Coronavirus : Corona: plus de 300 personnes infectées dans l'Allgäu – des examens de lycée ont lieu – le sauteur à ski Allgäu coud des masques de protection – vidéos

25

La vie publique a été massivement restreinte dans la lutte contre le virus corona. Dans l'Allgäu, le nombre d'infections continue d'augmenter – et le nombre de décès. Dans ce blog, les rédacteurs de Journal Allgäu actuellement via Corona et Covid-19 dans l'Allgäu.

  • Mardi après-midi, deux autres décès par effet corona ont été signalés dans l'Allgäu. C'est un Homme à la fin des années 60 d'Unterallgäu et par un Personne de l'Ostallgäu.
  • Actuellement sont officiels dans l'Allgäu 317 personnes souffrant du virus corona:
    Dans District d'Oberallgäu et la ville de Kempten il y a 91 infections selon le bureau de district. Dans le quartier Ostallgäu 78 cas dans la ville Kaufbeuren onze Dans le quartier Allgäu inférieur 60, en ville Memmingen 21 ans et District de Lindau 67.
    (Source: LGL, mercredi, et communication des bureaux de district et des autorités).
  • En Allemagne, cela confirme Institut Robert Koch mercredi 31 554 Infections. Projections du Université Johns Hopkins partir du mercredi soir 37 000 boîtiers corona en Allemagne. Jusqu'à présent, 171 Allemands sont morts de l'infection.
  • 7289 cas il y a du bruit LGL maintenant seul en Bavière.
  • Il y a des bruits dans le monde Université Johns Hopkins à propos 454 000 Infecté (En date du: mercredi soir). Plus de 20 000 d'entre eux sont morts autour 113 000 sont maintenant considérés comme sains à nouveau.
  • De nombreuses entreprises de l'Allgäu arrêtent la production en raison d'une pandémie corona – par exemple, Fendt, Dethleffs, DMG Mori et Bosch.

<< Wir berichten in unserem Newsblog laufend über die aktuelle Entwicklung in der Region und in der Welt. >>

Mercredi 25 mars, 22h30: Les cas de Corona continuent d'augmenter – les cliniques de l'Allgäu recherchent des volontaires – Plus de vols à l'aéroport d'Allgäu

  • Dans l'Allgäu sont maintenant 317 personnes tombé malade avec Covid-19.
  • Le Cliniques dans l'Allgäu recherchent de toute urgence des volontaires. Les personnes sans connaissances médicales peuvent également soutenir.
  • Sur Aéroport d'Allgäu Pour la première fois depuis la crise de Corona, il n'y a plus de décollages et d'atterrissages aujourd'hui.
  • Un grand soutien pour le fabricant d'articles d'hygiène Franz Mensch GmbH à Buchloe. Après un appel en ligne plus de 850 personnes ont répondu et offert un soutien.
  • Le Examens Abitur 2020 aura lieu malgré les fermetures d'écoles.
  • Les pompiers à Unterallgäu veulent éviter les opérations inutiles. Le feu de Mott est à éviter dans l'Allgäu cette année.

L'équipe numérique de Journal Allgäu vous souhaite une bonne nuit. Restez en bonne santé. Nous serons de retour demain vers 6 h 30 pour vous faire part de l'état actuel de la pandémie de corona dans l'Allgäu et dans le monde.

Mercredi 25 mars, 21h30: Crise de Corona: Comment expliquez-vous cela à vos enfants? Un psychologue de Kaufbeurer donne des conseils

Super idée! Linda (4) et Adrian (1) de Hirschzell (Kaufbeuren) apportent de la couleur dans les temps sombres. Avec leur arc-en-ciel à la fenêtre, les enfants et la mère Susanne Heller veulent que les familles aiment marcher et transmettre un sentiment de communauté.

Photo: Harald Langer

L'école et le jardin d'enfants sont fermés, les amis ne sont plus autorisés, grand-mère et grand-père ne visitent pas non plus. Les rues sont largement vides, les caddies des supermarchés sont pleins, comme c'est généralement le cas uniquement avant les jours fériés. Presque rien n'est plus comme d'habitude.

