Coronavirus : Coronavirus dans l'Allgäu: magasins fermés, centres-villes vides – la police contrôle le blocage des terrains de sport et des restaurants – Angela Merkel: agissez avec cordialité et sensibilité – vidéos

21

Etat d'urgence dans l'Allgäu – et dans toute l'Allemagne: dans la lutte contre le virus corona, la vie publique est de plus en plus restreinte. Le nombre d'infections augmente fortement dans l'Allgäu. Dans ce blog, les rédacteurs de Journal Allgäu actuellement via Corona et Covid-19 dans l'Allgäu.

  • Dans l'Allgäu sont maintenant officiels 97 personnes souffrant du virus corona: 35 dans la région de Kempten / Oberallgäu, 20 dans la région de Kaufbeuren / Ostallgäu, 21 dans la région de Lindau et 21 dans la région de Memmingen / Unterallgäu. (Source: Bureau d'État bavarois pour la santé et la sécurité alimentaire LGL – à partir de mercredi midi).
  • En Allemagne, mercredi matin 9 983 Étuis Corona connu. 1798 (jour précédent: 1 352) cas selon LGL, il n'y en a plus qu'en Bavière. Jusqu'à présent, 27 Allemands sont morts des effets de Covid-19, dont une femme de Kempten.
  • Dans le monde, il y a officiellement plus de 204 000 personnes infectées dans 157 pays (En date du: mercredi après-midi). 8 244 d'entre eux sont morts autour 82 100 sont maintenant considérés comme sains à nouveau.
  • En Bavière, cela s'applique Catastrophe. Ce que cela signifie lire ici.
  • De nombreux magasins et autorités administratives en Bavière sont fermés, tout comme les terrains de jeux et les terrains de sport.
  • Les hôpitaux et les services de santé sont en cours de modernisation en termes de personnel et de technologie.
  • Tous Écoles, jardins d'enfants et garderies sont fermés jusqu'à la fin des vacances de Pâques le 20 avril. Les parents doivent le savoir maintenant.

Dans notre blog d'actualités, nous rendons compte en permanence de l'évolution actuelle dans la région et dans le monde.

Mercredi 18 mars, 20h30: La police dégage les aires de jeux et les terrains de sport de la région

De nombreux parents ignorent l'interdiction du gouvernement de l'État sur les terrains de jeux. Ils ont laissé les enfants et les adolescents se défouler et célébrer ensemble à l'extérieur. Pourquoi est-ce si dangereux?.

Mercredi 18 mars, 19h30: la chancelière Merkel se tourne vers les citoyens

Mercredi soir, la chancelière Angela Merkel s'est adressée directement aux citoyens allemands via la diffusion en direct et à la télévision. Elle a appelé tout le monde à faire preuve de solidarité. Garder vos distances, être prévenant – suivre les règles. Restez à la maison, lavez-vous les mains, surtout protégez les personnes âgées. "Il s'agit d'une tâche historique qui ne peut être accomplie qu'ensemble"a déclaré Merkel mercredi. Le discours complet d'Angela Merkel ici.

Mercredi 18 mars, 19 h: Comme une étagère plus claire au supermarché: "Regardez, les nouilles arrivent!"

Corona et les achats de hamsters: le V-Markt de Neugablonz a vendu deux camions de papier hygiénique en seulement trois jours. Et plusieurs tonnes de pâtes. Les étagères sont vides, les magasins sont pleins. Notre journaliste aide à la mise en rayon. Et apprend comment vont les employés des supermarchés. Comment les clients les traitent. Et s'il y a vraiment assez de papier toilette pour tout le monde. Notre reportage.

Mercredi 18 18 mars: plus de personnes infectées à Kemptener Heim après la mort d'un résident

Le soulagement dans le foyer pour personnes âgées de Kemptener pour le bien-être des travailleurs (AWO) est grand: aucun des plus de 60 résidents et aucun employé n'est affecté par le nouveau virus corona, dit le Dr Heinz Munzenrieder, président souabe de l'AWO. Comme indiqué, un résident de 86 ans de la maison était récemment décédé du coronavirus. Maintenant, selon Munzenrieder, non seulement les autres personnes âgées, mais aussi les employés ont été testés. Personne n'a été infecté. Cependant, le personnel infirmier devait encore rester en quarantaine pendant un total de 14 jours.

Mercredi 18 mars, 16 h 35: la première ville bavaroise impose un couvre-feu

Le bureau de district de Tirschenreuth a imposé un couvre-feu en raison de la propagation du virus corona dans la ville de Mitterteich. C'est la première ville de Bavière avec une telle mesure. Cela durera jusqu'au 2 avril, a indiqué l'agence.

Nous avons résumé ici les règles applicables au couvre-feu.

Mercredi 18 mars, 14 h 55: la police dégage un terrain de sport à Kempten – la police anti-émeute en service

Les terrains de jeux et les terrains de sport en Bavière peuvent ne plus être accessibles en raison de la crise de Corona. Le gouvernement bavarois l'a ordonné. Cependant, tout le monde n'y adhère pas – ce qui a incité la police de Kempten à intervenir. À midi, elle a été expulsée de ses parents avec des enfants qui se trouvaient dans une aire de jeux malgré l'interdiction. "Nous avons le soutien de la police anti-émeute ici pour appliquer le décret général du gouvernement de l'Etat", a déclaré Dominic Geißler du département de police de Kempten. Aucune sanction n'est actuellement imposée pour les violations. "Nous informons et influençons les tuteurs légaux."

Mercredi 18 mars, 13h30: Söder veut des dégagements minimaux dans les supermarchés

Étagères vides, longues files d'attente aux caisses enregistreuses. Le Premier ministre bavarois Markus Söder veut empêcher cela. Mercredi, il a appelé à une protection contre d'éventuels risques de contagion par le virus corona dans les supermarchés Distances minimales entre les clients assurer.

Söder a fait référence au Danemark, où les étiquettes adhésives sur le sol devraient aider les clients à garder une distance suffisante les uns des autres lors du paiement. De telles solutions sont importantes, a déclaré Söder mercredi lors de la visite d'un centre logistique de supermarché à Eitting près de Munich.

Mercredi après-midi, le centre-ville de Kempten semble avoir disparu. De nombreux magasins ont été fermés depuis le matin - le

Mercredi après-midi, le centre-ville de Kempten semble avoir disparu. De nombreux magasins ont été fermés depuis le matin – sur ordre de l'État libre.

Photo: Martina Diemand

Mercredi 18 mars, 12 h 20: Questions et réponses importantes sur l'aide d'urgence Corona pour les entreprises et les indépendants

Les entreprises et les indépendants d'Allgäu qui ont rencontré des difficultés financières en raison de la crise de Corona et sont en pénurie de liquidités peuvent désormais demander une aide d'urgence de 5 000 à 30 000 euros au gouvernement de l'État. Comment cela fonctionne, combien il y a et si l'argent doit être remboursé – les questions et réponses les plus importantes sur l'aide d'urgence Corona en Bavière se trouvent dans notre article ici.

Mercredi 18 mars, 11 h 50: ZAK donne le feu vert – la collecte des ordures se poursuit

Une question très pratique dans le quotidien Corona: où mettre ses déchets ménagers au quotidien? Parce que les autorités sont également submergées par de telles questions, l'Association Kempten pour la gestion des déchets (ZAK) a maintenant annoncé: La collecte des ordures aura lieu aux dates prévues. Les déchets résiduels et organiques sont également éliminés comme d'habitude. S'il existe des restrictions pour les entreprises d'élimination, le vidage de la corbeille à papier bleue sera arrêté en premier.

Cela aussi Îles de recyclage pour le verre, les vieux papiers, les vieux vêtements et les emballages de vente pourraient être utilisés normalement et seraient vidés régulièrement. Livraisons au Centres de recyclage tu devrais contre au strict minimum limite, les employés ne pouvaient plus aider au déchargement, les enfants devaient rester dans la voiture.

Le centre de recyclage de Schumacherring à Kempten reste ouvert.

Photo: Ralf Lienert

Selon le ZAK, les centres de recyclage suivants sont fermés à ce jour:

  • Durach
  • Haldenwang
  • Sonthofen
  • Sulzberg
  • Pêche (à partir du 19.03.2020)
  • Kempten-Unterwanger Str.
  • Kempten-Heussring
  • Hergatz
  • Sigmarszell
  • Stiefenhofen
  • Château à douves

Tous les autres centres de recyclage sont toujours ouverts aux heures spécifiées.

Mercredi 18 mars, 11 h: Nourriture pour les nécessiteux: les assiettes Allgäu souffrent de la crise de la couronne

Les signes remarquent également les effets du virus corona. Sur les quelque 160 tables bavaroises qui fournissent de la nourriture aux nécessiteux, 40 avaient déjà fermé mardi. La tendance s'accentue. Dans Memmingen le conseil est toujours ouvert: "Jeudi et vendredi, nous ne délivrerons que des sacs", a déclaré Renate Frey Journal Allgäu. Les personnes dans le besoin pouvaient s'inscrire à l'avance et recevoir ensuite une fenêtre temporelle dans laquelle ils ramassent leur sac d'épicerie pourrait. "Mais nous ne savons pas ce qui se passera après cela", a déclaré Frey.

À Marktoberdorf, Füssen et Buchloe, les tables sont déjà fermées – "Très probablement, nous devrons participer", explique Gertrud Sauter de der Kaufbeurer Tafel. Jeudi, cependant, comme à Memmingen, elle a voulu distribuer des sacs à ceux qui en avaient besoin. L'une des raisons pour lesquelles l'Allgäu Tafeln souffre actuellement particulièrement de la crise de Corona est que les bénévoles et les invités sont généralement très âgés. Les personnes âgées sont parmi les plus vulnérables.

À Kempten, la table devrait rester ouverte jusqu'à nouvel ordre. "Partage de nourriture Kempten e.V."à Ankergässele 1, toujours ouvert tous les jours de 17 h à 19 h et le samedi de 16 h à 18 h. Manfred Manfredfeind demande aux hôtels, restaurants, traiteurs, détaillants ou grossistes de denrées alimentaires d'envoyer leurs marchandises qui ne peuvent plus être vendues / consommées Pour remettre ou faire ramasser les marchands de nourriture. (dan)

Mercredi 18 mars, 10 h 35: suspension des tests de permis de conduire dans la région

Au revoir au stress des examens: après les examens Abitur dans les lycées bavarois, aucun ne sera trouvé dans la région dans un avenir prévisible tests de permis de conduire théoriques et pratiques plus à la place. TÜV SÜD l'a annoncé pour la Bavière et le Bade-Wurtemberg. La stipulation s'appliquera jusqu'au 19 avril 2020 et sera ajustée en conséquence en fonction des développements ultérieurs.

Mercredi 18 mars, 10 h: Fermeture des frontières encore plus petites avec l'Autriche dans l'Allgäu occidental

Comme dans l'Allgäu supérieur, des passages frontaliers plus petits sont désormais fermés dans l'Allgäu occidental. Sont touchés

  • Rickenbach
  • Le baptême
  • Scheidegg
  • Scheffau
  • Oberreute

La limite est seulement à Lindau sur la maison en brique et sur l'A 96 ouvert, tous les voyageurs y sont enregistrés.

De la part de la police fédérale, la raison de la fermeture des petits postes frontaliers est que la police ne peut pas contrôler tous les passages 24 heures sur 24. "Les petits postes frontaliers sont donc temporairement fermés", a déclaré Matthias Knott, porte-parole de la police fédérale de Bavière. Selon Knott, la frontière est fermée aux endroits appropriés à l'aide de barrières et de barres. Si vous faites la navette, vous devez faire un détour – en outre, les navetteurs doivent également faire attention aux contrôles à la frontière de Lindau temps d'attente plus longs ajuster. (lekkü)

Mercredi 18 mars, 9 h 40: la Bavière reporte le début des examens d'Abitur au 20 mai

À la suite des fermetures d'écoles dues à Corona, le ministère bavarois de l'Éducation a décidé de reporter le début des examens d'Abitur du 30 avril au 20 mai 2020. Avec le nouveau calendrier, les responsables veulent s'assurer que les étudiants ont un temps de préparation raisonnable reçus aux examens. En raison de l'arrêt de l'enseignement jusqu'à la fin des vacances de Pâques, il n'y aurait pas autrement de "conditions équitables", a déclaré le ministre de la Culture Michael Piazolo.

Mercredi 18 mars, 9 h: Pour la première fois, plus de personnes infectées par la corona en Allemagne qu'en Chine

Pour la première fois, plus de personnes en Allemagne sont fortement infectées par le pathogène Sars CoV-2 qu'en Chine. Mercredi matin, le nombre de cas en République fédérale a atteint un total 9,375 cas. 25 personnes sont décédées des suites du nouveau virus corona.

La crise est finalement passée de l'Asie à l'Europe. En Chine, l'épidémie s'est déclarée pour la première fois dans la ville de Wuhan fin 2019. En République populaire, le nombre de personnes actuellement infectées a récemment atteint l'ensemble du pays 8.056 Les victimes du coronavirus reviennent. Au total, 80 894 cas d'infection ont été enregistrés en Chine au cours des dernières semaines et des derniers mois. 3 237 personnes y sont décédées des suites du virus.

Mercredi 18 mars, 7 h 45: Le président des agriculteurs souligne: "La nourriture ne s'épuisera pas" – les prix resteront également largement stables

Bien que les politiciens et les experts soulignent depuis des jours qu'en Allemagne en période de couronne, les produits alimentaires et de consommation pas les habitants de la région continuent de "gêner". Mardi aussi, de nombreux clients d'Allgäu se tenaient devant des étagères vides dans les supermarchés et les discounters devaient rationner en partie leurs marchandises.

Le président bavarois Walter Heidl conseille la sérénité. Il dit également: "L'approvisionnement en nourriture domestique de notre population est garanti." Ce qui rend Heidl si sûr, ce sont les courtes distances parcourues par les produits régionaux. L'État libre compte plus de 100 000 agriculteurs. Ils produisent beaucoup plus de produits laitiers, de boeuf, de sucre et de céréales que la population n'en consomme.

Christian von Boetticher, vice-président de l'Association fédérale de l'industrie alimentaire allemande, ne pense pas que les prix vont maintenant augmenter et que la nourriture deviendra plus chère: "À court terme, rien ne changera à cause de Corona." Avec une restriction pour les fruits et légumes frais, qui sont disponibles au printemps et L'été devrait frapper les étagères. La raison: les agriculteurs n'ont pratiquement pas d'aides à la récolte en raison de l'interdiction de départ en Europe de l'Est. Il manque environ 300 000 travailleurs saisonniers – ce qui est particulièrement vrai pour Prix ​​des asperges et fraises locales pourrait avoir un impact.

Mercredi 18 mars, 6 h 20: allègement fiscal immédiat en raison de la crise corona en Bavière

Bonjour de l'équipe éditoriale numérique de Journal Allgäu. Aujourd'hui, nous commençons par les conséquences économiques de la pandémie de la couronne, qui frappe également de nombreuses entreprises, détaillants et travailleurs indépendants dans la région de l'Allgäu. Voilà pourquoi le gouvernement bavarois a fermé mesures d'allégement fiscal déterminé qui peut être demandé immédiatement.

Les paiements d'impôts dus – dans la mesure où ils ne peuvent être effectués en raison des conséquences économiques de la pandémie – seront différés sur demande pour une période limitée, selon le ministère bavarois des Finances. Dans de tels cas, les personnes concernées pourraient soumettre des demandes de report d'ici le 31 décembre 2020. Cela affecte la Impôt sur le revenu et sur les sociétés ainsi que taxe de vente.

De plus, le montant des avances peut être ajusté. Selon le ministère, des formulaires simplifiés de demande d'allégement fiscal seraient fournis à télécharger fourni sur le site Web de l'administration fiscale.

Mardi 17 mars, 22 h 25: La situation en Bavière prend une mauvaise tournure – les hôtels touristiques de l'Allgäu ferment – les citoyens devraient rester à la maison pour Pâques

  • Mardi, le nombre de Corona a infecté des personnes à Allgäu le 91.
  • Un homme de 60 ans doit se rendre à la clinique de Mindelheim isolé sont traités.
  • Les hôtels touristiques de l'Allgäu doivent fermer.
  • Le Championnat d'Europe de football 2020 a été annulé.
  • Bureaux de district et Mairies n'autoriser aucun trafic public ou un trafic occasionnel
  • L'Institut Robert Koch voit des dangers considérablement accrus pour les Allemands. À ce jour, la situation à risqueÉlevéClassé
  • La situation touche à sa fin en Bavière 300 personnes nouvellement infectées du lundi au mardi à.
  • À partir de mercredi, tous les magasins en Bavière qui ne sont pas nécessaires aux services de base doivent fermer.

Demain, l'équipe numérique fait son rapport Journal Allgäu Vers 6 h 30, plus d'informations sur la pandémie de corona dans l'Allgäu et dans le monde. Restez en bonne santé et optimiste. En ces jours turbulents, c'est déjà une réalisation extraordinaire.

De nombreux magasins ne sont plus autorisés à ouvrir à partir de mercredi en raison de l'épidémie de corona. Au centre-ville de Kempten, les concessionnaires disent au revoir à leurs clients avec des panneaux parfois très émouvants sur les portes.

Photo: Sascha Borowski

Mardi 17 mars, 21 h 33: Interdiction d'entrée pour les ressortissants de pays tiers

Dans la soirée, la chancelière Angela Merkel a annoncé qu'en raison de la pandémie de coronavirus, une interdiction d'entrée en Allemagne pour les citoyens non européens a maintenant été imposée.

Mardi 17 mars, 20h40: Klöckler: "Il n'y a pas de pénurie d'approvisionnement"

Comment se passeront les prochains jours? Qu'y a-t-il à manger? Avec les étagères emportées par les acheteurs de hamsters, certaines préoccupations se propagent même parmi les citoyens résistants au stress. Il y a eu une nouvelle positive pour elle aujourd'hui: "Il n'y a pas de pénurie alimentaire avec Corona en Allemagne", a déclaré la ministre fédérale de l'Agriculture, Julia Klöckner (CDU).

Mardi 17 mars, 20h15: Voici comment fonctionne la coordination de crise à Kempten

La Bavière en mode catastrophe: une équipe de coordination se réunit deux fois par jour dans la ville de Kempten. Le directeur de la ville, Wolfgang Klaus, explique comment le personnel travaille et à quel scénario futur il se prépare. Il y a toute l'interview ici.

Mardi 17 mars, 19h39: Fermeture des hôtels touristiques Allgäu: des milliers de personnes en chômage partiel

Les hôtels touristiques individuels sont déjà fermés en raison de la crise de Corona. La plupart des autres fermeront dans les prochains jours. Mardi, le gouvernement bavarois a décidé que "les nuitées en Allemagne ne peuvent être utilisées qu'à des fins nécessaires mais pas touristiques." Pour la région de vacances de l'Allgäu, cela signifie que les hôtels purs pour les voyageurs d'affaires peuvent rester ouverts. Des centaines d'hôtels de vacances doivent cependant avoir leurs invités Une indemnité de chômage partiel est appliquée pour des milliers d'employés. Les usines devraient rester fermées jusqu'à Pâques. Plus de détails seront annoncés mercredi. L'Allgäuer Zeitung a reçu les dernières réactions. Lire l'article ici.

Mardi 17 mars, 18 h 40: 50 personnes testées à un nouveau comptoir de service au volant

Le premier jour, 50 personnes ont été testées sur Corona au nouveau comptoir de voiture Unterallgäuer à Mindelheim. Le bureau de district souligne que seules les personnes testées

  • sont revenus des zones à risque et présentent des symptômes correspondants
  • eu des contacts avec des personnes infectées.

Pour cette raison, le guichet d'accès au bureau de district ne peut être approché que par des personnes qui ont préalablement téléphoné au service de santé et une personne correspondante Billet avec un numéro reçu. À l'avenir, jusqu'à 100 frottis par jour peuvent être prélevés de cette manière. Les patients n'ont pas à quitter leur voiture pour ce faire. Le premier point de contact en cas de soupçon de couronne est le téléphone du citoyen du bureau de district, qui est disponible en semaine de 8 h à 12 h et de 14 h à 16 h et le week-end de 12 h à 15 h par téléphone. 0 82 61/9 95-4 06.

Mardi 17 mars, 18 h 11: Une personne âgée à Unterallgäu est traitée de manière isolée

19 personnes de la région du Bas-Allgäu ont désormais été testées positives pour le virus Corona. Une personne âgée, à la fin de la soixantaine, est actuellement traitée de manière isolée à la clinique de Mindelheim. Dans la plupart des cas, la maladie est bénigne, explique le Dr Ludwig Walters, chef du service de santé du bureau de district d'Unterallgäu. «Le virus est particulièrement dangereux pour les groupes à haut risque. Pour les protéger, nous devons briser la chaîne de l'infection », souligne Walters.

Scène du passage de la frontière à Schattwald, qui a été vérifiée aujourd'hui.

Photo: Benjamin Liss

Mardi 17 mars, 17h30: fermeture du bureau de district d'Oberallgäu pour la circulation publique

Le bureau de district d'Oberallgäu ferme mercredi pour la circulation publique. Sont concernés le bâtiment principal de la Oberallgäuer Platz à Sonthofen, y compris l'agrément du service aux citoyens, la succursale du centre pour l'emploi d'Oberallgäu et l'administration scolaire publique d'Immenstadt. La fermeture affecte également le bureau d'agrément exploité conjointement par la ville de Kempten et le quartier de la Bahnhofstrasse 80 à Kempten. Les fermetures ont lieu indéfiniment.

Les citoyens sont invités à traiter les questions urgentes en Courriel ou par téléphone clarifier avec les autorités responsables. Vous pouvez trouver les personnes de contact ici.

Les approbations ne peuvent être faites que si elles ne peuvent pas être reportées et – pour cela aussi – un rendez-vous a été pris par téléphone. Les postes téléphoniques sont pour le site de Sonthofen 08321 / 612-930 et pour le site de Kempten 0831 / 2525-1800.

Si des rendez-vous ont été pris, les documents seront reçus à l'entrée au moment du rendez-vous, traités dans le back office et remis ou remis à la porte à une date ultérieure.

Le bureau de district d'Oberallgäu modernise son système téléphonique face à un nombre énorme d'appels. Cela inclut également un nouveau numéro de poste qui "peut gérer" plus d'appels simultanés que le précédent. Le nouveau numéro pour les appels autour de Corona est: 08321 / 612-100. L'extension -520 annoncée précédemment devrait ne peut plus être utilisé.

Mardi 17 mars, 17h15: De nombreux hôtels de l'Allgäu ferment leurs portes

De nombreux hôtels de l'Allgäu fermeront en raison de la crise corona dans les prochains jours, certains ont déjà fermé mardi. Cela met en œuvre une décision du gouvernement bavarois d'éviter les contacts sociaux dans la sphère publique. Cela affecte, entre autres, les hôtels de l'Allgäu qui accueillent principalement les touristes. L'indemnité de chômage partiel est demandée par l'agence pour l'emploi.

Mardi 17 mars, 17h50: Chef TV avec nouveau service de livraison: "Henze sur roues"

Le chef de télévision Allgäu Christian Henze propose un nouveau service de livraison directement à la porte d'entrée sous le signe du virus corona. Trois formules différentes sont proposées sous la devise "Henze à la maison": végétarienne, viande et poisson ainsi que bœuf, volaille et poisson. Les commandes sont passées en ligne sur www.christianhenze.de. Dix menus différents sont toujours livrés dans un seul colis. Les prix pour le pack de dix se situent entre 52 et 56 euros plus 6 euros de frais de livraison. Le menu Henze peut être préparé au four ou au micro-ondes.

Mardi 17 mars, 16 h 20: Opération d'urgence à Lebenshilfe Ostallgäu

La fermeture des écoles et des crèches exige les employés de Lebenshilfe Ostallgäu. Les garderies d'éducation curative pour enfants et adolescents sont actuellement en fonctionnement d'urgence. Les organismes d'intervention précoce n'offrent actuellement plus de subventions mobiles. Les offres de Lebenshilfe Ostallgäu dans la zone non stationnaire ont été sévèrement restreintes ou suspendues. Les interdictions d'entrée sur les installations en vigueur depuis la semaine dernière ont été étendues, notamment dans le domaine du logement. Les résidents ne doivent quitter les dortoirs résidentiels que dans des cas exceptionnels, par exemple pour des visites urgentes chez le médecin. La décision Fermer les ateliers et les installations de production des ateliers Wertachtal dans tous les sites. À partir de mercredi, ce règlement s'applique à tous les sites de Kaufbeuren, Marktoberdorf et Füssen. Pour les plus de 600 personnes handicapées, cela signifie qu'elles ne sont plus autorisées à travailler jusqu'au 19 avril inclus.

Mardi 17 mars, 16 h 10: fermeture de l'agence pour le travail et de l'emploi à Allgäu

Les bureaux de l'Agence pour l'emploi et les centres pour l'emploi (installations communes) à Allgäu seront fermés pour des entretiens personnels jusqu'au mercredi 18 mars, jusqu'à nouvel ordre.
Pour nous contacter, vous avez les options suivantes:

  • numéro gratuit pour les employés 0800 4 5555 00
  • Désormais également pour les employés: Tél. 0831 2056-543
  • En ligne sur www.arbeitsagentur.de
  • Modifications via eServices sur www.arbeitsagentur.de/eservices
  • Exclusivement pour les employeurs (également pour des informations de base sur les prestations de chômage partiel):
    Tél. 0800/4 5555 20

Des informations en ligne pour les employeurs sur les avantages liés au chômage partiel (exigences, procédures, etc.) sont disponibles ici

Malheureusement, le réseau téléphonique du fournisseur des agences pour l'emploi et des centres d'emploi est actuellement surchargé. Les appels doivent donc être limités aux urgences aiguës. Tout autre ajustement nécessaire à court terme sera également publié rapidement sur www.arbeitsagentur.de. L'obligation d'enregistrer personnellement les chômeurs est suspendue jusqu'à nouvel ordre et peut être effectuée en utilisant l'une des options de contact alternatives mentionnées.

Mardi 17 mars, 15h40: La police fédérale ferme la frontière à Oberjoch, les petits passages à niveau comme à Balderschwang sont serrés

Lundi, les navetteurs ont pu rouler en toute sécurité au-dessus du passage frontalier entre Oberjoch (Oberallgäu) et Schattwald (Tyrol). Mardi, rien n'a fonctionné. Des balises d'avertissement, des panneaux et du ruban adhésif traversent la route. Des policiers fédéraux contrôlent les navetteurs surpris. Vous devez désormais accepter les détours. "Les petits postes frontaliers doivent être fermés progressivement», Confirme Thomas Borowik de la direction fédérale de la police de Munich. Les navetteurs et le trafic de livraison sont recommandés pour utiliser les grands passages qui sont encore ouverts. Il y a aussi un contrôle, tandis que les petites frontières avec l'Autriche voisine ne sont contrôlées que de temps à autre par des bandes. Le bureau de presse confirme qu’en Balderschwang le La transition vers le Vorarlberg voisin est serrée a été faite. Là aussi, les habitants traversent généralement la frontière tous les jours pour travailler ou faire du shopping. C'est la fin pour l'instant. Ce serait normalement un gros problème pour les opérations hôtelières locales. Mais ils ne sont plus autorisés à accueillir les touristes de toute façon. Le Premier ministre Markus Söder a annoncé mardi. (mig)

Avec ce poste, Joachim Saukel a annoncé la relocalisation.

