirus-Verdachtsfall geben. Ein entsprechender Test sei bereits durchgeführt worden, das Ergebnis liege allerdings noch nicht vor. „Möglicherweise müssen Teile unserer Mannschaft für zwei Wochen unter Quarantäne gestellt werden“, wurde Füchse-Geschäftsführer Dirk Rohrbach zitiert. Die würde einen regulären Spiel- und Trainingsbetrieb verhindern. Am Freitag wäre für die Lausitzer Füchse das erste Play-down-Spiel gegen den EV Landshut auf dem Plan gestanden. (gig)

Dienstag, 10. März, 11.31 Uhr: Pokal-Halbfinale Memmingen – 1860 vorerst abgesagt

Fußball-Regionalligist FC Memmingen kann das bayerische Pokal-Halbfinale gegen den Drittligisten TSV 1860 München am 31. März nicht wie geplant austragen – zumindest nicht mit Zuschauern. Das teilte der Verein am Dienstag mit. Hintergrund ist das in Bayern jetzt ausgesprochene Verbot bis 10. April Großveranstaltungen mit über 1.000 Besuchern durchzuführen. „Der Rechtsdirektor der Stadt Memmingen Thomas Schuhmaier hat uns zudem mitteilt, dass die Durchführung des Spiels auch mit einer Zuschauerbegrenzung unter 1.000 Personen nicht möglich ist“, sagte FCM-Präsident Armin Buchmann. In der städtischen Begründung heißt es weiter: „Da Ziel der Maßnahme die Verhinderung der Ansteckungsketten des COVID19 Virus ist, würde auch eine Durchführung des Fußballspiels mit Zuschauerbegrenzung unter der fussballafinen Bevölkerung Massenansammlungen auslösen. Diese gilt es unter allen Umständen zu vermeiden. Dass diese Entscheidung wirtschaftliche Folgen hat, ist uns selbstverständlich klar, sie ist allerdings nicht vermeidbar“.

Der FC Memmingen hat Kontakt mit dem Bayerischen Fußballverband aufgenommen, ob der Pokaltermin verlegt werden kann, zumal der ursprüngliche Zeitpunkt im Rahmenkalender ohnehin um den 21. April herum gewesen wäre. Gekaufte Karten behalten für einen möglichen Ersatztermin ihre Gültigkeit. Eine Rückgabe ist aktuell nicht möglich.

Gut 2.500 Tickets sind für den Heimbereich bereits abgesetzt, dazu eine Anzahl an Karten für den Gästeblock. Der weitere Vorverkauf ist vom FCM bereits am Montag vorsorglich vorerst ausgesetzt worden. Die Verantwortlichen hatten mit einer mit 5.000 Zuschauern ausverkauften Arena gerechnet.

Der FC Memmingen wartet zudem noch auf eine Antwort der Stadt, ob die Regionalliga-Punktspiele am 20. März gegen den SV Wacker Burghausen und am 3. April gegen den FC Schweinfurt in der Arena ausgetragen werden können. Wenn die gleiche Regelung in Sachen Zuschauer wie im Pokalspiel zur Anwendung kommt, könnten diese Begegnungen allenfalls als „Geisterspiele“ ohne Zuschauer ausgetragen werden.

Auch auf eine weitere Großveranstaltung in Memmingen hat Corona Auswirkungen:  Der Flohmarkt in der Stadionhalle Memmingen am 14. März 2020  wurde abgesagt, ebenso diverse Veranstaltungen bis zum 1. April am Klinikum Memmingen.

Dienstag, 10. März, 11.14 Uhr: Stellvertretender Wahlleiter in Füssen unter Quarantäne

In Füsen ist auch der stellvertretende Wahlleiter in Quarantäne – nach jetzigem Stand aber nur bis 13. März. Das heißt, er wird wohl pünktlich zur Wahl wieder da sein. Da Kollegen die umfangreichen Vorbereitungen übernommen haben und der Erste Wahlleiter nicht betroffen ist, sieht man im Rathaus derzeit keine Probleme, ausreichend vorbereitet zu sein. „Fakt ist, dass die Wahlen wie geplant stattfinden werden“, heißt es aus dem Füssener Rathaus. Bisher haben 4047 Wähler die Briefwahl genutzt – das entspricht knapp 34 Prozent der Wahlberechtigten. Laut Verwaltung ist dieser Anteil vergleichbar mit der vergangenen Kommunalwahl und durch das Coronavirus nicht überdurchschnittlich hoch.

Dienstag, 10. März, 10.49 Uhr: Gesundheitsamt Ostallgäu testet zentral 64 Personen

Anlässlich des jüngsten bestätigten Corona-Falls in Marktoberdorf lässt das Gesundheitsamt Ostallgäu am heutigen Dienstag gerade mindestens 64 Kontaktpersonen des 43-Jährigen Erkrankten testen. Der Marktoberdorfer Rathausmitarbeiter hatte als Jugendfußballtrainer und Hobby-Eishockeyspieler noch am Wochenende Kontakt zu zahlreichen Menschen aus dem gesamten Ostallgäu.

Seit 10 Uhr laufen die Tests auf COVID-19 auf dem Bauhofgelände des Landkreises in Marktoberdorf-Thalhofen, die ein halbes Dutzend Gesundheitsamts-Mitarbeiter in Schutzkleidung vornehmen. „Sollten die Mitarbeiter heute nicht fertig werden, wird morgen weiter getestet“, heißt es vor Ort. Dort ist von einem Massentest wenig zu sehen, fahren die auf bestimmte Uhrzeiten einbestellten Kontaktpersonen dort doch, eingewiesen von Landratsamts-Auszubildenden, einzeln mit Privat-Pkw vor. Die Ergebnisse der Tests, dem sich auch einzelne Urlaubsrückkehrer aus Südtirol unterziehen, liegen laut Gesundheitsamt bis Freitag vor. Wichtig ist, dass die Betroffenen, die aktuell häuslich isoliert leben, auch am Ende der 14-tägigen Inkubations- und Quarantänezeit nochmals einen Test machen müssen. Erst wenn der negativ ausfällt, dürfen sie wieder in den normalen Arbeits- und Schulalltag zurück.

Corona Kino Kinoplex

„Es ist ja nur ein Name und hat nichts mit dem Virus zu tun“, sagt Günter Sobeck, Betreiber des Corona-Kinos.

Foto: Mathias Wild

Dienstag, 10. März, 9.35 Uhr: Tourismus klagt über zum Teil massive Einbrüche

Das Coronavirus bereitet der Tourismusbranche in der Region große Sorgen. Es gibt bereits zahlreiche Stornierungen, sagen die Vertreter des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbands Oberallgäu und Kempten. Und auch die Fremdenverkehrsämter berichten von verängstigten Gästen, die sich telefonisch melden und wissen möchten, welche Kosten auf sie zukommen, falls sie den geplanten Urlaub absagen würden. In einigen Hotels in Kempten gebe es seit Anfang der Woche sogar massive Stornierungen, hieß es. Grund sei das Reiseverbot, dass viele deutsche und internationale Firmen intern für sich erlassen haben.

Dienstag, 10. März, 9.10 Uhr: Landratsamt bestätigt sieben Corona-Kranke in Kempten und Oberallgäu

Mit Stand vom 9. März gibt es im Landkreis Oberallgäu und in Kempten nun insgesamt sieben bestätigte Fälle. Das berichtete das Landratsamt Oberallgäu am dienstagmorgen. Keine der Personen sei schwer erkrankt. Bei den Betroffenen handle es sich um eine Frau und einen Mann aus dem südlichen Landkreis, zwei Frauen und einen Mann aus dem Bereich der Stadt Kempten und zwei Männer aus dem nördlichen Landkreis.

Dienstag, 10. März 07.55: Corona-Fälle können im Ostallgäu online gemeldet werden

Ostallgäuer und Kaufbeurer, die eventuell mit dem Coronavirus infiziert sind, können sich jetzt online beim Landratsamt melden. Wer eindeutige Symptome einer Covid-19-Erkrankung zeigt – also Fieber, trockenen Husten und Atemprobleme hat – kann das Formular ausfüllen.

Die Daten dienen dem Gesundheitsamt zur Einschätzung der aktuellen Lage, teilt das Landratsamt mit. Es erfolge aber keine ärztliche Betreuung.

Dienstag, 10. März 07.10 Uhr: Hilft ein japanisches Medikament gegen das Coronavirus?

Ein Medikament, das eigentlich in Japan zur Behandlung von Bauchspeicheldrüsen-Erkrankungen zugelassen ist, könnte möglicherweise das Coronavirus in Schach halten. Das haben Forscher des Deutschen Primatenzentrums in einer Studie mitgeteilt. Mehr dazu.

Dienstag, 10. März 6.00 Uhr: Ganz Italien jetzt Sperrzone

Wegen des Coronavirus hat Ministerpräsident Conte ganz Italien zur Sperrzone erklärt. Er forderte die Menschen auf, zuhause zu bleiben. Alle Schulen sind bis zum 3. April geschlossen, Veranstaltungen wurden abgesagt. Auch die Fußballspiele der Serie A finden nicht statt. 9.100 Menschen sind inzwischen in Italien infiziert. Über 450 von ihnen starben.

Montag, 9. März, 23.30 Uhr: Neue Corona-Fälle im Allgäu – Schulen dicht – Bürgermeister und Führung in Marktoberdorf unter Quarantäne

Hier eine Zusammenfassung, was in Sachen Coronavirus am Montag im Allgäu und darüber hinaus geschehen ist:

  • Im Allgäu sind weitere Menschen am Coronavirus erkrankt, darunter der Bürgermeister und Mitglieder der Stadtverwaltung in Marktoberdorf. Sie sind in häuslicher Quarantäne.
  • Die italienische Regierung weitet Sperrungen und Einschränkungen der Bewegungsfreiheit wegen der Coronavirus-Krise auf das ganze Land aus. Es gebe keine Zeit zu verlieren, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, sagt Premierminister Giuseppe Conte am Abend.
  • Patienten mit leichten Erkrankungen der oberen Atemwege können sich nun nach telefonischer Rücksprache mit ihrem Arzt bis zu sieben Tage krankschreiben lassen – zur Entlastung der Ärzte in der Coronavirus-Krise. Patienten müssen dafür nicht die Arztpraxen aufsuchen.
  • Im Allgäu wurde eine Reihe von Veranstaltungen abgesagt. Keine Einzelfälle: Wegen der Ausbreitung des Coronavirus will die bayerische Staatsregierung Veranstaltungen mit mehr als 1000 Gästen zunächst bis Karfreitag untersagen. Darauf habe sich der schwarz-orange Koalitionsausschuss in München geeinigt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur.
  • Mehrere Les écoles in Lindau und Marktoberdorf bleiben geschlossen.
  • Le Aktienkurse haben weltweit einen "Schwarzen Montag "erlebt.

Montag, 9. März, 19.04 Uhr: Neue Internetseite informiert über Coronafälle in Bayern

In Bayern gibt es 239 Coronafälle seit verganenem Donnerstag. Das bayerische Gesundheitsministerium hat auf seiner Homepage eine Übersichtskarte mit Aufschlüsselung nach Regionen bereitgestellt. Stand ist Montag  um 12 Uhr. Eine Stunde später wurde allerdings bekannt, dass es im Ostallgäu einen weiteren und damit insgesamt fünf Fälle gibt.  Fürs Oberallgäu listet das Ministerium sieben Fälle (zunächst war auf der Internetseite von neun Fälle zu lesen) auf. Pour le Landkreis Lindau (Bodensee) fünf Fälle.

Montag, 09. März, 17.27 Uhr: Krankschreibung bei Atemwegserkrankungen jetzt auch telefonisch möglich

Ab sofort können Patienten mit leichten Erkrankungen der obereren Atemwege nach telefonischer Rücksprache mit ihrem Arzt eine Bescheinigung auf Arbeitsunfähigkeit (AU) bis maximal sieben Tage ausgestellt bekommen. Sie müssen dafür nicht die Arztpraxen aufsuchen. Darauf haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband am heutigen Montag in Berlin verständigt.