Les enfants sont particulièrement perturbés par les effets de la pandémie corona – ils ne comprennent souvent pas ce qui se passe, pourquoi la vie est soudainement si différente d'il y a quelques semaines. Pas facile non plus – surtout pour les plus grands: les parents travaillent souvent au bureau à domicile, ils sont donc toujours à la maison. Le psychologue Kaufbeurer donne des conseils dans notre interviewcomment les familles peuvent gérer la situation. Plus important encore: "Il est toujours préférable de dire ouvertement et honnêtementce qui se passe. Cependant, les parents doivent s'assurer que les informations sont adaptées à leur âge. "

Mercredi 25 mars, 20h30: Six femmes allgäu sont coincées au Cambodge

À première vue, ils ressemblent à un groupe vivant: six femmes en tee-shirts et sandales, certaines sont bronzées. Ils se tiennent devant un panneau en laiton brillant "Ambassade de la République fédérale d'Allemagne". Son protecteur buccal indique à lui seul une situation inhabituelle. Avec cette photo, une femme de West Allgäu envoie le message via Whatsapp: «Nous sommes coincés à Phnom Penh, peut-être pendant des semaines. "

Karin Schmidt voulait rencontrer ses filles. Tilila et Hannah voyagent à travers l'Asie du Sud-Est depuis début février, leur mère est venue avec trois amis. Ils ont atterri au Cambodge le 14 mars – et maintenant les six femmes âgées de 20 à 50 ans ne peuvent pas s'enfuir. Votre vol a été annulé et l'ambassade réconforte ceux qui cherchent de l'aide. Comment sont les femmes et comment elles essaient de rentrer chez elles.

Mercredi 25 mars, 19 h 15: Cliniques Allgäu: Besoin urgent de volontaires

Les hôpitaux d'Allgäu ont besoin de personnel pour mieux lutter contre la pandémie de corona. Les bénévoles devraient soutenir. A cet effet, les cliniques lancent des appels sur Internet, les patrons administratifs parcourent les listes des salariés en retraite et en congé parental.

Certaines personnes se déclarent également. Qui est particulièrement en demande maintenant – et où les bénévoles peuvent s'inscrire.

Mercredi 25 mars, 18h15: Avec Klufti contre Corona

Échappez à la couronne quotidienne, riez ensemble, éteignez parfois. Les deux auteurs de Kluftinger Volker Klüpfel et Michael Kobr veulent rendre cela possible pour leurs fans. Chaque soir, ils lisent dix minutes de leurs romans policiers sur l'Allgäu et révèlent un ou deux détails inconnus.

Mercredi 25 mars, 17 h 30: dites simplement «merci»

Grand message devant les marchés alimentaires d'Oberstdorf, devant l'hôpital et une pharmacie. Nous aimerions participer: merci!

Mercredi 25 mars, 17 h: l'agence pour l'emploi d'Oberallgäu se prépare à un flot de candidatures

L'agence pour l'emploi est en train de se réorganiser afin que l'inondation attendue de demandes de travail de courte durée et éventuellement une augmentation importante du chômage puissent être traitées le plus rapidement possible dans la crise de Corona. Surtout maintenant quand un contact personnel n'est pas possible.

Où les personnes touchées peuvent signaler – et quand les employés et les employeurs ont les meilleures chances par téléphone découvrez ici.

Mercredi 25 mars, 16 h: le champion du monde de saut à ski d'Allgäu coud des masques

Elle tombe généralement sur les plus grands sauts à ski du monde. Mais maintenant, Katharina Althaus a une tâche plus importante en tête: la double championne du monde coud chez elle à Oberstdorf Masques faciaux pour cabinets médicaux. L'Allgäu a de nombreux amis qui luttent actuellement contre la propagation de la pandémie corona dans les soins de santé. Tout sur le grand engagement ici.

Mercredi 25 mars, 15 h 15: le ministre de la Culture accepte – les examens Abitur 2020 auront lieu

Ils ont d'abord été reportés, puis ils ont voulu annuler complètement certains des États fédéraux et, entre-temps, les écoliers ont lancé une pétition pour déterminer un diplôme d'études secondaires moyen en 2020 à partir des résultats obtenus jusqu'à présent. Mais maintenant, c'est clair: les examens Abitur 2020 seront malgré les fermetures d'écoles à cause de Corona.