Photo: capture d'écran / chaussures

Mardi 17 mars, 14 h 56: journée de course à Kempten reportée à octobre

La grande journée de course à Kempten du 26 avril est annulée. Comme l'a annoncé l'organisateur Joachim Saukel, la course traditionnelle de l'Allgäu aura lieu le 11 octobre 2020. Les détails seront annoncés plus tard. L'année précédente, la journée du sport de course a attiré 2300 participants sur différentes distances.

Mardi 17 mars, 14 h 40: Églises à Allgäu: Plus de services religieux – nouvelle offre de conseil téléphonique à Memmingen

L'église est également affectée par les restrictions de grande envergure en Bavière. Les foires commerciales conjointes n'ont plus lieu pour le moment. Au lieu de cela, la communauté paroissiale de Memmingen a proposé une nouvelle offre: un pasteur est disponible tous les jours de 14h30 à 16h30 au numéro de téléphone 08331-92 671 106 à réaliser.

Cette offre s'adresse en particulier aux personnes qui, pour une raison ou une autre, ont des besoins particuliers en matière de langage et souhaitent être directement connectées à quelqu'un qui leur parle, selon le message. De plus, tous les jours de 17 h à 18 h un confessionnal dans l'église Sankt Josef occupé par un prêtre. Ici aussi – en plus du sacrement de la réconciliation – une conversation pastorale directe est possible.

Mardi 17 mars, 14 h 15: Reisen – Flixbus cesse de fonctionner à partir de minuit

Le Autocariste Flixbus arrêtera tous les services de bus à partir de minuit. La société a annoncé mardi qu'elle suspendrait toutes les "connexions nationales et transfrontalières à destination et en provenance de l'Allemagne" jusqu'à nouvel ordre.

L'entreprise suit «naturellement» Instructions du gouvernement fédéral. Les passagers concernés doivent être informés et recevoir un bon pour le prix total du billet sans frais d'annulation, indique le message. Flixbus dit qu'il relie plus de 2500 destinations dans 32 pays.

Mardi 17 mars, 14 h: L'OMS déconseille de prendre de l'ibuprofène en cas de suspicion de corona

L'Organisation mondiale de la santé (OMS) conseille aux personnes soupçonnant une infection par le nouveau coronavirus de ne pas prendre le médicament ibuprofène sans avis médical. Le porte-parole de l'OMS, Christian Lindmeier, a déclaré mardi à Genève: "Nous conseillons, dans les cas suspects Paracétamol et non ibuprofène "Bien qu'il n'y ait pas de nouvelles études montrant que l'ibuprofène est associé à un taux de mortalité plus élevé, les experts examinent actuellement la situation.

Mardi 17 mars, 13 h 40: le Championnat d'Europe de football est reporté à 2021

Le Championnat d'Europe de football 2020, qui aurait dû également avoir lieu à Munich en juin, devrait avoir lieu le Été 2021 être déplacé. Entre autres, des rapports sur un plan correspondant de l'UEFA ZDF. L'approbation des associations membres individuelles est toujours en attente.

Mardi 17 mars, 12 h 40: Söder et Spahn: heure des restrictions – les capacités des cliniques et des services de santé sont augmentées

Le Premier ministre bavarois Markus Söder et le ministre de la Santé Jens Spahn ont tenu une conférence de presse conjointe mardi après-midi. Voici les déclarations les plus importantes:

  • La Bavière va de l'avant avec des mesures corona car elle est particulièrement touchée. Söder: "Il y a pas de raison de paniquer! Mais il y a lieu de s'inquiéter. "
  • Söder: Aucun achat de hamster, aucun retrait d'espèces spécial inutile de la banque. L'approvisionnement n'est jamais en danger.
  • Pour garantir l'approvisionnement alimentaire, il devrait y avoir des voies spéciales aux frontières pour les véhicules de transport correspondants. "Des traces vertes aux frontières pour les livraisons de nourriture sont envisageables", a déclaré Söder. L'objectif est que le trafic de marchandises puisse traverser les frontières plus rapidement.
  • Afin de soulager les employés des autorités sanitaires, sont en Bavière 400 employés administratifs été détaché auprès des services de santé par d'autres organismes.
  • 5000 étudiants en médecine sont acquis pour soutenir les hôpitaux et les cliniques.
  • Les hôpitaux sont tenus d'effectuer uniquement des opérations urgentes, pas de chirurgie esthétique, de chirurgie oculaire ou similaire.
  • Cliniques de réadaptation devrait aider à renforcer la capacité hospitalière requise.
  • Les vacances de Pâques doivent être passées à la maison par les citoyens ne voyagez pas à Pâques.
  • La politique est désormais basée sur la médecine. Söder: "C'est une période de restrictions maintenant."
  • Les coiffeurs peuvent continuer à être ouverts et doivent garder une distance minimale de 1,5 mètre entre les clients.
  • Söder: "Nous espérons que les restrictions actuelles sont suffisantes"Un couvre-feu n'est actuellement pas prévu.
  • Sur les soi-disant "corona parties" des jeunes de Franconie: "Désolé, ce n'est pas possible! La police va rigoureusement empêcher cela." (Söder)
  • Spahn: avec des bus ou des trains complets dans les transports publics préfère aller à pied.

Mardi 17 mars, 12 h 20: résolution des problèmes administratifs urgents en ligne ou par téléphone

Dans les villes et communes d'Allgäu, les autorités sont fermées au public jusqu'à nouvel ordre. Dans les cas urgents, cependant, les employés veulent être accessibles. "Es wird darum gebeten, dringende Termine oder Anliegen per Telefon oder E-Mail mit den dafür zuständigen Stellen zu klären", heißt es beispielsweise auf den Internetseiten der Städte Kempten und Memmingen.

Viele Anträge und Anliegen können auch unkompliziert online erledigt werden – entweder auf den jeweiligen Seiten der Gemeinden oder unter dieser Adresse: https://www.buergerserviceportal.de/bayern/classic/

Dienstag, 17. März, 11.35 Uhr: Zwei weitere Erkrankte in Memmingen

Seit Montagabend gibt es im Stadtgebiet Memmingen insgesamt drei bestätigte Coronafälle. Zwei Personen sind neu erkrankt, der Test fiel positiv aus. Das teilt die Pressestelle der Stadt mit und weist nochmals auf Verhaltensregeln im Verdachtsfall hin: Wer nach Aufenthalt in einem Risikogebiet Krankheitssymptome zeigt oder Kontakt mit einer infizierten Person hatte, solle sich beim Hausärztlichen Notdienst unter der Nummer 116 117 oder beim städtischen Gesundheitsamt Memmingen unter der Nummer 08331/96687-0 melden. Am Telefon würde man über die weiteren Maßnahmen informiert.

Eindringlicher Appell: "Gehen Sie bitte nicht zum Hausarzt, ins Klinikum oder in die Notaufnahme. Das reduziert die Ansteckungsgefahr für alle."

Dienstag, 17. März, 10.55 Uhr: Robert-Koch-Institut stuft Gesundheitsrisiko für Deutschland durch SARS-CoV2 nun als "hoch" ein

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Risikoeinschätzung für die Gesundheit der Bevölkerung verändert. Bisher ging das RKI davon aus, dass für die Gesamtbevölkerung ein "mäßiges" Risiko wegen des neuartigen Coronavirus bestehe. Am Dienstagvormittag stufte das Institut seine Beurteilung herauf: "Wir schätzen das Risiko für die Gesundheit in Deutschland nun als 'hoch' ein", sagte RKI-Chef Lothar Wieler.

Die Meldungen aus den nationalen Gesundheitsämtern und Kliniken und das exponentielle Wachstum an Infizierten hätten das RKI zu dieser Einschätzung gebracht. Umso wichtiger sei nun, dass sich alle Bürger an die verhängten Maßnahmen zur Einschränkung des öffentlichen Lebens hielten, sagte der RKI-Chef.

Dienstag, 17. März, 10.10 Uhr: Härtetest für Allgäuer Wirtschaft – wie reagieren Handwerk und kleinere Betriebe auf Corona?

Große Unsicherheit in der Allgäuer Wirtschaft. Besonders kleinere Betriebe und das Handwerk bekommen die ersten Auswirkungen der Corona-Krise gleich voll zu spüren. Allgäuer Maler berichten davon, dass Kunden Aufträge absagen, Elektriker berichten von Fällen, in denen sie wegen Corona-Angst nicht mehr ins Haus gelassen werden.

Wie geht es für sie weiter? Und ist unsere Grundversorgung – beispielsweise mit Strom – überhaupt noch gesichert? Hier kommen Experten und Betroffene zu Wort.

Dienstag, 17. März, 09.25 Uhr: Weltweite Reisewarnung für touristische Reisen – "Luftbrücke" für deutsche Urlauber

Bundesaußenminister Heiko Maas will tausende deutsche Urlauber, die wegen der Corona-Krise derzeit noch im Ausland festsitzen, in einer Rückholaktion zurück nach Deutschland bringen. Für diese "Luftbrücke" will die Regierung bis zu 50 Millionen Euro bereitstellen. Wie berichtet, haben zahlreiche Länder ihre Grenzen geschlossen oder ihre Ein- und Ausreiseregelungen drastisch verschärft. Auch der Flugverkehr wird immer weiter eingeschränkt.

Wegen Corona hat die Bundesregierung außerdem eine weltweite Reisewarnung für touristische Reisen ausgesprochen.

Dienstag, 17. März, 08.30 Uhr: Nimm das, Corona! – Wie die Krise unseren Zusammenhalt stärkt

"In den sozialen Netzwerken, in denen sonst so oft der Hass den Ton bestimmt, werden immer neue Gruppen zur Nachbarschaftshilfe gegründet. Deutschland hält zusammen. Kinder melden sich öfter bei ihren Eltern als sonst. Enkel machen Oma und Opa per Videoanruf glücklich. Es sind die kleinen Dinge, die den Menschen zum Menschen machen. Nimm das, Corona!" – So schreibt unser Kollege Michael Stifter aus Augsburg heute in seiner Bemerkung zur Corona-Krise.

Das lesenswerte Stück, wie die uns die Krise dazu zwingt, sich wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren, gibt's hier. Und auch die Allgäuer gehen in Sachen Solidarität voran: Wie sich Ehrenamtliche bei "Hilfe von Haus zu Haus" in diesen Zeiten für ältere Mitbürger einsetzen, lesen Sie hier. Und in der Facebook-Gruppe "Alle fürs Allgäu" kann jeder schreiben, wenn er selbst Hilfe benötigt – oder von sich aus helfen kann.

Dienstag, 17. März, 07.15 Uhr: Heiraten ohne Verwandtschaft – Standesamtliche Trauungen in Memmingen nur noch ohne Gäste

Heiraten in Zeiten der Krise? An und für sich eine gute Idee: Mit Liebe soll ja alles gut werden. In Memmingen dürften angehende Ehepaare aber – trotz trauter Zweisamkeit – in den kommenden Wochen ziemlich einsam dastehen. Denn die Stadtverwaltung hat angekündigt: Standesamtliche Trauungen gibt es ab sofort nur noch mit Brautpaar und einem Standesbeamten. Nicht einmal Eltern oder nahe Verwandte werden mehr zugelassen. Bewahren wir den Humor und sehen es mal so: Zumindest spart man sich so viel Geld bei den Hochzeitsfeierlichkeiten.

Dienstag, 17. März, 06.40 Uhr: Weitere Flugausfälle am Allgäu Airport

Deutsche sollen in nächster Zeit auf Urlaubsreisen verzichten, sagte Kanzlerin Angela Merkel am Montag. Verbunden mit den Grenzschließungen und den restriktiven Einreisebestimmungen in vielen Ländern dürfte der Flugverkehr damit in den kommenden Tagen massiv eingeschränkt werden. Der Blick an den Allgäu Airport am frühen Dienstagmorgen: Der Ryanair-Flug nach Teneriffa ist um 6.10 Uhr noch planmäßig gestartet. Ryanair hatte erst gestern angekündigt, in den kommenden Tagen einen Großteil seiner Flotte in Europa stillzulegen.

Für den restlichen Dienstag sind dann aber gleich vier Flüge gestrichen: Die Ryanair-Maschine von/nach Amman (Jordanien) und die Wizzair-Flieger von/nach Tuzla (Bosnien und Herzegowina), Kiew (Ukraine) und – neu – von/nach Chisinau (Moldawien). Für Mittwoch wurde die Marrakesch-Verbindung von Ryanair abgesagt. Es gilt: Wer jetzt noch fliegen muss, sollte sich im Vorfeld unbedingt bei seiner Airline erkundigen (weitere Infos hier).

Dienstag, 17. März, 06.10 Uhr: Weitere Infizierte im Allgäu – Maßnahmen sollen Anstieg der Neuerkrankungen verlangsamen

Guten Morgen vom Digital-Team der Allgäuer Zeitung. Ein nahezu historischer Montag liegt hinter uns: Bayern ruft den Katastrophenfall aus, Deutschland fährt sein öffentliches Leben auf ein Minimum herunter, die EU will ab heute ihre Außengrenzen schließen. Und niemand weiß, ob dies schon der Höhepunkt der Maßnahmen im Kampf gegen das neuartige Coronavirus ist.

Die Kurve der Infizierten steigt weiter exponentiell an – im Ostallgäu vermeldete das Landratsamt am gestrigen Abend insgesamt 16 Erkrankte. Allgäuweit gelten damit 80 Menschen mit dem SARS-CoV2-Virus infiziert (Stand: Montagabend).

Für den heutigen Dienstag erwarten wir unter anderem eine Entscheidung über die Verschiebung/Absage der Fußball-Europameisterschaft 2020. Außerdem haben wir natürlich wieder den ganzen Tag die Situation in unserer Region im Blick: Wie ist die Lage am Füssener Grenztunnel? Wie verhalten sich die Menschen in Allgäuer Supermärkten? Wächst der Zusammenhalt im Allgäu im Zeichen der Corona-Krise? – Hier erfahren Sie es. Kommen Sie gesund und trotz allem gut gelaunt durch den Tag!

Montag, 16. März, 22.50 Uhr:  Katastrophenfall, Grenzkontrollen und ein neuer Coronafall im Unterallgäu – Das war der Montag

  • Bayern hat als erstes Bundesland den Katastrophenfall ausgrufen
  • Alle Freizeiteinrichtungen im Freistaat sind ab Dienstag geschlossen
  • Veranstaltungen sind verboten (außer im privaten Bereich)
  • Ladengeschäfte des Einzelhandels bleiben geschlossen: Offen bleiben aber alle Geschäfte, die für die alltägliche Versorgung relevant sind, z.B. Supermärkte, Apotheken, Banken, Baumärkte
  • Im Allgäu gab es einen weiteren Coronafall, der aus dem Unterallgäu gemeldet wurde.
  • An den Grenzübergängen im Allgäu wird kontrolliert
  • Auch bundesweit gelten gravierende Einschränkungen des öffentlichen Lebens
  • Die EU will ab Dienstag ihre Außengrenzen schließen

Die Digitalredaktion der Allgäuer Zeitung versorgt Sie morgen ab ca. 6.30 Uhr wieder mit wichtigen Informationen rund um das Thema Coronavirus und seine Auswirkungen auf das Allgäu und die Welt. Bleiben Sie gesund und optimistisch!

Montag, 16. März, 22.30 Uhr:  ESVK-Trainer: "Sportlerherz weint, aber Gesundheit geht vor"

Erstmals nach dem vorzeitigen Saisonende im deutschen Eishockey hat sich ESVK-Trainer Andreas Brockmann in einem Interview mit der Allgäuer Zeitung geäußert. Angesprochen auf die wegen des Coronavirus abgesagten Play-offs, in denen Zweitligist Kaufbeuren im Viertelfinale auf Kassel getroffen wäre, sagte er: "Klar weint das Sportlerherz, aber die Gesundheit geht vor. Man braucht sich nur die weltweite Lage ansehen – und wir wissen ja heute noch gar nicht, wo das alles noch hinführen wird." Das ganze Interview lesen Sie ici.

Montag, 16. März, 22.04 Uhr: DRK ruft zum Blutspenden auf

Das Deutsche Rote Kreuz hat alle gesunden Bürger ab 18 Jahren zur Blutspende aufgerufen. Alle siebe Sekunden brauche in Deutschland ein Patient eine Blutspende. Gerade angesichts der Coronavirus-Pandemie seien Kliniken jetzt auf Spender angewiesen, bevor sich das Virus noch stärker in der Bevölkerung ausbreite und Blutspenden für viele nicht mehr möglich sei.

Montag, 16. März, 21.21 Uhr: Kleinwalsertal abgeriegelt: "Müssen zusammenstehen"

Gespenstische Szenen im Kleinwalsertal:  Die Touristen sind abgereist, die Einheimischen verlassen nur noch zum Arbeiten oder zum Einkaufen das Haus und an der Grenze zu Deutschland wird kontrolliert. "Wir müssen jetzt zusammenstehen", sagt  Bürgermeister Andi Haid von der Gemeinde Mittelberg über die ungewohnte Situation, die mehrere Wochen andauern könnte. Die Grundversorgung im Tal sei sichergestellt. Die Beschränkungen seien richtig. Er appellierte an  Skitourengeher aus Deutschland auf: "Bitte bleiben Sie zuhause." Eine Reportage über die Situation in der österreichischen Exklave Jungholz lesen Sie ici.

Montag, 16. März, 21:08 Uhr: Macron: "EU schließt ihre Außengrenzen"

Die Europäische Union wird nach Angaben von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron ab Dienstagmittag ihre gesamten Außengrenzen schließen. Diese Maßnahme solle für 30 Tage gelten, sagte der Präsident am Montagabend in einer Fernsehansprache. „Alle Reisen zwischen nicht-europäischen Ländern und der Europäischen Union werden für 30 Tage ausgesetzt.“ Zugleich verhängte er eine Ausgangssperre in Frankreich, die mindestens 15 Tage dauern soll.  „Wir sind im Krieg“, sagte Macron. „Wir kämpfen weder gegen Armeen noch gegen eine andere Nation. Aber der Feind ist da, unsichtbar – und er rückt vor.“

Montag, 16. März, 20:11 Uhr: Steinmeier: "Werden das Virus besiegen"

In einer Videobotschaft hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier für Verständnis für die strikten Vorsichtsmaßnahmen gegen das Coronavirus geworben. "Unsere Selbstbeschränkung heute kann morgen Leben retten", sagte er.  Mit Vertrauen in die Politik und Toleranz gegenüber den neuen Einschnitten im Alltag  könne die Krise überwunden werden. Steinmeier wörtlich: "Wir werden das Virus besiegen!"

(embed)https://www.youtube.com/watch?v=zx9Opi-FtVc(/embed)

Montag, 16. März, 19.50: Fünfter Coronavirus-Todesfall in Bayern

In Bayern gibt es den fünften Corona-Toten. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums sagte in München: "Bei diesem Todesfall handelt es sich nach Angaben des Landratsamts Würzburg um einen über 90-jährigen Patienten aus Würzburg." Der Verstorbene war Bewohner des gleichen Pflegeheims, aus dem bereits zwei andere Coronavirus-Todesfälle in Bayern stammten.

Montag, 16. März, 18.30 Uhr Hacker legen Lern-Plattform "Mebis" lahm

Hacker haben am Montag die für den Fernunterricht in Bayern gedachte Online-Plattform Mebis lahmgelegt. Der Angriff erfolge durch Hunderttausende automatisierte Seitenaufrufe, teilten die Betreiber mit. Während der Schulschließungen wegen der Corona-Pandemie sollen die bayerischen Schüler in den kommenden Wochen von ihren Lehrern über Mebis mit Lernmaterial versorgt werden. Auch ein Archiv mit Prüfungsaufgaben, ein Informationsportal und rund 55 000 Medien können in dem virtuellen Klassenzimmer abgerufen werden. Der Hacker-Angriff ist deshalb besonders ärgerlich. So schreibt Markus Wenninger, Leiter des Hildegardis-Gymnasiums Kempten, in einem Elternbrief:

"Dass deshalb mebis nicht wie gewünscht funktioniert, ist sehr bedauerlich, denn sowohl Lehrer als auch Schüler sind sehr motiviert für diese oft neue Art des Lernens und Zusammenarbeitens:"

Montag, 16. März, 18.15 Uhr: Großhandelsmarkt in Blaichach öffnet für Privatleute

Der Großhandelsmarkt C und C Oberallgäu in Blaichach öffnet ab sofort auch für Privatleute seine Türen. ,,Die Lager sind voll, bevor etwas kaputt geht und wir es entsorgen müssen, öffnen wir unsere Türen lieber auch für Privatkunden und können so helfen, so Michael Lamg-Steudler. Nach Bekanntgabe "wurde der Laden fast schon gestürmt", so einer der Verkäufer.

Leere Regale in einem Drogeriemarkt in Kempten

Foto: Schuhwerk

Montag, 16. März, 18.10 Uhr: Teils leere Regale in Drogeriemärkten

Obwohl Ministerpräsident Söder heute betonte, dass Hamsterkäufe nicht nötig seien und die Versorgung sichergestellt sei, schritten viele Menschen im Allgäu zum Großeinkauf. Neben Lebensmitteln standen Hygieneartikel ganz oben auf der Einkaufsliste. Seife, Zahnpasta, Toilettenpapier und Küchenrolle fanden großen Absatz. Teils waren Regale in den Drogeriemärkten schon am Mittag leer.

Montag, 16. März, 18:01 Uhr: Anschlussstelle Lindau wegen Kontrollen gesperrt

Wichtiger Hinweis für Autofahrer auf der A96: Die Anschlusstelle Lindau ist wegen der Kontrollen bzw. der Rückleitung des Verkehrs komplett gesperrt. Autofahrer, die von Wangen her kommen, werden dringend gebeten, die Ausfahrten Weißensberg und Sigmarszell zu nutzen. In Lindau sind nur noch der Grenzübergang auf der A96 und der Grenzübergang Ziegelhaus mit Kontrollen passierbar.

Montag, 16. März, 17.45 Uhr: Drive-In-Tests nun auch im Unterallgäu möglich

Im Unterallgäu gibt es mittlerweile 18 bestätigte Corona-Fälle. Schwere Verläufe sind nicht darunter. Um effektiver testen zu können, richtet das Landratsamt ab Dienstag, 17. März, einen Drive-In-Schalter beim Kreisbauhof in Mindelheim ein.  Der Drive-In-Schalter beim Bauhof in der Landsberger Straße 45 ist täglich von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Testen lassen können sich dort:

  • Reiserückkehrer mit Krankheitssymptomen
  • Kontaktpersonen von Infizierten

Diese bekommen vom Gesundheitsamt eine Nummer, mit der sie zum Schalter fahren und sich testen lassen können. Getestet werden ausdrücklich nur begründete Verdachtsfälle, die vom Gesundheitsamt ein Ticket mit einer Nummer erhalten haben.

Montag, 16. März, 17.31 Uhr: 90 Personen in Hotel weiter unter Quarantäne bleiben

In dem unter Quarantäne gestellten Hotel in Bad Wörishofen befinden sich noch rund 90 Menschen in Isolation. Am Wochenende waren dort circa 120 Gäste und einige Mitarbeiter auf das Coronavirus getestet worden, weil eine Mitarbeiterin erkrankt ist. Alle Tests fielen negativ aus. Einige Personen, die mit der Erkrankten keinen engeren Kontakt hatten, durften das Hotel bereits verlassen. Die restlichen Gäste sollen das Hotel in den kommenden Tagen sukzessive verlassen dürfen. Grundsätzlich müssen enge Kontaktpersonen aber zwei Wochen in Isolation bleiben, teilt das Landratsamt Unterallgäu mit.

Montag, 16. März 16.33 Uhr: Deutschlandweit nun gravierende Einschränkungen

Nachdem Bayern heute morgen den Katastrophenfall ausrief, hat sich nun die Bundesregierung mit den Ländern im Corona-Kampf auf gravierende Einschränkungen des öffentlichen Lebens geeinigt. Die Leitlinien sehen unter anderem die Schließung zahlreicher Geschäfte und Einrichtungen vor.  Supermärkte und andere Läden, die zur Versorgung der Menschen dienen, sollen offen bleiben. Von den Schließungen ausgenommen sind zudem Einzelhandelsbetriebe für Lebens- und Futtermittel, Wochenmärkte, Lieferdienste, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Waschsalons, Tierbedarf, Baumärkte und der Großhandel.

Montag, 16. März, 16.30 Uhr: Friseure bleiben weiterhin geöffnet

Friseure in Bayern bleiben weiterhin geöffnet. Das teilt Landesinnungsmeister Christian Kaiser auf der Innungsseite mit. Friseure fallen demnach unter die Dienstleistungsbranche und bleiben in Bayern weiterhin geöffnet. Zuvor hatte die Innung vermeldet, dass alle Friseure in Bayern schließen müssten.  „Kommando zurück und wir haben weiterhin für unsere Kunden geöffnet“, so  Kaiser.

Montag, 16. März, 16.15 Uhr: So singt Italien gegen die Corona-Krise

"Es schwinden jedes Kummers Falten/so lang des Liedes Zauber walten."  Dieser Vers von Friedrich Schiller ist aktueller denn je. Wie es klingt, wenn sich ein ganzes Land den Kummer von der Seele singt, sehen Sie in diesem rührenden Video der Welt-Kollegen aus Italien:

(embed)https://www.youtube.com/watch?v=I-rEzomHc2A(/embed)

Montag, 16. März 15.30 Uhr: Allgäuer decken sich mit Grillgut ein

Fleisch, Grillwürste, Gasflaschen und Wein: Viele Allgäuer decken sich mit Grillgut für die nächsten Tage ein. "Heuer geht die Grillsaison eindeutig früher los", sagte die Kassiererin eines Kemptener Lebensmittelmarktes. Die guten Wetterprognosen verleiten offenbar viele dazu, sich am heimischen Gas- oder Kohlegrill in Zeiten der Corona-Krise zu stärken. Allerdings warnt das Robert-Koch-Institut (RKI) vor sogenannten privaten "Coronapartys". "Bitte tun Sie das nicht. Schränken Sie das gesellschaftliche Leben ein", forderte RKI-Vizepräsident Lars Schaade.