Die Regelung gilt für Patienten, die an leichten Erkrankungen der oberen Atemwege erkrankt sind und keine schwere Symptomatik vorweisen oder Kriterien des Robert-Koch-Instituts (RKI) für einen Verdacht auf eine Infektion mit COVID-19 erfüllen. Diese Vereinbarung gilt ab sofort und zunächst für vier Wochen.

Montag, 09. März, 16.50 Uhr: Fußballspieler in Waltenhofen-Hegge positiv getestet – jetzt Reihentest

Die Vorstandschaft der SG Waltenhofen-Hegge hat ihre Mitglieder per Mail darüber informiert, dass ein Spieler der Fußball-Männermannschaft positiv auf das Corona-Virus getestet worden sei. Der Spieler sei am Wochenende bei einem AH-Turnier als Zuschauer dabei gewesen und habe mit dem A-Klassen-Team des Vereins ein Vorbereitungsspiel gegen einen anderen Oberallgäuer Klub bestritten. Mitspieler und Arbeitskollegen des Mannes müssen sich nun ebenfalls einem Test unterziehen. Betroffen sind rund 40 Personen.

Montag, 09. März, 16.20 Uhr: "Deutsche Bank"-Filiale in Kempten geschlossen – Mitarbeiter an Corona erkrankt

Ein Mitarbeiter der Filiale der Deutschen Bank in der Kemptener Fußgängerzone ist positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Er befindet sich in häuslicher Isolation. Die Deutsche Bank teilt mit, dass sich auch alle weiteren 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Filiale in Kempten umgehend in eine 14-tägige Quarantäne begeben haben, „die ab dem Zeitpunkt des letzten persönlichen Kontakts mit dem betroffenen Mitarbeiter gilt.“ (Was häusliche Quarantäne genau bedeutet, lesen Sie hier). Die Bank will alle Kunden, die in der letzten Woche „in engem Beratungskontakt“ mit dem betroffenen Mitarbeiter standen, informieren. Auch das Gesundheitsamt sei eingeschaltet.

Die Filiale in der Fischerstraße 21 ist fermé und wird am heutigen Montag gereinigt und desinfiziert. Wann wieder geöffnet werden kann, ist noch nicht klar.

Montag, 09. März, 15 Uhr: Grundschule Lindau-Zech geschlossen

An der Grundschule Lindau-Zech ist möglicherweise eine Lehrkraft am Coronavirus erkrankt. Die Schule ist bis einschließlich Mittwoch geschlossen. Das teilt der Landkreis Lindau mit. Die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte wurden heute nach Hause geschickt und sollten die Regeln der häuslichen Quarantäne beachten.

Montag, 09. März 14.30 Uhr: FC Memmingen – Kein Kartenvorverkauf für bayerisches Pokal-Halbfinale mehr

Der FC Memmingen hat den weiteren Kartenvorverkauf für das bayerische Pokal-Halbfinale am 31. März gegen den TSV 1860 München vorsorglich vorerst ausgesetzt. Das schreibt der Verein in einer Pressemitteilung: „Wir verfolgen natürlich die aktuelle Entwicklung bezüglich des Corona-Virus und die derzeit ausgesprochenen Empfehlungen für Veranstaltungen sehr genau“, so FCM-Präsident Armin Buchmann. „Eine mögliche Option könnte sein, die Begegnung mit reduzierter Kapazität auszutragen damit ausreichend Abstand in den Zuschauerreihen ist“.

Bis jetzt gekaufte Karten behalten aktuell ihre Gültigkeit – eine Rückgabe ist nicht möglich, so der Verein weiter. Die Verantwortlichen wollen die sanitären Bedingungen für das Pokalspiel in der Arena deutlich verbessern. Für den Heim-Stehplatzbereich sollen ausreichend Toiletten und Handwaschgelegenheiten zur Verfügung stehen.

Montag, 09. März, 14.05 Uhr: Südtirol beendet Wintersaison vorzeitig

In Südtirol haben die Hotel- und Seilbahnbetreiber beschlossen, die Wintersaison vorzeitig zu beenden und die Frühjahrssaison später zu starten: Die touristischen Unternehmen stellen ab Mittwoch, den 11. März 2020, ihren Betrieb bis voraussichtlich 3. April 2020 ein. Damit reagieren sie auf die Entwicklung der letzten 48 Stunden in Europa und Italien. Die Südtiroler Landes- und Gesundheitsbehörden unterstützen die Entscheidung.

Montag, 09. März 13.30 Uhr: Reihenuntersuchung in Füssen – Ergebnisse negativ

Gute Nachricht aus Füssen: alle 80 Personen, die vergangenen Donnerstag auf dem Bundesleistungszentrum getestet wurden, sind pas am Corona-Virus erkrankt. Die Testergbnisse sind negativ. Das Gesundheitsamt weist dennoch eindringlich darauf hin, dass alle Personen, die derzeit in häuslicher Isolation sind, auch nach einem negativen Testergebnis in Quarantäne (häuslicher Isolation) bleiben müssen.

Reihentest in Thalhofen: Mitarbeiter des Gesundheitsamts testen dutzende Kontaktpersonen des erkrankten Marktoberdorfers.

Foto: Heiko Wolf

Montag, 09. März 13.15 Uhr: Neuer Corona-Fall im Ostallgäu – Bürgermeister in Quarantäne

Das Landratsamt Ostallgäu hat einen fünften Corona-Fall im Landkreis bestätigt. Ein 43-jähriger Mann aus Marktoberdorf ist positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Zuvor war er mit seiner Familie im Südtirol-Urlaub und entwickelte leichte Grippesymptome.

Zu den Kontaktpersonen des 43-Jährigen zählt auch Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell. Noch heute soll der CSU-Politiker auf das Corona-Virus getestet werden, teilt das Landratsamt mit. Bis dahin befindet er sich in häuslicher Quarantäne – wie auch der Erkrankte und dessen Familie. Mehr dazu lesen Sie ici.

Montag, 09. März 12 Uhr: Events im Allgäu abgesagt

Angesichts der unkalkulierbaren Entwicklung des Corona-Virus in der Region sagt Füssen Tourismus und Marketing das für den 3./4. April geplante Festival Chormomente de. Auch bei der Kleiderkiste in Füssen hat man auf das Corona-Virus reagiert: Die Einrichtung im ehemaligen Landratsamt „bleibt bis auf Weiteres geschlossen, um die Infektionskette zu unterbrechen“, teilte Leiterin Ortrun Zarnack mit.

Ebenfalls abgesagt wurde der traditionelle Starkbieranstich der Bundeswehr im Haus der Gebirgsjäger, der für Donnerstag, 19. März, vorgesehen war.

In Memmingen wurde die für Ende März geplante offizielle Eröffnung samt „Tag der offenen Tür“ des neu gebauten Seniorenheims am Memminger Hühnerberg abgesagt.

Auch der "Tag der offenen Tür" der Kemptener Gymnasien (geplant vom 10. März bis zum 12. März) wird verschoben. Zum jetzigen Stand sind Ersatztermine für die Woche nach den Osterferien angesetzt.

Der Tag der offenen Tür an der Städtischen Realschule Kempten am 12. März wird abgesagt und verschoben auf Dienstag, 21. April.

Der Tag der offenen Tür an der Maria-Ward-Realschule Kempten am 13. März wird ebenfalls abgesagt und verschoben auf Freitag, 24. April.

Dans Sonthofen wurde die Veranstaltung "Alpsee-Grünten Gastgeber Infoabend 2020" auf unbestimmte Zeit verschoben.

Montag, 09. März 10.30 Uhr: Corona-Verdacht: Kindergarten in Immenstadt geschlossen

Der erste Kindergarten im Oberallgäu ist wegen eines Corona-Verdachts in Immenstadt geschlossen worden. Wie Bürgermeister Armin Schaupp heute Morgen mitteilte, wurden bei einem Kind, das mit seinen Eltern vergangene Woche aus einem Italienurlaub zurückgekehrt war, entsprechende Symptome bemerkt. Mittlerweile zeigen fünf weitere Kinder und eine Betreuerin des Auwald-Kindergartens ebenfalls solche Krankheitsanzeichen.

„Deshalb habe ich den Kindergarten vorsorglich schließen lassen“, sagte Schaupp. Das Kind werde jetzt auf das Coronavirus getestet „und wir hoffen, dass sich der Verdacht als unbegründet herausstellt“. Sollte das Kind aber positiv auf den Test reagieren, könnte der Fall noch weitere Kreise ziehen. Denn, soweit der Bürgermeister weiß, habe das Kind schulpflichtige Geschwister.

Montag, 09. März 10 Uhr: Unterrichtsausfall am Gymnasium Marktoberdorf

Coronavirus-Verdacht in Marktoberdorf: Der Unterricht für die Mittelstufe (Jahrgangsstufe 7 bis 9) des Marktoberdorfer Gymnasiums fällt am Montag und am Dienstag aus.

Montag, 09. März 09 Uhr: Über 1.100 Corona-Fälle deutschlandweit

Erstmals gibt es in Deutschland über 1.000 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert wurden. Bis Sonntagmorgen meldete das Robert Koch-Institut (RKI) 902 COVID-19-Fälle, seit Montagmorgen sind es 1.112.

Montag, 09. März 08 Uhr: Kemptener Kita wieder geöffnet

Die Kemptener Kindertagesstätte „Miteinander“ ist wieder geöffnet. Am Freitag war die Einrichtung vorsorglich wegen Corona-Verdachts geschlossen worden. Eine Erzieherin war mit leichten Symptomen aus einem Risikogebiet zurückgekehrt. Ihr Test verlief laut Landratsamt negativ.

Corona Großeinsatz in Füssen: Rund 80 Personen, die im Verdacht stehen, sich mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert zu haben,

Corona-Großeinsatz vergangene Woche in Füssen: Rund 80 Personen, die im Verdacht standen, sich mit dem Corona-Virus infiziert zu haben, wurden abends untersucht.

Foto: Benedikt Siegert

Montag, 09. März, 07.30: Ansturm auf Desinfektionsmittel in Kempten

Lange Schlange trotz früher Uhrzeit: Etwa 40 Menschen drängten sich um 7 Uhr vor der Aldi-Filiale "Im Moos". Der Grund: Der Discounter hatte eine Sonderlieferung Desinfektionsmittel erhalten. Zwar wurden pro Person nur drei dieser Artikel abgegeben, die Ware war aber schon nach wenigen Minuten ausverkauft, berichtet unser Fotograf Ralf Lienert.

Montag, 09. März, 06.50: Gesundheitsminister empfiehlt Absage von Großveranstaltungen

Das Coronavirus breitet sich weiter aus. Um Ansteckungen einzudämmen, empfiehlt Gesundheitsminister Jens Spahn, Events mit mehr als 1.000 Teilnehmern abzusagen. Zurzeit geschehe dies aus seiner Sicht immer noch zu zaghaft. „Angesichts der dynamischen Entwicklung der letzten Tage sollte das schnell geändert werden“, sagte der CDU-Politiker am Sonntag. Betreffen könnte dies etwa Fußballspiele, Messen und Konzerte. Spahn betonte, oberstes Ziel sei es, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. „Je langsamer sich das Virus verbreitet, desto besser kann unser Gesundheitssystem damit umgehen.“

Montag, 9. März, 01.40 Uhr: Gymnasien Bogy und VHG in Lindau bleiben bis Mittwoch zu

Ça Bodensee-Gymnasium und das Valentin-Heider-Gymnasium in Lindau bleiben bis Mittwoch geschlossen. Das hat die Koordinierungsgruppe am Landratsamt Lindau am Sonntag beschlossen. Grund ist ein Lehrer, der an beiden Schulen unterrichtet und mutmaßlich am Coronavirus erkrankt ist. Nun sollen seine Kontaktpersonen ermittelt werden.