Mercredi, les 16 ministres de la Culture des États fédéraux se sont mis d'accord sur ce point. La Bavière avait auparavant reporté le début des examens au 20 mai afin que tous les étudiants aient suffisamment de temps de préparation. Dans le cas où ce calendrier ne pourrait pas être respecté en raison de développements qui ne sont pas encore prévisibles actuellement, il y a différentes solutions alternatives qui devraient alors être examinées, a déclaré le ministre bavarois de la Culture Michael Piazolo.

Mercredi 25 mars, 14 h 50: le conseil des incendies du district d'Unterallgäuer demande Corona: n'utilisez pas de feux de mites dans l'Allgäu cette année

Les incendies de Mott sont en fait une chose courante dans l'Allgäu. Cependant, en raison de la pandémie de corona, le conseiller des incendies du district de la Basse-Allgäu, Alexander Möbus, appelle tous les propriétaires forestiers à éviter actuellement autant que possible les feux de mite dans la forêt. «Au lieu de cela, les communautés devraient être un déterminer la place centraleoù les propriétaires forestiers peuvent brûler les déchets forestiers », recommande-t-il. "Cela aide à garder les services d'incendie prêts à l'action."

Pour éviter la contagion avec le virus corona, il faudrait des opérations supplémentaires de lutte contre l'incendie peuvent être évitées, explique Möbus. Si le bois endommagé est brûlé dans les bois au printemps, la fumée montante, selon lui, est souvent source d'incertitude. Cela amène toujours les pompiers à être alertés pour vérifier que tout se passe bien. Afin d'éviter de telles missions, les incendies devraient être brûlés dans un endroit officiellement désigné, selon un message.

Mercredi 25 mars, 13h40: Fêtes locales dans l'Allgäu – Le Tänzelfest 2020 peut-il avoir lieu à Kaufbeuren?

Depuis la reprise après la Seconde Guerre mondiale, le festival de danse de Kaufbeuren n'a jamais été complètement annulé. Mais en 2020, tout a changé depuis le déclenchement de la pandémie corona. Nous avons demandé aux organisateurs comment l'état actuel est de savoir si la planification se poursuit et ce qu'une annulation signifierait pour les organisateurs, les clubs et les showmen. Tout ici.

Mercredi 25 mars, 13 h 05: Le fabricant de masques respiratoires Buchloer trouve de nouveaux employés et attend la livraison de millions d'équipements de protection

Franz Mensch GmbH de Buchloe produit, entre autres, des masques de protection buccale. En raison de la demande extrêmement élevée due à l'épidémie de Corona, la logistique de la société Ostallgäu a atteint ses limites – vendredi dernier, la société a envoyé un appel à l'aide au public pour de nouveaux employés. Plus de 850 personnes ont ensuite signalé et offert leur soutien.

Entre temps commencé onze nouveaux employésr, qui s'attaque à l'emballage des combinaisons, des masques respiratoires et d'autres biens importants pour le secteur de la santé, annonce la société. Huit nouvelles embauches sont prévues. «Nous avions besoin d'aide pour pouvoir aider», explique le directeur général Axel Theiler.

À Buchloe, il y a maintenant un espoir urgent que les vêtements de protection actuellement en rupture de stock soient réapprovisionnés: près de 60 millions de masques faciaux et deux millions de masques respiratoires seraient attendus dans les prochaines semaines, selon un communiqué. Et plus loin: "Normalement, un stock de protège-dents de cette taille suffirait pour 6 ans. Actuellement cela correspond à la nécessité d'un mois seulement."

Le directeur général Theiler avait vivement critiqué le gouvernement fédéral la semaine dernière pour avoir dit qu'il avait longtemps ignoré les avertissements concernant davantage d'équipements de protection.

Mercredi 25 mars, 12 h 10: pour la première fois, plus d'opérations aériennes à l'aéroport d'Allgäu

Tristesse à l'aéroport d'Allgäu: Aujourd'hui à l'aéroport de Memmingen, il y a pour la première fois pas de décollages et d'atterrissages plus. Après que Ryanair ait initialement annulé tous les vols, la deuxième grande compagnie aérienne de Memmingen suspend désormais presque tout: plusieurs connexions Wizzair vers l'Europe de l'Est ont été annulées. Actuellement, il n'y a qu'un seul vol vers Sofia / Bulgarie jeudi.