Montag, 16. März, 15.20 Uhr: Center Parc Allgäu schließt ab sofort

Center Parcs hat seinen Park im Allgäu geschlossen. "Center Parcs befolgt die Vorschriften der deutschen Regierungsinstitutionen und Gesundheitsbehörden. Nach den angekündigten Sondermaßnahmen können wir unsere Ferienparks nicht mehr betreiben und müssen, alle deutschen Center Parcs ab Montag, dem 16. März 2020, 12:00 Uhr, schließen", hieß es in einer Mitteilung. Die Schließung gilt zunächst bis 2. April. Betroffen erhalten dem Unternehmen zufolge Gutscheine im Wert ihrer ursprünglichen Reservierung, mit dem sie einen weiteren Aufenthalt buchen können. Der Center Parc Allgäu hat 1.000 Ferienhäuser.

Montag, 16. März, 15.10: Evangelischer Landeskirchenrat: auf Gottesdienste verzichten

Der Landeskirchenrat empfiehlt allen bayerischen Kirchengemeinden dringend, bis auf Weiteres auf alle Gottesdienste zu verzichten. Das gilt auch für Konfirmationen, Trauungen und Taufen. Ausgenommen sind Bestattungen. Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm: „Für uns Christen ist der gemeinsame Gottesdienst eine große Kraftquelle und Ermutigung. Doch in diesen Tagen bedeutet nach Aussage aller Fachleute jede Versammlung von Menschen eine zusätzliche Infektionsgefahr, die das Corona-Virus weiterverbreitet. In der aktuellen Situation gebietet die Nächstenliebe, zuerst an die besonders gefährdeten Kranken und Schwachen zu denken und Rücksicht auf sie zu nehmen."  Auch im Dekanatsbezirk Kempten sind Gottesdienste und Veranstaltungen ausgetzt. Dafür wird die Telefonseelsorge intensiviert und es soll eine Hilfskampagne unter dem Motto "Gläubige für Gläubige" geben.

Screenshot vom Facebook-Post der Gifthütte in Kaufbeuren.

Foto: Schuhwerk

Montag, 16. März, 14.45 Uhr:  Kaufbeurer Restaurant serviert Klopapier zum Hauptgang

Mit Humor reagieren die Betreiber des Restaurants "Gifthütte" in Kaufbeuren auf die Coronakrise. "Am Dienstag Abend (17.3) erhaltet Ihr bei uns zu jeder bestellten Hauptspeise eine Rolle Klopapier gratis", kündigen sie auf Facebook an. Ab Mittwoch dürfen in Bayern nur Speiselokale und Betriebskantinen  von 6 bis 15 Uhr geöffnet haben, in den Lokalen muss zwischen den Tischen ein Abstand von eineinhalb Metern gewährleistet werden. Abends dürfen sie auf Bestellung liefern.

Montag, 16. März, 14.09 Uhr: Katastrophenalarm wegen Corona: Diese Regeln gelten jetzt im Freistaat

In einer Allgemeinverfügung hat die bayerische Staatsregierung das öffentliche Leben im Freistaat für die kommenden Wochen drastisch eingeschränkt. Welche Regeln jetzt gelten, haben wir hier noch einmal zusammengefasst.

Bayern ruft den Katastrophenfall aus. Über Warn-App wie "Katwarn" wurden die Menschen am Montagmittag über die Ausnahmesituation informiert.

Foto: Sascha Borowski

Montag, 16 März, 13.25 Uhr: Solidaritätswelle im Allgäu – wer braucht Hilfe?

In Zeiten von Corona rückt die Region noch mehr zusammen: Bei Facebook haben sich schon einige Gruppen gefunden, die Hilfe anbieten – von Gassigehen bis zu Einkäufen, über Botengänge bis zur Unterstützung der Kinderbetreuung. Auch die Allgäuer Zeitung hat eine Initiative gestartet "Alle fürs Allgäu". In der gleichnamigen Facebook-Gruppe haben sich schon mehr als 700 Menschen zusammengeschlossen. Dort kann auch jeder schreiben, der Hilfe braucht. Eine ältere Dame, die aufgrund ihres sehr niedrigen Einkommens auf Lebensmittelspenden angewiesen ist, hat so beispielsweise Unterstützung gefunden.

In der Gruppe werden außerdem Tipps für Eltern gesammelt, wie man die Zeit mit den Kindern zuhause überbrücken kann. Und wie man die Corona-Zeit generell gut überstehen kann.

Montag, 16. März 13 Uhr: Vorbereitungen zu Oberammergauer Passion beeinträchtigt

In Oberammergau beinträchtigen die Vorsichtsmaßnahmen wegen des Coronavirus auch die Proben zu den Passionsspielen. Derzeit finden Proben nur im kleineren Kreis statt. Die Volksproben mit sehr vielen Menschen auf der Bühne sind vorerst ausgesetzt. Rund 2400 Oberammergauer sind an den Passionsspielen beteiligt, etwa die Hälfte der Einwohner.
Premiere und Vorstellungen sind bisher nicht abgesagt. Allerdings entwickeln die Verantwortlichen seit gut einer Woche Alternativszenarien, etwa eine Verschiebung der Premiere um ein oder mehrere Monate oder eine Verschiebung der gesamten Passion. Bis 4. Oktober sind nach derzeitigem Stand rund 100 Vorstellungen geplant, knapp eine halbe Million Gäste aus aller Welt werden erwartet.

Viele Museen in Bayern – hier das Alpinmuseum Kempten – müssen aufgrund der Corana-Pandemie schließen. Und mit ihnen Schwimmbäder, Spielplätze, Theater, Kinos…

Foto: Ralf Lienert

Montag, 16. März, 11.50 Uhr: Grenzkontrollen in Füssen

Seit heute Morgen wird wegen des Coronavirus wieder der einreisende Verkehr kontrolliert. Die Zahl der Autos hat spürbar abgenommen, berichtet unser Kollege vor Ort. Lediglich vereinzelt Lkws fahren noch durch den Tunnel. Die Beamten fragen jeden Autofahrer nach Zweck und Ziel seiner Reise, manche werden wieder Richtung Österreich zurückgeschickt.

Montag, 16. März, 11.30 Uhr: Milliardenhilfe für bayerische Wirtschaft

Die Landesregierung hat zum Schutz der Wirtschaft vor den Folgen der Corona-Krise ein Hilfspaket in Höhe von zehn Milliarden Euro geschnürt. Um die Geldmittel bereitstellen zu können, wird die in der Verfassung verankerte Schuldenbremse zeitlich begrenzt für zunächst ein Jahr außer Kraft gesetzt.

"Keiner wird hängen gelassen", betonte Söder in der Pressekonferenz. Für Gastronomen, Hoteliers und Kulturschaffende gebe es beispielsweise Soforthilfen von 5000 bis 30.000 Euro, "die unbörokratisch abgerufen werden können". Es wird massive Steuerstundungen ohne Zinszahlungen geben. Außerdem wird ein neu gegründeter Bayernfonds dem Staat die Möglichkeit geben, sich an einem Unternehmen zu beteiligen, falls dieses drohe, pleite zu gehen. Somit kann der Betrieb am Laufen gehalten werden und dann, wenn sich die Lage entspannt habe, wer de sich der Staat wieder zurückziehen.

Montag, 16. März, 10.35 Uhr: Die wichtigsten Punkte der Pressekonferenz

Es geht um Zeit, schlicht und einfach Zeit.
Ministerpräsident Markus Söder (CSU)

Ministerpräsident Söder betonte in der Pressekonferenz: "Wir haben keine Panik, wir sind entschlossen". Man müsse die Maßnahmen drastisch anpassen, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Eine Ausgangssperre werde es nicht geben, die Maßnahmen seien aber enscheidend für das öffentliche Leben. Jeder solle genau überlegen, welche Erledigungen er mache und welche Personen er treffe. Man müsse jetzt Zeit gewinnen, um die Ausbreitung zu verlangsamen und das Gesundheitswesen gut aufzustellen. Deshalb müsse das öffentliche Leben auch verlangsamt werden. "Klar ist, es werden Menschen sterben."

Maßnahmen für das öffentliches Leben (gelten vorerst für 14 Tage als Notmaßnahmen):

  • le Katastrophenfall wird für Bayern ausgerufen – das gilt ab sofort
  • finanzielle Bewältigung der Krise (medizinisch, wirtschaftlich) : Bayern stellt ein Sondervermögen von bis zu 10 Mrd Euro bereit
  • Veranstaltungen sind generell nicht mehr erlaubt – außer im Privaten (gilt bis Ende Osterferien)
  • Schulen, Kindergärten, Kitas bleiben bis zum Ende der Osterferien geschlossen
  • Alles im Bereich Freizeit wird ab Dienstag geschlossen: Schwimmbäder, Kinos, Clubs, Bars/Discos, Theater, Museen, Sport- und Spielplätze, Tagungs- und Veranstaltungsräume, Spielhallen, Turnhallen, Fitnessstudios, Bordelle, Bibliotheken, Tanzschulen, Tierparks, Volkshochschulen, usw.
  • Gastronomie-Betrieb ab Mittwoch: Nur noch Speiselokale und Betriebskantinen dürfen von 6 bis 15 Uhr geöffnet haben, in den Lokalen muss zwischen den Tischen ein Abstand von eineinhalb Metern gewährleistet werden, es dürfen sich nur noch maximal 30 Personen in einem Lokal aufhalten / nach 15 Uhr soll es weiter die Versorgung geben – aber dann nur noch Essen zum Mitnehmen oder via Drive-In oder Lieferservice
  • alle Ladengeschäfte des Einzelhandels bleiben geschlossen: Offen bleiben aber alle Geschäfte, die für die alltägliche Versorgung der Bevölkerung relevant sind, also Supermärkte, Apotheken, Banken, Drogerien, Optiker, Hörgeräte-Akustiker, Post, Tierbedarf, Tankstellen, Baumärkte, Reinigung und der Onlinehandel –> für Supermärkte ändern sich die Ladenöffnungszeiten: werktags haben Geschäfte bis 22 Uhr, zusätzlich sonntags von 12 bis 18 Uhr geöffnet
  • Betriebe bleiben offen, genauso wie der Nahverkehr.

Fokussierung auf die medizinsche Versorgung:

  • Notfalltelefonnummern und Gesundheitsämter werden verstärkt und personell aufgestockt
  • die Testkapazitäten werden ausgbaut
  • Les hôpitaux werden auf die Behandlung des Coronavirus ausgerichtet, Pandemie-Pläne werden gemacht – auch Rehakliniken und allgemeine Praxen werden einbezogen (Schutzschirm für alle kommunalen Krankenhäuser kommt)
  • Uni-Kliniken werden von der Forschung auf die Versorgung umgestellt
  • es wird noch mehr medizinisches Personal zur Verfügung gestellt – Studenten werden mitarbeiten, Ärzte in Elternzeit werden zurück geholt, Ärzte in Rente kommen zurück.

"Wir werden hier an der Stelle alles Menschenmögliche tun, um die Versorgung der Menschen sicherzustellen", betonte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). Jeder solle sich wirklich genau überlegen, ob er nach draußen gehe und welche Kontakte er habe. Es sei nun wichtig, alles zu unternehmen, um die Ausbreitung des Virus Sars-CoV-2 zu verlangsamen. Und ein Instrument dabei sei, soziale Kontakte zu überdenken und das öffentliche Leben zu verlangsamen.

Montag, 16. März, 10 Uhr, Livestream: Pressekonferenz mit Ministerpräsident Söder

(embed)https://www.youtube.com/watch?v=t1RbLweo1d8(/embed)

Montag, 16. März, 9.35 Uhr, Gastro-Personal könnte in Krise auf Bauernhöfen aushelfen

Beschäftigte der Gastronomie könnten nach Ansicht von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) als Saisonarbeiter in der Landwirtschaft aushelfen. Denn einerseits kämen wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in Europa viele Saisonarbeitskräfte aus dem Ausland nicht mehr nach Deutschland, wie Klöckner der Neuen Osnabrücker Zeitung sagte. Andererseits blieben den Restaurants und Kneipen in Deutschland die Gäste aus. «Ob diejenigen Mitarbeiter, die in der Gastronomie leider immer weniger zu tun haben, in der Landwirtschaft einspringen können und möchten – auch so etwas müssen wir überlegen», so Klöckner.

Montag, 16. März, 9.15 Uhr: Stadt Memmingen schließt ab sofort die Verwaltung

Nach Absprache mit Oberbürgermeister Schilder schließt die Stadt Memmingen die Verwaltung für den Publikumsverkehr um den Dienstbetrieb weiter aufrechtzuerhalten, heißt es gerade in einer Pressemitteilung. Es wird darum gebeten, dringende Termine oder Anliegen per Telefon oder E-Mail mit den dafür zuständigen Stellen zu klären.

Montag, 16. März, 8 Uhr: Alle norddeutschen Inseln für Touristen gesperrt

Im Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus dürfen Urlauber ab heute nicht mehr auf Inseln in Nord- und Ostsee reisen. Zu den betroffenen Inseln gehören unter anderem Sylt, Amrum, Föhr, Fehmarn und die Halbinsel Nordstrand. Der Hintergrund der Maßnahmen: die medizinische Versorgung in der aktuell kritischen Lage soll für die Inselbewohner gesichert werden. Für eine große Zahl Touristen seien die Kapazitäten der Intensivmedizin auf den Inseln nicht ausgelegt.

Montag, 16. März, 7.25 Uhr: Ausnahmezustand in Bayern

Heute beginnt bei uns eine Zeit, die es so noch nie gab: Für die kommenden fünf Wochen bleiben im ganzen Land Schulen, Kindertagesstätten und Krippen geschlossen. Außerdem hat die Staatsregierung weitreichende Auflagen für Besuche in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen verhängt. Dienstag sollen Bars, Kinos und Schwimmbäder geschlossen werden, bevor ab Mittwoch ausgewählte Geschäfte dicht machen müssen. Zudem will die Staatsregierung den Katastrophenfall ausrufen, um beispielsweise die Bundeswehr mit ihren Krankenhäusern in die Krisenpläne einbeziehen zu können.
Auch sind ab heute Morgen, 8 Uhr, strenge Kontrollen an der Grenze zu Österreich geplant. So soll eine rasante Ausbreitung des Coronavirus verhindert und die Zahl der Infizierten und Toten kleingehalten werden. Im Freistaat ist inzwischen bei Hunderten Menschen Sars-CoV-2 nachgewiesen worden,

Montag, 16. März, 6.30 Uhr: Bayern ruft heute den Katastrophenfall aus

Guten Morgen vom Digital-Team der Allgäuer Zeitung. Ein ereignisreicher Abend liegt hinter uns – Bayern hat gewählt. Die Oberbürgermeister in Kempten und Kaufbeuren wurden wiedergewählt, ebenso die Landräte im Ostallgäu und in Lindau. Stichwahlen gibt es im Oberallgäu und im Unterallgäu, wo der Freie-Wähler-Kandidat hauchdünn die absolute Mehrheit verpasst. Der Überblick.

Weitere Entscheidungen, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, werden heute getroffen: Bayern ruft den Katastrophenfall aus. Was ist ein Katastrophenfall? Warum die Ausrufung? Und was bedeutet der Katastrophenalarm für den Einzelnen und für Helfer? Hier die wichtigsten Antworten.

Ab heute sind auch alle Schulen, Kindergärten und Kitas in Bayern geschlossen.

Kommt alle gut und gesund in die neue Woche.

Sonntag, 15. März, 22 Uhr: Das ist die Corona-Lage im Allgäu, Stand Sonntagabend

Hier eine Zusammenfassung, wie sich die Corona-Lage im Allgäu bis zum Sonntagabend entwickelt hat:

  • Jetzt hat auch das Allgäu sein erstes Todesopfer in der Corona-Pandemie: Eine 86-jährige Heimbewohnerin aus Kempen erlag den Folgen ihrer Erkrankung. Die Ärzte konnten sie nicht retten – eine Patientenverfügung verhinderte eine weitergehende Behandlung, als es der Frau drastisch schlechter ging.
  • Die Grenze zu Österreich wird am Montag ab 8 Uhr geschlossen. „Für Reisende ohne triftigen Reisegrund gilt, dass sie nicht mehr einreisen können", sagte Bundesinnenminister Horst Seehofer. Ausnahmen gibt es für den Warenverkehr und für Pendler. Außerdem: dürfen Deutsche natürlich wieder in ihr Heimatland einreisen.
  • Viele Behörden im Allgäu haben deutlichen Einschränkungen des Parteiverkehrs angekündigt. Die Ämter sollte man nur noch in sehr dringenden Fällen besuchen.
  • In den Kemptener Bussen werden keine Tickets mehr kontrolliert. Gleiches gilt im Regionalverkehr der Bahn.

Sonntag, 15. März, 21.06 Uhr: Söder: Ladenöffnungszeiten für Lebensmittelgeschäfte in Bayern werden verlängert

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kann nach eigenen Worten nicht ausschließen, dass es in Deutschland zu weiteren Einschränkungen des öffentlichen Lebens kommt, um das Coronavirus einzudämmen. Klar sei aber auch:  Supermärkte, Apotheken, Banken – die werden auf jeden Fall auf bleiben, die stellen die Grundversorgung sicher"

Anders als in anderen Ländern soll es wegen des Coronavirus in Bayern zunächst keine Ausgangssperren geben. "Das ist derzeit nicht geplant", sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Sonntag im BR. Er appelliert aber an alle Bürger, sich genau zu überlegen, welche Orte man besuchen wolle. Um die Grundversorgung der Menschen zu sichern, werde Bayern die Ladenöffnungszeiten für Lebensmittelgeschäfte verlängern. Zudem soll in Bayern der Katastrophenfall ausgerufen werden. Was das bedeutet, lesen Sie hier.

In der Pfarrei St. Anton in Kempten wurden wegen des Coronavirus besondere Schutzvorkehrungen getroffen. Die Kollekte wird mit einem langen Stab von Mesner Johannes Sparakowski eingesammelt.

Foto: Ralf Lienert

Sonntag, 15. März, 19.57 Uhr: Söder: Grenzschließungen sind unverzichtbar

Die strengeren Kontrollen an der deutsch-österreichischen Grenze sind nach Ansicht von CSU-Chef Markus Söder wegen des sich ausbreitenden Coronavirus unverzichtbar. "Zur Sicherheit und zum Schutz Bayerns ist die Einschränkung des Grenzverkehrs zu Österreich notwendig", schrieb der bayerische Ministerpräsident auf Twitter. Für Pendler sowie Waren- und Lieferketten bleibe die Grenze offen, damit die Bevölkerung versorgt werde. "Die bayerische Grenzpolizei steht bereit, um Bundespolizei zu unterstützen."

Sonntag, 15. März, 18.28 Uhr: Freistaat plant Beschränkungen für Geschäfte und Gastronomie

Auch im Freistaat soll das öffentliche Leben wegen der Corona-Pandemie weiter eingeschränkt werden. Ab Dienstag werden in Bayern alle Bars, Kinos und Schwimmbäder geschlossen, ab Mittwoch sollen dann auch ausgewählte Geschäfte ihre Pforten ganz dicht machen. Dies erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Sonntag aus Regierungskreisen in München. Demnach bleiben aber trotz der weiteren Ausbreitung von Sars-CoV-2 alle Lebensmittelgeschäfte, Apotheken, Drogeriemärkte, Banken und Tankstellen weiter geöffnet. Die Grundversorgung bleibe dadurch aufrechterhalten, wurde betont.

Ministerpräsident Söder, Wirtschaftsminister Aiwanger und Innenminister Herrmann wollen sich am Montag auf einer Peressekonferenz äußern. Diese gibt es ausschließlich als Livestream.

Zugleich wurde bekannt, dass nun auch Deutschland seine Grenzen zu Frankreich, Österreich und der Schweiz schließt. Für den Warenverkehr bleiben die Grenzen aber weiter offen, heißt es.

Sonntag, 15. März, 17.40 Uhr: Landratsamt Oberallgäu bestätigt weitere vier Fälle – Behörden schränken Kundenverkehr ein

Die Zahl der Corona-Erkrankungen im Raum Oberallgäu und Kempten hat sich um weitrere vier Fälle auf 28 erhöht. Das berichtet das Landratsamt. Dort bereitet man sich darauf vor, in den kommenden Tagen den Parteiverkehr auf ein "absolut notwendiges Niveau" zu reduzieren. Es wird wahrscheinlich ein „Fensterschalter“ für dringende Fälle eingerichtet, die Eingänge des Gebäudes dann gesperrt. Auch bei der Stadt Kempten wird es ab Montag zu deutlichen Einschränkungen im Parteiverkehr kommen. Nähere Informationen werden im Verlauf des Montags auf der Homepage der Stadt bekannt gegeben.

Sonntag, 15. März, 17.15 Uhr: Fahrgäste müssen in Kemptener Bussen keine Tickets mehr lösen

In den Bussen des öffentlichen Nahverkehrs in Kempten werden die Fahrgäste derzeit transportiert, ohne dass sie Einzelfahrscheine lösen müssen. Zumindest beim Busfahrer können sie diese nämlich gar nicht mehr kaufen. Dessen Platz wurde in allen Bussen vom Passagierbereich abgegrenzt, bestätigte Martin Haslach als Geschäftsführer der Verkehrsgesellschaft Mona. Die vorderen Bustüren werden gar nicht mehr geöffnet. „Die allermeisten Fahrgäste sehen das sehr sehr positiv“, sagte am Sonntag ein Busfahrer. Es sei schließlich eine Schutzmaßnahme, die dafür sorgen soll, dass für Fahrer die Ansteckungsgefahr während der Arbeitszeit verringert wird. Die Busse werden regelmäßig auch desinfiziert, sagte der Busfahrer.

Sonntag, 15. März, 16.05 Uhr: Neue Einzelheiten zum Tod der Corona-Patientin im Allgäu

Ein 86-Jährige aus dem AWO-Pflegeheim in Kempten ist der erste bestätigte Todesfall im Allgäu in Zusammenhang mit dem Coronavirus. Sie starb in der Nacht auf Samstag in der Klinik Immenstadt. Die Frau war am Freitag gegen 8.30 Uhr morgens in Immenstadt eingeliefert worden, weil die Intensivstation in Kempten laut Kliniken-Geschäftsführer Michael Osberghaus voll war. Bei den Intensiv-Fällen in Kempten handle es sich aber um keine Patienten mit einer Covid-19-Erkrankung.

Die Seniorin war der Klinik Immenstadt schon während der Anfahrt mit dem Krankenwagen als Bewohnerin eines Pflegeheims angekündigt worden, die intubiert, also beatmet wird. Das ganze Team der Notaufnahme habe deshalb Schutzkleidung getragen und die Patienten isoliert gehalten, sagt die Leiterin der Zentralen Notaufnahme in Immenstadt, Dr. Patricia Alger. Die Frau sei dann bald auf die Intensivstation verlegt worden, wo sie am frühen Samstag gegen 3 Uhr nachts starb.

Das Krankenhaus hatte nicht alle lebensverlängernden Maßnahmen ausgeschöpft. Laut Dr. Martin Fiedermutz, Chefarzt für Anästhesie und Intensivmedizin, lag eine Patientenverfügung vor. Die habe für den Fall einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes weitergehende intensivmedizinische Maßnahmen ausgeschlossen. Die Patientin sei wunschgemäß verstorben.

Sonntag, 15. März 13.33 Uhr: Gläubige halten einen Meter Abstand, Kollekte mit Stab eingesammelt

Das Coronavirus wirkt sich auch auf das kirchliche Leben aus. Teils wurden Gottesdienst abgesagt oder sie fanden unter besonderen Schutzvorkehrungen statt. In der Pfarrei St. Anton in Kempten saßen die Gläubigen heute mit einer Distanz von einem Meter Abstand auf den Kirchenbänken. Der Klingelbeutel für die Kollekte befand sich an einem langen Stab, der es auch Mesner Johannes Sparakowski ermöglichte, Abstand zu wahren.

Sonntag, 15. März, 13.13 Uhr:  Gesundheitsministerin Huml: "Private Kontakte soweit wie möglich einschränken"

Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml rief am Sonntag die Bevölkerung erneut dazu auf, sich und andere vor Infektionen zu schützen.  „Alle Veranstaltungen, die nicht zwingend nötig sind, sollten abgesagt oder verschoben werden. Außerdem sollten alle private Kontakte so weit wie möglich eingeschränkt werden. Ferner sollte auf Reisen jeglicher Art verzichtet werden“, sagte sie vor dem Hintergrund von drei Corona-Todesfällen in Bayern.

Sonntag, 15. März, 13.04 Uhr: Weiterer Todesfall in Bayern – Senior in Neu-Ulm gestorben

Laut bayerischem Gesundheitsministerium gibt es den dritten Corona-Todesfall in Bayern. Ein über 80-jähriger Patient mit Vorerkrankungen ist in der Nacht zum Sonntag in Neu-Ulm gestorben. Am Donnerstag war ein über 80 Jahre alter Mann mit Vorerkrankung und Pflegebedürftigkeit in Würzburg nach einer Corona-Infektion verstorben. Das zweite bestätigte Corona-Todesopfer in Bayern war eine 86-jährige Seniorin aus Kempten.

Sonntag,, 15. März, 11.20 Uhr. Erster Corona-Todesfall im Allgäu. Seniorin stirbt – AWO-Mitarbeiter in Quarantäne

Eine 86-Jährige Seniorin ist am Sonntag nach einer Erkrankung mit dem Corona-Virus gestorben. Dies hat die Arbeiterwohlfahrt Schwaben bestätigt. Die Bewohnerin des AWO-Seniorenheims in Kempten sei bereits am Freitag mit Atemnot ins Kemptener Klinikum eingewiesen worden. Im Krankenhaus wurde die Frau am Freitag wegen der vorliegenden Symptome auf das Corona-Virus getestet. Das Gesundheitsamt Kempten teilte nun mit, "dass die Erkrankung und der Tod der Frau durch eine Infektion mit dem Virus verursacht wurde."

Die AWO hat umgehend alle Personen, die die 86-Jährige pflegten oder mit ihr sonst Kontakt hatten, dem Gesundheitsamt gemeldet. Sämtliche Angestellte des Hauses sind nun für 14 Tage in Quarantäne. Man habe Pflegekräfte aus anderen Heimen abgezogen, damit das Kemptener Heim weitergeführt werden kann, sagte Heinz Münzenrieder, der schwäbische Vorsitzende der Arbeiterwohlfahrt (AWO), gegenüber der Augsburger Allgemeinen. Die Ersatzkräfte kommen etwa aus Heimen in Immenstadt und in Memmingen. Dass Pfleger jetzt auf mehr Häuser verteilt werden müssen, führe automatisch zu einem "Notbetrieb", erklärte Münzenrieder. In dem Haus in Kempten leben mehr als 60 weitere Rentner.

Sonntag, 15. März, 11.05 Uhr: Österreich untersagt Versammlungen

Österreich verschärft den Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus: Versammlungen werden ab sofort untersagt. Dies teilte Bundeskanzler Sebastian Kurz am Sonntag mit. Auch die Bewegungsfreiheit der Bürger soll bis auf weiteres eingeschränkt werden. Sportplätze, Spielplätze und andere Plätze der öffentlichen Begegnung werden geschlossen. Es gebe nur noch drei Gründe, das Haus zu verlassen: um zum Arbeitsplatz zu kommen, um notwendige Einkäufe zu machen und um anderen zu helfen. Ab Montag bleiben in Österreich Geschäfte in nicht alltagsnotwendigen Branchen geschlossen. Auch Restaurants machen dicht.