Im Landkreis Lindau sind Stand Sonntagabend insgesamt fünf Menschen mit dem neuartigen Virus infiziert.

Sonntag, 8. März, 22.30 Uhr: Allgäuer Eishockey-Derby friedlich – Verantwortliche rufen zur Besonnenheit auf

Friedlich und ohne besondere Vorkommnisse ist am Abend das Eishockey-Oberliga-Derby zwischen dem ECDC Memmingen und dem EV Füssen verlaufen. Wie berichtet, wurde das Spiel von Füssen nach Memmingen verlegt, weil das Ostallgäuer Landratsamt angeordnet hatte, dass die Partie wegen der Corona-Gefahr in Füssen ohne Zuschauer hätte stattfinden müssen.

In Memmingen verfolgten etwas über 1.900 Fans die Partie, die Füssen mit 3:2 für sich entschied. Im Anschluss riefen die Verantwortlichen beider Vereine Fans und politische Entscheidungsträger zur Besonnenheit auf. Am kommenden Wochenende beginnen in der Eishockey-Oberliga die Play-offs. Spiele ohne Zuschauer wären für alle Vereine finanziell nicht zu stemmen, so die Veranwortlichen aus Füssen und Memmingen.

Sonntag, 8. März, 19.51 Uhr: Zahl der Corona-Toten in Italien sprunghaft gestiegen

In Italien ist die Zahl der Todesfälle durch das Coronavirus sprunghaft angestiegen. Innerhalb von  24 Stunden stieg die Zahl um 133 auf 366, berichteten die italienischen Behörden am Sonntagabend. Die Zahl der bestätigten Infektionen liegt demnach mittlerweile bei 7.375, das sind 1.492 mehr als am Samstag.

Sonntag, 8. März, 18 Uhr: Kemptens erster Corona-Kranker: "Mir fällt jetzt schon die Decke auf den Kopf"

Ein 49-Jähriger Unternehmer ist der erste Corona-Patient Kemptens. Wie sich die Krankheit anfühlt und wie es ist, tagelang in Quarantäne zu leben, darüber hat er mit unserer Kollegin gesprochen. Hier der Bericht.

Sonntag, 8. März, 16.50 Uhr: Nockherberg mit Maxi Schafroth endgültig verschoben

Die Paulaner-Brauerei hat den traditionellen Nockherberg nun endgültig auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Starkbierprobe auf dem Münchener Nockherberg fällt – wie so vieles – dem Coronavirus zum Opfer – und damit auch das Derblecken der Politiker, was wieder der Allgäuer Kabarettist Maxi Schafroth hätte übernehmen sollen.

Sonntag, 8. März, 15.15 Uhr: Bleibt Kita in Kempten weiter geschlossen?

Im Fall der Erzieherin der Kemptener KIndertagesstätte "Miteinander", die mit leichten Corona-Symptomen aus einem Risikogebiet zurückgekehrt war, gab es bis Sonntagnachmittag noch keine neuen Erkenntnisse. Die Kita war am Freitag vorsichtshalber geschlossen worden. Derzeit warten die Behörden noch auf das Testergebnis bei der Frau.

Sonntag, 8. März, 9.55 Uhr: Italien riegelte weitere Gebiete ab – Millionen Menschen betroffen

Dans Italien spitzt sich die Lage zu. Die italienische Regierung schränkte am Sonntagmorgen die  Bewegungsfreiheit von mehreren Millionen Bürgern im Norden des Landes ein. Ministerpräsident Giuseppe Conte sagte, die  Lombardei und 14 andere Gebiete würden weitgehend abgeriegelt. Für sie gilt ein weitgehendes Ein- und Ausreiseverbot, sowie ein Verbot von Großveranstaltungen. Betroffen sind unter anderem die Regionen

  • Venedig
  • Mailand
  • Parma
  • Modena
  • Rimini
  • Urbino

Flug- und Bahnverkehr laufen aktuell weiter. Reisen sollen aber nur unternommen werden, wenn sie absolut notwendig sind. In Italien sind bereits mehr als 200 Menschen am Coronavirus gestorben.

Auch in Autriche steigt die Zahl der Corona-Infektionen weiter. Dort waren bis Samstagabend laut Sozialministerium 104 Fälle bestätigt. Dans Tirol sind acht Fälle bestätigt.

Samstag, 7. März, 19.15 Uhr: Für die Fans – Eishockey-Derby von Füssen nach Memmingen verlegt

Wende beim von der Coronavirus-Gefahr betroffenen Eishockey-Allgäu-Derby: Der ECDC Memmingen und der EV Füssen haben sich am Samstagabend auf eine Verlegung der Partie EV Füssen – ECDC Memmingen geeinigt. Sie findet nun am Sonntag um 18.30 Uhr in Memmingen statt. Das teilen beide Vereine in einer gemeinsamen Presseerklärung mit. Wie berichtet, hatte das Ostallgäuer Gesundheitsamt am Samstag entschieden, dass die Partie wegen der Coronavirus-Gefahr in Füssen ohne Zuschauer stattfinden müsse.

Jetzt wurde kurzfristig die Lösung gefunden, dass in Memmingen gespielt werden kann. Allerdings wird es dabei einige Auflagen geben – unter anderem findet eine strikte Fantrennung statt und die Anhänger des EVF werden eigene Verpflegungsstände und Sanitäranlagen bekommen. Alle ausführlichen Infos dazu hier.

Samstag, 7. März, 17.10 Uhr: 31 weitere Coronavirus-Fälle in Bayern bestätigt

Das bayerische Gesundheitsministerium hat am Samstag über die aktuelle Entwicklung bei dem neuartigen Coronavirus in Bayern informiert. Ein Ministeriumssprecher teilte in München mit, dass bis Samstagnachmittag weitere 31 Coronavirus-Fälle in Bayern bestätigt wurden. Damit gibt es derzeit seit Donnerstag vergangener Woche insgesamt 133 bestätigte Coronavirus-Fälle in Bayern.

Samstag, 7. März, 16.02 Uhr: Landratsamt bestätigt vierten Coronavirus-Fall im Ostallgäu

Ein 47–jähriger Mann aus Augsburg, der sich in Marktoberdorf aufhält, ist positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Laut Landratsamt bemerkte der Mann grippeartige Symptome und ließ sich von einem niedergelassenen Arzt testen. Der positive Befund wurde dem Gesundheitsamt am heutigen Samstagmittag übermittelt.

Der jetzt Erkrankte steht in keinerlei Verbindung zu den bereits bekannten drei positiven COVID-19-Fällen in Füssen.

Das Gesundheitsamt im Ostallgäu ermittelt nun intensiv die Kontakte des Erkrankten. Während der Inkubationszeit hatte der Erkrankte in verschiedenen Landkreisen Kontaktpersonen. Die zuständigen Gesundheitsämter dort haben die Ermittlungen der Kontakte und Einleitung der weiteren Maßnahmen aufgenommen, heißt es in der Mitteilung.

Samstag, 7. März, 15.30 Uhr: Eishockey-Derby vor leeren Rängen – erste Reaktionen der Vereine

Das Oberliga-Derby zwischen Füssen und Memmingen am morgigen Sonntag muss wegen des neuartigen Coronavirus ohne Zuschauer stattfinden. Das hat das Gesundheitsamt Ostallgäu angeordnet. Beide Vereine zeigten sich in einer ersten Stellungnahme tief enttäuscht. Nach Angaben des EV Füssen wäre die Begegnung ausverkauft gewesen. Umso härter sei die jetzige Entscheidung für Verein, Verantwortliche und Spieler, sagte Sportdirektor Thomas Zellhuber in einer ersten Reaktion. Im Sinne des Sports wolle der EVF das Derby dennoch bestreiten.

Auch beim ECDC Memmingen zeigt man sich enttäuscht. Die Indians können mit einem Sieg in Füssen erstmalig Meister der Oberliga Süd werden. Vermutlich hätten mehrere Hundert Memminger Fans am Sonntag die Reise nach Füssen angetreten. "Wir bedauern die Entscheidung und haben umgehend Kontakt zum EV Füssen aufgenommen", sagte ECDC-Sportchef Sven Müller in einer ersten Reaktion am Samstagnachmittag. Weitere Infos hier.

Was mit den bereits gekauften Tickets passiert, dazu kann der EV Füssen aktuell noch nichts sagen. Der Verein will sich demnächst dazu äußern.

Samstag, 7. März, 14.55 Uhr: Weiterer Corona-Erkrankter im Landkreis Oberallgäu

Im Laufe des Samstags hat sich ein weiterer Verdachtsfall im Oberallgäu bestätigt. Ein erwachsener Oberallgäuer, der nichts mit den bisherigen beiden Fällen aus dem Landkreis und der Stadt Kempten zu tun hat, hat sich offenbar in einem Skigebiet an der italienisch-schweizerischen Grenze angesteckt. Er hatte dort wohl Kontakt mit Personen aus Mailand, teilt das Landratsamt mit.

Der Ski-Urlauber kehrte vor einer Woche ins Oberallgäu zurück, meldete sich beim Gesundheitsamt und isolierte sich wegen der Risiko-Kontakte vorsichtshalber selbst. Nach zunächst negativem Testergebnis zeigte er am 5. März Symptome. Der weitere Abstrich brachte nun ein positives Resultat. Weiter heißt es vonseiten des Landratsamtes: Der Betroffene war seit Rückkehr nicht beim Arbeiten und hatte durch die Isolation seither kaum Kontaktpersonen.

Samstag, 7. März, 14.15 Uhr: Allgäuer Eishockeyderby am Sonntag ohne Zuschauer!

Das Allgäu-Derby in der Eishockey-Oberliga Süd am morgigen Sonntag zwischen dem EV Füssen und dem ECDC Memmingen findet aufgrund der aktuellen Lage um den Coronavirus ohne Zuschauer statt. Dies hat das Landratsamt Ostallgäu heute entschieden.

Drei positive Krankheitsfälle und über 100 Kontaktpersonen in häuslicher Isolation in Füssen und naher Umgebung haben das Gesundheitsamt Ostallgäu dazu veranlasst, eine Anordnung zu treffen, dass das Derby ohne Zuschauer stattfinden muss. In einer Behördenmitteilung heißt es: "Da die Unterbrechnung von Infektionsketten die Hauptzielrichtung im Kampf gegen das Virus ist, soll das Risiko auf neue Ansteckungen minimiert werden."

Das Landratsamt teilt mit, man habe sich die Entscheidung reiflich überlegt. Und weiter: "Gerade weil beim Derby mit vielen Zuschauern aus dem gesamten Allgäu zu rechnen war, blieb aber keine andere Wahl."

Samstag, 7. März, 14.10 Uhr: Gesundheitsminister Spahn rät von Reisen nach Nordrhein-Westfalen ab

Auch der deutsche Gesundheitsminister Jens Spahn ruft die Bürger dazu auf, Corona-Risikogebiete zu meiden. Sur nicht notwendige Reisen in besonders betroffene Regionen solle man verzichten. Neben Italien erwähnte Spahn am Rande des Treffen der EU-Gesundheitsminister in Brüssel explizit auch Nordrhein-Westfalen.

Samstag, 7. März, 13.08 Uhr: Bayern verschärft wegen Coronavirus Regeln für den Besuch von Schulen und Kindergärten

Wichtig für Eltern, die mit ihren Kindern in den Faschingsferien verreist waren: Schülerinnen und Schüler sowie Kinder bis zur Einschulung, die sich innerhalb der letzten 14 Tage in einem  Corona-Risikogebiet aufgehalten haben, dürfen für einen Zeitraum von 14 Tagen seit Rückkehr aus dem Risikogebiet keine Schule, Kindertageseinrichtung, Kindertagespflegestelle oder Heilpädagogische Tagesstätte betreten. Das hat das bayerische Gesundheitsministerium im Rahmen einer sogenannten Allgemeinverfügung angeordnet. Die Regelung gilt ab dem heutigen Samstag. Verantwortlich dafür, dass Kinder in solchen Fällen den Schulen oder Kindergärten fernbleiben, sind die Eltern. Wer gegen die Anordnung verstößt, muss mit einem Bußgeld rechnen.