Ryanair initialement jusqu'au 8 avril tous les vols au départ de Memmingen ont été annulés. En raison de la pandémie corona, la compagnie aérienne à bas prix doit suspendre la quasi-totalité de son horaire de vols européens. Comment cela se passera n'est pas du tout clair. "Nous devons réévaluer la situation chaque jour", a déclaré la porte-parole de l'aéroport, Marina Siladji, à la demande de notre équipe éditoriale. Si les opérations reprennent en avril, le programme de vols d'été 2020 s'appliquera à l'aéroport d'Allgäu, mais il se pourrait que les compagnies aériennes révisent et affinent leurs plans déjà publiés pour Corona.

L'aéroport de Memmingen réagit actuellement aux annulations de vols avec des horaires réduits de 6h45 à 16h00. Les employés sont déjà en chômage partiel.

Mercredi 25 mars, 11 h: RKI: Trop tôt pour évaluer les mesures de confinement

L'Institut Robert Koch (RKI) hésite à évaluer les mesures prises pour contenir le coronavirus en Allemagne. "Nous devons attendre plus avant pour voir si les mesures fonctionnent", a déclaré aujourd'hui le directeur de l'institut Lothar Wieler à Berlin. Pour le moment, il est trop tôt pour pouvoir faire ces déclarations avec certitude. L'Allemagne n'est qu'au début de l'épidémie, Wieler a confirmé. La façon dont il continuera à se développer est complètement ouverte. Le nombre de cas signalés continue d'augmenter. Lundi, il avait évoqué la tendance apparente à un aplatissement de la courbe de croissance exponentielle, mais il ne souhaite pas encore l’évaluer.

Mercredi 25 mars, 10 h 40: des amis à quatre pattes souffrent également de la crise corona

Moins de dons, pas de médiation: Les refuges pour animaux de la région subissent également la crise de la couronne. Le refuge pour animaux de Memmingen, par exemple, a organisé son fonctionnement différemment compte tenu de la situation exceptionnelle: le personnel travaille en équipes, le programme de promeneurs avec des aides externes a été supprimé, les visiteurs doivent actuellement rester à l'extérieur. Les responsables s'attendent à une augmentation significative du nombre de protégés dans les prochaines semaines. Plus d'informations ici.

Mercredi 25 mars, 9 h 45: les candidats d'Unterallgäu ne peuvent presque faire de la publicité que sur Internet à cause de Corona

Au lieu des événements électoraux avec de nombreux spectateurs, la distribution de flyers et de poignées de main, le bureau à domicile et le jardinage déterminent désormais la vie quotidienne des candidats du district du Bas-Allgäu: pour Alex Eder (électeurs libres) et Rainer Schaal (CSU), c'est-à-dire Poussée finale de la campagne due au virus corona a échoué. Les deux candidats, qui se présenteront dimanche pour le second tour, se font connaître sur Internet et sur les réseaux sociaux. En savoir plus à ce sujet ici.

Mercredi 25 mars, 9 h 20: Lettres électorales à Oberallgäu – toute personne qui n'en a pas doit contacter la municipalité

En raison de la pandémie corona, le vote au second tour via l'administrateur du district d'Oberallgäu a lieu exclusivement par vote postal. Les documents seront envoyés à toute personne habilitée à voter dans le district. Ceux qui n'ont pas reçu leurs documents électoraux avant le mercredi 25 mars devraient le faire se présenter immédiatement au bureau d'enregistrement des résidents locaux. Selon le bureau de district, la lettre électorale doit être reçue par la ville ou la municipalité responsable au plus tard à 18 heures le jour du scrutin, le dimanche 29 mars.

Si la lettre d'élection est envoyée via Deutsche Post ou Allgäu Mail à partir du vendredi, la réception en temps opportun n'est plus garantie. Afin d'assurer la réception le dimanche à 18 heures, les lettres d'élection doivent être envoyées peut être jeté dans la boîte aux lettres de la mairie respective à partir de vendredi.

Hier déjà, les responsables à Unterallgäu, où le second tour aura également lieu dimanche, avaient déjà indiqué qu'il était permis de se rendre à la boîte aux lettres ou à l'autorité électorale pour déposer les documents électoraux – malgré les restrictions de sortie.