Sonntag, 15. März, 10.50 Uhr: Mit Wasser und Seife ins Wahllokal

Die Kommunalwahl 2020 in Bayern steht im Zeichen des Coronavirus. Infektionsängste versucht Münchens Oberbürgermeister Dieter Reiter (SPD) in einem Facebook-Video zu nehmen. „Im Wahllokal stehen Waschbecken und Seife zur Verfügung. Bitte machen Sie von Ihrem Wahlrecht Gebrauch.“ Auch die Stadt Kempten wendet sich via Facebook an die stimmberechtigten Bürger der Stadt: "Wir bitten alle Wählerinnen und Wähler, die gängigen Hygieneregeln zu beachten. Halten Sie möglichst Abstand voneinander. Wer möchte, kann seinen eigenen Kugelschreiber mitbringen."

Sonntag, 15. März, 10.33 Uhr:  Gottesdienste in Memmingen ausgesetzt

In der evangelischen Kirche St. Martin in Memmingen fallen die nächsten drei Wochen alle Gottesdienste und Passionsandachten aus. Am heutigen Sonntag verteilte Dekanin Schieder vor der Kirche den ausgedruckten Gottesdienst im Wortlaut. Ausgesetzt sind auch die Gottesdienste in der Kinderlehrkirche, in Amendingen und in Eisenburg. Wie es mit Ostern ausschaut, sei noch nicht entschieden.

Sonntag, 15. März, 9:56 Uhr: Bahn stellt Zugverkehr nach Tirol ein.

DB Regio fährt ab heute nicht mehr ins Corona-Risikogebiet Tirol. Die Züge von Kempten Hauptbahnhof in Richtung Reutte (Tirol) enden in Pfronten-Steinach. Aktuelle Infos zum Zugverkehr gibt's Newsblog der Bahn.

Sonntag, 15. März, 9.36 Uhr: RC Allgäu sagt Radrennen am 18. April ab

Der RC Allgäu hat aufgrund der Coronakrise den 20. Allgäuer Straßenpreis am 18. April abgesagt.  "Wir hätten das Rennen ohne Zuschauer  veranstalten können . Aber die Sicherheit von Sportlern, Freiwilligen Helfern, Rotem Kreuz, Feuerwehr und der Bevölkerung von Schweinlang geht vor", sagte Veranstalter Klaus Görig. "Es gibt im Moment Wichtigeres als Radsport."  Der RC Allgäu will das hochkarätige Rennen eventuell im Herbst veranstalten.

Sonntag, 15. März, 8:50 Uhr: Facebook-Hilfsgruppe Marktoberdorf gegründet

"Jede Krise ist auch eine Chance und ich denke, dass aus der aktuellen Situation auch sehr viel Gutes entstehen kann", schreibt Franz Moder. In der Corona-Krise hat er Facebook-HIlfsgruppe für Marktoberdorf gegründet. Zahlreiche Ostallgäuer bieten ihre HIlfe an:  "Ich komme aus Aitrang und bin gerne bereit für ältere Senioren oder auch Menschen die zur Risikogruppe gehören einzukaufen oder sie auch zum Arzt zu fahren," schreibt beispielsweise ene Nutzerin.  Unsere Redaktion hat indes eine Hilfsgruppe mit allgäuweitem Ansatz ins Leben gerufen: "Alle fürs Allgäu."

Sonntag, 15. März, 8.23 Uhr; Memmingen richtet Notgruppen in Kitas ein

Die Stadt Memmingen richtet in jeder Kiindertageseinrichtung eine Notgruppe ein. Erzieher und Erzieherinnen kümmern sich um Kinder von Familien, die Schwierigkeiten haben, die Betreuung in Eigenregie zu stemmen, vor allem Alleinerziehende und Eltern in Berufen, die der sogenannten "kritischen Infrastruktur" angehören (beispielsweise Polizisten, Ärzte und Rettungskräfte). Die Kita-Notgruppen können nur Kinder besuchen, die keine Corona-Symptome zeigen, keinen Kontakt mit infizierten Personen hatten und nicht in einem Risikogebiet waren. Nach den Osterferien soll es normal weitergehen, hoffen alle Beteiligten.

Sonntag, 15. März, 7.53 Uhr. Mit Senioren in Kontakt bleiben

Die sonntägliche Kaffee- und Kuchen-Runde mit Oma und Opa ist in vielen Familien wegen des Coronavirus bis auf Weiteres ausgesetzt. Dennoch sollte man gerade jetzt den Kontakt zu den Senioren suchen – und zwar telefonisch oder per WhatsApp. Familienministerin Franziska Giffey (41, SPD) rät in der Bild: „Auch wenn Besuche auf das Nötigste beschränkt sind, sollten wir unbedingt in Kontakt bleiben, mit dem Einkauf helfen oder auch ein paar Mal mehr anrufen als sonst. Wichtig ist, dass wir niemanden in dieser Ausnahmesituation alleinlassen.“

Sonntag, 15. März, 7.36 Uhr: Experte: Finanzieller Schaden in Deutschland bei 50 Milliarden Euro

Die Ausbreitung des Coronavirus wird massive Auswirkungen auf die deutsche Wirtschaft haben. Zu dieser Einschätzung kommt Timo Wollmershäuser, stellvertretender Leiter des Wirtschaftsforschungsinstituts ifo. Der Schaden für die größte Volkswirtschaft Europas könne einer „ersten groben Schätzung“ zufolge bei etwa 50 Milliarden Euro liegen, erklärte Wollmershäuser gegenüber der Augsburger Allgemeinen . Dies entspräche etwa 1,5 Prozent des deutschen Bruttoinlandprodukts. Den ganzen Artikel lesen Sie hier

Sonntag, 15. März, 6.24 Uhr: Kommunalwahl 2020: Wahlokale in Bayern ab 8 Uhr geöffnet

Guten Morgen, liebe Leserinnen und liebe Leser, auch heute halten wir Sie in Sachen Coronavirus auf dem Laufenden. Trotz des Coronavirus findet die Kommunalwahl in Bayern heute statt.  Die Wahllokale haben von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Ingesamt geht es um fast 40.000 politische Mandate.

DIe spanische Regierung hat den Notstand ausgerufen. Bürger dürfen das Haus nur verlassen, um zur Arbeit zu gehen oder um lebensnotwendige Besorgungen zu machen,. Das teilte Regierungschef Pedro Sánchez am Samstagabend mit. Spanien ist mit über 5700 Fällen (nach Italien) das am zweitstärksten von der Coronavirus-Pandemie betroffene Land in Europa.

Samstag, 14. März, 21.45: Infos für Reise-Rückkehrer auf einer Hinweistafel an der deutsch-österreichischen Grenze nahe Füssen

Samstag, 14. März, 19.30: Immer mehr Allgäuer wollen helfen

In der Krise zeigen sich immer mehr Allgäuer solidarisch. Auf Aushängen in Supermärkten bieten Bürger Einkaufs-Service für Senioren an, Stiftungen wie "Nächstenliebe in Aktion" wollen alten und kranken Menschen auch seelischen Beistand leisten.

Und auch online wird versucht, Helfende und Hilfsbedürftige zusammenzubringen. Zum Beispiel in verschiedenen Gruppen auf Facebook.

Samstag, 14. März, 18.30 Uhr: Museen und Austellungen in Kempten dicht

Die Kemptener Museen und Ausstellungsräume schließen ab Sonntag, 15. März 2020 vorerst bis auf weiteres. Das teilte die Stadt am Samstag auf ihrer Website mit. Betroffen sind das Kempten Museum im Zumsteinhaus, APC Archäologischer Park Cambodunum, Alpinmuseum, Hofgartensaal, Kunsthalle.

Auch die Stadtbibliothek in der Orangerie sowie die Stadtteilbibliothek St. Mang schließen ab Montag, 16. März 2020 bis auf weiteres. Ebenfalls geschlossen sind die Prunkräume der Residenz.

Samstag, 14. März, 18.15 Uhr: Erster Corona-Fall im Memminger Stadtgebiet

Auch in Memmingen ist ein Mensch mit Covid-19 infiziert worden. In einer Pressemitteilung der Stadt rät das Gesundheitsamt besonnen zu reagieren, appelliert aber auch an das Verantwortungsbewusstsein jedes Einzelnen.

"Ich bedaure sehr, dass unser aller Leben in den nächsten Tagen sehr eingeschränkt wird, bitte jedoch um Ihr Verständnis bezüglich der einschneidenden Maßnahmen die wir zu treffen haben", so Oberbürgermeister Manfred Schilder

Samstag, 14. März, 18 Uhr: Absagen wegen des Coronavirus: Bröselt da etwas ohne den Sport?

Kein Fußball, kein Fitnessstudio, kein Stammtisch: Corona zwingt uns zwar zur Disziplin, nicht aber zum Stubenhocken. Den Top-Vereinen drohen schwere Zeiten. Unser Sportchef Thomas Weiß schätzt die Lage ein.

Samstag, 14. März, 15.30 Uhr: 15 Corona-Fälle im Unterallgäu – 120 Hotelgäste getestet

Etwa 120 Gäste und einige Mitarbeiter eines Hotels in Bad Wörishofen wurden am Samstag auf das Coronavirus getestet. Das teilte das Unterallgäuer Gesundheitsamt am Samstag mit.

Am Freitagabend hatte sich herausgestellt, dass eine Mitarbeiterin des Betriebs am Coronavirus erkrankt ist. Daraufhin wurden sofort die Kontaktpersonen ermittelt und isoliert – Gäste im Hotel, Mitarbeiter in häuslicher Quarantäne.

Die Auswertung der Tests kann laut Gesundheitsamt ein bis zwei Tage dauern. Etwa 20 Gäste konnten nach dem Test abreisen, da sie nicht im engeren Kontakt mit der Erkrankten standen. Für sie gilt die Empfehlung, soziale Kontakte auf ein notwendiges Mindestmaß zu reduzieren. Die Gäste, die im Hotel bleiben müssen, werden dort versorgt.

Wie es mit dem Hotelbetrieb weitergeht, ist derzeit noch unklar. „Liegen die Testergebnisse vor, wird die für die Gäste derzeit unangenehme Situation erneut bewertet und die notwendigen Maßnahmen werden angepasst", sagt Dr. Ludwig Walters, Leiter des Gesundheitsamts.

Inzwischen sind im Unterallgäu 15 Corona-Fälle bekannt. „Jeder sollte persönlich Verantwortung übernehmen und Infektionsrisiken reduzieren – für sich selbst wie auch für andere. Vor allem müssen wir Risikogruppen schützen“, rät Walters.

Samstag, 14. März, 14.15 Uhr: WhatsApp-Fake: Schlimmere Corona-Symptome durch Ibuprofen

Zu tausenden geistert die Sprachnachricht von "Elisabeth" an "Isabella" durch WhatsApp-Gruppen: Eine "Wiener Uniklinik" hätte nachgewiesen, die Einnahme von Ibuprofen würde den Verlauf der Covid-19-Erkrankung erheblich verschlimmern. Angeblich sei das auch der Grund für die schweren Krankheitsverläufe in Italien. Es würde – so "Elisabeth"- sich allerdings lediglich um "stichhaltige Hinweise" handeln – deshalb hätte die Uniklinik auch keine schriftliche Studie veröffentlicht.

Jetzt sieht sich die Medizinische Universität Wien selbst zu einem Statement gezwungen: Achtung – Fake News, steht auf ihrer Facebookseite.

Samstag, 14. März, 13 Uhr: Von Corona-Angst kaum eine Spur

Die Kemptener Fußgängerzone am heutigen Mittag. Von Corona-Angst kaum eine Spur.

Foto: Sascha Borowski

Die Kemptener Innenstadt heute Mittag: Die Cafés sind geöffnet und gut besucht. Bei Sonnenschein und milden 10 Grad flanieren viele Menschen die Fußgängerzone entlang. Kurzum: von Corona-Sorge ist wenig zu spüren. Mit einer Ausnahme: Die Hamsterkäufe gehen weiter. In etlichen Läden sind zu dieser Zeit Seife, Toilettenpapier und Mehl schon wieder ausverkauft.

Samstag, 14. März, 12 Uhr: Reiserückkehrer aus Italien, Österreich und der Schweiz sollen zu Hause bleiben

Selbst wer keine Symptome hat, kürzlich aber in Italien, Österreich oder der Schweiz im Urlaub war, soll zu Hause bleiben. Am besten zwei Wochen, das empfiehlt Gesundheitsminster Jens Spahn auf Twitter. Wer arbeiten müsse, so Spahn weiter, könne durch "bekannte Verhaltensweisen" das Risiko einer Corona-Infektion reduzieren. "Man muss sich im Alltag so verhalten, als wolle man sich und andere vor einer Grippeansteckung schützen", twittert Spahn.

Samstag, 14. März, 11.15: Ernährungsministerin Klöckner: Hamsterkäufe unnötig

Leere Nudel-Regale in einem Kemptener Supermarkt am Dienstag: Vor allem haltbare Lebensmittel sind derzeit gefragt.

Leere Nudel-Regale in einem Kemptener Supermarkt schon am Dienstag: Vor allem haltbare Lebensmittel sind derzeit bei den Kunden gefragt.

Foto: Sascha Borowski

Auch im Allgäu kommt es zu Hamsterkäufen. Regale mit Nudeln stehen teilweise leer, Konserven, Klopapier und Reis werden massenhaft gekauft. Dazu bestehe aber gar kein Grund, sagte Ernährungsministerin Julia Klöckner heute der Deutschen Presse-Agentur: "In Deutschland haben wir aktuell keine Versorgungsengpässe."

Die CDU-Politikerin weiter: "Ich appelliere daher an die Bürger, ihre Vorräte mit Bedacht, Augenmaß und umsichtig aufzustocken – dann ist genügend für alle verfügbar, die Regale werden zeitnah wieder aufgefüllt."

Samstag, 14. März, 10.10 Uhr: Besuche in Kliniken bayernweit eingeschränkt

Nachdem an den Kliniken im Ober,- Unter- und Ostallgäu bereits seit Freitag ein Besuchsverbot besteht, zieht Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml nach. Bayernweit werden die Besuche in Krankenhäusern, Pflege- und Behinderteneinrichtungen stark eingeschränkt. Das teilte die Ministerin in einer Presseerklärung mit.

Jeder Patient oder Betreute darf jetzt nur noch einen Besucher pro Tag für je eine Stunde empfangen. Ausnahmen sind möglich, etwa beim Besuch von Kindern, im Notfall oder in der Versorgung von Sterbenden, heißt es weiter. Außerdem dürfen Personen, die in einem Risikogebiet waren, solche Einrichtungen 14 Tage lang nicht betreten.

Samstag, 14. März, 10 Uhr: Coronavirus im Allgäu – die Bilder

Corona Großeinsatz in Füssen: Rund 80 Personen, die im Verdacht stehen, sich mit dem neuartigen Corona-Virus infiziert zu haben,

Massentests wie hier im Bild in Füssen, Schulschließungen, Hamsterkäufe: Das Coronavirus hat auch das Allgäu erfasst. Hier Szenen einer Region im Ausnahmezustand.

Foto: Benedikt Siegert

Samstag, 14. März, 09.30 Uhr: Corona-Pandemie: Kann das Gesundheitsamt ganze Firmen schließen?

Das Coronavirus bestimmt mehr und mehr unser Leben. Viele Allgäuer Unternehmen schicken vorsorglich einen Teil ihrer Mitarbeiter nach Hause ins Home-Office. Wie arbeiten die Behörden? Was kann der Arbeitgeber tun? Kann man sich freiwillig testen lassen – und ist das sinnvoll? Experten geben Antworten.

Samstag, 14. März, 07.45 Uhr: Schulen geschlossen: Wie das Lernen jetzt ablaufen soll

Auch wenn die Schulen in Bayern jetzt geschlossen haben, bedeutet das nicht: Ferien für Schüler und Lehrer. Die Prüfungsvorbereitungen sollen weiterlaufen – Lehrmaterial online gestellt werden. Die Schulleiter versuchen, aus der Situation das Beste zu machen. So soll der Unterricht im Allgäu weitergehen.

Samstag, 14. März, 06.45 Uhr: Einkaufen für die Risikogruppe

Alte und kranke Menschen gehören zur Corona-Risikogruppe. Sie müssen besonders geschützt werden, das betonen Ärzte wie Politiker gleichermaßen. Mit seiner Kaufbeurer Stiftung "Nächstenliebe in Aktion" will der frühere Humedica-Chef Wolfgang Groß einen Beitrag leisten.

Seine haupt- und ehrenamtlichen Mitarbeiter wollen für betagte und gefährdete Menschen einkaufen gehen. Dabei sollen nicht nur Lebensmittel geliefert werden – die Stiftungsmitarbeiter wollen auch seelischen Beistand leisten.

Wer helfen oder das Angebot annehmen will: 08341 / 43 88 910 oder 0160 / 9779 30 13 (Dieter Groß)

Samstag, 14. März, 06.15 Uhr: Auch Wonnemar geschlossen

Guten Morgen wünscht die Digitalredaktion der Allgäuer Zeitung! Auch heute informieren wir Sie laufend über die aktuellen Entwicklungen im Allgäu und in der Welt.

Wonnemar in Sonthofen macht zu: Nach den Hallenbädern Kempten, Oberstaufen, Immenstadt und Kaufbeuren schließt auch das beliebte Erlebnissbad Wonnemar in Sonthofen zum heutigen Samstag.

Samstag, 14. März, 1:30 Uhr: Wie Allgäuer Familien das Wochenende meistern

Das Coronavirus hält die Welt in Atem. Auch im Allgäu mit aktuell mit 45 Infizierten ist es ça beherrschende Thema. Der Start ins Wochenende ist vor allem für Familien mit Kindern mit vielen Fragen und Sorgen verbunden:

  • Was tun, wenn das öffentliche Leben auf ein Minimum reduziert ist?
  • Wie argumentieren, wenn die eigenen Kinder fragen, warum Schulen, Kindergärten und Kitas ab sofort geschlossen sind?
  • Wie lässt sich der Alltag in den nächsten Wochen gestalten?

Anworten von Lesern und Experten finden Sie ici Schicken Sie uns Ihre Meinung, Ihre Tipps oder Ihre Fragen an: redaktion@allgaeu.life.de

Samstag, 14. März, 0:45 Uhr: Robert-Koch-Institut erklärt Tirol zum Risikogebiet

Die Corona-Krise hat immer größere Auswirkungen auf das Allgäu: Das Robert-Koch-Institut erklärt die Nachbarregion Tirol (Österreich), in der viele Allgäuer arbeiten oder Ausflüge unternehmen, zum Risikogebiet! Auch die spanische Hauptstadt Madrid erhält den Risiko-Status. Bisher zählten die Provinz Hubei (inklusive der Stadt Wuhan) in China, die Provinz Gyeongsangbuk-do in Südkorea und die Region Grand Est in Frankreich zu den Risikogebieten.  Wie besorgniserregend die Lage in Deutschland eingeschätzt wird, zeigt sich an dieser Zahl:  Alle 16 Bundesländer haben beschlossen, im Laufe der nächsten Woche Schulen, Kindergärten und Kitas mehr oder weniger zu schließen.

Freitag, 13. März, 21.45 Uhr:  Elf neue Corona-Fälle am Freitag im Allgäu, öffentliches Leben auf ein Minimum reduziert, sorgenvoller Start ins Wochenende

Das ist in Sachen Coronavirus am Freitag im Allgäu und darüber hinaus passiert.

  • Im Allgäu gab es am Freitag elf weitere Corona-Fälle. Sechs davon im Landkreis Lindau et fünf im Raum Memmingen/Unterallgäu.
  • Im Unterallgäu ist eine junge Frau betroffen, die am Mittwoch, 11. März, die 19.45-Uhr-Vorstellung des Films "Nightlife" im Memminger Cineplex Kino besucht hat. Andere Besucher dieser Vorstellung sollen sich jetzt beim Gesundheitsamt melden.
  • Dans Bavière werden – wie in den meisten Bundesländern – Schulen, Kitas und Kindergärten ab Montag geschlossen.
  • Ein Besuch von Altenheimen und Pflegeheimen ist weitgehend verboten.
  • US-Präsident Trump hat am Freitagabend den nationalen Notstand in den Vereinigten Staaten ausgerufen.
  • Schloss Neuschwanstein wurde für Besucher geschlossen.
  • Polen et Dänemark machen ihre Grenzen dicht.
  • Ça öffentliche Leben ist im Allgäu auf ein Minimum reduziert: Vereine und Veranstalter sagten Events ab, Hallenbäder wurden geschlossen, Discotheken wie das Parktheater in Kempten blieben dicht.
  • Le Klinikverbund Allgäu mit sechs Standorten verschiebt ab Montag alle "nicht eiligen Operationen".
  • 19 Mitarbeiter des Roten Kreuz Lindau standen zwischenzeitlich unter Quarantäne. DEr Verdachtsfall bei einer ihrer Kolleginnen bestätigte sich aber nicht.

Bleiben Sie gesund und kommen SIe gut durch die Nacht! Wir informieren morgen ab ca, 6.30 Uhr über aktuelle Entwicklungen.

Freitag, 13. März, 20.59 Uhr: Weiler-Simmerberg schließt alle Gemeinde-Einrichtungen

Die Marktgemeinde Weiler-Simmerberg (Landkreis Lindau) hat alle gemeindeeigenen Einrichtungen (Sport, Musik, Bewegung, Veranstaltungen) bis auf weiteres geschlossen. An die Vereine ergeht laut Bürgermeister Karl-Heinz Rudolph zudem die „dringende Bitte, ihre Aktivitäten bei denen eine entsprechende Anzahl an Menschen zusammenkommt, einzustellen“.  Geschlossen für alle Veranstaltungen bleibt ab sofort auch die Mehrzweckhalle in Stiefenhofen. Das hat Bürgermeister Anton Wolf mitgeteilt. Ende kommender Woche wollen die Verantwortlichen die Lage neu bewerten.

Freitag, 13. März, 20:38 Uhr US-Präsident Trump ruft nationalen Notstand aus

US-Präsident Donald Trump hat wegen des grassierenden Coronavirus den nationalen Notstand in den Vereinigten Staaten ausgerufen. Damit kann die Regierung des Landes den Bundesstaaten finanziell helfen.

Freitag, 13. März 19.30 Uhr: Schloss Neuschwanstein geschlossen!

Der berühmteste Bauwerk im Allgäu ist dicht. Schloss Neuschwanstein und alle Sehenswürdigkeiten der Bayerischen Schlossverwaltung sind wegen des Coronavirus bis auf Weiteres für Besucher geschlossen.  Das teilt die Bayerische Schlossverwaltung auf ihrer Internetseite avec. Schloss Neuschwanstein ist zieht jährlich etwa 1,4 Millionen Besucher aus aller Welt an.

Freitag, 13. März, 19.23 Uhr:  Klinikverbund Allgäu verschiebt "nicht eiligen Operationen"

Le Klinikverbund Allgäu verschiebt ab dem kommenden Montag alle nicht eiligen Operationen ab Montag, 16. März. Dies gilt auch für die ambulante Operationen an den sechs Standorten des Klinikverbunds Allgäu, heißt es in einer Mitteilung.  "Die Kliniken konzentrieren sich auf den erwarteten und steigenden Bedarf an Intensiv- und Beatmungskapazitäten zur Behandlung von Patienten mit schweren Atemwegserkrankungen durch das Coronavirus", heißt es darin.

Der Klinikverbund schließt sich dem Beschluss der Bundesregierung und der Ministerpräsidenten der Länder an, alle planbaren Operationen, Aufnahmen und Eingriffe zu verschieben, um die Krankenhäuser für Corona-Patienten frei zu halten. Darüber hinaus sollen Patienten und Mitarbeiter vor einer Infektion mit dem Coronavirus geschützt werde.  Von der Veschiebung nicht betroffen sind Notfälle et onkologische Behandlungen (= Behandlung von Tumorerkrankungen)..

Freitag, 13. März, 19.15 Uhr: Entwarnung bei 24 Fußballern der SG Waltenhofen-Hegge

Nach dem Coronafall bei der SG-Waltenhofen-Kottern wurden 24 Spieler getestet, die mit dem Fußballer Kontakt hatten. Bei allen 24 Fußballern war das Ergebnis negativ, vermeldet jetzt Vorsitzender Peter Bruckner.  Wie berichtet, hatte sich einer der Fußballer, der im Skiurlaub in Südtirol war, nach seiner Heimkehr testen lassen. Er war Zuschauer bei einem Hallenturnier in Waltenhofen dabei und bestritt mit der A-Klassen-Mannschaft des Oberallgäuer Vereins ein Vorbereitungsspiel. Danach erhielt er das positive Ergebnis auf seinen Test.  Deshalb musste er auf Weisung des Gesundheitsamts alle Personen informieren, mit denen er länger als eine Viertelstunde in Kontakt war.  Gegnerische Spieler und Zuschauer waren laut Gesundheitsamt nicht gefährdet.  Die Verantwortlichen der SG Waltenhofen-Hegge reagierten besonnen und schnell: SG-Vorsitzender Bruckner informierte die Mitglieder per E-Mail über die Entwicklungen. Der Trainingsbetrieb der beiden Männerteams ruht seither.

Freitag, 13. März, 18.58 Uhr: FC Memmingen sorgt sich um finanzielle Zukunft

Das Coronavirus legt auch den Allgäuer Sport lahm. Überall prasseln Spiel- und Trainingsabsagen herein. Der ranghöchste Allgäuer Fußballverein FC Memmingen befürchtet "fatale finanzielle Folgen". Wie der Regionalligist darauf reagiert lesen Sie ici.

Freitag, 13. März, 18.28 Uhr: Aufatmen an Grundschule Lindau: Test negativ

Am Montag hatte das Landratsamt Lindau die Grundschule in Lindau-Zech wegen eines Corona-Verdachtsfalls vorsorglich geschlossen. Die Testergebnisse der betroffenen Person liegen nun vor: Der Test war negativ. Dass die Schule dennoch geschlossen bleibt, hat nun mit der bayernweiten Regelgung zu tun.

Freitag, 13. März, 18.22 Uhr: Parktheater in Kempten bleibt geschlossen

Das Parktheater in Kempten bleibt vorerst geschlossen. Nach reiflicher Überlegung habe man schweren Herzens den Entschluss gefasst, "dass es für uns nicht zu verantworten ist, das Parktheater dieses Wochenende zu öffnen und zu bespielen", schreiben die Betreiber auf Facebook.

"Wir stellen den regulären Clubbetrieb daher vorerst auf unbestimmte Zeit ein! Wir wüssten auch nicht, was wir in diesen nervenaufreibenden Tagen überhaupt feiern sollten", heißt es treffend.