  • Risikogebiete sind laut RKI-Definition "Gebiete, in denen eine fortgesetzte Übertragung von Mensch zu Mensch vermutet werden kann". In Italien gehören dazu neben Südtirol die Region Emilia-Romagna, die Region Lombardei und die Stadt Vo in der Provinz Padua in der Region Venetien.  Die Risikogebiete sind unter https://www.rki.de/DE/Content/InfAZ/N/Neuartiges_Coronavirus/Risikogebiete.html tagesaktuell abrufbar.
  • Schülerinnen und Schüler sowie Kinder bis zur Einschulung haben sich in einem Risikogebiet aufgehalten, "wenn sie dort kumulativ mindestens 15-minütigen Kontakt zu einer anderen Person als den Mitreisenden im Abstand von weniger als 75 cm hatten."

Samstag, 7. März, 11.20 Uhr: Füssener CSU-Bürgermeister-Kandidat in Quarantäne

In Füssen würde Maximilian Eichstetter gern noch viele Termine vor dem 15. März wahrnehmen. Doch das Coronavirus macht dem CSU-Bürgermeisterkandidaten einen Strich durch die Rechnung. Der 34-Jährige hatte Kontakt zu einem positiv getesteten Mann aus Füssen. Er zählt damit zu dem Personenkreis, für den ein relevantes Infektionsrisiko besteht. Ein erster Test fiel zwar negativ aus – doch die Devise des Ostallgäuer Gesundheitsamtes lautet: Die eigenen vier Wände nicht verlassen! Schließlich ist die Inkubationszeit von 14 Tagen noch nicht vorbei. „Bis jetzt geht es mir sehr gut, keine Anzeichen auf Grippe oder eine Erkältung“, sagt er. Dennoch ist seine Stimmung im Keller: „Es ärgert mich schon etwas, denn wir haben die volle Kraft, um den Wahlkampf bis zur letzten Sekunde fortzuführen, und jetzt werde ich durch so etwas ausgebremst.“

Samstag, 7. März, 08.02 Uhr: Südtirol als Risikogebiet eingestuft – Fluggesellschaften streichen Flüge wegen Coronoavirus

In Italien steigt die Zahl der Infizierten und der Toten trotz massiver Gegenmaßnahmen weiter an. Derzeit sind mehr als 4600 Menschen mnit dem Coronavirus infiziert. Am stärksten betroffen sind die Regionen Lombardei und Emilia-Romagna. Südtirol  wird vom Robert-Koch-Institut mittlerweile auch als Risikogebiet eingestuft.

Viele Passagiere, die in den kommenden Tagen und Wochen per Flugzeug reisen wollen, erhalten aktuell Nachrichten von ihren Fluggesellschaften, dass die gebuchten Flüge ausfallen. Sowohl die Lufthansa, als auch Laudamotion, Ryanair, und British Airways streichen wegen Covid-19 ihre Flugpläne zusammen.

Freitag, 6. März, 19.20 Uhr: Corona-Verdacht Kita in Kempten vorsorglich geschlossen

In Kempten ist eine Kindertagesstätte am Freitag wegen eines Corona-Verdachts geschlossen worden.  Das bestätigte das Landratsamt Oberallgäu der Allgäuer Zeitung. Um welche Kita es sich handelt und was der Anlass war lesen Sie ici.

Freitag, 6. März, 19.07 Uhr: Auch kleine Veranstalter in Corona-Sorge: Flohmarkt abgesagt

Nicht nur Großveranstaltungen stehen in diesen turbulenten Tagen auf dem Prüfstand und fallen reihenweise aus. Auch kleinere Veranstalter wollen das Risiko einer Coronainfektion minimieren: Der FC Heimertingen beispielsweise sagt seinen für Sonntag in der Turn- und Festhalle geplanten Flohmarkt ab. Zu diesem Ergebnis kamen die Teilnehmer einer Krisensitzung

Freitag, 6. März, 18.50 Uhr: Maxi Schafroth: "Nockherberg nicht platzen lassen"

Die Starkbierprobe auf dem Münchener Nockherberg am kommenden Mittwoch fällt offenbar dem Coronavirus zum Opfer – und damit auch das Derblecken der Politiker, was wieder der Kabarettist Maxi Schafroth hätte übernehmen sollen. "Die Veranstaltung sollte man nicht platzen lassen", sagte der 34-Jährige aus Stephansried bei Ottobeuren. Mehr dazu lesen Sie ici.

Freitag, 6. März, 18.38 Uhr: Zwei weitere Corona-Fälle im Landkreis Lindau

Im Landkreis Lindau sind zwei weitere Personen mit dem Coronavirus infiziert. Damit haben sich zwei bislang begründete Verdachtsfälle bestätigt, teilt das Landratsamt Lindau mit.

Freitag, 6. März, 17 Uhr: Mehr als 100.000 Infektionsfälle weltweit – deutsche Wirtschaft leidet

Das Coronavirus belastet die deutsche Wirtschaft zunehmend. Jedes zweite Unternehmen in Deutschland erwartet in diesem Jahr nach einer Umfrage des Deutschen Industrie- und Handelskammertags (DIHK) als Folge einen Umsatzrückgang. An den Börsen weiten sich die Verluste immer mehr aus, der Dax fiel am Freitag auf den niedrigsten Stand seit August vergangenen Jahres.

Der DIHK-Umfrage zufolge sind von den Folgen der Epidemie weit überdurchschnittlich stark Messebetriebe, die Reisewirtschaft und das Gastgewerbe betroffen. Hier meldeten rund 70 Prozent der Unternehmen erhebliche Umsatzrückgänge im zweistelligen Bereich, weil es in einem bislang nicht gekannten Umfang flächendeckend Stornierungen gebe.

Weltweit haben sich bis Freitag offiziell rund 100.000 Menschen mit dem Coronavirus registriert. Rund 55.000 von ihnen sind mittlerweile wieder gesund. 3.400 Menschen starben.

Freitag, 6. März, 14.37 Uhr: Erster Fall im Nachbar-Landkreis Biberach

Im benachbarten Landkreis Biberach gibt es den ersten bestätigten Corona-Fall. Es handelt sich um einen 43-jährigen Mann aus dem Landkreis Biberach, teilt das dortige Landratsamt mit. Der Mann hatte kurzzeitig leichte Symptome, ist aktuell symptomfrei. Er befindet sich auf Veranlassung des Kreisgesundheitsamtes in häuslicher Isolation.

Freitag, 6. März, 14.20 Uhr: Gesundheitsamt Oberallgäu: Kontakte zu Risikogruppen einschränken

Das Gesundheitsamt am Landratsamt Oberallgäu rät den Allgäuern: Beschränkt den Kontakt zu Risikogruppen, wenn es geht. Dazu zählen etwa Menschen in Altenpflegeheimen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen, Kliniken und Reha-Kliniken – insbesondere, wenn bereits Vorerkrankungen bestehen. Vor diesem Hintergrund bittet das Gesundheitsamt alle Bürgerinnen und Bürger im Oberallgäu und in Kempten, Kontakte mit Angehörigen von Risikogruppen auf ein notwendiges Maß zu reduzieren, soweit dies möglich ist. Das hilft, das Ansteckungsrisiko für die betroffenen Personen zu reduzieren und sie dadurch zu schützen.

Freitag, 6. März, 14.01 Uhr: Nockherberg mit Fastenpredigt von Maxi Schafroth vor Absage

Das ist bitter: Wegen der Ausbreitung des Coronavirus wird die traditionelle Starkbierprobe am Münchner Nockherberg 2020 wohl nicht wie geplant am 11. März stattfinden. Das haben die Organisatoren am Freitag bekannt gegeben. „Der Schutz der Bevölkerung hat für uns oberste Priorität. Natürlich bedauere ich es, wenn der Starkbieranstich auf dem Nockherberg abgesagt oder verschoben wird. Aber wir folgen den medizinischen Empfehlungen des bayerischen Corona-Krisenstabs", teilt die bayerische Gesundheitsministerin Melanie Huml mit. Damit fällt die zweite Fastenpredigt des Allgäuer Maxi Schafroth voraussichtlich ins Wasser.

Freitag, 6. März, 12.25 Uhr: Landesregierung Baden-Württemberg: Südtirol-Rückkehrer sollen zu Hause bleiben

Seit Donnerstagabend gilt Südtirol als Corona-Risikogebiet. Jetzt ruft die Baden-Württembergische Landesregierung alle Urlaubs-Rückkehrer aus Südtirol auf, vorläufig zu Hause zu bleiben. Dieser Hinweis gelte auch für Schüler und Kindergartenkinder, Lehrer und Erzieher.

Wer nach dem Aufenthalt in einem Risikogebiet Symptome wie Fieber, Muskelschmerzen, Husten, Schnupfen oder Durchfall entwickelt, sollte umgehend seine Hausarztpraxis oder den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst (116 117) anrufen.

Freitag, 6. März, 11.40 Uhr: Gesundheitsämter richten Wochenend-Hotline ein

Bislang gab es im Landkreis Unterallgäu noch keinen bestätigten Corona-Fall. Da inzwischen auch Südtirol zum Risikogebiet erklärt wurde, rechnet das Gesundheitsamt am Landratsamt Unterallgäu jedoch mit vermehrten Nachfragen. Deshalb ist das Gesundheitsamt auch Samstag und Sonntag, jeweils zwischen 12 und 15 Uhr, erreichbar unter Telefon 08261/995-406.

Die Hotline richtet sich an Personen, die vermuten, am Coronavirus erkrankt zu sein. Ärzte können das Gesundheitsamt auch außerhalb dieser Zeiten kontaktieren.

Auch die Hotline des Gesundheitsamtes am Landratsamt Oberallgäu bleibt am kommenden Wochenende zwischen 12 und 15 Uhr besetzt: Tel. 08321/612-520.

Freitag, 6. März, 08.35 Uhr: Festakt in Sulzschneid/Marktoberdorf abgesagt

Noch eine Veranstaltung im Allgäu, die wegen der Infektionsgefahr abgesagt oder verschoben werden muss: Der für den morgigen Samstag, 7. März, geplante Festakt zum 900-jährigen Bestehen des Marktoberdorfer Stadtteils Sulzschneid findet nicht statt. Ortssprecher Roland Müller. "Wir haben ein ganzes Jahr Zeit, den Festakt nachzuholen." Ein Ersatz-Termin steht derzeit aber noch nicht fest.

Freitag, 6. März, 07.12 Uhr: Auch Mindelheimer Berufsinformationsmesse abgesagt

Nach der Allgäuer Lehrstellenbörse in Kempten ist auch die für Samstag, 14. März, geplante Berufsinformationsmesse in Mindelheim abgesagt worden. Das Unterallgäuer Gesundheitsamt sieht zwar aktuell keine Gefährdung der Messe durch den neuartigen Coronavirus. Doch die Organisatoren wollten es nicht verantworten, da unter den 4.000 Besuchern viele Kinder und Jugendliche sind. Ob die Messe nachgeholt wird, steht noch nicht fest.

Freitag, 6. März, 06.35 Uhr: Ryanair-Flüge von Memmingen nach Tel Aviv: Deutsche dürfen nicht mehr nach Israel einreisen

Israel lässt deutsche Reisende wegen des Coronavirus nicht mehr ins Land (außer, sie gehen nach der Ankunft zwei Wochen lang in Quarantäne). Die Lufthansa hat deshalb alle Flüge nach Tel Aviv und Eilat für drei Wochen gestrichen. Der Ryanair-Flieger vom Allgäu Airport nach Tel Aviv ist heute Morgen planmäßig um kurz vor halb sieben gestartet – an Bord jedoch mit weniger Passagieren als zuvor.