Mercredi 25 mars, 8 h 45: Un psychiatre d'Allgäu explique: C'est pourquoi beaucoup de papier hygiénique gêne maintenant

Des personnes anxieuses hamster du papier toilette en temps de crise. Mais des contemporains plus prudents font plus longtemps que la crise dure.

Photo: dpa / René Traut

La crise corona restreint la vie quotidienne de chacun. Pour certains, ce n'est tout simplement pas familier, d'autres sont inquiet et commencer à hamster. Dans l'interview, le professeur Dr. Markus Jäger, psychiatre et directeur médical de l'hôpital de district de Kempten, quels sont les avantages et les inconvénients des restrictions actuelles, pourquoi la crise corona est si intéressante d'un point de vue psychologique et pourquoi tout le monde achète maintenant du papier toilette.

Mercredi 25 mars, 8 h 15: les hotlines d'Allgäu ne s'arrêtent pas

Qui est testé? Comment fonctionne la quarantaine? Les téléphones des lignes d'assistance corona des comtés et des villes sonnent continuellement. Le district, l'Allgäu inférieur, supérieur et oriental ont rassemblé les réponses aux questions les plus fréquemment posées. Voici les questions et réponses.

Mercredi 25 mars, 7 h 25: Les cloches de l'église dans le ring de l'Allgäu à 19 h

Le nouvel évêque d'Augsbourg, administrateur diocésain Dr. Bertram Meier, se tiendra le mercredi 25 mars, le jour de la Solennité de l'Annonciation, dédie le diocèse d'Augsbourg à la Bienheureuse Mère Maria. A cette occasion, les cloches de l'église sonneront à 19 heures mercredi soir dans le diocèse, qui comprend également toute la région bavaroise de l'Allgäu.

Mercredi 25 mars, 6 h 50: le PDG de Dachser Bernhard Simon sur les défis de la logistique

Les chaînes d'approvisionnement sont-elles menacées? Non, déclare le PDG de Dachser, Bernhard Simon. Mais il compte sur moins de transports pour la branche automobilee: "L'ensemble du cycle économique en Allemagne va diminuer dans les semaines à venir." Il n'exclut pas le chômage partiel pour son entreprise, mais il pense que Dachser traversera la crise de manière stable. En savoir plus à ce sujet ici.

Mercredi 25 mars, 6 h 25: le Bundestag prévoit de résoudre le plan de sauvetage contre la crise corona

Bonjour de Équipe numérique de l'Allgäuer Zeitung. Nous espérons que vous commencerez bien la journée. Aujourd'hui également, nous vous informons de l'évolution actuelle du virus corona – dans l'Allgäu et au-delà.

Le Bundestag se lève aujourd'hui énorme aide voter pour atténuer les conséquences douloureuses du blocage économique pour les citoyens et les entreprises. En retour, le frein à l'endettement doit être suspendu – signe de son impact négatif sur l'économie du pays.

Mardi 24 mars, 22 h 15: Deux autres Allgäu meurent de Corona – le nombre de personnes infectées augmente – AGCO / Fendt et Dethleffs suspendent la production – Conférence du lauréat du prix Nobel reportée

  • Deux Allgäu sont décédés mardi des suites d'une infection corona. Ce sont des gens de l'Est et du Bas-Allgäu ayant déjà souffert de maladies.
  • Le nombre de personnes infectées continue d'augmenter: mardi, 273 personnes dans l'Allgäu sont jugées positives.
  • Le constructeur de machines agricoles Fendt arrête la production de tracteurs à son siège de Marktoberdorf. La production s'arrête également chez les fabricants de camping-cars et caravanes Dethleffs à Isny.
  • Alfons Hörmann, président de la Confédération allemande des sports olympiques et candidat de district à Oberallgäu, est en quarantaine par mesure de précaution. Son fils aîné est malade.
  • Le Lebenshilfe Kempten a besoin d'environ 700 protège-dents et nez dans ses installations pour les protéger de la couronne.
  • La réunion du prix Nobel à Lindau a été reportée à l'année prochaine en raison de la pandémie.

L'équipe numérique de Journal Allgäu rapports sur l'état actuel de la pandémie corona dans le monde et les effets sur l'Allgäu demain vers 6 h 30. Restez en bonne santé et passez bien la nuit.