Freitag, 13. März, 18.05 Uhr: Quarantäne beim Roten Kreuz Lindau aufgehoben – neue Verhaltensregeln beim Busfahren im Westallgäu

Die Quarantäne der BRK-Mitarbeiter in Lindau ist aufgehoben. Das Testergebnis bei der unter Corona-Verdacht stehenden Mitarbeiterin (siehe Meldung von 15.50 Uhr) war negativ, teilt das Landratsamt mit.

Der Verkehrsverbund "Bodo", zu dem der gesamte Landkreis Lindau gehört, hat am Freitag Regeln für die Nutzung der Busse erlassen. Ab sofort dürfen Fahrgäste nur noch die hinteren Türen zum Ein- und Ausstieg nutzen. Die vorderen Bustüren werden bis auf Weiteres geschlossen gehalten, es ist kein Fahrscheinkauf beim Busfahrer möglich. Diese Vorsichtmaßnahme soll dazu dienen, die Ansteckungsgefahr für Fahrgäste und Personal zu minimieren. Die Mitfahrt ist trotzdem nur mit einem gültigen Fahrschein erlaubt. Der "Bodo" empfiehlt, vorrangig digitale Fahrscheinangebote zu nutzen, vor allem die Nutzung der eCard im berührungslosen Check-in/Check-out Verfahren.

Im Landkreis Lindau verkehren die Busse zudem ab Dienstag, 17. März, nach Ferienfahrplan (Fahrten mit Hinweis „F“). (wa)

Freitag, 13. März, 17.55 Uhr: Wirtschaftliche Folgen nicht nur für Wintersport- und Tourismus-Branche verheerend

Die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise sind noch nicht vollständig absehbar – doch sie werden gerade kleinere und mittere Unternehmen und Betriebe bis ins Mark treffen. Im Allgäu und bei unseren österreichischen Nachbarn ächzt die Tourismus-Branche schon jetzt. In den angrenzenden Bundesländern Tirol und Vorarlberg wird die Skisaison gestoppt. Alle Skigebiete und Hotels schließen.

Auch im Allgäu haben am Mittag die Skigebiete Oberstdorf-Kleinwalsertal und das Skigebiet Balderschwang die Saison ab Montag für beendet erklärt. Am Nachmittag zogen die Skigebiete in Grasgehren und Bad Hindelang nach, so dass die Oberallgäuer Bergbahnen kommende Woche nicht mehr in Betrieb sein werden.

In ganz Österreich dürfen Restaurants, Bars und Cafés ab Montag nur bis 15.00 Uhr geöffnet sein.

Freitag, 13. März, 17.30 Uhr: Jetzt zwölf Covid-19-Erkrankte im Landkreis Lindau

Aktuell gibt es im Landkreis Lindau 12 bestätigte Fälle mit Corona-Infektionen. Das Landratsamt Lindau teilt mit, dass es darunter Personen gebe, die am Wochenende vom 7./8. März in österreichischen Skigebieten wie Ischgl, St. Anton am Arlberg und im Paznauntal waren.

Das Landratsamt bittet daher Personen, die engen Kontakt in Gondeln oder Après-Ski-Bars hatten und bei denen sich nun grippeähnliche Symptome einstellen, über die Telefonnummer 11 61 17 den kassenärztlichen Bereitschaftsdienst zu verständigen. Betroffene sollten einen Abstrich auf das Coronavirus vornehmen lassen und freiwillig auf soziale Kontakte verzichten und sich in Quarantäne halten.

Freitag, 13. März, 17.10 Uhr: Allgäuer Freizeit- und Hallenbäder werden geschlossen

Ab dem morgigen Samstag bleiben im Oberallgäu die Freizeitbäder Cambomare (Kempten), Aquaria (Oberstaufen) und das Hallenbad in Immenstadt geschlossen. Auch das Jordan-Hallenbad in Kaufbeuren sperrt zu – dort allerdings erst ab Montag, 16. März.

Das Memminger Hallenbad soll vorerst geöffnet bleiben.

Freitag, 13. März, 16.40 Uhr: So erlebt ein Allgäuer die schlimme Corona-Krise in Italien

Immer wieder hört man dieser Tage: Wir dürfen es nicht so weit kommen lassen wie in Italien. Das Land überm Brenner ist von den Auswirkungen des neuartigen Coronavirus am schlimmsten betroffen. Dort ist inzwischen so gut wie alles abgeriegelt. Mittendrin ist seit Anfang März der Füssener Stefan Winkler. Hier berichtet er, wie er die Lage in und um Rom derzeit erlebt – und warum er trotz allem keine Angst hat.

Freitag, 13. März, 16.20 Uhr: Festspielhaus Füssen sagt nun doch alle Veranstaltungen ab

Am Donnerstag noch zeigte sich das Festspielhaus Füssen am Forggensee optimistisch, zumindest an Eigenproduktionen und dem Multimedia-Stück "Passion 20:20" trotz der Corona-Krise festhalten zu können. Man habe die Zuschauerzahl auf unter 500 Besucher je Vorstellung begrenzt. Am heutigen Freitag aber erreicht uns die Meldung: Das Festspielhaus Füssen sagt bis 19. April 2020 alle Aufführungen (inklusive "Passion 20:20") ab.

Das Theater wird vollständig geschlossen. Auch die Vorstellung von Ludwig² am 14. März ist entgegen früherer Informationen abgesagt.

Freitag, 13. März, 15.50 Uhr: Corona-Verdacht – 19 Mitarbeiter des Roten Kreuz Lindau unter Quarantäne

Weil es beim Roten Kreuz Lindau einen Corona-Verdachtsfall gibt, sind 19 Mitarbeiter des Rettungsdiensts unter Quarantäne. Laut BRK-Kreisgeschäftsführer Hans-Michael Fischer ist die Notdienstversorgung in Lindau aber für die kommenden Tage gesichert. Und das, obwohl nur noch zwei hauptamtliche Lindauer Rettungsdienstler arbeiten dürfen. Sie würden von Kollegen aus den Nachbarkreisen unterstützt.

Das Testergebnis der betroffenen Mitarbeiterin steht noch aus. Die Frau sei bis Rosenmontag in Südtirol im Urlaub gewesen, also lange bevor es zum Risikogebiet erklärt wurde. Auch Patienten, die mit der BRK-Mitarbeiterin in Kontakt waren, wurden unter Quarantäne gestellt.

Freitag, 13. März, 15.30 Uhr: Handwerkskammer Schwaben sagt alle Prüfungen ab

Eine weitere Folge der Schulschließungen: Alle Prüfungen der Handwerkskammer für Schwaben, die im Zeitraum vom 16. März bis 19. April 2020 stattgefunden hätten, sind abgesagt.

Die neuen Prüfungstermine sollen allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern rechtzeitig bekannt gegeben werden. Die aktuelle Situation werde bei den Prüfungen berücksichtigt, teilt die HWK Schwaben mit. Über eine Wiederaufnahme des Kursbetriebs will die Handwerkskammer alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer rechtzeitig informieren.

Freitag, 13. März, 15 Uhr: 10 Infizierte im Unterallgäu – Memminger Kinobesucher sollen sich melden – weitere Babenhausener Schulklasse unter Quarantäne

Inzwischen sind im Unterallgäu zehn Personen mit dem Coronavirus infiziert, teilte das Landratsamt in Mindelheim am Freitagnachmittag mit. Darunter sei eine junge Frau, die am Mittwoch, 11. März, das Cineplex-Kino in Memmingen besucht hat. Das Gesundheitsamt am Landratsamt Unterallgäu bittet nun alle, die am 11. März um 19.45 Uhr den Film „Nightlife“ besucht haben, sich unter der Bürgerhotline zu melden, Telefon (08261) 995-406. Die Hotline ist werktags von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 17 Uhr besetzt, Samstag und Sonntag jeweils von 12 bis 15 Uhr.

Außerdem habe sich das Kind eines Erkrankten infiziert, das die Anton-Fugger-Realschule in Babenhausen besucht. Hier wurde eine weitere Klasse unter Quarantäne gestellt. Laut Gesundheitsamt verlaufen die neuen Fälle bislang mild.

Nicht bestätigt haben sich die Verdachtsfälle am Vöhlin-Gymnasium Memmingen, an der Grundschule in Wiedergeltingen und in der Kindertagesstätte Wiedergeltingen. In diesen Fällen wurde die Quarantäne aufgehoben, teilt die Behörde mit.

Freitag, 13. März, 14.55 Uhr: Freizeitsport im Allgäu kommt zum Erliegen

Fußball, Formel 1, Eishockey, Handball – die Sportwelt kapituliert vor dem neuartigen Coronavirus. Betroffen ist aber nicht nur der Spielbetrieb der großen Clubs und Ligen – auch der Freizeitsport im Allgäu kommt in den nächsten Wochen zum Erliegen.

Mehrere Vereine haben jetzt mitgeteilt, dass sie ihren Trainingsbetrieb komplett einstellen. Betroffen sind 1.Mannschaften, Nachwuchs und auch zahlreiche Hobbysportler. Unter anderem setzen der TV Memmingen und der TSV Babenhausen sämtliche Sportstunden in den Turnhallen und Sportstätten aus. Auch der FC Memmingen hat mit all seinen Mannschaften den Trainingsbetrieb bis mindestens 23. März abgesagt. Weitere betroffene Vereine im Allgäu: TV Haldenwang, 1. FC Sonthofen, TV Immenstadt (Handball), TSV Sonthofen (Basketball) – Stand: Freitag, 15.30 Uhr.

Freitag, 13. März, 14.20 Uhr: Schließungen weiten sich aus – Museen und Hallen in KF und MM betroffen

Die Sorge um die weitere Ausbreitung des Coronavirus beeinträchtigt zunehmend das öffentliche Leben in Kaufbeuren. Ab sofort schließt die Stadt bis auf weiteres nicht nur alle Schulen und Kitas, sondern auch das Hallenbad, alle Turnhallen, das Eisstadion und das Stadtmuseum.

Alle städtischen Museen, der VHS-Betrieb, die Stadtbibliothek und die Eissporthalle sind auch in Memmingen ab sofort geschlossen.

Freitag, 13. März: 13.45: So arbeitet die Redaktion der Allgäuer Zeitung in Zeiten des Coronavirus

Le Corona-Epidemie ist auch für uns in der Redaktion der Allgäuer Zeitung ein Stresstest. Was wir tun, um Sie als unsere Leserinnen und Leser bestmöglich zu informieren.

Freitag, 13. März: 12.30 Uhr: Ski-Saison-Aus auch in Oberstdorf-Kleinwalsertal

Le Bergbahnen Oberstdorf-Kleinwalsertal (Nebelhorn, Söllereck, Fellhorn/Kanzelwand, Walmendingerhorn, Heuberg und Ifen) beenden wegen der weiteren Corona-Entwicklung in allen Skiräumen ab kommenden Montag die Skisaison vorzeitig.

Freitag, 13. März: 11.45: Vorarlberg und Tirol beenden Winter-Saison

Skigebiete werden geschlossen, Hotels dichtgemacht: Alle Bergbahnen, Pensionen und Hotels in Tirol, Salzburg und Vorarlberg werden angesichts der Corona-Krise schließen. Ab Sonntag wird der Liftbetrieb eingestellt, die sogenannten "Beherbergungsbetriebe" machen ab Montag zu. So soll eine geordnete Abreise sichergestellt werden.

Freitag, 13. März: 11.35 Uhr: Weiterer Corona-Fall im Unterallgäu

Im Landkreis Unterallgäu haben sich fünf Menschen nachweislich mit dem Coronavirus infiziert. Das Landratsamt teilte am Freitag auf Nachfrage der Allgäuer Zeitung mit, dass nun auch eine junge Frau aus Westerheim erkrankt sei. Die Behörde will sich im Laufe des Tages offiziell zu diesem neuen Fall äußern.

Freitag, 13. März: 11.30 Uhr: Geschlossene Schulen, Kitas, Kindergärten: Das müssen Sie jetzt wissen

Ab Montag sind in ganz Bayern Schulen, Kitas und Kindergärten bis zu den Osterferien geschlossen. Es soll flexible Lösungen für Arbeitnehmer geben, Arbeitgeber sollen die Kinderbetreuung zuhause "großzügig erlauben". Für bestimmte Kinder gibt es eine Notfallbetreuung. Was Sie jetzt wissen müssen.

Freitag, 13. März: 10.30 Uhr: So kann sich die Risikogruppe schützen

Ältere und kranke Menschen sind in der aktuellen Corona-Pandemie besonders gefährdet. Unsere Kollegen der Augsburger Allgemeinen sprachen mit dem Direktor der Labormedizin und der Mikrobiologie am Universitätsklinikum Augsburg, Dr. Reinhard Hoffmann, über die besten Schutzvorkehrungen.

„Laut Robert-Koch-Institut beginnt die Risikogruppe zwischen dem 50. und dem 60. Lebensjahr, das Risiko für eine schwere Erkrankung – das zeigen Daten aus China – steigt aber pro Jahr weiter an", sagt Dr. Reinhard Hoffmann. Außerdem zählen Asthmapatienten, aber auch Patienten mit anderen schweren Lungenerkrankungen zur Risikogruppe.

„Es gelten die gleichen Schutzmaßnahmen wie vor jeder Erkältung“, betont Hoffmann und zählt als Erstes das richtige und häufige Händewaschen auf. Vor allem sollten die Hände sofort, wenn man zu Hause ist, gründlich gereinigt werden. Ebenso vor dem Zubereiten von Mahlzeiten, aber auch immer nach dem Niesen, Husten und Naseputzen. Hoffmann rät zu Papiertaschentüchern, die in einem Eimer mit Deckel entsorgt werden sollten. Wenn kein Taschentuch zur Hand ist, sollte beim Niesen die Ellenbeuge vor Mund und Nase gehalten werden.

„Ganz wichtig ist es für Menschen, die ein erhöhtes Erkrankungsrisiko haben, dass sie Abstand zu anderen Menschen einhalten“, betont Hoffmann. Das bedeutet: Einen Meter oder in einer Sitzgruppe einen Stuhl zum Nachbarn freilassen. Auch sollte man verstärkt versuchen, sich mit den Händen nicht ins Gesicht zu fassen. Wichtige Hinweise hierzu gibt es auf der Seite infektionsschutz.de der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung. Das Tragen von Handschuhen empfiehlt der Mikrobiologie nicht. Das komplette Interview finden Sie hier.

Freitag, 13. März 09.45 Uhr: Die Aussagen aus der Pressekonferenz

  • Schulschließungen in Bayern: Der Gesundheitsschutz der Bevölkerung muss im Vordergrund stehen. (Melanie Huml) – Schulen, Kindergärten und Kitas sind bis zum Ende der Osterferien (20. April) geschlossen. (Markus Söder)
  • Betreuung: Für alleinerziehende ArbeitnehmerInnen, die in systemkritischen Berufen (Pflegepersonal, Ärzte, Polizisten bspw.), soll es weiterhin Betreuungsangebote geben. Das gilt für Kitas, Kindergärten und Schulen (Klassenstufe 1-6). Arbeitet ein Elternteil in einem systemkritischen Beurf, soll der Partner die Betreuung übernehmen. (Michael Piazolo) Die Kinder sollten möglichst nicht bei "Oma und Opa abgegeben werden." (Markus Söder)
  • Schule: Schüler haben jetzt keine "Ferien". Es gibt lediglich keinen Unterricht in der Schule. Schüler sind angehalten, weiterhin zu lernen – Lehrer sollen Unterrichtsmaterial zur Verfügung stellen. (Michael Piazolo)
  • Senioren: Alte Menschen müssen jetzt besonders geschützt werden. Das Besuchsrecht für Alten- und Pflegeheime wird deutlich eingeschränkt. (Markus Söder)
  • Arbeitgeber: Firmen sind angehalten, ihren Mitarbeitern Homeoffice und (Sonder-) Urlaube zu genehmigen. (Markus Söder)
  • Veranstaltungen: Alle Events mit über 100 Teilnehmern sollen nicht stattfinden. (Markus Söder)
  • Kommunalwahl: Die Wahl in Bayern findet statt. Alle Vorkehrungen seien getroffen. Für die Stichwahlen werden automatisch Briefwahl-Unterlagen verschickt. (Markus Söder)
  • Restaurants: Gaststätten, Restaurants und Bars sollen wegen der Corona-Pandemie nicht geschlossen werden. (Markus Söder)

Freitag, 13. März 09 Uhr: Die Pressekonferenz mit Ministerpräsident Markus Söder, Kultusminister Michael Piazolo, Sozialministerin Carolina Trautner und Gesundheitsministerin Melanie Huml im Live-Stream:

(embed)https://www.youtube.com/watch?v=EIOord64iSc(/embed)

Freitag, 13. März 8.30 Uhr: Pressekonferenz von Markus Söder

Um 9 Uhr will Ministerpräsident Markus Söder bei einer Pressekonferenz über die Schließung der Schulen, Kitas und Kindergärten sprechen. Es wird erwartet, dass ein Konzept für Kinder-Notbetreuung vorgestellt wird. Den Live-Stream der Pressekonferenz finden Sie ab 9 Uhr an dieser Stelle.

Freitag, 13. März 07.55 Uhr: Schulen in Bayern werden geschlossen

Ab Montag bleiben alle Schulen, Kindergärten und Kitas in Bayern geschlossen. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen. Wegen der Corona-Krise sollen die Einrichtungen bis zum Beginn der Osterferien am 06. April schließen. Fünf Wochen wird kein bayerisches Kind eine Schule besuchen. Eine Notbetreuung hat Markus Söder in Aussicht gestellt. Um 9 Uhr tritt der Bayerische Ministerpräsident vor die Presse. Weitere Infos folgen.

Freitag, 13. März 07 Uhr: Corona-Test per Drive-in-Schalter

Ein „Drive-in-Schalter“ für Verdachtsfälle ist am Donnerstag in Sonthofen eröffnet worden. Der Ablauf ist so ähnlich wie beim Autoschalter eines Schnellrestaurants. Menschen unter Coronaverdacht fahren in die Station, lassen einen Abstrich machen und verlassen den Schalter wieder.

Vorfahren darf dort aber nur, wer vom Gesundheitsamt dazu aufgefordert wird und eine Codenummer erhält. Nach Behördenangaben sollen 100 Proben am Tag genommen werden. Ein weiterer Autoschalter soll in Kempten entstehen.

Freitag, 13. März 06.30 Uhr: Zu wenige Schutzmasken für Krankenhäuser

Zwei Millionen Mundschutzmasken und 200.000 Atemschutzmasken hat die Buchloer Firma Franz Mensch nach eigenen Angaben in den vergangenen zehn Tagen ausgeliefert. „Das ist ein Tropfen auf den heißen Stein und deckt den Bedarf unserer Krankenhäuser bei Weitem nicht“, sagen die Geschäftsführer Achim und Axel Theiler.

Bereits am 5. Februar habe das Unternehmen den Bundesgesundheitsminister dazu aufgerufen, die Versorgung der Kliniken voranzutreiben. Weitere Briefe und E-Mails an insgesamt zehn Bundesbehörden seien gefolgt. „Keiner hat reagiert“, heißt es in einer Pressemitteilung der Buchloer Firma.

Freitag, 13. März, 06 Uhr: Schulschließungen in Bayern?

Guten Morgen aus der Digitalredaktion der Allgäuer Zeitung. Auch heute informieren wir über die aktuellen Entwicklungen in Sachen Coronavirus im Allgäu und in der Welt.

Werden Bayerns Schulen geschlossen? Bis heute Vormittag will Ministerpräsident Markus Söder entscheiden, ob die bayerischen Schulen dicht machen. Eine Möglichkeit sei, die Osterferien vorzuziehen.

Donnerstag, 12. März, 22.15 Uhr: Neun neue Infizierte am Donnerstag im Allgäu, erster Corona-Toter in Bayern, Schüler in Quarantäne, Weitere Besuchs- und Veranstaltungsverbote

Das hat sich am Donnerstag in Sachen Coronavirus im Allgäu und darüber hinaus ereignet:

  • Im Allgäu wurden neun weitere Corona-Fälle confirmé.
  • Sechs neue Infizierte wurden aus dem Raum Kempten/Oberallgäu gemeldet. Zwei weitere Fälle gab es in Marktoberdorf. Ein weiterer Erkrankter stammt aus dem Unterallgäu.
  • Dans Bavière gab es den ersten Corona-Toten. Es handelte sich um einen 83-Jährigen mit Vorerkrankung, der im Würzburger Klinikum starb.
  • Bundeskanzlerin Merkel rief am Abend dazu auf, Sozialkontakte zu vermeiden. "Wir sind in einer ganz außergewöhnlichen Situation."
  • Dans Vorarlberg (Österreich) wurden die für Sonntag geplanten Gemeinderatswahlen abgesagt. In Bayern findet die Kommunalwahl statt.
  • Im Oberallgäu und im Ostallgäu sowie in den kreisfreien Städten Kempten und Kaufbeuren sind ab Freitag Besuche in Kliniken und Heimen verboten. Am Donnerstag zog auch das Memminger Klinikum mit einem Besuchsverbot nach.
  • Auch im Raum Memmingen/Unterallgäu gilt nun ein Verbot für Veranstaltungen ab 500 Besucher wie es bereits im Oberallgäu und im Ostallgäu sowie in den kreisfreien Städten Kempten und Kaufbeuren ausgerufen wurde.
  • Unter häusliche Quarantäne gestellt wurde u.a. eine Klasse der Anton-Fugger-Realschule in Babenhausen, eine Klasse des Vöhlin-Gymnasiums Memmingen, eine Klasse der Grundschule in Wiedergeltingen sowie Kinder an einer Kita in Wiedergeltingen. Ein Infostück zur Quarantäne (Ablauf, Dauer, Pflichten etc.) finden Sie ici.
  • Dans Sonthofen startete eine "Drive-in"-Testmöglichkeit am Marktanger

Donnerstag, 12. März, 21.25 Uhr: Merkel appelliert: Soziale Kontakte vermeiden

Bundeskanzlerin Angela Merkel richtete am Abend einen eindringlichen Appell an alle: Soziale Kontakte sollten, wo immer möglich, vermieden werden. Veranstaltungen mit unter 1000 Teilnehmern sollten abgesagt werden. "Wir sind in einer ganz außergewöhnlichen Situation", sagte Merkel.  Krankenhäuser sollen nach dem Wunsch von Bund und Ländern alle planbaren Aufnahmen, Operationen und Eingriffe ab Montag auf unbestimmte Zeit verschieben und aussetzen, um Betten zu schaffen für Corona-Patienten. Dies solle soweit medizinisch vertretbar  für unbestimmte Zeit gelten, heißt es in einem Beschluss von Bundesregierung und den Ministerpräsidenten der Länder von heute Abend. Merkel sagte, dass in Regionen Deutschlands mit einem hohen dynamischen Ausbruchsgeschehen die örtlichen Behörden über vorübergehende Kita- und Schulschließungen entscheiden. Es sei zum Beispiel ein mögliches Szenario, die Osterferien vorzuziehen. In Bayern will Ministerpräsident Söder am Freitag ab 9 Uhr darüber informieren, wie es an den Schulen und Kitas im Freistaat weitergeht. Auch er appellierte an die Bevölkerung, soziale Kontakte aufs nötigste zu beschränken: "Es gibt so gut wie keine Veranstaltung, die jetzt nicht warten könnte und nicht zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden könnte.“ Alle Maßnahmen von Bund und Ländern werden vorerst bis zum 20. April terminiert

Donnerstag, 12. März, 20:56 Uhr: Bayern entscheidet morgen über Schulschließungen

In Bayern will Ministerpräsident Söder am Freitag um 9 Uhr in einer Pressekonferenz bekannt geben, ob es zu flächendeckenden Schulschließungen im Freistaat kommt.  BIslang wurde diese für unverhältnismäßig gehalten. "Durch Corona ist die Welt eine andere", sagt Söder am Abend.

Donnerstag, 12. März, 20.48 Uhr: Frankreich schließt alle Schulen, Kindergärten, Unis

Dans Frankreich bleiben alle Schulen geschlossen. "Ab Montag und bis auf Weiteres werden alle Kindergärten, Schulen, Hochschulen und Universitäten geschlossen, "sagte Frankreichs Präsident Emmanuel Macron am Abend.

Donnerstag, 12. März, 19.31 Uhr: Zwangspause für alle Fußballer im Westallgäu

Der Württembergische Fußballverband setzt mit sofortiger Wirkung bis einschließlich 31. März seinen Spielbetrieb unterhalb der Oberliga aus. Das betrifft unter anderem den FC Wangen in der Verbandsliga, den FV Weiler in der Landesliga sowie den TSV Heimenkirch und den SV Maierhöfen in der Bezirksliga. Die Kreisligen hätten ohnehin noch Winterpause bis zum 22. März.

Donnerstag, 12. März, 18.44 Uhr: Unterallgäu untersagt Veranstaltungen ab 500 Besucher

Der Landkreis Unterallgäu, in dem es mittlerweile vier Corona-Fälle gibt, zieht Konsequenzen: Öffentliche Veranstaltungen ab 500 Personen sind ab Freitag untersagt. Dieses Verbot gilt bis 19. April. Zudem tritt ein Betretungsverbot in Kraft für alle Einrichtungen, die unter das Pflege- und Wohnqualitätsgesetz fallen, also für Kliniken, Alten- und Pflegeheime, ambulant betreute Wohnheime und Einrichtungen für Menschen mit Behinderung. Besuche sind hier nur noch in Ausnahmefällen und mit vorheriger Ankündigung möglich. „Wir müssen vor allem die Menschen schützen, die für das Virus besonders empfänglich sind“, erklärt Dr. Ludwig Walters, Leiter des Unterallgäuer Gesundheitsamts.

Das Gesundheitsamt hat inzwischen etwa 30 Kontaktpersonen der Erkrankten ermittelt, die sich möglicherweise angesteckt haben, also als „begründete Verdachtsfälle“ eingestuft werden. Es wurden Abstriche genommen. Die Personen stehen momentan unter häuslicher Quarantäne. Ebenfalls unter häuslicher Quarantäne stehen

  • eine Klasse der Anton-Fugger-Realschule in Babenhausen
  • eine Klasse des Vöhlin-Gymnasiums Memmingen
  • eine Klasse der Grundschule in Wiedergeltingen
  • die Kinder der Kindertagesstätte in Wiedergeltingen.

Das Gesundheitsamt hat inzwischen einen Fahrdienst eingerichtet, um Abstriche in begründeten Verdachtsfällen bei den Personen zuhause durchzuführen. „Wir müssen kritische Infrastrukturen wie Kliniken schützen“, so Walters.

Bei drei der erkrankten Personen im Unterallgäu verlaufe die Krankheit derzeit milde, eine Person muss isoliert im Memminger Klinikum behandelt werden, sei jedoch auf dem Weg der Besserung. Alle vier Erkrankten haben sich laut Walters zuvor in einem Risikogebiet aufgehalten.   Weitere Infos: www.unterallgaeu.de/infektionskrankheiten

Auch in den Landkreisen Oberallgäu und Ostallgäu sowie in den kreisfreien Städten Kempten und Kaufbeuren gilt derzeit ein Verbot für Veranstaltungen ab 500 Besucher.