Denn: Wegen der neuen Einreisebeschränkungen darf Ryanair ab sofort nur noch Passagiere von Memmingen nach Tel Aviv befördern, die einen dauerhaften Wohnsitz in Israel haben.
Allen anderen Passagiere dürfen nicht befördert werden.

Der Memminger Flughafen teilt auf seiner Homepage weiter mit: "Zum jetzigen Zeitpunkt finde alle Flüge von und nach Memmingen statt." Dennoch sollen sich Reisende vor ihrem Flug unbedingt bei ihrer Airline erkundigen.

Freitag, 6. März, 06.18 Uhr: Coronavirus im Allgäu – neue Infizierte, abgesagte Veranstaltungen, Quarantäne – wie lange soll das jetzt so weiter gehen?

Wie lange könnte uns die Weiterverbreitung des neuartigen Coronavirus beschäftigeb? Udo Götsch, Sachgebietsleiter für Infektiologie im Frankfurter Gesundheitsamt, kann zumindest abschätzen, wie sich die Situation entwickeln wird: „Wir erwarten, dass in Deutschland noch etwa einen Monat lang die Zahl der Infizierten steigt, dann wird sich die Lage vermutlich wieder entschärfen.“

Er stützt sich dabei auf den Verlauf in China, wo die Krankheitswelle inzwischen abebbe. Ob das Virus dann ganz verschwindet, wie 2003 der Sars-Erreger, wisse man noch nicht. Es sei nicht auszuschließen, dass das Virus, auch ähnlich wie die Grippe, immer wieder phasenweise auftrete.

Donnerstag, 5. März, 21.04 Uhr: Reihenuntersuchung in Füssen: 80 Menschen am Abend auf Coronavirus getestet

Auf Aufforderung des Gesundheitsamts sind am Donnerstagabend in Füssen rund 80 Personen untersucht worden, die im Verdacht stehen, sich mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert zu haben. Sie standen direkt oder indirekt im Kontakt mit jenen drei Füssenern, die sich bislang mit der Krankheit angesteckt hatten.

Die Tests wurden von Mitarbeitern des Roten Kreuzes in der Arena des Füssener Bundesleistungszentrums durchgeführt. Die Sportanlagen waren aus diesem Grund bereits am frühen Abend abgeriegelt worden. Wie Pressesprecher Thomas Brandl unserer Redaktion mitteilte, befinden sich in Füssen auf Anordnung inzwischen rund 100 Menschen in Quarantäne. Die Betroffenen waren unter genauer Angabe einer Uhrzeit zum Eisstadion gebeten worden, wo sie Einsatzkräfte mit Mundschutz und Schutzanzügen in Empfang nahmen.

Vor der Aldi-Filiale "Im Moos" bildete sich am Montag eine lange Schlange.

Foto: Ralf Lienert

Donnerstag, 5. März, 18.20 Uhr: Erster Corona-Fall in Kempten bestätigt

Oberbürgermeister Thomas Kiechle hat auf Nachfrage der Allgäuer Zeitung den ersten Corona-Fall in Kempten bestätigt. Weitere Details lagen ihm noch nicht vor. Mit ihnen wird aller Voraussicht nach für Freitag gerechnet.

Donnerstag, 5. März, 17.35 Uhr. Allgäuer Lehrstellenbörse ist abgesagt

Die Allgäuer Lehrstellenbörse wird heuer erstmals ausfallen. Sie wurde auf Veranlassung der Leiter der beruflichen Schulen in Kempten abgesagt. Grund: die Sorge vor dem Coronavirus. Der Dialog zwischen Unternehmen, Schülern und Eltern hätte am Samstag, 14. März, im Beruflichen Schulzentrum stattfinden sollen. Weitere Informationen gibt es ici.

Donnerstag, 5. März 17.21 Uhr: Oberallgäuerin steckte sich bei Veranstaltung in Italien an

Nach dem ersten Corona-Fall im Oberallgäu erwartet der Dr. Alfred Glocker, Leiter des Gesundheitsamtes Oberallgäu in Sonthofen, weitere Fälle. Eine Frau Mitte 50 war positiv auf Corona getestet worde. Zu den engsten Kontaktpersonen gehören ihr Sohn und dessen Feundin. Mehr zu dem aktuellen Fall aus dem Oberallgäu lesen Sie ici.

Donnerstag, 5. März, 15 Uhr: Messe Friedrichshafen verschiebt Veranstaltungen wegen Coronavirus

Die Messe Friedrichshafen hat wegen des Coronavirus zwei Veranstaltungen verschoben. Sowohl die ab Freitag geplante "Aqua-Fisch" als auch die Verbrauchermesse "IBO" sollten zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Es habe entsprechende Empfehlungen vom Landratsamt Bodenseekreis gegeben, denen man folgen werde, sagte Messe-Chef Klaus Wellman.

Donnerstag, 5. März, 14.10 Uhr: Dritte Person im Westallgäu erkrankt

Nach den beiden Coronavirus-Fällen im Landkreis Lindau gibt es eine weitere erkrankte Person im Westallgäu. Das Landratsamt Ravensburg hat am Donnerstag bestätigt, dass eine Person mittleren Alters in Wangen im Allgäu am Virus Covid-19 erkrankt ist. Die Person ist jetzt in häuslicher Quarantäne.

Donnerstag, 5. März, 11.35 Uhr: Erster Corona-Fall im Oberallgäu – Frau Mitte 50 betroffen

Jetzt meldet auch der Landkreis Oberallgäu seinen ersten Fall: Es handelt sich um eine Frau, Mitte 50.  Die Patientin befindet sich in häuslicher Isolation, ebenso ihr Sohn, der ebenfalls Symptome zeigt. Bei dem Sohn wurde laut dem Oberallgäuer Landratsamt der Abstrich bereits genommen, bei dessen Freundin erfolgt dies in Kürze. Ergebnisse liegen noch nicht vor.

Die Patientin war in Bologna auf einer Veranstaltung. Nach Rückkehr hatte sie leichte Symptome. Sie war seit dem Aufenthalt nicht beim Arbeiten. Nachdem auch ihr Lebensgefährte, in Hamburg lebend, als infiziert bestätigt wurde, erfolgte auch die Testung der Frau.

Am Mittag informiert das Landratsamt in einer Pressekonferenz über die Details.

Donnerstag, 5. März, 10.25 Uhr: Schulkinder unter Quarantäne – wie regeln berufstätige Eltern das?

Im Landkreis Lindau sind seit dieser Woche 59 Schulkinder in häuslicher Quarantäne (siehe unten). Wie ist das eigentlich – kann man auch als Elternteil nun einfach von der Arbeit zuhause bleiben, weil das Kind Betreuung braucht? Anita Christl, Fachberaterin für Arbeitsrecht bei der Industrie- und Handelskammer Schwaben, klärt auf: In der Regel haben Eltern von Kindern unter 12 Jahren Anspruch auf unbezahlte Freistellung durch den Arbeitgeber und Krankengeldbezug von der Krankenkasse, wenn ihre Kinder krank sind und zu Hause betreut werden müssen.

Diese „Kinderkrankschreibungen“ sind allerdings jährlich zeitlich begrenzt – und gelten nicht im Falle eines Infektionsverdachts. Es könne aber eine Sonderregelung greifen, die es Eltern kurzzeitig erlaubt, bezahlt zu Hause zu bleiben, bis sie eine Betreuungsperson gefunden haben. Christl rät: Betroffene sollten Kontakt mit dem Arbeitgeber aufnehmen und gegebenenfalls Homeoffice anbieten, Gleitzeitregelungen oder Urlaub in Anspruch nehmen.

Anders sehe es aus, wenn der Berufstätige selbst in häusliche Quarantäne muss. Da diese in der Regel vom Gesundheitsamt angeordnet oder vom Arbeitgeber aus Fürsorge gegenüber den anderen Mitarbeitern empfohlen wird, bekommt der Arbeitnehmer weiterhin sein Geld.

Donnerstag, 5. März, 07.25 Uhr: Sauberere Luft dank Corona?

Endlich mal gute Nachrichten zum Coronavirus? Einer der Profiteure (neben windigen Geschäftemachern mit Mundschutzmasken, Desinfektionsmittel usw.): die Umwelt! Satellitenbilder der NASA zeigen, dass die Luft über China sauberer sera. Dass die Luftverschmutzung zumindest teilweise zurückgeht, liegt Experten zufolge an den Maßnahmen zur Eindämmung der Coronavirus-Epidemie. Aus der Millionenmetropole Wuhan waren die ersten Infektionen mit dem Erreger Sars-CoV-2 gemeldet worden, kurz danach war die Stadt weitgehend unter Quarantäne gestellt worden. Der Verkehr in und aus der Stadt wurde eingestellt, Fabriken und Unternehmen wurden geschlossen. Von Wuhan aus hat sich der Rückgang des Stickstoffdioxid-Ausstoßes dann über ganz China ausgebreitet.

Donnerstag, 5. März, 06.58 Uhr: Messe "Wir in Pfronten" abgesagt

Die für Ende März geplante Messe „Wir in Pfronten“ ist abgesagt worden. Zum einen wolle man kein weiteres allgemeines Infektionsrisiko aufbauen, erklärt das Organisationsteam. Zum anderen sei zu erwarten, dass ein großer Teil der Interessierten die Veranstaltung meiden würde. Da die Messe mit viel Aufwand und Kosten für alle Beteiligten verbunden sei, ergebe es keinen Sinn diese durchzuführen, wenn die Besucher ausbleiben. Geprüft werde noch, ob die Messe im Herbst nachgeholt werden kann.

Donnerstag, 5. März, 06.20 Uhr: Wieso Hamsterkäufe keine Lösung sind

Desinfektionsmittel, Handschuhe und Mundschutz-Masken sind in vielen Drogeriemärkten und Apotheken im Allgäu ausverkauft. Einkaufswagen werden mit Reis, Nudeln und Dosenkonserven vollgestopft. Grund für die panischen Käufe ist das neue Coronavirus Sars-CoV-2. Psychologin Dr. Franziska van Hall aus Oberstdorf erklärt das Phänomen: "Die mediale Verbreitung von sachlichen und auch unsachlichen Informationen bezüglich des Coronavirus befeuert eine gewisse Grundangst. Hamsterkäufe sind in erster Linie nicht hilfreiche Versuche diese Angst und Ungewissheit zu kompensieren. Der Mensch tut gefühlt das, was er in einer sonst unsicheren, vermeintlich bedrohlichen Situation konkret umsetzen kann. Dazu gehört unter anderem auch, sich massiv mit Lebensmitteln und Desinfektionsmitteln einzudecken." Das vollständige Interview gibt es hier.

Mittwoch, 4. März, 20.15 Uhr: Negative Testergebnisse bei DMG MORI-Mitarbeitern

Ein Stück weit aufatmen heißt es für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von DMG MORI in Pfronten. Die am Dienstag vom Ostallgäuer Gesundheitsamt gemachten Tests sind ausgewertet und negativ – es wurde hier kein weiterer Coronafall bestätigt.

Die Personen wurden genauso wie die Unternehmensleitung informiert. Nach Kenntnisstand des Landratsamtes ist die Desinfektion des Betriebes durchgeführt, ab dem morgigen Donnerstag will das Pfrontener Unternehmen seinen Geschäftsbetrieb wieder aufnehmen.

Die getesteten Kontaktpersonen müssen aber trotz des negativen Testes 14 Tage zu Hause bleiben und werden in zwei Wochen nochmals getestet. Fällt dieser Test erneut negativ aus, können auch sie ihre Arbeit im Betrieb wiederaufnehmen, heißt es in der Mitteilung.