Mardi 24 mars, 21h30: Mobilier Allgäu pour le laboratoire de vaccination Curevac

La société Curevac, qui travaille sur un vaccin contre le coronavirus, construit actuellement un nouveau laboratoire de recherche de 1 400 mètres carrés. Sont également en devenir deux entreprises de Westallgäu impliqués: Cinq installateurs de la société Wagner de Heimenkirch sont actuellement sur place à Tübingen et installent des meubles de laboratoire de la société Waldner basée à Wangen. Le laboratoire était prévu bien avant la pandémie de couronne. L'installation du mobilier devrait être terminée vers la mi-mai.

Curevac a défrayé la chronique il y a quelques jours parce que le président américain Donald Trump aurait tenté d'obtenir un accès exclusif au possible aux États-Unis. Vaccin Corona pour sécuriser. Le principal investisseur de la société est le cofondateur de SAP, Dietmar Hopp.

Mardi 24 mars, 20h45: En voiture jusqu'à l'atelier? Également autorisé à l'époque de Corona

Les restrictions de sortie provoquent de l'incertitude et des questions pour de nombreuses personnes. Qu'est-ce qui est actuellement autorisé – par exemple, le voyage au garage? "Oui, les ateliers peuvent rester ouverts", déclare Martin Osterberger-Seitz du concessionnaire automobile Allgäu Seitz. Parce que: "Les visites d'ateliers font partie des soi-disant couloirs d'approvisionnement, c'est pourquoi nous avons ouvert presque toutes nos 23 succursales avec des heures d'ouverture plus courtes." Travaux d'entretien et de réparation sont possibles à tout moment.

Cependant, les voitures ne sont plus susceptibles d'être vendues sur place dans les concessionnaires automobiles – tout aussi peu que les accessoires tels qu'un coffre de toit ou un porte-vélos. Une grande partie de celui-ci fonctionne donc en ligne et par téléphone, explique Osterberger-Seitz.

Mardi 24 mars, 20 h 35: Allgäuer annule l'expédition au pôle Nord

Il voulait soutenir des chercheurs de l'Institut Alfred Wegener sur un brise-glace pour mesurer les conditions climatiques de l'Arctique. Mais à cause de la crise corona, Uwe Berg de Trunkelsberg (Lower Allgäu) a annulé son voyage au pôle Nord. La femme de 40 ans voulait y voler cette semaine. "C'est un rêve qui a éclaté – définitivement", explique Berg. Finalement, sa femme et ses deux enfants l'ont persuadé de rester à la maison: il faisait "trop ​​chaud" pour qu'il laisse sa famille seule pendant la crise.

De plus, en tant qu'ancien secouriste, il a des connaissances médicales. Il voulait aider dans les hôpitaux, par exemple, avec cela. "Tu as plus besoin de moi ici que là-bas."
Berg espère néanmoins qu'il viendra toujours au pôle Nord: «Je souhaite à l'Institut tout le meilleur – et peut-être que vous m'emmènerez plus tard.

Mardi 24 mars, 20h: Le constructeur de camping-cars et caravanes Dethleffs à Isny ​​suspend sa production

En raison des effets de la crise de Corona sur les fournisseurs et les chaînes logistiques, le constructeur de camping-cars et caravanes Dethleffs suspend la production de ses véhicules à partir d'aujourd'hui jusqu'au lundi de Pâques à Isny. Sont touchés toutes les lignes de production et tous les services impliqués dans la production. Le parc des expositions fermera également ses portes durant cette période. Le centre de service pour les concessionnaires et les clients finaux reste ouvert avec une opération d'urgence.

Mardi 24 mars, 18 h 55: Vorarlberg: les pompiers mesurent la température à la frontière

Point de vue des voisins: Depuis mardi, les pompiers du Vorarlberg aident également aux frontières avec l'Allemagne, la Suisse et le Lichtenstein. Les pompiers du Vorarlberg les soutiennent principalement dans la mise en œuvre de Contrôles de santé aux frontières nationales. Entre autres, ils vérifient les certificats sanitaires et les confirmations de quarantaine à domicile et mesurer au hasard la température des personnes entrantes.

Le gouverneur Markus Wallner suppose qu'un pompier sera déployé en plus des forces de police responsables des contrôles aux frontières pour chaque poste frontalier.