Donnerstag, 12. März, 18.23 Uhr: Zwei neue Corona-Fälle in Marktoberdorf

Die Zahl der an COVID-19 Erkrankten  im Ostallgäu hat sich laut Gesundheitsamt um zwei Personen auf neun erhöht. Bei beiden neuen Fällen handelt es sich laut Thomas Brandl, Pressesprecher am Landratsamt, um eine Frau und einen Mann aus Marktoberdorf.

  • Eine 27-Jährige, die als Kontaktperson galt, wurde von einem benachbarten Gesundheitsamt positiv  getestet.
  • Ein 30-Jähriger, der als Reiserückkehrer Symptome verspürt hatte und sich von seinem Hausarzt testen ließ, ist ebenfalls infiziert.

Das Gesundheitsamt im Ostallgäu ermittelt laut Brandl nun intensiv die engen Kontakte beider Erkrankter. Die Erkrankten und deren Kontaktpersonen befinden sich inzwischen in häuslicher Isolation. Insgesamt gibt es im Ostallgäu (einschließlich Kaufbeuren) damit neun bestätigte Fälle. Im gesamten Allgäu sind es 33 Fälle.

Donnerstag, 12. März, 18.21 Corona-Virus führt zu Spielabsage in Landesliga Württemberg

Das Corona-Virus hat den Fußball im Westallgäu erreicht: Das für Samstag angesetzte Auswärtsspiel des FV Rot-Weiß Weiler (4.) in der Landesliga Württemberg beim Spitzenreiter VfB Friedrichshafen fällt aus. Hintergrund ist eine allgemeine Verfügung, die das Stadtgebiet Friedrichshafen betrifft. Dort ist der komplette Fußballspielbetrieb bis zum 22. März ausgesetzt. Das hat der Württembergische Fußballverband in Absprache mit dem Bezirk Bodensee beschlossen. Hintergrund ist eine Allgemeinverfügung, die die Stadt Friedrichshafen wegen der Ausbreitung des Corona-Virus für Veranstaltungen im Stadtgebiet verordnete. Weilers Trainer Jürgen Kopfsguter geht mit der Corona-Problematik ohnehin schon sehr sensibel um. Derzeit verzichten Spieler und Verantwortliche beim FVW vorsichtshalber beim Training auf den sonst üblichen Handschlag zur Begrüßung. Auch sind die Akteure angehalten, eigene Trinkflaschen mitzubringen. Wer kränkelt, darf nur nach Rücksprache mit dem Coach an den Übungseinheiten teilnehmen.

Donnerstag, 12. März 18.10 Uhr: Experte gibt Medizinern Corona-Tipps in Kempten:

Im Ärztehaus am Kemptener Klinikum sprach Virologe Dr. Claudio Kupfahl vor etwa 115 Ärzten, Pflegern und medizinische Angestellten über das neuartige Coronavirus.  „Sie brauchen keine harten Waffen, um die Viren zu zerstören“, beruhigte er die Anwesenden.

Das funktioniere mit Desinfektionsmittel auf Alkoholbasis, aber auch mit Wasser und Seife schon gut. Kupfahl ist Privatdozent, arbeitet in einem Labor in Ravensburg und berät unter anderem das Klinikum Kempten in Hygienefragen. Bei Kleidung und Geschirr komme den Ärzten zugute, dass die Viren nicht besonders hitzebeständig sind. "60 Grad in der Waschmaschine halten sie nicht aus.“ Ob 25 Grad im Sommer reichen, um die Ausbreitung zu stoppen, bezweifelt Kupfahl allerdings.

Eine Frage, die vielen Medizinern auf den Nägeln brannte, war: Wie gehe ich mit Corona-Patienten in meiner Praxis um? „Sie sollten sie möglichst gleich separieren und ihnen einen Mund-Nase-Schutz geben – wenn sie genügend haben“, antwortete der Virologe. Ein Problem am Coronavirus sei, dass die Symptome „allem, was im Winter kreucht und fleucht, ähneln“. Es biete sich daher an, alle Menschen mit Symptomen wie Fieber, Halsschmerzen und Husten in ein eigenes Wartezimmer zu schicken, etwa durch ein Schild am Eingang.

Donnerstag, 12. März, 17.48 Uhr: Kita in Kempten wieder geöffnet

Le Kita Oberlinhaus in Kempten hat ab dem morgigen Freitag (13. März) wieder geöffnet. Der dortige Corona-Verdachtsfall hat sich zur Erleichterung aller Beteiligter als unbegründet erwiesen. Die Kindertagesstätte war gestern bis auf Weiteres geschlossen worden, nachdem bekannt wurde, dass ein Kind mit seinen Eltern einen Urlaub in Italien verbracht hatte.

Donnerstag, 12. März, 16.45 Uhr: Unterallgäu schaltet Telefonleitung für besorgte Bürger

Für besorgte Bürger hat der Landkreis Unterallgäu eine eigene Telefonleitung geschaltet. Unter der Nummer 08261-995406 sind insgesamt acht bis zehn Fachleute erreichbar – werktags zwischen 8 und 17 Uhr sowie am Wochenende zwischen 12 und 15 Uhr. Je nach Bedarf werden die Zeiten verändert. „Wir wollen nicht, dass unsere Bürger in einer Warteschleife hängen“, betont Landrat Hans-Joachim Weirather. Auch die Stadt Memmingen will bald so eine Hotline einrichten. „Unser Krisenstab ist da in Gesprächen mit den niedergelassenen Ärzten“, sagt Oberbürgermeister Manfred Schilder. (arz)

Donnerstag, 12. März, 16.31 Uhr: Argrarschau Allgäu in Dietmannsried abgesagt

Die Argrarschau Allgäu, die vom 16. bis 20 April in Dietmannsried geplant war, ist abgesagt. Die nächste Argrarschau soll 2021 vom 15. bis 19. April stattfinden, teilte Veranstalter Thomas Diepolder mit. Kurz skizziert gibt es für die Aussteller folgende Optionen:

  • Alle Aussteller, die die Ausstellungsgebühren schon bezahlt haben, haben die Möglichkeit den Betrag für die Agrarschau 2021 stehen zu lassen. Damit sichern sie sich einen resevierten Platz für 2021.
  • Alle Aussteller, die die Ausstellungsgebühren noch nicht überwiesen haben, haben die Möglichkeit, die Standgebühr bis 1. April 2020 zu überweisen und sich ihren Standplatz für 2021 ebenfalls zu sichern.

"Es ist uns nicht leichtgefallen, die Agrarschau Allgäu 2020 abzusagen aber wir müssen leider der Allgemeinverfügung der Behörden entsprechend Sorge tragen", heißt es in einer Mitteilung.

Donnerstag, 12. März, 16.10 Uhr: Erster Corona-Todesfall in Bayern bestätigt

Das bayerische Gesundheitsministerium meldet, dass in Würzburg der erste Coronavirus-Todesfall in Bayern bestätigt worden ist. Ein Ministeriumssprecher sagte in München: "Es handelt sich nach Angaben des Universitätsklinikums Würzburg um einen über 80-jährigen Patienten mit Vorerkrankungen und Pflegebedürftigkeit." Der Mann sei in der Nacht zum Donnerstag gestorben.

Donnerstag, 12. März, 15.50 Uhr: Noch mehr Allgäuer Kliniken untersagen Besuche!

Ab Freitag, 13. März, gilt nun für alle sechs Standorte des Klinikverbunds Allgäu – Kempten, Mindelheim, Immenstadt, Ottobeuren, Sonthofen und Oberstdorf – ein Besuchs- und Betretungsverbot. Das hat der Klinikverbund eben mitgeteilt.

Ausnahmen von dem Betretungsverbot seien therapeutisch oder medizinische notwendige Besuche sowie dringende Notfälle. Dazu zählten laut Klinikverbund Besuche von Eltern bei einem erkrankten Kind, Besuch von Neugeborenen durch ihre Väter sowie der Besuch bei Sterbenden.

Auch die Kliniken in Memmingen und Kaufbeuren hatten bereits eine entsprechende Anordung erlassen.

Donnerstag, 12. März, 15.35 Uhr: Feuerwehren können nicht mehr üben

Auch wenn es derzeit den Eindruck erweckt: Das öffentliche Leben in Deutschland darf trotz der SARS-CoV-2-Pandemie natürlich nicht vollständig zum Erliegen kommen. Wichtig ist vor allem, dass die so genannte kritische Infrastruktur, zu der unter anderem Polizei, alle Hilfsorganisationen, THW und Feuerwehren gehören, weiter besteht. Deshalb muss die Gesundheit von Angehörigen dieser Berufsgruppen besonders geschützt werden.

Le Feuerwehren Kempten-Oberallgäu haben deshalb ab sofort alle geplanten Übungen abgesagt. Kreisbrandrat Michael Seger ordnete in Abstimmung mit Feuerwehrarzt Bernd Fischer, dem Landratsamt Oberallgäu und Stadtbrandrat Andreas Hofer aus Kempten an, dass bei den Freiwilligen Feuerwehren der Übungs- und Ausbildungsbetrieb bis auf weiteres einzustellen sei. Dies gelte auch für Kinder- und Jugendfeuerwehren.

Außer Frage steht, dass die Feuerwehren weiter zu ihren Einsätzen ausrücken. Allerdings dürften derzeit keine Kameraden daran teilnehmen, die in den vergangenen 14 Tagen in einem der Riskogebiete waren.

Donnerstag, 12. März, 15.15 Uhr: Gemeinderatswahlen in Vorarlberg abgesagt!

In Bayern sollen die Kommunalwahlen 2020 am Sonntag trotz der Corona-Krise wie geplant stattfinden. Eine Hammer-Meldung erreicht uns aber von unseren österreichischen Nachbarn: In Vorarlberg sind die Gemeinderatswahlen am Sonntag aufgrund der zu erwartenden weiteren Ausbreitung des Coronavirus in Österreich abgesagt! Die Wahlen sollen zu einem späteren Zeitpunkt stattfinden.

Alle aktuellen Informationen zu den Kommunalwahlen im Allgäu gibt es in unserem Wahl-Newsblog hier.

Donnerstag, 12. März, 14.10 Uhr: Weitere Corona-Fälle im Oberallgäu und Unterallgäu bestätigt

Laut dem Oberallgäuer Landrat Anton Klotz gibt es seit dem gestrigen Mittwoch sechs weitere bestätigte Corona-Fälle im Oberallgäu.

Auch im Unterallgäu ist ein weiterer Fall seit gestern bestätigt worden – der insgesamt vierte im Landkreis. Bei den vier erkrankten Unterallgäuern handelt es sich um drei Männer und eine Frau zwischen 39 und 63 Jahren. Die vier Infizierten stammen aus Wiedergeltigen, Heimertingen und Bad Grönenbach.

Der Mann, der mit schweren Symptomen im Memminger Klinikum behandelt werden muss, sei aber nicht lebensbedrohlich erkrankt, teilte das Gesundheitsamt am Unterallgäuer Landratsamt bei einer Pressekonferenz heute mit.

Donnerstag, 12. März, 12.05 Uhr: Bis Montag keine Besuche im Memminger Klinikum mehr möglich

Am Klinikum Memmingen besteht ab sofort ein Besuchsverbot – damit Erreger erst gar nicht eingeschleppt werden. Ausnahmen gelten für eine Begleitperson zur Kinderklinik und bei Neugeborenen für die Väter. Verhängt hat das Verbot die Klinikleitung.

Die Regelung soll wohl erstmal bis kommenden Montag gelten, erfuhr die AZ von einem Mitarbeiter.

Donnerstag, 12. März, 11.55 Uhr: Erster Corona-Todesfall in Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg ist erstmals ein positiv auf das neuartige Coronavirus getesteter Mensch gestorben. Das teilte das Gesundheitsministerium in Stuttgart mit.

Es handle sich um einen 67 Jahre alten Mann. Es ist der bislang vierte Todesfall im Zusammenhang mit dem Virus SARS-CoV-2 in Deutschland.

Donnerstag, 12. März, 11.40 Uhr: Immer mehr Flüge am Allgäu Airport fallen aus

Die Corona-Krise in Europa hat immer stärkere Auswirkungen auf den Flugbetrieb am Allgäu Airport. Eine Reihe von Flügen fallen in den kommenden Tagen und Wochen definitiv aus. Und das Ende der Fahnenstange sei noch nicht erreicht, fürchtet man am Memminger Flughafen. Demnächst könnten nicht nur Verbindungen in Länder mit Einreisesperren betroffen sein, sondern auch andere Flugziele, die aufgrund der sinkenden Nachfrage nicht mehr vollumfänglich angeboten werden könnten.

Einen Überblick, welche Flüge aktuell ausfallen, gibt es hier.

Donnerstag, 12. März, 11.30 Uhr: Tuning World Bodensee fällt aus

Die nächste Großveranstaltung in unserer Region fällt aus: Die Messe "Tuning World Bodensee" kann nicht im geplanten Zeitraum 30. April bis 3. Mai 2020 stattfinden. Das teilte die Messe Friedrichshafen avec.

„Wir haben bis zum Schluss gehofft und sehr gekämpft, aber die Verschärfung der aktuellen Lage bei der Verbreitung des Coronavirus führt dazu, dass wir die Tuning World Bodensee nicht durchführen können“, erklärt Klaus Wellmann, Geschäftsführer der Messe Friedrichshafen.

Donnerstag, 12. März, 10.05 Uhr: "Festspielhaus Füssen" hält an Eigenproduktionen fest – angepasste Zuschauerzahl soll Absagen gering halten

Das Festspielhaus Füssen am Forggensee will seinen Betrieb trotz der Corona-Krise unter angepassten Bedingungen fortführen. Die Verantwortlichen teilten am Donnerstag mit, dass sie an Eigenproduktionen und am Stück „Passion 20:20“ festhalten wollen. Dessen Uraufführung soll am 25. März stattfinden, Stand jetzt sind bis 5. April 22 Vorführungen der Cross-Art-Inszenierung geplant. Das Festspielhaus beruft sich dabei auf die Verfügung des Landratsamtes Ostallgäu, nach der derzeit nur Veranstaltungen mit mehr als 500 Teilnehmern untersagt werden.

Die Ticketkontingente seien entsprechend angepasst worden – "die Veranstaltungen 'Passion 20:20' werden mit einem stark reduzierten Platzangebot von maximal 420 Besuchern je Vorstellung durchgeführt", heißt es auf der Homepage des Festspielhauses. Sollten bereits gekaufte Tickets storniert werden müssen, werden die Karteninhaber informiert.

Weiter heißt es: Wer möchte, könne seine Karten für Vorstellungen des Musicals Ludwig² im März und April zurückgeben und gegen einen anderen Termin oder einen Gutschein eintauschen.

Donnerstag, 12. März, 08.35 Uhr: Größtes Allgäuer Festival "Ikarus" (Ende Mai) noch nicht bedroht – Veranstalter beobachten aktuelle Entwicklung

Das kulturelle Leben im Allgäu steht zumindest in den kommenden Wochen größtenteils still, viele Veranstaltungen sind abgesagt. Doch wie geht es danach – mittelfristig – weiter? Gesundheitsminister Jens Spahn sprach am Mittwoch davon, dass die Corona-Krise mehrere Monate Auswirkungen auf das Land haben wird. Die Veranstalter des Ikarus-Festivals bei Memmingen gehen derzeit noch nicht von einer Absage des größten Festivals im Allgäu aus. Das Techno-Event soll wie geplant an Pfingsten stattfinden. "Wir stehen im engen Austausch mit allen zuständigen Behörden und nach heutigem Stand wird das Ikarus wie geplant am 29.05 bis 31.05 in Memmingen stattfinden", heißt es in einer Mitteilung der Veranstalter.

Man wolle wegen Corona "wichtige Änderungen und Vorschriften" in das Konzept einfließen lassen. Sollte es aber tatsächlich zu einer Absage kommen müssen, würden bereits gekaufte Ticktets zurückerstattet, heißt es abschließend.

Donnerstag, 12. März, 7.44 Uhr: Theater Kempten und Altstadthaus bleiben geschlossen

Die Stadt Kempten ergreift weitere Maßnahmen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Ab sofort bleiben Theater und Altstadthaus geschlossen, die geplanten Veranstaltungen finden nicht statt. Die Schließung gilt zunächst bis 19. April, berichtete Oberbürgermeister Kiechle gegenüber der Allgäuer Zeitung am Donnerstagmorgen.

Zugleich zieht der Wochenmarkt früher als geplant aus der Markthalle ins Freie. Bereits ab 14. März findet der Markt wieder auf dem Hildegardplatz statt.

Donnerstag, 12. März, 6.50 Uhr: In diesen Schulen im Allgäu fällt der Unterricht aus

Wegen Coronafällen oder Verdachtsfällen fällt auch heute wieder an mehreren Schulen im Allgäu der Unterricht aus:

  • Das Valentin-Heider-Gymnasium in Lindau (bis 16.03.)
  • Das Bodensee-Gymnasium Lindau (bis 20.03. )
  • Sonderpädagogisches Förderzentrum Kempten – Teilzentrum II (bis 13.03.)
  • Agnes-Wyssach-Schule Kempten (bis 13.03.)

(Quelle: Bayerischer Rundfunk)

Donnerstag, 12. März, 6.10 Uhr: USA verhängen Einreisestopp für Europäer – Schulen in Österreich dicht

Guten Morgen aus dem Newsroom der Allgäuer Zeitung. Was ist in den letzten Stunden passiert? Le USA schließen wegen der Corona-Pandemie ihre Grenzen. Für die nächsten 30 Tage düfen keine Europäer mehr in die Vereinigten Staaten einreisen. Das hat US-Präsident Trump am Abend verkündet. Dans Italien sind jetzt alle Geschäfte und Lokale geschlossen, nur Supermärkte, Apotheken unds Banken bleiben noch geöffnet. Und in Österreich, wo aktuell 246 Corona-Fälle bestätigt sind, wird der Unterricht für Oberstufenschüler ab Montag, für alle anderen Klassen ab Mittwoch bis Ostern ausgesetzt.

Mittwoch, 11. März, 20.25 Uhr: Coronavirus, COVID-19, SARS-CoV-2 – was bedeutet was?

Immer häufiger liest man im Zusammenhang mit dem Coronavirus von COVID-19 oder auch von SARS-CoV-2, was teils zu Irritationen führt. Wir erklären die Begriffe:

  • Coronavirus: Coronaviren sind eine Virusfamilie, die vorrangig bei Wirbeltieren Erkrankungen auslösen können. Zu dieser Virusfamilie gehört auch das aktuell grassierende Coronavirus, das mittlerweile in 114 Staaten zu Erkrankungen führte.  Anfangs trug es keinen besonderen Namen. Man sprach vom "neuartigen Coronavirus".

  • SARS-CoV-2: Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) gab dem "neuartigen Coronavirus" den Namen "SARS-CoV-2". Das steht für 'Severe Acute Respiratory Syndrome'-Coronavirus-2. Mit der Bezeichnung ist ausschließlich das Virus gemeint. Es kann Symptome verursachen, muss dies aber nicht. Das Robert Koch Institut verwendet die Formulierung das "neuartige Coronavirus (SARS-CoV-2)" oder das "Coronavirus SARS-CoV-2".
  • COVID-19: Die durch SARS-CoV-2 ausgelöste Atemwegskrankheit wird als "COVID-19" (Coronavirus-Disease-2019) bezeichnet. COVID-19-Erkrankte sind also Menschen, die SARS-CoV-2 (= das "neuartige Coronavirus") in sich tragen – und Symptome zeigen.

Mittwoch, 11. März, 20.11 Uhr:  Saison-Aus in Eishockey-Oberliga schmerzt Memmingen

Reichlich Einnahmen gehen dem Eishockey-Oberligisten ECDC Memmingen durch die Absage der Play-offs durch die Lappen. Laut Vereinssprecher Michael Franz sind die Indians davon ausgegangen, pro Play-off-Heimspiel einen Gewinn bis zu 15.000 Euro zu erzielen. „Und wir hatten wirklich die Chance, mehr als nur zwei Partien in der ersten Runde zu spielen“, betont er. Am Mittwochnachmittag hatte der Deutsche Eishockey Bund offiziell die Saison in der Oberliga, in der auch der EV Füssen und der ERC Sonthofen spielten, für beendet erklärt. Wegen des Coronavirus hatte tags zuvor bereits die DEL und die DEL2 den Spielbetrieb vorzeitig eingestellt. Auch in der Frauen-Bundesliga wird kein Spiel mehr ausgetragen. Am schlimmsten traf es freilich die fünf Nationalspielerinnen des ECDC Memmingen: Die Frauen-Weltmeisterschaft in Kanada ist ebenfalls abgesagt.

Mittwoch, 11. März, 19.42 Uhr: Meckatzer-Brauerei sagt Frühlingsfest ab

Meckatzer Löwenbräu sagt das für den 17./18. April geplantes Frühlingsfest in Heimenkirch (Westallgäu) ab. Die zweitägige Veranstaltung, die meist um die 5.000 Besucher anlockt, ist für die Allgäuer Traditionsbrauerei der Jahres-Höhepunkt. Viele Fans kommen von auswärts angereits. „Wir sind wirklich sehr traurig, dass das Frühlingsfest dieses Jahr nicht stattfinden kann. Doch tragen wir Sorge für unsere treuen Fans wie auch unsere Mitarbeiter und wollen sie keinem unnötigen Risiko aussetzen“, begründet Michael Weiß, geschäftsführender Gesellschafter der Meckatzer Löwenbräu, die Absage. Wer sein Ticket bereits erworben hat, wird von der Brauerei kontaktiert und bekommt den Kaufpreis umgehend erstattet.

Mittwoch, 11. März, 19.16 Uhr: Allgäuer Eishockey-Profi schreibt nachdenklichen Zeilen

Dennis Endras, Eishockey-Profi aus Sonthofen, hat am Mittwoch mit einem Instagram-Post für Aufsehen gesorgt. Das vorzeitige Saison-Aus in der Deutschen Eishockey-Liga kommentierte der 34-jährige Torhüter der Mannheimer Adler so: „Vielleicht sollten wir das alle als Zeichen sehen, endlich umzudenken und unserem Planeten und allen Lebewesen darauf, den Respekt zu zollen, den sie verdient haben.“ Im Gespräch mit der Allgäuer Zeitung erklärte er: „Das ist vielleicht ein Wink des Schicksals. Ich glaube, diese Entwicklung wird die Welt in eine neue Richtung lenken."

Mittwoch, 11. März 19.01 Uhr: Kita in Kempten wegen Corona-Verdacht vorerst dicht

Die Kemptener Kindertagesstätte Oberlinhaus bleibt vorerst wegen Corona-Verdachts geschlossen. Das bestätigt Indra Baier-Müller, Chefin der Diakonie Kempten-Allgäu, zu der die Einrichtung gehört. Ein Eltern-Paar hat ihr zufolge nicht angegeben, dass es mit seinem Kind in Italien Urlaub gemacht hatte, und es danach trotzdem in die Kita geschickt. Nun werde das Kind auf Corona getestet. Bis das Ergebnis in den nächsten Tagen vorliegt, müssen alle 117 Mädchen und Buben zu Hause bleiben, sagt Baier-Müller. Die beiden Außengruppen, die in der Keselstraße untergebracht sind, seien allerdings nicht betroffen. Hier laufe der Betrieb weiter.

Mittwoch, 11. März, 18.15 Uhr: WHO erklärt neuartiges Coronavirus zur Pandemie

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat das neuartige Coronavirus erstmals zur Pandemie erklärt. Weltweit gibt es demnach über 118.000 bestätigte Infektionen in 114 Staaten. "In den vergangenen zwei Wochen ist die Zahl der Covid-19-Fälle außerhalb Chinas um das 13-fache gestiegen, die Zahl der betroffenen Länder hat sich verdreifacht", schreibt die WHO. Als Pandemie wird ein Krankheitsausbruch bezeichnet, der nicht mehr örtlich beschränkt ist.

Mittwoch, 11. März, 17.45 Uhr: Zwei weitere Erkrankte im Ostallgäu, darunter erster Fall in Kaufbeuren

In der Region gibt es zwei weitere Fälle der COVID-19-Erkrankung. Ein 40-jähriger Mann aus Kaufbeuren ist als sechster Fall im Ostallgäu positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden und damit der erste Erkrankte in Kaufbeuren. Die siebte Erkrankte ist eine 54-jährige Frau aus Füssen.

Der Kaufbeurer war als Kontaktperson eines Infektionsfalles in einem benachbarten Landkreis getestet worden. Der positive Befund wurde dem Gesundheitsamt am heutigen Mittwoch übermittelt.

Die Frau klagte in den vergangenen Tagen über grippeartige Symptome und ließ sich testen. Auch dieses positive Ergebnis erreichte des Gesundheitsamt heute. Das Gesundheitsamt im Ostallgäu ermittelt nun intensiv die engen Kontakte der Erkrankten. Die Erkrankten und Kontaktpersonen befinden sich inzwischen in häuslicher Isolation.

Mittwoch, 11. März, 17.25 Uhr: Schüler aus Memminger Gymnasium und Babenhausener Realschule in häuslicher Quarantäne

Im Zusammenhang mit den ersten drei Coronavirus-Fällen im Unterallgäu sind eine Klasse des Vöhlin-Gymnasiums in Memmingen und Schüler einer Klasse der Anton-Fugger-Realschule in Babenhausen unter häusliche Quarantäne gestellt worden. Die Kinder eines Erkrankten gehen dort in die Schule. Diese wurden bereits getestet und bleiben isoliert, bis das Testergebnis feststeht. Dies dauert in der Regel ein bis zwei Tage, so die Behörden.

Bei der Isolierung der Mitschüler handelt es sich laut Gesundheitsamt um eine vorsorgliche Maßnahme für den Fall, dass die Kinder des Erkrankten ebenfalls infiziert sind. Das Risiko, dass auch die Mitschüler betroffen sind, sei aber als eher gering einzuschätzen. Sollten die Kinder des Erkrankten infiziert sein, würden auch die Mitschüler getestet, teilt das Unterallgäuer Landratsamt mit.

Das Gesundheitsamt ermittelt parallel dazu weitere Kontaktpersonen und genaue Zusammenhänge. Wer Kontakt zu einem am Coronavirus Erkrankten hatte oder den Verdacht hat, infiziert zu sein, sollte sich ans Gesundheitsamt wenden unter Telefon (08261) 995-406.

Mittwoch, 11. März, 17.15 Uhr: Jetzt auch das Unterallgäu betroffen – Drei bestätigte Fälle, ein Infizierter mit schweren Symptomen im Klinikum Memmingen

Auch im Unterallgäu gibt es nun erste Coronavirus-Fälle. Der Verdacht auf eine Infektion mit dem Virus hat sich in drei Fällen bestätigt. Die Fälle sind unabhängig voneinander, teilt das Gesundheitsamt am Landratsamt in Mindelheim mit.