Mittwoch, 4. März, 16.05 Uhr: 42 neue Fälle in Bayern

Das bayerische Gesundheitsministerium hat am Mittwochnachmittag ein weiteres Mal über die aktuelle Entwicklung bei dem neuartigen Coronavirus in Bayern informiert. Ein Ministeriumssprecher teilte in München mit, dass bis zum frühen Mittwochnachmittag weitere fünf Coronavirus-Fälle in Bayern bestätigt wurden. Damit gibt es derzeit seit Donnerstag vergangener Woche insgesamt 42 neue bestätigte Coronavirus-Fälle in Bayern.

Mittwoch, 4. März, 15 Uhr: Jugendliche aus dem Westallgäu erkrankt – zuvor Skiurlaub in Südtirol

Im Landkreis Lindau gibt es den zweiten Corona-Fall innerhalb eines Tages: Eine Jugendliche aus dem Westallgäu wurde wie zuvor ein Mann Mitte 40 aus Lindau positiv auf den Virus Covid-19 getestet. Beide Patienten waren in Südtirol im Urlaub.

Video: allgäu.tv / Louisa Hamelbeck

Die Jugendliche aus dem Westallgäu war symptomfrei aus dem Urlaub gekommen. Die gesamte Familie hatte sich jedoch aufgrund des Urlaubs in Italien vorsorglich auf den Coronavirus testen lassen. Bei der Jugendlichen wurde der Virus festgestellt und die gesamte Familie unter Quarantäne gestellt, teilt das Landratsamt Lindau mit. Kontakte zu weiteren Personen gab es nach bisherigem Kenntnisstand bis zu dem Zeitpunkt keine.

Mittwoch, 4. März, 12.23 Uhr: Dritter Fall im Ostallgäu: Es handelt sich um einen Füssener

Das Landratsamt Ostallgäu bestätigt den dritten Corona-Fall im Ostallgäu. Zugleich ist er der vierte Fall im gesamten Allgäu. Es handelt sich um einen Mann aus Füssen, der zur Familie des DMG Mori-Mitarbeiters gehört, der am Wochenende als erster Allgäuer positiv auf das Virus getestet worden war.

Zum neuen Fall: Der Mann wurde laut Landratsamt als Kontaktperson getestet und war häuslich isoliert. Der positive Befund des Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) wurde dem Gesundheitsamt in der Nacht vom Dienstag auf Mittwoch übermittelt. "Da das Gesundheitsamt intensiv die gemeinsamen Kontakte in den letzten 14 Tagen ermittelt hatte, ergaben sich hier viele Überschneidungen. Weitere Kontaktpersonen werden ermittelt und getestet", heißt es in einer Pressemitteilung.

Zum Vorgehen stellt das Gesundheitsamt klar

  • Das Gesundheitsamt ermittelt nach den fachlich vorgegebenen Definitionen (RKI) die Kontaktpersonen für die ein relevantes Infektionsrisiko (Kategorie 1) besteht. Diese Personen werden getestet und bleiben bis zum Ergebnis zu Hause.
  • Für andere Kontakte, die sich z.B. im selben Raum aufgehalten haben, aber keinen über 15 Minuten dauernden Kontakt hatten, besteht kein erhöhtes Infektionsrisiko. Sollte diese Personen Symptome feststellen, sollen sie mit einem Arzt oder einer Klinik telefonisch Kontakt aufnehmen.
  • Es gibt daher auch keinen medizinisch vertretbaren Grund, dass Angehörige oder Kinder von Kontaktpersonen, die nicht zu der kleinen Gruppe der engen Kontakte (Kategorie 1) gehören, nicht zur Arbeit, Schule oder Kindergarten gehen.

Das Gesundheitsamt ruft nochmals zur Besonnenheit im Umgang mit den Erkrankungen auf.

Mittwoch, 4. März, 12.09 Uhr:  Weiterer Corona-Fall im Ostallgäu

Das Bayerische Gesundheitsministerium vermeldet einen neuen Corona-Fall im Ostallgäu. Nähere Details wurden vorerst nicht genannt. Insgesamt sind in Bayern (Stand: 10 Uhr) seit vergangenem Donnerstag bislang 33 Menschen positiv auf das Virus getestet worden. Zu den elf neuen Fällen, die das Ministerium vermeldet, zählt neben dem neuen Fall aus dem Ostallgäu auch ein Familienvater aus Lindau.

Mittwoch, 4. März, 11.04 Uhr: Grob-Werke verschieben Hausmesse auf unbestimmtes Datum

Wegen des Corona-Virus verschieben die Grob-Werke mit Stammsitz in Mindelheim ihre internationale Hausmesse. Sie hätte vom 18. bis 21. März in Mindelheim stattfinden sollen.  "Wir gehen davon aus, dass sich die Situation in den nächsten zwei Wochen weiter zuspitzt und rechnen nicht mit einer mittelfristigen Entspannung", heißt es in einer Pressemitteilung.  In den kommenden zwei Monaten will das Unternehmen die Entwicklung verfolgen. Dann soll eine Entscheidung getroffen werden, wann die Hausmesse stattfindet. Die Grob-Werke GmbH & Co. KG sind ein 1926 gegründetes Familienunternehmen. Es hat sich auf  innovative Produktions- und Automatisierungssysteme spezialisiert. Weltweit beschäftigt es eigenen Angaben zufolge insgesamt rund 6.900 Mitarbeiter am Heimatstandort Mindelheim sowie an Standorten in den USA, in China, Italien und Brasilien.

Mittwoch, 4. März, 10.00 Uhr: Coronavirus-Fall in Lindau – Schüler in Quarantäne

Ein neuer Coronavirus-Fall wurde den Behörden am Dienstag-Nachmittag bekannt.  Es handelt sich um einen Familienvater Mitte 40 aus Lindau. Seine Familienangehörigen gelten als sogenannte „begründete Verdachtsfälle“. Entsprechende Untersuchungen wurden gestern Abend bereits veranlasst, teilte das Landratsamt Lindau mit.

Kontaktpersonen wurden ermittelt und vorsorglich unter häusliche Quarantäne gestellt, darunter 59 Schülerinnen und Schüler aus zwei Lindauer Schulen. Über diese und weitere getroffene Maßnahmen zum Schutz der Bevölkerung informieren Landrat Elmar Stegmann und Michael Bauerdick, Leiter des Fachbereichs Gesundheitswesen am Landratsamt Lindau (Bodensee), heute in einer Pressekonferenz.

Mittwoch, 4. März, 08.32 Uhr: DMG Mori erwartet Testergebnisse

Bei DMG Mori in Pfronten sind mittlerweile alle Mitarbeiter, die direkt mit dem erkrankten 36-Jährigen in Kontakt waren, getestet worden. Die Proben werden in München ausgewertet. Vollständige Ergebnisse soll es am heutigen Mittwoch geben, das teilte der Konzern in einer Pressemitteilung mit.

DMG Mori lässt den Standort Pfronten nun professionell reinigen. In Abstimmung mit der Geschäftsführung von Deckel Maho sei das Ziel, den entstanden Produktionsrückstand kurzfristig wieder aufzuholen, um alle Liefertermine für Kunden einzuhalten. Meetings sollen laut der Mitteilung nur per Video- und Telefonkonferenz stattfinden, zudem gebe es Reiseverbote und umfassende Hygienemaßnahmen. Am Donnerstag soll das Werk wieder öffnen.

Die Geschäftsführung geht inzwiswchen davon aus, dass sich der 36-Jährige "in einem Risikogebiet aufgehalten und vermutlich dort angesteckt" habe. Die Hausausstellung, die vom 11. bis 15. Februar am Werk stattfand, sei nicht der Auslöser gewesen. "Wir haben keine Erkenntnisse darüber, dass Kunden oder Besucher erkrankt sind."

Dienstag, 3. März, 17.33 Uhr: Sportvereine im Allgäu diskutieren über Umgang mit Coronavirus

Auch in den Allgäuer Sportvereinen wird über den angemessenen Umgang mit dem Coronavirus diskutiert. In der Schweiz fanden zuletzt Spiele der erste Eishockey-Liga vor leeren Rängen statt. Soll man diesem Beispiel folgen? Oder ist die Angst vor dem Coronavirus übertrieben? Le Allgäuer Zeitung hat beim ESV Kaufbeuren sowie den Fußballern des FC Memmingen und dem Tischtennis-Bundesligisten TTF Ochsenhausen nachgefragt.  Zum Artikel geht es ici.

Dienstag, 3. März, 15.20 Uhr: Vier Personen im Bezirk Reutte in Quarantäne

Im Bezirk Reutte (Tirol) sind vier Menschen in Quarantäne. Die Personen hatten engeren Kontakt mit dem Corona-Patienten (36) aus Füssen, der als erster Allgäuer Coronavirus-Erkrankter gilt und bei DMG Mori in Pfronten arbeitet.  Für alle anderen Tiroler, die bei DMG Mori arbeiten, gibt es laut einer Pressemitteilung des Landes Tirol keine Einschränkungen mehr. Bei einer der vier Personen liegt bereits das Ergebnis des Abstriches vor: Es ist negativ. "Die restlichen Ergebnisse sind derzeit noch ausständig und werden für den heutigen Tag (Dienstag, 03. März) erwartet. Diese Personen sind informiert und wissen, dass sie in häuslicher Isolation bleiben müssen“, teilte Katharina Rumpf, Bezirkshauptfrau von Reutte, mit.

Dienstag, 3. März, 15.05 Uhr: Werk in Pfronten ab Donnerstag wieder geöffnet

Der Standort Deckel Maho Pfronten der DMG Mori-Aktiengesellschaft startet ab Donnnerstag (5.3.) wieder mit dem normalen Geschäftsbetrieb. Am Mittwoch bleibt der Standort noch geschlossen, teilt das Unternehmen mit. "Diese Maßnahme geschieht freiwillig, um die Gesundheit aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter maximal zu schützen und ein Infektionsrisiko am Standort auszuschließen", heißt es weiter. Ende vergangener Woche war ein 36-jähriger Mitarbeiter am Standort Pfronten positiv auf das Conoravirus getestet worden. Es war der erste Fall im Allgäu. Das Werk werde professionell gereinigt.

Dienstag, 3. März, 13.55 Uhr: Kassenärzte warnen vor unnötigen Corona-Untersuchungen

Deutschlands Kassenärzte warnen eindringlich vor unnötigen Praxisbesuchen wegen des neuen Coronavirus. Andernfalls sehen sie die Versorgung der Bevölkerung als gefährdet an. "Umfangreichere Testung von klinisch Gesunden ist medizinischer Unfug", sagte der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, am Dienstag in Berlin. Selbst wenn jemand bei sich selbst Coronaverdacht habe, "dann sollte er nicht irgendwo hinrennen", mahnte Deutschlands oberster Kassenarzt. Tests seien nur sinnvoll, wenn jemand Symptome einer Erkrankung der oberen Atemwege aufweise und in einem Risikogebiet war oder womöglich Kontakt zu einer Kontaktperson eines Infizierten gehabt habe. Es gebe in Deutschlands einschlägigen Laboren Kapazitäten für rund 12.000 Tests pro Tag. Jede Haus- und Kinderarztpraxis könne einen Text per Rachenabstrich machen. Die Bezahlung durch die Kassen sei geklärt.

Dienstag,  3. März, 12.05 Uhr: DMG Mori-Mitarbeiter auf Firmen-Gelände getestet

In Pfronten sind am Vormittag auf dem Gelände von DMG Mori mehrere Mitarbeiter, die mit dem 36 Jahre alten ersten Corona-Infizierten aus dem Allgäu beruflich im Kontakt standen, auf das Virus getestet worden. Bei ihnen wurden Abstriche in Nase und Rachenraum genommen. Jetzt werden die Proben nach München geschickt. Mit einem Ergebnis rechnet das Landratsamt Ostallgäu erst am morgigen Mittwoch. Ob das Werk morgen wieder geöffnet sein wird, soll sich am Nachmittag entscheiden.