Mardi 24 mars, 17 h 50: un patient de Corona à la fin des années 60 décède à l'hôpital de Mindelheim

Dans l'Allgäu, il y a un deuxième décès à Corona mardi: Un patient de Corona de l'Allgäu inférieur est décédé aujourd'hui à l'hôpital de Mindelheim. L'homme à la fin de la soixantaine a été hospitalisé le 9 mars et isolé. Selon les médecins traitants, le patient souffrait de plusieurs maladies antérieures les plus graves et a donc été traité dans l'unité de soins intensifs.

Il y a actuellement 59 cas confirmés de Corona à Unterallgäu. Selon le département de la santé, quatre des personnes sont traitées à l'hôpital.

Mardi 24 mars, 17 h 10: Premier décès à Ostallgäu en raison de Covid-19

Dans la région d'Ostallgäu-Kaufbeuren, il y a le premier décès dû à la maladie pulmonaire COVID-19 causée par le virus corona. Le Landratsamt Ostallgäu vient de l'annoncer. Le défunt a souffert Maladies antérieures.

Il existe également d'autres cas d'infections à coronavirus: 77 personnes dans le district d'Ostallgäu et la ville de Kaufbeuren sont actuellement séropositives. 69 à Ostallgäu, huit dans la ville de Kaufbeuren.

Mardi 24 mars, 17 h 05: l'État libre veut payer la nourriture et les boissons pour les soignants

L'Etat libre de Bavière veut que les frais de nourriture et de boisson pour les soignants à partir du 1er avril Hôpitaux, maisons de retraite, mais aussi installations pour handicapés prendre le relais. "Nous voulons simplement envoyer un signal de remerciement pour le travail qui y est accompli", a déclaré mardi le Premier ministre Markus Söder (CSU) après une réunion du cabinet à Munich.

Mardi 24 mars, 16 h 30: Foi: l'adoration éternelle dans la paroisse de St. Anton à Kempten continue malgré la crise de Corona

Dans l'église du monastère de St. Anton à Kempten, le culte éternel se poursuit malgré la crise de Corona. Les lumières ne s'éteignent jamais dans la Chapelle de la Miséricorde Divine.

Photo: Ralf Lienert

L'église du monastère de St. Anton à Kempten est connue comme une église de culte et de confession. En 1986, à la suggestion du père capucin Konrad Heidrich, l'adoration éternelle du Saint-Sacrement a commencé à St. Anton. La Chapelle de la Miséricorde Divine dans l'ancien réfectoire du monastère capucin est un lieu de prière depuis 2015. Le culte éternel existe depuis mai 2016. Cela fonctionne en continu 24 heures sur 24, 7 jours sur 7. Les fidèles rédigent un plan et se relaient. On est toujours dans la chapelle et prend plus d'une heure de culte, même en période de crise de Corona.

Mardi 24 mars, 15h55: Problèmes d'envoi des documents de vote par correspondance dans les Unterallgäu

Chaque fois que cela est nécessaire, des élections de second tour auront lieu dimanche en Bavière – y compris les élections de district à Oberallgäu et Unterallgäu. En raison de la crise de Corona, le vote se fait uniquement par vote postal et les documents sont envoyés par courrier sans être demandés. Dans les Unterallgäu, il peut y avoir des problèmes dans les communautés individuelles. Je suis arrivé la livraison des enveloppes est retardée, a annoncé le bureau de district de Mindelheim.

"Si vous n'avez reçu aucun document, vous pouvez contacter le bureau électoral local ou la communauté administrative jusqu'au samedi midi et faire délivrer des documents", explique Frank Rattel, chef de la supervision des autorités locales. Il souligne également expressément: "Il est permis de se rendre à la boîte aux lettres ou à l'autorité électorale pour injecter les documents électoraux". Exceptions à la restriction de sortie couvert.

Au premier tour de scrutin, Alex Eder (électeurs libres) n'a raté la majorité absolue que par 13 voix. Il se présente donc contre Rainer Schaal (CSU) lors des élections de dimanche.