Zwei Betroffene stammen demnach aus dem westlichen Unterallgäu, ein Betroffener aus dem östlichen Landkreis. Zwei Erkrankte zeigen leichte Symptome und befinden sich in häuslicher Isolation. Ein Erkrankter ist schwerer betroffen und musste ins Krankenhaus in Memmingen gebracht und dort isoliert werden. Auch enge Kontaktpersonen wurden isoliert und getestet.

Mittwoch, 11. März, 15.45 Uhr: Coronavirus: Aktueller Stand zu den Schulschließungen im Stadtgebiet Lindau

Die Koordinierungsgruppe am Landratsamt in Lindau hat heute entschieden, dass folgende Schulen im Stadtgebiet Lindau weiterhin geschlossen bleiben:

  • Valentin-Heider-Gymnasium: Schließung bis einschließlich 16.03.2020 mit freiwilliger häuslicher Quarantäne. Für 13 Schülerinnen und Schüler gibt es darüber hinaus eine angeordnete häusliche Quarantäne bis einschließlich 20.03.2020.
  • Bodensee-Gymnasium: Schließung bis einschließlich 20.03.2020 mit freiwilliger häuslicher Quarantäne. Für 65 Personen gibt es darüber hinaus eine angeordnete häusliche Quarantäne ebenfalls bis zum 20.03.2020.
  • Grundschule Zech: Schließung bis einschließlich 13.03.2020 mit freiwilliger Quarantäne.

Das Landratsamt bittet die Eltern/Erziehungsberechtigten im eigenen Interesse dafür zu sorgen, dass die Kinder freiwillig auf möglichst alle sozialen Kontakte verzichten. Dazu gehörten auch private Termine, wie der private Musikunterricht oder das Treffen mit Freunden.

Mittwoch, 11. März, 15.25 Uhr: Corona-Test von Marktoberdorfs Bürgermeister Wolfgang Hell negativ

Der Marktoberdorfer Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell hat sich nicht mit dem Coronavirus infiziert. Ein entsprechender Test fiel negativ aus. Das Ergebnis habe er heute mitgeteilt bekommen, sagte Hell im Gespräch mit der Allgäuer Zeitung. „Natürlich bin ich froh über das negative Testergebnis. Es hing eine dunkle Wolke über dem Rathaus, die hat sich jetzt aufgelöst“, sagte Hell. Trotz des negativen Befundes bleibt Hell bis zum Verstreichen der 14-Tage-Frist in häuslicher Isolation.

Bei drei weiteren Rathausmitarbeitern fiel der Test auf das Coronavirus laut Hell ebenfalls negativ aus. Weitere Ergebnisse stehen noch aus, da die Abstriche zu unterschiedlichen Zeitpunkten erfolgten. Mehr dazu hier.

Mittwoch, 11. März, 15.10 Uhr: Veranstaltungen ab 500 Teilnehmern in KF, dem Ostallgäu, KE und Oberallgäu verboten!

Wegen der Corona-Krise gilt im Ostallgäu und der Stadt Kaufbeuren ab heute eine Allgemeinverfügung, die Veranstaltungen über 500 Teilnehmern untersagt. Diese Regelung erfolgt in Abstimmung mit dem Oberallgäu und der Stadt Kempten.

Die Ostallgäuer Landrätin Rita-Maria Zinnecker appelliert an Vereine und Verbände, kleinere Veranstaltungen zu verschieben oder abzusagen. Un Verzicht auf Zusammenkünfte sei eine gute Möglichkeit, die Ausbreitung des Virus einzuschränken.

Mittwoch, 11. März, 13.30 Uhr: Besuchsverbot für Kliniken und Altenheime

In Kempten und dem Oberallgäu gilt ab Freitag bis auf weiteres ein Besuchsverbot für Kliniken, Alten- und Pflegeheime, Behinderten- und Rehaeinrichtungen.

Das haben die Behörden jetzt per Allgemeinverfügung angeordnet. Wie das zuständige Gesundheitsamt Mittwochmittag bei einer Pressekonferenz erklärte, dient die Anordnung dem Schutz der Alten und Kranken. Es sind Ausnahmen etwa für Notfälle und Handwerker vorgesehen. Weitere Infos folgen.

Ebenfalls untersagen Stadt Kempten und Landratsamt Oberallgäu Veranstaltungen mit über 500 Teilnehmern.

Mittwoch, 11. März, 12.45 Uhr: Dritter Corona-Todesfall in Deutschland

Ein Mann aus dem Kreis Heinsberg (NRW) ist an Covid-19 gestorben. Das teilte eine Sprecherin des Kreises am Mittwoch mit. Weitere Details sind bislang nicht bekannt.

Es ist der dritte bekannte Todesfall in Deutschland, alle Opfer stammen aus Nordrhein-Westfalen. Zuvor war ein deutscher Urlauber in Ägypten am Coronavirus verstorben.

Mittwoch, 11. März, 12.10 Uhr: Wahllokal in Durach aus Seniorenheim verlegt

In Absprache mit der Leitung des Seniorenzentrums Durach, wurde das Urnenwahllokal 004, Seniorenzentrum Durach, verlegt. Dies diene zum Schutz der überwiegend älteren Bewohnerinnen und Bewohnern des Zentrums. Der Abstimmungsraum für den Stimmbezirk 004 bei der Kommunalwahl am Sonntag ist nun in der Mehrzweckhalle Durach.

Mittwoch, 11. März, 11 Uhr: Italien meldet 10.000 Kranke – Zugverkehr nach Österreich eingestellt

Der Personen-Zugverkehr von und nach Italien über die österreichische Grenze ist auf Anweisung der österreichischen Regierung ab heute eingestellt. Als vorläufig letzter Zug habe am Vormittag ein Eurocity aus Italien in Richtung Innsbruck und München die Grenze passiert, hieß es.  Nicht betroffen sei der Güterverkehr.

Österreich versucht mit dieser Maßnahme, die Ausbreitung des Coronavirus weiter zu bremsen. In dem Land sind, Stand Mittwochmorgen, 206 Menschen an Covid-19 erkrankt. In Italien sind es rund 10.000 Kranke.

Das Robert Koch-Institut erklärte am Mittwoch neben Italien nun auch die Region Grand Est – also  Elsass, Lothringen und Champagne-Ardenne – in Frankreich zu offiziellen Risikogebieten.

Mittwoch, 11. März, 9 Uhr: Kemptens OB: Leben in der Stadt wird sich in den nächsten Wochen verändern

„Das öffentliche Leben in der Stadt wird sich in den nächsten Tagen und Wochen verändern“, sagt Kemptens Oberbürgermeister Thomas Kiechle. Die Stadt wolle „besonnen“ auf die Situation reagieren, „auch wenn kein Grund zur Panik besteht“. Der Oberbürgermeister kündigte in einer Sitzung des Haupt- und Finanzausschusses an, dass Einrichtungen „für eine gewisse Zeit geschlossen“ werden und Veranstaltungen wohl verschoben werden müssen. So werde gerade abgewogen, welche Veranstaltungen im Altstadthaus noch angeboten werden können, sagte Kiechle im Hinblick auf „den besonders empfindlichen Personenkreis“ der Senioren. Im Augenblick werde deshalb bereits Angehörigen von Bewohnern in Alten- und Pflegeheimen bereits empfohlen, Besuche auf ein Mindestmaß zu beschränken. Es könne allerdings in Kürze dazu kommen, dass daraus ein verordnetes Verbot wird. „Vieles hat sich den aktuellen Gegebenheiten unterzuordnen“ warb der Oberbürgermeister um Verständnis der Bevölkerung.

Wichtig war dem Oberbürgermeister die Feststellung, dass „die Strukturen der Gesundheitsbehörden funktionieren“. Das Klinikum sei auf die Versorgung von Patienten vorbereitet. Derzeit werde niemand mit dort behandelt, der an dem Coronavirus erkrankt sei. Auch sei kein Mitarbeiter betroffen.

Mittwoch, 11. März, 8.30 Uhr: Ansturm auf haltbare Lebensmittel

Die Verunsicherung vieler Menschen wegen Corona und einer möglichen 14-Tage-Quarantäne zeigt sich auch in den Supermärkten. Dort kommt es teilweise zu regelrechten Hamsterkäufen. Kunden decken sich vor allem mit haltbaren Lebensmitteln wie Nudeln ein. Zu Spitzenzeiten sind die Regale leer. Auch Toilettenpapier ist stark gefragt und muss von den Supermärkten häufiger aufgefüllt werden.

Mittwoch, 11. März 07.45 Uhr: Virus-Angst? Das sagt der Chef des Kaufbeurer "Corona"-Kinos

Der Betreiber des Kaufbeurer "Corona"-Kinos, Günter Sobeck, erhält gerade viele Anfragen, darunter auch „spaßige E-Mails“. Ein Münchner Unternehmen für Namensfindung habe ihn sogar schon gefragt, ob er sein Kino nicht umbenennen wolle. Aber: „Wir bleiben bei Corona“, sagt Sobeck. „Es ist ja nur ein Name und hat nichts mit dem Virus zu tun, das wissen die Leute auch.“ Im Interview erzählt er, wie seine Gäste und er mit der aktuellen Situation umgehen.

Mittwoch, 11. März 06.45 Uhr: Corona-Verdacht? Was helfen kann

Allmählich ist wohl jedem klar, dass sie oder er von einem Moment zum nächsten wegen des Coronavirus in Quarantäne sitzen kann. Entweder, weil man – erst einmal „nur“ – Kontakt zu einem Corona-Infizierten hatte. Oder weil bereits eine Infektion vorliegt.

Nachdem aber immer noch kein Wirkstoff gegen das Virus existiert, fragt sich so mancher: Was kann ich tun, um mich gegen die Erkrankung zu wappnen? Selbst, wenn ich vielleicht schon in Quarantäne bin? So geht Marktoberdorfs Bürgermeister Wolfgang Hell vor, der sich seit Sonntag als Kontaktperson in Quarantäne befindet: Er schwört auf eine natürliche Vitaminzufuhr über frisches Obst und Gemüse. „Das ist viel sinnvoller. So versorge ich mich sonst und natürlich auch jetzt.“ Um seine Familie – seine Frau und seine beiden Söhne – nicht anzustecken, hat er sich innerhalb des Hauses in einen eigenen Bereich zurückgezogen.

„Wer etwas für sich tun will: Tatsächlich schadet die Einnahme von Vitaminen oder Zink sicherlich nicht“, erklärt Ulrich Koczian, Vizepräsident der Bayerischen Landesapothekerkammer. Der Augsburger sagt aber auch: „Tamiflu, das im begrenzten Umfang gegen Grippe helfen kann, wirkt bei Corona sicherlich nicht.“

Koczian hält es vor allem für wichtig, sich an die Verhaltensregeln zu halten, die derzeit immer wieder kommuniziert werden: große Menschenmengen meiden – ansonsten frische Luft, Bewegung und sich gut ernähren. Und: Wer in Quarantäne ist, soll sich an diese natürlich halten.

Mittwoch, 11. März 06.20 Uhr: Stornierungen und leere Hotelbetten wegen Corona

„Es scheint vor allem die Städte zu treffen, denn sie leiden unter der Absage von Busgruppen und Geschäftsreisenden“, sagt Simone Zehnpfennig von der Allgäu GmbH. Das gehe aus einer Umfrage in der Branche hervor.

Besonders schwer getroffen hat es Hotels im Füssener Königswinkel, die sich auf Gäste aus China spezialisiert haben oder bei Italienern beliebt sind. Im Europark Hotel in Füssen zum Beispiel sind alle 141 Zimmer leer. Mehr dazu.

Mittwoch, 11. März 06 Uhr: Keine weiteren Schulausfälle

Guten Morgen aus der Redaktion der Allgäuer Zeitung! Auch am heutigen Mittwoch informieren wir Sie über die aktuelle Entwicklung in Sachen Coronavirus.

Zwei Gymnasien in Lindau und die Grundschule in Lindau-Zech sind noch bis einschließlich heute geschlossen. Eine Grundschulklasse aus Stiefenhofen und eine Klasse des Marktoberdorfer Gymnasiums sind wegen Corona-Verdachts bis Freitag vom Unterreicht befreit.

Dienstag, 10. März 23.54 Uhr: Corona-Massentest in Marktoberdorf – Reihenweise Veranstaltungen abgesagt – ESVK muss Saison vorzeitig beenden

Hier eine Zusammenfassung was in Sachen Corona am Dienstag im Allgäu und darüber hinaus geschehen ist:

  • Im Allgäu wurde am Dienstag kein neuer Corona-Fall gemeldet. Es gab aber zahlreiche Tests, deren Ergebnisse erst in den nächsten Tagen erwartet werden.  So wurden in Marktoberdorf auf einem Bauhof 64 Kontaktpersonen eines an Corona erkrankten Mannes getestet.
  • Kanzlerin Merkel sagte laut Teilnehmerberichten in der Unionsfraktion: „60 bis 70 Prozent der Menschen in Deutschland werden sich mit dem Corona-Virus infizieren." Das wären bis zu 58 Millionen Menschen, schreibt die dpa.
  • Bavière untersagt Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen bis zum Ende der Osterferien.
  • Zahlreiche Events im Allgäu wurden abgesagt, darunter der Rockfrühling in Untrasried. Eine Übersicht zu den Absagen großer Events im Allgäu gibt es ici
  • Auch der Sport zieht Konsequenzen: Im Eishockey beenden sowohl die DEL als auch die DEL2 vorzeitig die Saison. Davon betroffen ist auch der ESV Kaufbeuren, der sich für die Play-Offs qualifiziert hatte.
  • Dans Stiefenhofen (Westallgäu) muss wegen eines Corona-Verdachts eine Klasse einer Grundschule bis Freitag zuhause bleiben. Dans Lindau bleiben zwei Gymnasien geschlossen, in Immenstadt ein Kindergarten. Dans Marktoberdorf muss eine Schulklasse am Gymnasium noch bis Freitag zuhause bleiben.
  • Dans Füssen ist der stellvertretende Wahlleiter in Quarantäne.

Wir informieren am Mittwoch ab etwa 6.30 Uhr über aktuelle Entwicklungen.

Dienstag, 10. März, 21.31 Uhr: Zeitung meldet: Keine Play-offs in Oberliga

Noch ist nichts offiziell. Aber laut verschiedenen Medienberichten zeichnet sich ab, dass auch  in der Eishockey-Oberliga die Saison aufgrund des Corona-Virus vorzeitig beendet wird. Dies schreibt beispielsweise die Mitteldeutsche Zeitung.  Zu ihrem Verbreitungsgebiet gehören die Saale Bulls aus Halle, die am Freitag Gegner des ECDC Memmingen in den Play-offs wären.  Eric Hasselbacher, Sportchef der Hannover Scorpions, wird bei Sportbuzzer mit den Worten zitiert: "Ich bin mir sicher, dass die Play-offs komplett abgesagt werden." Ein Statement der Liga wird am Mittwoch, 11. März, erwartet. Die Saale Bulls sowie die Hannover Scorpions gehören der Oberaliga Nord an. In der DEL sowie in der DEL2 wurde die Saison bereits vorzetig beendet.

Dienstag, 10. März 21.09 Uhr: Noch keine Entscheidung für Eishockey-Oberliga

Noch offen ist die Situation für die drei Allgäuer Oberliga-Vereine ECDC Memmingen, EV Füssen et ERC Sonthofen. Liga-Vertreter, Klubs und Deutscher Eishockey-Bund konnten sich am Dienstagabend nicht darauf einigen, die Saison wie in der DEL und DEL 2 ebenfalls vorzeitig zu beenden. Wie die Sportredaktion der Allgäuer Zeitung aus gut unterrichteten Kreisen erfuhr, müssen zunächst Haftungsfragen geklärt werden. Würde der DEB das Saisonende beschließen, könnten Regress-Forderungen der Vereine auf den DEB zukommen. Deshalb liegt der Ball, respektive der Puck nun bei den Vereinen selbst. Sie sollen bis Mittwochmittag einen Mehrheitsbeschluss fällen, ob die Saison (zunächst) weitergeht oder ebenfalls frühzeitig beendet wird. (twß)

Dienstag, 10. März, 20. 05 Uhr: ESVK-Geschäftsführer: Vorzeitiges Saisonende "bitter"

Stundenlange Telefongespräche liegen hinter Michael Kreitl, dem Geschäftsführer des Eishockey-Zweitligisten ESV Kaufbeuren. Am Ende stand fest: Die diesjährige DEL2-Saison wird sofort beendet, es gibt keinen Meister und keinen Absteiger. Grund dafür sind die Anordnungen mehrerer Bundesländer, Großveranstaltungen wie Eishockey-Spiele mit mehr als 1000 Teilnehmern zu untersagen. „Es ist legitim, die Saison zu beenden“, sagte Kreitl. „Für unsere Mannschaft, die zuletzt gegen Bietigheim gut in Form war, ist es bitter. Aber kein Verein in dieser Liga kann es sich aus wirtschaftlicher Sicht leisten, Spiele ohne Zuschauer auszutragen.“ (gig)

Dienstag, 10. März, 18.57 Uhr: Besondere Regeln bei Besuch von designiertem Bischof in Kempten

Der designierte Augsburger Bischof Bertram Meier besucht am Mittwoch wie geplant Kempten – wenn auch mit Änderungen im Programm. 400 bis 500 Menschen erwartet Pfarrer Dr. Bernhard Ehler zur Vesper am Abend in der Basilika St. Lorenz. 500 Sitzplätze gibt es dort. Sollten die alle belegt sein, lassen Ordner keine weiteren Menschen in das Gotteshaus. Der anschließende Empfang mit Meier im Pfarrsaal fällt jedoch aus. „Da herrscht ja ein ganz anderes Gedränge“, sagt Ehler. Die Gläubigen sollen dennoch die Möglichkeit haben, Meier zu treffen – nach der Messe in der Basilika. Die sonstigen Gottesdienste sind von der Entscheidung der Staatsregierung nicht betroffen. Laut Ehler besuchen diese jeweils etwa 200 Gläubige. „Dort gelten die Richtlinien der Bischofskonferenz“, sagt Ehler – also leere Weihwasserbecken, kein Händeschütteln beim Friedensgruß und keine Mundkommunion.

Dienstag, 10. März, 18.30 Uhr: Klasse an Grundschule in Stiefenhofen muss zuhause bleiben

An der Grundschule Stiefenhofen ist möglicherweise eine Lehrkraft am Coronavirus erkrankt. Um die Infektionskette zu unterbrechen hat das Landratsamt in Lindau entschieden, dass die betroffene Klasse zunächst bis einschließlich Freitag zuhause bleiben muss. Diese Regelung gilt ab morgen. Sie gilt nur für eine Klasse, die engeren Kontakt zu der betroffenen Lehrkraft hatte.  Das Landratsamt bittet die Eltern/Erziehungsberechtigte, dass die Kinder freiwillig auf möglichst alle sozialen Kontakte verzichten.

Dienstag, 10. März, 18.15 Uhr: Vorzeitiges Saisonende in der DEL2!

Die Deutsche Eishockey Liga 2 beendet die Saison wegen des Coronavirus vorzeitig! In diesem Jahr gibt es deshalb keinen Meister der DEL2 und auch keinen sportlichen Absteiger. Von dem Aus ist auch der ESV Kaufbeuren betroffen. Der ranghöchste Allgäuer Klub hatte sich für das Play-Off-Viertelfinale qualifiziert – und fieberte bereits den Spielen gegen die Kassel Huskies entgegen.  Am morgigen Mittwoch, 11. März findet um 10.30 Uhr eine Facebook-Live-Stellungnahme mit DEL2-Geschäftsführer René Rudorisch auf der offiziellen DEL2-Facebook-Seite statt.

Dienstag,10. März, 17.50 Uhr: Kostenlose Rufnummer der Kassenärztlichen Vereinigung Bayerns für Patienten mit konkretem Corona-Verdacht

Die Kassenärztliche Vereinigung Bayerns (KVB) verweist in aktuellen Mitteilungen darauf, dass für die kostenlose Rufnummer 11 61 17 die Kapazitäten in den drei Vermittlungszentralen in Augsburg, Bayreuth und München in den letzten Tagen stetig erhöht wurden. Die Telefonnummer sei allerdings keine Informationshotline, sondern für Personen gedacht, bei denen entsprechend den Vorgaben des Robert Koch-Instituts (RKI) ein konkreter Verdacht auf eine Infektion gegeben ist und die auch grippeähnliche Symptome zeigen.

Dienstag, 10. März 17.11 Uhr:  An der Hochschule Kempten verschiebt sich der Semesterstart

An der Hochschule Kempten beginnt das Sommersemester 2020 wegen des Conoravirus erst am 20. April und damit nach den Osterferien. Hintergrund: Das bayerische Kabinett hat beschlossen, den Start des Sommersemesters 2020 an den Hochschulen für angewandte Wissenschaften sowie an den Kunst- und Musikhochschulen nach hinten zu verschieben und an den Start des Sommersemesters an den Universitäten im Freistaat anzugleichen. Das Semester hätte ursprünglich am 15. März beginnen sollen.

Dienstag, 10. März, 16.41 Uhr: Stadt Memmingen verlegt Wahllokale aus Corona-Sorge

Die Stadt Memmingen verlegt drei Wahllokale, die in Seniorenheimen geplant waren. Damit sollen die Bewohner vor einer möglichen Ansteckung durch das Coronavirus geschützt werden.  Um folgende Verlegungen geht es:

  • Wahllokal Altenheim der Arbeiterwohlfahrt jetzt: Staatliches Kaufmännisches Berufsbildungszentrum Jakob Küner (BBZ)
  • Seniorenheim Bürgerstift jetzt: Vöhlin-Gymnasium (barrierefrei)
  • Seniorenheim St. Ulrich jetzt: Lindenschule (barrierefrei)

Dienstag, 10. März, 16. 25 Uhr: CSU sagt Veranstaltung mit Friedrich Merz in Kaufbeuren ab

Die CSU hat ihre für Samstag geplante Veranstaltung mit Friedrich Merz in Kaufbeuren abgesagt.  "Wir folgen damit der Empfehlung der Bayerischen Staatsregierung, des Krisenstabs und des Robert-Koch-Institutes", heißt es in einer Mitteilung.

In Bayern wurden heute Großveranstaltungen mit mehr als 1.000 Teilnehmern zunächst bis zum Ende der Osterferien untersagt. Für Veranstaltungen zwischen 500 und 1.000 Teilnehmern gilt es, eine genaue Risikobewertung durch die Kreisverwaltungsbehörden vorzunehmen. Im Zweifel wird Zurückhaltung empfohlen. Bei Veranstaltungen unter 500 Personen liegt es im Ermessen des Veranstalters, ob diese durchgeführt werden. Der Stadtsaal Kaufbeuren fasst bis zu 550 Personen.  "Der Schutz der Bevölkerung hat für uns ganz klar absoluten Vorrang", schreibt die CSU.

Eine aktuelle Übersicht zu weiteren großen Veranstaltungen, die wegen des Coronavirus im Allgäu abgesagt wurden, finden Sie ici.

Dienstag, 10. März, 15.41 Uhr:  SG Waltenhofen-Hegge reagiert besonnen auf Corona-Fall

Besonnen gehen die Verantwortlichen der SG Waltenhofen-Hegge (Oberallgäu) mit einem bestätigten Corona-Fall in den eigenen Reihen um. Ein Spieler der Männermannschaft war positiv auf das Virus getestet worden. Er zählt zu den bislang insgesamt sieben Corona-Fällen im Oberallgäu. Der Mann war noch am Wochenende als Zuschauer bei einem AH-Turnier dabei und bestritt mit der A-Klassen-Mannschaft des Oberallgäuer Vereins ein Vorbereitungsspiel. Trainer und Teamkameraden müssen sich nun ebenfalls einem Test unterziehen. Gegnerische Spieler und Zuschauer seien laut Gesundheitsamt aber nicht gefährdet. Der SG-Vorsitzende Peter Bruckner informiert die Mitglieder regelmäßig und transparent per E-Mail über die neuesten Entwicklungen. Der Trainingsbetrieb der beiden Männerteams ruht vorübergehend, auch die geplanten Testspiele am kommenden Wochenende wurden abgesagt.

Dienstag, 10. März, 15.10 Uhr: Podiumsdiskussion mit Bürgermeisterkandidaten in Sulzberg abgesagt

Le Allgäuer Zeitung sagt die für heute Abend geplante Podiumsdiskussion in Sulzberg (Oberallgäu) mit den Bürgermeisterkandidaten Michael Läufle (CSU) und Gerhard Frey (Freie Wähler) ab.

"Der Grund sind Hinweise auf mögliche weitere Corona-Verdachtsfälle in der Region, die heute bekannt wurden. Wir möchten keine Hysterie verbreiten, sind aber achtsam und vermeiden mögliche Risiken", heißt es in einer Mitteilung des Verlages.

"Wir werden die beiden Bürgermeisterkandidaten gemeinsam interviewen und dabei auch alle eingesandten Leserfragen stellen. Wir versuchen, ein Video dieses Gesprächs auf unserer Plattform allgaeu.life à publier. Das Protokoll finden Sie in jedem Fall in der Zeitung. Wir bitten Sie um Verständnis für die Absage!"

Dienstag, 10. März, 14.53 Uhr: Hochklassigem Fußball und Handball in Vorarlberg (Österreich) drohen Geisterspiele

Auch die Profi-Klubs in Vorarlberg trifft es hart. Dans Österreich hat die Bundesregierung gestern Vormittag einen vorläufigen Stopp für Veranstaltungen ab 100 (Halle) und 500 (Freiluft) Menschen verhängt. Betroffen wären im Ländle unter anderem Fußball-Bundesligist SCR Altach und Zweitligist Austria Lustenau sowie die Handball-Erstligisten Hard und Bregenz. Aus Altach heißt es: „Wir warten die genauen Inhalte des Erlasses ab und werden die behördlichen Vorgaben umsetzen.“ Man rechne mit massiven organisatorischen und finanziellen Herausforderungen. Es geht vor allem um fehlende Einnahmen aus Ticketing, Gastronomie und Merchandising. Geisterspiele seien daher die letzte aller Alternativen. (ses)

Dienstag, 10 März, 14.20 Uhr: Rockfrühling Untrasried abgesagt: „Für alle Feste, die jetzt geplant waren, ist es sch…“

Es hätte eine der Rock-Partys des Jahres im Allgäu werden sollen. Etwa 10.000 Besucher hatten die Veranstalter am ersten Aprilwochenende zum erwartet, acht Bands waren gebucht. Jetzt muss der Rockfrühling Untrasried abgesagt werden. Und zwar komplett: Für 2020 gibt es keinen Ersatztermin. „Wir verschieben den Rockfrühling sozusagen auf den 09. und 10. April 2021“, sagt Christian Schmölz.

Der 31-jährige ist Mitglied des zwölfköpfigen Organisationsteams, das seit vergangenem Sommer die Feier im Ostallgäuer Untrasried geplant hatte.  „Für alle Feste, die jetzt geplant waren, ist es scheiße“, sagt er. Andererseits werde „einem als Veranstalter auch die Entscheidung abgenommen – und man ist auf der sicheren Seite“.