Dienstag, 3. März, 10.45 Uhr: Coronavirus – Kirchen mahnen zur Vorsicht

Die Kirchen haben ihre Priester zu erhöhter Achtsamkeit wegen des neuartigen Coronavirus aufgerufen. Nach einer Vorgabe des Bistums Augsburg soll in katholischen Kirchen auf das Händeschütteln beim Friedensgruß und Mundkommunion verzichtet werden. Das will beispielsweise Martin Finkel von der Pfarreiengemeinschaft Bad Hindelang konsequent umsetzen. Zudem hat Finkel wie seine Kollegen bereits das Weihwasserbecken in Kirchen und Kapellen geleert, um eine Ansteckung zu verhindern.

Die evangelische Kirche in Deutschland (EKD) empfahl ihren Gemeindemitgliedern unter anderem, beim Abendmahl nicht aus ein und demselben Kelch zu trinken.

87690365

Der Coronavirus hat auch Auswirkungen in Allgäuer Kirchen.

Foto: Bernd Thissen/dpa (Symbolbild)

Dienstag, 3. März, 09.20 Uhr: Veranstaltungen im Allgäu – absagen oder nicht?

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus sind in Deutschland bereits einige Messen und Massenveranstaltungen abgesagt worden. Am Montagabend meldeten die Veranstalter die Absage der Internationale Handwerksmesse 2020 (IHM) in München. Und in der Region?

Le Bienenzuchtverein Lindau hat eine für den 11. März angesetzte Veranstaltung in der Festhalle Weißensberg abgesagt. Der Referent, Prof. Dr. Jürgen Tautz, sehe für sich und sein Publikum eine „zu große und unnötige Gefahr“, heißt es seitens des Bienenzuchtvereins.

Ist diese Reaktion übertrieben? „Nein. Ich verstehe jeden, der als Veranstalter sagt: Dieses Risiko gehe ich nicht ein“, sagt Ärztesprecher Dr. Franz-Joseph Sauer vom Gesundheitsnetz Westallgäu. Von einer Überreaktion würde er deshalb nicht sprechen. Gerade wenn die Infektionsfälle zunehmen, könne eine solche Maßnahme durchaus sinnvoll sein – „vor allem, weil die Symptome ja oft erst später kommen“.

Dienstag, 3. März, 07.30 Uhr: Bahn reagiert auf Corona-Bedrohung – "Alex" mit Zugausfällen wegen Grippewelle

Die Deutsche Bahn sei „umfassend auf eine weitere Ausbreitung des Coronavirus in Deutschland vorbereitet“, sagt eine Unternehmenssprecherin. Aus aktuellem Anlass sei das Reinigungspersonal nochmals darauf hingewiesen worden, Seifen-und Desinfektionsmittelspender in den Zugtoiletten regelmäßig aufzufüllen. Im Fernverkehr gelte ein „Reinigungsintervall von maximal vier Stunden“.

Kunden, die ihre Reise in ein italienisches Risikogebiet nicht mehr antreten wollen, können ihren Fahrschein kostenfrei erstatten lassen. Gleiches gilt für Fahrgäste, bei denen der Reiseanlass aufgrund des Coronavirus entfällt, etwa wenn eine Messe ausfällt.

Bei der Länderbahn Alex werden dagegen in den kommenden Tagen etliche Züge in der Region ausfallen. Grund sei jedoch nicht das Coronavirus, sondern eine grippebedingte "Krankheitswelle" unter den Mitarbeitern, teilte das Unternehmen mit. Züge aus Richtung München enden ab dem heutigen Dienstag in Kempten und fahren von dort wieder zurück nach München. Von Kempten in Richtung Lindau richtet die Länderbahn Schienenersatzverkehr ein.

Zwischen Immenstadt und Oberstdorf ist der Zugverkehr von den Einschränkungen nicht betroffen. Allerdings müssen sich Fahrgäste bei Umstieg vom Schienenersatzverkehr in Immenstadt auf längere Wartezeiten einstellen.

Dienstag, 3. März, 06.45 Uhr: Sechs neue Corona-Infizierte in Bayern

Bayernweit gibt es indes sechs neue bestätigte Krankheits-Fälle. Das bayerische Gesundheitsministerium teilte am Montagabend mit, dass es sich dabei um fünf Menschen aus Freising/Oberbayern und eine Person aus München handelt. Seit Donnerstag vergangener Woche gibt es damit insgesamt 21 bestätigte neue Coronavirus-Fälle in Bayern.

Dienstag, 3. März, 06.20 Uhr: AGCO/Fendt mit Reiseverboten in bekannte Erkrankungsgebiete

Wie gehen die großen Unternehmen im Allgäu mit dem Coronavirus um? Ein Konzern mit weltweiten Verbindungen ist der Traktoren-Hersteller AGCO/Fendt in Marktoberdorf. Die Geschäftsführung ist für alle AGCO-Standorte und rund 6.000 Mitarbeiter verantwortlich. Aktuell ist kein Erkrankungsfall bekannt. Es gibt Verhaltenshinweise zum Schutz der Gesundheit und zum Verhalten im Verdachtsfall. Zu den Sofortmaßnahmen gehören Reiseverbote in bekannte Erkrankungsgebiete und verstärkte Vorkehrungen im Bereich Hygiene.

Darüber hinaus werden alle Mitarbeiter über interne Kommunikationskanäle zu den Themen Virusübertragung, Inkubationszeit, Symptome und Verhaltenshinweise informiert. „Derzeit gibt es keine Lieferengpässe bei der Teileversorgung. Deshalb läuft die Produktion planmäßig“, sagt Pressesprecher Sepp Nuscheler.

Montag, 2. März, 17.16 Uhr: Corona-Hotlines der Landratsämter stark gefragt

An den Landratsämtern, die eigens Corona-Hotlines eingerichtet haben, laufen die Telefone heiß. Drei Stunden Telefonservice waren am Samstag und Sonntag im Oberallgäu (08321/612520) angedacht. Die Mitarbeiter seien aber jeweils den ganzen Tag vor Ort gewesen und hätten Fragen beantwortet, sagt Sprecherin Brigitte Klöpf. Die meisten Anfragen kamen von Reiserückkehrern aus Norditalien, außerdem von Personen, die grippeähnliche Symptome zeigen. Auch im Ostallgäu klingeln die Telefone durchgehend (08342/911623) und unter anderem Bürger, Unternehmer, Kindergärten und Mediziner holen Informationen ein.

Montag, 2. März 15.37 Uhr: Corona-Verdacht unbegründet: Passagier am Allgäu Airport kann weiter reisen

Als unbegründet erwies sich ein Corona-Verdachtsfall am Flughafen Memmingen. Ein männlicher Passagier meldete sich nach seiner Ankunft aus Podgorica (Montenegro) bei der Polizei vor Ort und erklärte, er sei möglicherweise am Coronavirus erkrankt. Der Passagier wurde daraufhin unverzüglich im Erste Hilfe-Raum des Flughafens separiert. Außerdem wurden sofort die zuständigen Behörden informiert. Nach genauer Prüfung durch das Gesundheitsamt konnte der Verdacht einer Infektion ausgeschlossen werden. Der Passagier hat daraufhin seine Weiterreise auf dem Landweg angetreten. Vorsorglich wurden alle betroffenen Bereiche im Terminal gereinigt und desinfiziert, teilte der Allgäuer Airport mit.

Montag, 2. März 14.56 Uhr Bundespolizei kontrolliert mit Mundschutz

Nur noch mit Mundschutz und Handschuhen kontrollieren Beamte der Bundespolizei Busse aus den Risikogebieten in Italien.

Montag, 2. März 14.31 Uhr: Nach erstem Fall im Allgäu werden 15 bis 20 weitere Personen getestet

Am Dienstag sollen laut Thomas Brandl, Pressesprecher des Landkreises Ostallgäu, etwa 15 bis 20 weitere Personen getestet werden, die mit dem erkrankten Mitarbeiter von DMG Mori in engerem Kontakt standen und für die ein relevantes Infektionsrisiko besteht. Bei dem 36-Jährigen wurde erstmals im Allgäu das Coronavirus diagnostiziert. Auch bei seiner 33 Jahre alten Partnerin wurde das Virus mittlerweile festgestellt.

Montag, 2. März 14.25 Uhr: Landratsamt Oberallgäu startet "Koordinierungsgruppe"

Bislang gibt es im Landkreis Oberallgäu und der Stadt Kempten keinen bestätigten Fall einer Coronavirus-Erkrankung. Die aktuellen Entwicklungen zeigen laut Landratsamt Oberallgäu jedoch, "dass man davon ausgehen muss, dass das Virus früher oder später auch hier auftauchen wird".

Um für diesen Fall vorbereitet zu sein, wurde im Landratsamt eine Koordinierungsgruppe gebildet, die ihre Arbeit bereits aufgenommen hat. Landrat Anton Klotz sagt:

Wir müssen wachsam sein und Vorkehrungen treffen, um bei Bedarf zügig agieren zu können. Wir stehen unter anderem mit den Kliniken, der Rettungsleitstelle, der Stadt Kempten und dem Kleinwalsertal in engem Austausch. Wir werden alles dafür tun, Infektionen der Menschen im Landkreis Oberallgäu und der Stadt Kempten zu vermeiden beziehungsweise schnell zu erkennen und einzudämmen. Aufklärung und Vorbereitung ist der beste Schutz unserer Bevölkerung."

Viele Bürger rufen bei der am Wochenende eingerichteten Telefonhotline im Landratsamt Oberallgäu an. Die meisten Anfragen kamen von Reiserückkehrern aus Norditalien, außerdem von Personen, die grippeähnliche Symptome zeigen.

Ça Gesundheitsamt Oberallgäu bietet Ärzten, medizinischem Personal und Bürgern eine Telefon-Hotline während der üblichen Dienstzeiten unter der Telefonnummer 08321/612 520 an, die bis auf Weiteres auch samstags und sonntags von 12:00 bis 15:00 Uhr erreichbar ist.

Die Hotline des Bayerischen Landesamts für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit ist unter 09131/ 6808-5101 zu erreichen.

Montag, 2. März 13.10 Uhr: Corona-Tests ab sofort auch in Ravensburger Labor möglich

In einem Labor in Ravensburg können seit heute Corona-Tests ausgewertet werden. Das bedeutet weniger Transportzeit und damit schneller Ergebnisse. Bislang wurden Tests, die an Kliniken beispielsweise im Oberallgäu durchgeführt wurden, an ein Labor in Karlsruhe geschickt. Ein halber Tag müsse laut Oberallgäuer Landrat Anton Klotz dennoch bis zum Erhalt der Ergebnisse eingeplant werden. Tests, die an den Gesundheitsämtern der Landratsämter durchgeführt werden, werden per Kurier an das Labor des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittel (LGL) nahe München überbracht und dort ausgewertet.

Montag, 2. März 13.02 Uhr: Hotlines der Landratsämter laufen heiß

Die von einigen Landratsämtern eingerichteten Hotlines laufen heiß: Im Oberallgäu sollten diese am Samstag und Sonntag drei Stunden besetzt sein, die Mitarbeiter haben aber den ganzen Tag Anrufe beantwortet. Auch im Ostallgäu ist der Zuspruch groß. Es gehen laufend Anrufe ein, die Mitarbeiter sind ständig im Gespräch. Die Anfragen kommen von Bürgern quer durch die Bevölkerungsgruppen, Unternehmern, Kindergärten, Medizinern.

Montag, 2. März 12.57 Uhr: Schüler nach Hause geschickt!

An einer Grund- und Mittelschule in Memmingen wurde ein Schüler nach Hause geschickt, der in den Ferien am Gardasee war. Ein Lehrer blieb sicherheitshalber gleich daheim. Auch er war in den Faschingsferien in Italien gewesen.