Finanziell schmerzt die erzwungene Absage, das weiß Schmölz jetzt schon. Wie sehr, kann er aber noch nicht beziffern. Das wollen er und seine Kollegen bei einer Krisensitzung am kommenden Donnerstag prüfen.

Dienstag, 10. März, 13.30 Uhr:  Söder: Derzeit keine generellen Schulschließungen wegen Corona

Generelle Schulschließungen wird es in Bayern wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus aktuell nicht geben. Das sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am Dienstag nach einer Kabinettssitzung in München. Es bleibe hier beim bisherigen Vorgehen. Derzeit hätten 52 Schulen geschlossen, berichtete er. Im Allgäu sind unter anderem Schulen in Lindau und Marktoberdorf von Schließungen betroffen.

Dienstag, 10. März, 13.15 Uhr: BigBox in Kempten bereitet sich auf Absagen vor

Das Veranstaltungszentrum BigBox in Kempten bereitet sich wegen der Ausbreitung des Coronavirus auf Veranstaltungsabsagen vor. In den nächsten Wochen müssten 13 Termine geprüft werden, acht davon seien aber mit weniger als 1.000 Besuchern geplant, sagte Sprecherin Ramona Kloos am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Veranstaltungen, die abgesagt werden müssten, sollten später nachgeholt werden. "Wir sind in Kontakt mit den Veranstaltern", sagte Kloos.

Die Allgäuer Halle zählt zu den wichtigsten Orten für Konzerte und andere Veranstaltungen in Schwaben: Die BigBox bietet bei bestuhlten Veranstaltungen bis zu 3.800 Plätze, eine kleinere Nebenhalle ist für maximal 650 Sitzplätze ausgelegt.

Dienstag, 10. März 12.45 Uhr: Bayern verbietet Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Personen

Das Coronavirus breitet sich immer weiter aus. Deshalb untersagt der Freistaat Bayern Veranstaltungen, an denen mehr als 1.000 Menschen teilnehmen. Das berichtet die Deutsche Presse-Agentur. Für Events zwischen 500 und 1.000 Personen empfiehlt die Regierung die Absage – nach Rücksprache mit den Behörden. Im Allgäu sind von dieser Maßnahme unter anderem Festivals, Konzerte und Sportveranstaltungen betroffen. Details folgen.

Dienstag, 10. März, 11.40 Uhr: ESVK rechnet mit Entscheidung zu Play-offs am Mittwoch

Beim ESV Kaufbeuren glühten am Dienstagvormittag die Drähte. Während ESVK-Geschäftsführer Michael Kreitl an einer Telefonkonferenz mit den anderen DEL2-Vereinen und Ligavertretern teilnahm, stand auch in der Geschäftsstelle bei Birgit Hampel und Pressesprecher Phil Bader das Telefon nicht still. Immer wieder gab es Anfragen, ob und wie die Play-off-Viertelfinal-Spiele gegen die Kassel Huskies stattfinden. "Es ist noch keine Entscheidung gefallen“, sagte Bader, der „frühestens Mittwochvormittag“ mit einer solchen rechnet.

Die Kaufbeurer Mannschaft hatte am Dienstag trainingsfrei, allein der noch angeschlagene Torwart Stefan Vajs absolvierte ein leichtes Training auf dem Eis. Gegen Mittag fand wie üblich der öffentliche Lauf in der Erdgas-Schwaben-Arena statt, einige wenige Eisläufer drehten dabei ihre Kreise. Kurz darauf machte dann eine Nachricht von den Lausitzer Füchsen die Runde. Nach Informationen der Lausitzer Rundschau soll es beim Kaufbeurer Ligakonkurrenten aus Weißwasser einen Coronavirus-Verdachtsfall geben. Ein entsprechender Test sei bereits durchgeführt worden, das Ergebnis liege allerdings noch nicht vor. „Möglicherweise müssen Teile unserer Mannschaft für zwei Wochen unter Quarantäne gestellt werden“, wurde Füchse-Geschäftsführer Dirk Rohrbach zitiert. Die würde einen regulären Spiel- und Trainingsbetrieb verhindern. Am Freitag wäre für die Lausitzer Füchse das erste Play-down-Spiel gegen den EV Landshut auf dem Plan gestanden. (gig)

Dienstag, 10. März, 11.31 Uhr: Pokal-Halbfinale Memmingen – 1860 vorerst abgesagt

Fußball-Regionalligist FC Memmingen kann das bayerische Pokal-Halbfinale gegen den Drittligisten TSV 1860 München am 31. März nicht wie geplant austragen – zumindest nicht mit Zuschauern. Das teilte der Verein am Dienstag mit. Hintergrund ist das in Bayern jetzt ausgesprochene Verbot bis 10. April Großveranstaltungen mit über 1.000 Besuchern durchzuführen. „Der Rechtsdirektor der Stadt Memmingen Thomas Schuhmaier hat uns zudem mitteilt, dass die Durchführung des Spiels auch mit einer Zuschauerbegrenzung unter 1.000 Personen nicht möglich ist“, sagte FCM-Präsident Armin Buchmann. In der städtischen Begründung heißt es weiter: „Da Ziel der Maßnahme die Verhinderung der Ansteckungsketten des COVID19 Virus ist, würde auch eine Durchführung des Fußballspiels mit Zuschauerbegrenzung unter der fussballafinen Bevölkerung Massenansammlungen auslösen. Diese gilt es unter allen Umständen zu vermeiden. Dass diese Entscheidung wirtschaftliche Folgen hat, ist uns selbstverständlich klar, sie ist allerdings nicht vermeidbar“.

Der FC Memmingen hat Kontakt mit dem Bayerischen Fußballverband aufgenommen, ob der Pokaltermin verlegt werden kann, zumal der ursprüngliche Zeitpunkt im Rahmenkalender ohnehin um den 21. April herum gewesen wäre. Gekaufte Karten behalten für einen möglichen Ersatztermin ihre Gültigkeit. Eine Rückgabe ist aktuell nicht möglich.

Gut 2.500 Tickets sind für den Heimbereich bereits abgesetzt, dazu eine Anzahl an Karten für den Gästeblock. Der weitere Vorverkauf ist vom FCM bereits am Montag vorsorglich vorerst ausgesetzt worden. Die Verantwortlichen hatten mit einer mit 5.000 Zuschauern ausverkauften Arena gerechnet.

Der FC Memmingen wartet zudem noch auf eine Antwort der Stadt, ob die Regionalliga-Punktspiele am 20. März gegen den SV Wacker Burghausen und am 3. April gegen den FC Schweinfurt in der Arena ausgetragen werden können. Wenn die gleiche Regelung in Sachen Zuschauer wie im Pokalspiel zur Anwendung kommt, könnten diese Begegnungen allenfalls als „Geisterspiele“ ohne Zuschauer ausgetragen werden.

Auch auf eine weitere Großveranstaltung in Memmingen hat Corona Auswirkungen:  Der Flohmarkt in der Stadionhalle Memmingen am 14. März 2020  wurde abgesagt, ebenso diverse Veranstaltungen bis zum 1. April am Klinikum Memmingen.

Dienstag, 10. März, 11.14 Uhr: Stellvertretender Wahlleiter in Füssen unter Quarantäne

In Füsen ist auch der stellvertretende Wahlleiter in Quarantäne – nach jetzigem Stand aber nur bis 13. März. Das heißt, er wird wohl pünktlich zur Wahl wieder da sein. Da Kollegen die umfangreichen Vorbereitungen übernommen haben und der Erste Wahlleiter nicht betroffen ist, sieht man im Rathaus derzeit keine Probleme, ausreichend vorbereitet zu sein. „Fakt ist, dass die Wahlen wie geplant stattfinden werden“, heißt es aus dem Füssener Rathaus. Bisher haben 4047 Wähler die Briefwahl genutzt – das entspricht knapp 34 Prozent der Wahlberechtigten. Laut Verwaltung ist dieser Anteil vergleichbar mit der vergangenen Kommunalwahl und durch das Coronavirus nicht überdurchschnittlich hoch.

Dienstag, 10. März, 10.49 Uhr: Gesundheitsamt Ostallgäu testet zentral 64 Personen

Anlässlich des jüngsten bestätigten Corona-Falls in Marktoberdorf lässt das Gesundheitsamt Ostallgäu am heutigen Dienstag gerade mindestens 64 Kontaktpersonen des 43-Jährigen Erkrankten testen. Der Marktoberdorfer Rathausmitarbeiter hatte als Jugendfußballtrainer und Hobby-Eishockeyspieler noch am Wochenende Kontakt zu zahlreichen Menschen aus dem gesamten Ostallgäu.

Seit 10 Uhr laufen die Tests auf COVID-19 auf dem Bauhofgelände des Landkreises in Marktoberdorf-Thalhofen, die ein halbes Dutzend Gesundheitsamts-Mitarbeiter in Schutzkleidung vornehmen. „Sollten die Mitarbeiter heute nicht fertig werden, wird morgen weiter getestet“, heißt es vor Ort. Dort ist von einem Massentest wenig zu sehen, fahren die auf bestimmte Uhrzeiten einbestellten Kontaktpersonen dort doch, eingewiesen von Landratsamts-Auszubildenden, einzeln mit Privat-Pkw vor. Die Ergebnisse der Tests, dem sich auch einzelne Urlaubsrückkehrer aus Südtirol unterziehen, liegen laut Gesundheitsamt bis Freitag vor. Wichtig ist, dass die Betroffenen, die aktuell häuslich isoliert leben, auch am Ende der 14-tägigen Inkubations- und Quarantänezeit nochmals einen Test machen müssen. Erst wenn der negativ ausfällt, dürfen sie wieder in den normalen Arbeits- und Schulalltag zurück.

Dienstag, 10. März, 9.35 Uhr: Tourismus klagt über zum Teil massive Einbrüche

Das Coronavirus bereitet der Tourismusbranche in der Region große Sorgen. Es gibt bereits zahlreiche Stornierungen, sagen die Vertreter des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbands Oberallgäu und Kempten. Und auch die Fremdenverkehrsämter berichten von verängstigten Gästen, die sich telefonisch melden und wissen möchten, welche Kosten auf sie zukommen, falls sie den geplanten Urlaub absagen würden. In einigen Hotels in Kempten gebe es seit Anfang der Woche sogar massive Stornierungen, hieß es. Grund sei das Reiseverbot, dass viele deutsche und internationale Firmen intern für sich erlassen haben.

Dienstag, 10. März, 9.10 Uhr: Landratsamt bestätigt sieben Corona-Kranke in Kempten und Oberallgäu

Mit Stand vom 9. März gibt es im Landkreis Oberallgäu und in Kempten nun insgesamt sieben bestätigte Fälle. Das berichtete das Landratsamt Oberallgäu am dienstagmorgen. Keine der Personen sei schwer erkrankt. Bei den Betroffenen handle es sich um eine Frau und einen Mann aus dem südlichen Landkreis, zwei Frauen und einen Mann aus dem Bereich der Stadt Kempten und zwei Männer aus dem nördlichen Landkreis.

Dienstag, 10. März 07.55: Corona-Fälle können im Ostallgäu online gemeldet werden

Ostallgäuer und Kaufbeurer, die eventuell mit dem Coronavirus infiziert sind, können sich jetzt online beim Landratsamt melden. Wer eindeutige Symptome einer Covid-19-Erkrankung zeigt – also Fieber, trockenen Husten und Atemprobleme hat – kann das Formular ausfüllen.

Die Daten dienen dem Gesundheitsamt zur Einschätzung der aktuellen Lage, teilt das Landratsamt mit. Es erfolge aber keine ärztliche Betreuung.

Dienstag, 10. März 07.10 Uhr: Hilft ein japanisches Medikament gegen das Coronavirus?

Ein Medikament, das eigentlich in Japan zur Behandlung von Bauchspeicheldrüsen-Erkrankungen zugelassen ist, könnte möglicherweise das Coronavirus in Schach halten. Das haben Forscher des Deutschen Primatenzentrums in einer Studie mitgeteilt. Mehr dazu.

Dienstag, 10. März 6.00 Uhr: Ganz Italien jetzt Sperrzone

Wegen des Coronavirus hat Ministerpräsident Conte ganz Italien zur Sperrzone erklärt. Er forderte die Menschen auf, zuhause zu bleiben. Alle Schulen sind bis zum 3. April geschlossen, Veranstaltungen wurden abgesagt. Auch die Fußballspiele der Serie A finden nicht statt. 9.100 Menschen sind inzwischen in Italien infiziert. Über 450 von ihnen starben.

Montag, 9. März, 23.30 Uhr: Neue Corona-Fälle im Allgäu – Schulen dicht – Bürgermeister und Führung in Marktoberdorf unter Quarantäne

Hier eine Zusammenfassung, was in Sachen Coronavirus am Montag im Allgäu und darüber hinaus geschehen ist:

  • Im Allgäu sind weitere Menschen am Coronavirus erkrankt, darunter der Bürgermeister und Mitglieder der Stadtverwaltung in Marktoberdorf. Sie sind in häuslicher Quarantäne.
  • Die italienische Regierung weitet Sperrungen und Einschränkungen der Bewegungsfreiheit wegen der Coronavirus-Krise auf das ganze Land aus. Es gebe keine Zeit zu verlieren, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen, sagt Premierminister Giuseppe Conte am Abend.
  • Patienten mit leichten Erkrankungen der oberen Atemwege können sich nun nach telefonischer Rücksprache mit ihrem Arzt bis zu sieben Tage krankschreiben lassen – zur Entlastung der Ärzte in der Coronavirus-Krise. Patienten müssen dafür nicht die Arztpraxen aufsuchen.
  • Im Allgäu wurde eine Reihe von Veranstaltungen abgesagt. Keine Einzelfälle: Wegen der Ausbreitung des Coronavirus will die bayerische Staatsregierung Veranstaltungen mit mehr als 1000 Gästen zunächst bis Karfreitag untersagen. Darauf habe sich der schwarz-orange Koalitionsausschuss in München geeinigt, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur.
  • Mehrere Schulen in Lindau und Marktoberdorf bleiben geschlossen.
  • Le Aktienkurse haben weltweit einen "Schwarzen Montag "erlebt.

Montag, 9. März, 19.04 Uhr: Neue Internetseite informiert über Coronafälle in Bayern

In Bayern gibt es 239 Coronafälle seit verganenem Donnerstag. Das bayerische Gesundheitsministerium hat auf seiner Homepage eine Übersichtskarte mit Aufschlüsselung nach Regionen bereitgestellt. Stand ist Montag  um 12 Uhr. Eine Stunde später wurde allerdings bekannt, dass es im Ostallgäu einen weiteren und damit insgesamt fünf Fälle gibt.  Fürs Oberallgäu listet das Ministerium sieben Fälle (zunächst war auf der Internetseite von neun Fälle zu lesen) auf. Für den Landkreis Lindau (Bodensee) fünf Fälle.

Montag, 09. März, 17.27 Uhr: Krankschreibung bei Atemwegserkrankungen jetzt auch telefonisch möglich

Ab sofort können Patienten mit leichten Erkrankungen der obereren Atemwege nach telefonischer Rücksprache mit ihrem Arzt eine Bescheinigung auf Arbeitsunfähigkeit (AU) bis maximal sieben Tage ausgestellt bekommen. Sie müssen dafür nicht die Arztpraxen aufsuchen. Darauf haben sich die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) und der GKV-Spitzenverband am heutigen Montag in Berlin verständigt.

Die Regelung gilt für Patienten, die an leichten Erkrankungen der oberen Atemwege erkrankt sind und keine schwere Symptomatik vorweisen oder Kriterien des Robert-Koch-Instituts (RKI) für einen Verdacht auf eine Infektion mit COVID-19 erfüllen. Diese Vereinbarung gilt ab sofort und zunächst für vier Wochen.

Montag, 09. März, 16.50 Uhr: Fußballspieler in Waltenhofen-Hegge positiv getestet – jetzt Reihentest

Die Vorstandschaft der SG Waltenhofen-Hegge hat ihre Mitglieder per Mail darüber informiert, dass ein Spieler der Fußball-Männermannschaft positiv auf das Corona-Virus getestet worden sei. Der Spieler sei am Wochenende bei einem AH-Turnier als Zuschauer dabei gewesen und habe mit dem A-Klassen-Team des Vereins ein Vorbereitungsspiel gegen einen anderen Oberallgäuer Klub bestritten. Mitspieler und Arbeitskollegen des Mannes müssen sich nun ebenfalls einem Test unterziehen. Betroffen sind rund 40 Personen.

Montag, 09. März, 16.20 Uhr: "Deutsche Bank"-Filiale in Kempten geschlossen – Mitarbeiter an Corona erkrankt

Ein Mitarbeiter der Filiale der Deutschen Bank in der Kemptener Fußgängerzone ist positiv auf das neuartige Coronavirus getestet worden. Er befindet sich in häuslicher Isolation. Die Deutsche Bank teilt mit, dass sich auch alle weiteren 20 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Filiale in Kempten umgehend in eine 14-tägige Quarantäne begeben haben, „die ab dem Zeitpunkt des letzten persönlichen Kontakts mit dem betroffenen Mitarbeiter gilt.“ (Was häusliche Quarantäne genau bedeutet, lesen Sie hier). Die Bank will alle Kunden, die in der letzten Woche „in engem Beratungskontakt“ mit dem betroffenen Mitarbeiter standen, informieren. Auch das Gesundheitsamt sei eingeschaltet.

Die Filiale in der Fischerstraße 21 ist geschlossen und wird am heutigen Montag gereinigt und desinfiziert. Wann wieder geöffnet werden kann, ist noch nicht klar.

Montag, 09. März, 15 Uhr: Grundschule Lindau-Zech geschlossen

An der Grundschule Lindau-Zech ist möglicherweise eine Lehrkraft am Coronavirus erkrankt. Die Schule ist bis einschließlich Mittwoch geschlossen. Das teilt der Landkreis Lindau mit. Die Schülerinnen und Schüler sowie die Lehrkräfte wurden heute nach Hause geschickt und sollten die Regeln der häuslichen Quarantäne beachten.

Montag, 09. März 14.30 Uhr: FC Memmingen – Kein Kartenvorverkauf für bayerisches Pokal-Halbfinale mehr

Der FC Memmingen hat den weiteren Kartenvorverkauf für das bayerische Pokal-Halbfinale am 31. März gegen den TSV 1860 München vorsorglich vorerst ausgesetzt. Das schreibt der Verein in einer Pressemitteilung: „Wir verfolgen natürlich die aktuelle Entwicklung bezüglich des Corona-Virus und die derzeit ausgesprochenen Empfehlungen für Veranstaltungen sehr genau“, so FCM-Präsident Armin Buchmann. „Eine mögliche Option könnte sein, die Begegnung mit reduzierter Kapazität auszutragen damit ausreichend Abstand in den Zuschauerreihen ist“.

Bis jetzt gekaufte Karten behalten aktuell ihre Gültigkeit – eine Rückgabe ist nicht möglich, so der Verein weiter. Die Verantwortlichen wollen die sanitären Bedingungen für das Pokalspiel in der Arena deutlich verbessern. Für den Heim-Stehplatzbereich sollen ausreichend Toiletten und Handwaschgelegenheiten zur Verfügung stehen.

Montag, 09. März, 14.05 Uhr: Südtirol beendet Wintersaison vorzeitig

In Südtirol haben die Hotel- und Seilbahnbetreiber beschlossen, die Wintersaison vorzeitig zu beenden und die Frühjahrssaison später zu starten: Die touristischen Unternehmen stellen ab Mittwoch, den 11. März 2020, ihren Betrieb bis voraussichtlich 3. April 2020 ein. Damit reagieren sie auf die Entwicklung der letzten 48 Stunden in Europa und Italien. Die Südtiroler Landes- und Gesundheitsbehörden unterstützen die Entscheidung.

Montag, 09. März 13.30 Uhr: Reihenuntersuchung in Füssen – Ergebnisse negativ

Gute Nachricht aus Füssen: alle 80 Personen, die vergangenen Donnerstag auf dem Bundesleistungszentrum getestet wurden, sind pas am Corona-Virus erkrankt. Die Testergbnisse sind negativ. Das Gesundheitsamt weist dennoch eindringlich darauf hin, dass alle Personen, die derzeit in häuslicher Isolation sind, auch nach einem negativen Testergebnis in Quarantäne (häuslicher Isolation) bleiben müssen.

Montag, 09. März 13.15 Uhr: Neuer Corona-Fall im Ostallgäu – Bürgermeister in Quarantäne

Das Landratsamt Ostallgäu hat einen fünften Corona-Fall im Landkreis confirmé. Ein 43-jähriger Mann aus Marktoberdorf ist positiv auf SARS-CoV-2 getestet worden. Zuvor war er mit seiner Familie im Südtirol-Urlaub und entwickelte leichte Grippesymptome.

Zu den Kontaktpersonen des 43-Jährigen zählt auch Bürgermeister Dr. Wolfgang Hell. Noch heute soll der CSU-Politiker auf das Corona-Virus getestet werden, teilt das Landratsamt mit. Bis dahin befindet er sich in häuslicher Quarantäne – wie auch der Erkrankte und dessen Familie. Mehr dazu lesen Sie ici.

Montag, 09. März 12 Uhr: Events im Allgäu abgesagt

Angesichts der unkalkulierbaren Entwicklung des Corona-Virus in der Region sagt Füssen Tourismus und Marketing das für den 3./4. April geplante Festival Chormomente ab. Auch bei der Kleiderkiste in Füssen hat man auf das Corona-Virus reagiert: Die Einrichtung im ehemaligen Landratsamt „bleibt bis auf Weiteres geschlossen, um die Infektionskette zu unterbrechen“, teilte Leiterin Ortrun Zarnack mit.

Ebenfalls abgesagt wurde der traditionelle Starkbieranstich der Bundeswehr im Haus der Gebirgsjäger, der für Donnerstag, 19. März, vorgesehen war.

In Memmingen wurde die für Ende März geplante offizielle Eröffnung samt „Tag der offenen Tür“ des neu gebauten Seniorenheims am Memminger Hühnerberg abgesagt.

Auch der "Tag der offenen Tür" der Kemptener Gymnasien (geplant vom 10. März bis zum 12. März) wird verschoben. Zum jetzigen Stand sind Ersatztermine für die Woche nach den Osterferien angesetzt.

Der Tag der offenen Tür an der Städtischen Realschule Kempten am 12. März wird abgesagt und verschoben auf Dienstag, 21. April.

Der Tag der offenen Tür an der Maria-Ward-Realschule Kempten am 13. März wird ebenfalls abgesagt und verschoben auf Freitag, 24. April.

Dans Sonthofen wurde die Veranstaltung "Alpsee-Grünten Gastgeber Infoabend 2020" auf unbestimmte Zeit verschoben.

Montag, 09. März 10.30 Uhr: Corona-Verdacht: Kindergarten in Immenstadt geschlossen

Der erste Kindergarten im Oberallgäu ist wegen eines Corona-Verdachts in Immenstadt geschlossen worden. Wie Bürgermeister Armin Schaupp heute Morgen mitteilte, wurden bei einem Kind, das mit seinen Eltern vergangene Woche aus einem Italienurlaub zurückgekehrt war, entsprechende Symptome bemerkt. Mittlerweile zeigen fünf weitere Kinder und eine Betreuerin des Auwald-Kindergartens ebenfalls solche Krankheitsanzeichen.

„Deshalb habe ich den Kindergarten vorsorglich schließen lassen“, sagte Schaupp. Das Kind werde jetzt auf das Coronavirus getestet „und wir hoffen, dass sich der Verdacht als unbegründet herausstellt“. Sollte das Kind aber positiv auf den Test reagieren, könnte der Fall noch weitere Kreise ziehen. Denn, soweit der Bürgermeister weiß, habe das Kind schulpflichtige Geschwister.

Montag, 09. März 10 Uhr: Unterrichtsausfall am Gymnasium Marktoberdorf

Coronavirus-Verdacht in Marktoberdorf: Der Unterricht für die Mittelstufe (Jahrgangsstufe 7 bis 9) des Marktoberdorfer Gymnasiums fällt am Montag und am Dienstag aus.

Montag, 09. März 09 Uhr: Über 1.100 Corona-Fälle deutschlandweit

Erstmals gibt es in Deutschland über 1.000 Menschen, die mit dem Corona-Virus infiziert wurden. Bis Sonntagmorgen meldete das Robert Koch-Institut (RKI) 902 COVID-19-Fälle, seit Montagmorgen sind es 1.112.

Montag, 09. März 08 Uhr: Kemptener Kita wieder geöffnet

Die Kemptener Kindertagesstätte „Miteinander“ ist wieder geöffnet. Am Freitag war die Einrichtung vorsorglich wegen Corona-Verdachts geschlossen worden. Eine Erzieherin war mit leichten Symptomen aus einem Risikogebiet zurückgekehrt. Ihr Test verlief laut Landratsamt negativ.

Montag, 09. März, 07.30: Ansturm auf Desinfektionsmittel in Kempten

Lange Schlange trotz früher Uhrzeit: Etwa 40 Menschen drängten sich um 7 Uhr vor der Aldi-Filiale "Im Moos". Der Grund: Der Discounter hatte eine Sonderlieferung Desinfektionsmittel erhalten. Zwar wurden pro Person nur drei dieser Artikel abgegeben, die Ware war aber schon nach wenigen Minuten ausverkauft, berichtet unser Fotograf Ralf Lienert.

Montag, 09. März, 06.50: Gesundheitsminister empfiehlt Absage von Großveranstaltungen

Das Coronavirus breitet sich weiter aus. Um Ansteckungen einzudämmen, empfiehlt Gesundheitsminister Jens Spahn, Events mit mehr als 1.000 Teilnehmern abzusagen. Zurzeit geschehe dies aus seiner Sicht immer noch zu zaghaft. „Angesichts der dynamischen Entwicklung der letzten Tage sollte das schnell geändert werden“, sagte der CDU-Politiker am Sonntag. Betreffen könnte dies etwa Fußballspiele, Messen und Konzerte. Spahn betonte, oberstes Ziel sei es, die Ausbreitung des Virus zu verlangsamen. „Je langsamer sich das Virus verbreitet, desto besser kann unser Gesundheitssystem damit umgehen.“

Montag, 9. März, 01.40 Uhr: Gymnasien Bogy und VHG in Lindau bleiben bis Mittwoch zu

Ça Bodensee-Gymnasium und das Valentin-Heider-Gymnasium in Lindau bleiben bis Mittwoch geschlossen. Das hat die Koordinierungsgruppe am Landratsamt Lindau am Sonntag beschlossen. Grund ist ein Lehrer, der an beiden Schulen unterrichtet und mutmaßlich am Coronavirus erkrankt ist. Nun sollen seine Kontaktpersonen ermittelt werden.

Im Landkreis Lindau sind Stand Sonntagabend insgesamt fünf Menschen mit dem neuartigen Virus infiziert.

Hier geht es zu Teil 1 unseres News-Blogs zur Corona-Krise im Allgäu.