Montag, 2. März 12.46 Uhr: Zwei Corona-Fälle im Allgäu – Kontaktpersonen gesucht

Neben einem 36-jährigen Füssener, der als erster Corona-Fall im Allgäu gilt, ist auch dessen Partnerin an Corona erkrankt. Dies hat das Landratsamt Ostallgäu in einer Meldung bestätigt. Die jetzt Erkrankte blieb schon als der Partner Symptome einer Erkrankung zeigte mit diesem in häuslicher Isolation. Zugleich weisen die Berhörden darauf hin, dass die beiden intensiv zu den gemeinsamen Kontakten in den letzten 14 Tagen befragt wurden. Weitere Kontaktpersonen werden ermittelt und getestet. Zum Vorgehen stellt das Gesundheitsamt klar:

  • "Das Gesundheitsamt ermittelt nach den fachlich vorgegebenen Definitionen (RKI) die Kontaktpersonen für die ein relevantes Infektionsrisiko besteht. Diese Personen werden getestet und bleiben bis zum Ergebnis zu Hause. Im Rahmen des ersten Erkrankungsfalls sind dies 15 Kontaktpersonen der Kategorie 1 die bislang ermittelt werden konnten, sowohl berufliche, als auch private Kontakte innerhalb der maßgeblichen Inkubationszeit von 14 Tagen.
  • Andere Kontakte, wie z.B. Mitarbeiter am selben Standort, die sich z.B. im selben Raum aufgehalten haben, aber keinen über 15 Minuten dauernden Kontakt hatten, werden erfasst und angerufen. Für diese besteht aber kein erhöhtes Infektionsrisiko. Sollte diese Personen Symptome feststellen, sollen sie mit einem Arzt oder einer Klinik telefonisch Kontakt aufnehmen.
  • Es gibt daher auch keinen medizinisch vertretbaren Grund, dass Angehörige oder Kinder von Mitarbeitern am Standort der Fa. DMG Mori in Pfronten, die nicht zu der kleinen Gruppe der engen Kontakte (Kategorie 1) gehören, nicht zur Arbeit, Schule oder Kindergarten gehen."

Montag, 2. März 11.21 Uhr:

Wer derzeit im Supermarkt im Allgäu einkauft, erlebt teils lange Schlangen. Teils finden regelrechte "Hamster-Käufe" statt. "Bei uns konnte in den vergangenen Tagen auch eine verstärkte Nachfrage festgestellt werden. Wie bei alle anderen wurden bei uns ebenso verstärkt Grundnahrungsmittel (Nudeln, Reis, Mehl) und Hygieneartikel eingekauft", teilte Sonja Kehr, Leiterin Kommunikation bei der der Feneberg GmbH, mit.

Montag, 2. März, 10.50 Uhr: Weiterer Corona-Fall im Allgäu bestätigt

Das bayerische Gesundheitsministerium hat am Montag einen weiteren Corona-Fall im Allgäu bestätigt. Es handelt sich demnach um eine Kontaktperson des 36-jährigen Beschäftigten von DMG Mori in Pfronten. Zum aktuellen Gesundheitszustand der beiden machte das Ministerium keine Angaben. Am Sonntag hieß es aber, der 36-Jährige, der am Donnerstag noch über Atembeschwerden geklagt hatte, sei auf dem Weg der Besserung.

Montag, 2. März, 7.30 Uhr: Zahl der Corona-Infektionen in Deutschland steigt auf 130

In Deutschland sind mittlerweile in 10 der 16 Bundesländer Fälle des Coronavirus nachgewiesen. Mehr als 130 Infektionen waren es bis zum späten Sonntagabend nach Angaben der Behörden in den Ländern. Aus dem Saarland und den meisten neuen Bundesländern wurden bis zum Wochenende keine Coronavirus-Infektionen berichtet.

Am späten Sonntagabend wurde der erste nachgewiesene Fall in Berlin bekannt. Besonders stark betroffenen ist der Kreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen. Dort gab es 65 bestätigte Fälle.

In Baden-Württemberg und Bayern sollen Schüler nach dem Ende der Faschingsferien zu Hause bleiben, wenn sie sich in einem der Risikogebiete aufgehalten haben. Im Südwesten betrifft dies ausdrücklich auch viele Beamten und Polizisten. Als Risikogebiete nennt das Landesgesundheitsministerium die norditalienische Provinz Lodi in der Region Lombardei und die Stadt Vo in der Provinz Padua (Region Venetien) sowie Teile Chinas, des Irans und Südkoreas.

Bei DMG Mori in Pfronten bleiben nach der Infektion eines 36-jährigen Beschäftigten mit dem Coronavirus heute die Pforten zu. Die fast 1.600 Beschäftigten müssen zuhause bleiben. Am Dienstag sollen die Personen, die mit dem 36-Jährigen engeren Kontakt in der Firma hatten, auf das Virus getestet werden.

Sonntag, 1. März, 10.30 Uhr: Erster Corona-Fall im Allgäu: Mitarbeiter von DMG Mori infiziert

Auch im Allgäu gibt es jetzt einen ersten Corona-Fall. Wie das Unternehmen DMG Mori mitteilte, wurde ein Mitarbeiter des Konzerns am Standort Pfronten positiv auf das Coronavirus getestet. "Im Sinne unserer arbeitgeberseitigen Fürsorgepflicht wurde unmittelbar nach Kenntnis entschieden, dass der Standort Pfronten am Montag 02.03.2020 und Dienstag 03.03.2020 komplett geschlossen wird. Diese komplette Standortschließung bezieht sich auf alle DMG MORI-Konzerngesellschaften am Standort Pfronten und alle dortigen Beschäftigten", hieß es in einer Mitteilung des Unternehmens, die von Pressesprecher Stephan Knüttel auf Anfrage der Allgäuer Zeitung bestätigt wurde.

Der 36-Jährige Füssener hatte am Donnerstag mit Atemwegssymptomen seine Hausärztin aufgesucht, berichtete das Landratsamt Ostallgäu am Sonntagnachmittag. "Da er sich innerhalb der letzten 14 Tage auch in der Nähe einer der Risikoregionen in Italien aufgehalten hatte, wurde vorsichtshalber ein Schnelltest veranlasst. Dessen Ergebnis fiel am Samstag positiv aus."

Der Mann ist jetzt in häuslicher Quarantäne (lesen Sie weiter unten, was "häusliche Quarantäne"  bedeutet) und sei schon auf dem Weg der Besserung, so das Landratsamt. "Im Umfeld dieses ersten bestätigten Corona-Virus-Erkrankten im Ostallgäu wurden in den ersten Ermittlungen zwei begründete Verdachtsfälle – Kontaktpersonen mit Symptomen – gefunden, die für 14 Tage in häuslicher Isolation bleiben und weiter getestet werden", so das Amt weiter.

Coronavirus in Pfronten: Behörden suchen Kontaktpersonen des Betroffenen

Aktuell ermitteln die Behörden jetzt weitere Kontaktpersonen des 36-Jährigen, also Menschen, die zuletzt mindestens 15 Minuten persönlichen Kontakt mit dem Mann hatten. Am Dienstag sollen diese Menschen vor Ort am Standort der DMG Mori auf das Corona-Virus getestet werden. Das werde eine Task-Force der Ostallgäuer Gesundheitsbehörde mit Unterstützung des bayerischen Landesamts für Gesundheit übernehmen. "Es macht keinen Sinn, dass Personen untersucht werden, die überhaupt keinen relevanten Kontakt hatten. Dies würde wertvolle Laborressourcen binden. Das Vorgehen der Gesundheitsbehörde wird daher gezielt auf tatsächliche Kontakte bezogen sein", hieß es. Behörden und Geschäftsführung der DMG Mori stimmten sich eng miteinander ab.

Sonntag, 1. März, 14.15 Uhr: Aktuell acht bestätigte Corona-Fälle in Bayern

Das bayerische Gesundheitsministerium hat am Sonntagnachmittag mitgeteilt, dass seit Donnerstag insgesamt acht neue bestätigte Coronavirus-Fälle in Bayern registriert sind.

Darunter befindet sich ein Fall aus Mittelfranken. Es handelt sich um die Ehefrau des Mannes aus Nürnberg, dessen positiver Befund am Freitag vom baden-württembergischen Sozialministerium bekannt gegeben worden war. Dieser war am Freitag im Städtischen Klinikum Karlsruhe stationär aufgenommen worden. Die Frau befindet sich im Klinikum Nürnberg auf Isolierstation. Die drei anderen neuen Fälle wurden aus den Landkreisen Freising, Starnberg und Ostallgäu gemeldet.

Bei den drei am späten Samstagnachmittag bestätigten Coronavirus-Fällen aus Oberbayern handelt es sich um Personen aus München sowie aus den Landkreisen Ebersberg und Rosenheim. Die Gesundheitsbehörden ermitteln aktuell sowohl mögliche Kontaktpersonen als auch Zusammenhänge zu bislang bekannten Fällen.

Samstag, 29. Februar, 9 Uhr: Viele Gerüchte, aber noch keine bestätigten Fälle im Allgäu

Immer wieder machen im Allgäu Gerüchte die Runde, es gebe in der Region Verdachtsfälle oder bestätigte Fälle von Infektionen mit dem Coronavirus. Auch im Internet häufen sich derlei Meldungen und werden fleißig geteilt. Bis Samstagmorgen ließ sich aber keines der Gerüchte verifizieren. In Einzelfällen wurden zwar Proben genommen, das seien aber reine Vorsichtsmaßnahmen gewesen, sagte beispielsweise eine Sprecherin des Landkreises Oberallgäu.

Freitag, 28. Februar, 17.40 Uhr: Landkreis Lindau sieht sich "gerüstet"

„Wir möchten für den Fall einer Infektion mit dem Coronavirus im Landkreis Lindau gerüstet sein“, so Landrat Elmar Stegmann. Er hatte deshalb Vertreter der Ärzteschaft und Kliniken sowie dem Rettungsdienst zu einem Arbeitsstab zusammengerufen. Noch gibt es im Landkreis Lindau und in den umliegenden Regionen nach wie vor keine bestätigte Infektion mit dem Coronavirus. „Allerdings bestehen bei unseren Bürgerinnen und Bürgern starke Unsicherheiten“, berichtet Dr. Klaus Adams stellvertretend für die Ärzteschaft. Um die Infektionskette zu unterbrechen, sei es wichtig, dass Personen mit typischen Krankheitssymptomen, wie einem jäh einsetzenden Krankheitsgefühl, Fieber und Atemnot nicht die Arztpraxen aufsuchen, sondern zuerst telefonische Rücksprache halten, betonte der Mediziner. „Unsere Wartezimmer werden ansonsten zu Übertragungsorten.“

Freitag, 28. Februar, 7 Uhr: Allgäuer Firmen stoppen Dienstreisen Richtung Asien

Einige Unternehmen aus der Region, die Geschäftsbeziehungen nach China oder Norditalien pflegen, haben Dienstreisen in vom Coronavirus besonders betroffene Länder verboten, um die Mitarbeiter vor einer Ansteckung zu schützen. Aus dem Allgäu haben 180 Unternehmen aktive Geschäftsbeziehungen mit China, meist aus der Maschinenbau- und der Logistik-Branche, mit Norditalien 250 Firmen. Mehr lesen Sie hier.

Donnerstag, 27. Februar, 8 Uhr: Landratsamt Oberallgäu richtet Corona-Hotline ein

Das Landratsamt Oberallgäu hat eine eigene Hotline eingerichtet, an die sich Ärzte medizinisches Personal und Bürger wenden können. Denn derzeit gebe es einen „großen Ansturm auf Arztpraxen“, heißt es in einer Pressemitteilung. Telefonische Beratung vor allem für Ärzte bietet auch der Landkreis Unterallgäu. Für Bürger hat das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit eine Hotline geschaltet, die unter 09131/ 68085101 zu erreichen ist.

Wichtig: Im Internet und gerade in sozialen Netzwerken kursieren jede Menge Gerüchte und Falschmeldungen zum Coronavirus. Hier sollte man misstrauisch und genau die jeweiligen Quellen hinterfragen.