Mardi 24 mars: 14 h 45: Fendt arrête la production en raison de la pandémie de corona

À la suite de la pandémie de la couronne, le fabricant de technologies agricoles AGCO / Fendt à Marktoberdorf commencera la production dans ses usines à partir de mercredi Marktoberdorf et Asbach-Bäumenheim. L'entreprise n'a pas les pièces nécessaires à la production. Parce que d'importants fournisseurs européens d'AGCO / Fendt ont complètement fermé leurs sites de production. Malgré la situation de bon ordre, l'entreprise a donc été contrainte de prendre des mesures de précaution pour ses effectifs jusqu'à fin juin demander. À Marktoberdorf, l'arrêt de la production touche 3 000 bons employés.

Le moment où Fendt peut recommencer à produire des tracteurs dépend de la disponibilité des pièces chez les fournisseurs. "Dès que les chaînes d'approvisionnement seront à nouveau intactes, nous commencerons", a déclaré Christoph Gröblinghoff, PDG d'AGCO / Fendt. Sur les autres sites Fendt de Feucht, Waldstetten, Hohenmölsen et Wolfenbüttel, l'approvisionnement en pièces est toujours garanti, selon l'entreprise. C'est pourquoi la production peut s'y poursuivre. Plus d'informations ici.

Mardi 24 mars, 14 h 05: 20 pizzas pour le personnel de la clinique de Kempten

À midi, le restaurateur Donato Olivieri a livré gratuitement 20 pizzas au personnel de la clinique de Kempten. "Je devais juste faire quelque chose. Les pizzas sont destinées à soutenir la main-d'œuvre qui travaille dur. Je serais heureux si d'autres personnes me donnaient ça imiter«Dit le propriétaire qui a récemment ouvert le restaurant italien« Rossini zur alten Bleiche »à Kempten.

Clinique de pizza

Donato Olivieri a apporté des pizzas à l'hôpital pour le personnel.

Photo: Martina Diemand

Mardi 24 mars, 13 h 17: Alfons Hörmann par précaution en quarantaine domestique

Alfons Hörmann, président de la Confédération allemande des sports olympiques et candidat de district à Oberallgäu, s'est placé en quarantaine par précaution. Le Fils du responsable sportif de 59 ans avait été testé positif au virus corona. "Lundi après-midi, mon fils aîné a reçu son résultat avec un résultat positif", a confirmé Hörmann mardi à la demande de l'agence de presse allemande. "En raison de notre proximité avec l'entreprise il y a une semaine, je suis en quarantaine de précaution jusqu'au 30 mars."

Il n'y a aucune atteinte aux activités officielles du DOSB. "Non, car tous les problèmes opérationnels, comme toujours, sont traités par l'équipe du directoire sous la direction de la présidente du directoire, Veronika Rücker", a déclaré Hörmann. Au bureau à domicile, il est maintenant "comme beaucoup d'autres personnes dans notre pays".

Sa mise en quarantaine n'a aucun effet sur la Élection de district à Oberallgäudans lequel Hörmann participe. Il n'y a eu aucun rendez-vous depuis deux semaines de toute façon. Le président du DOSB avait obtenu 44,3% des voix en tant que candidat de la CSU le 15 mars. Dimanche, il doit de nouveau concourir contre la candidate aux électeurs libres Indra Baier-Müller, qui a obtenu 23,3% des voix.

Mardi 24 mars, 13 h 05: La Société du cancer continue de donner des conseils par téléphone

Afin de limiter les infections causées par le virus Corona, le retrait de la vie sociale est absolument nécessaire pour les personnes âgées et les malades chroniques. Les patients cancéreux appartiennent également au groupe à risque. L'isolement devient également un énorme fardeau psychologique pour eux, car il augmente la peur et la solitude.

Afin de répondre aux questions et aux préoccupations des personnes touchées par cette situation exceptionnelle, la Société bavaroise du cancer continue d'offrir des conseils par téléphone dans ses centres de conseil psychosocial sur le cancer. Le Centre de counseling psychosocial sur le cancer Kempten Les personnes touchées et leurs proches peuvent être contactés pour des conseils téléphoniques comme suit:

Lundi au vendredi: 9 h à 12 h et lundi et mercredi: 14 h à 17 h

Téléphone: 0831/52 62 27-0

Courriel: kbs-kempten@bayerische-krebsgesellschaft.de

Mardi 24 mars, 12 h 20: Lebenshilfe a besoin d'une protection bouche-nez

Le Lebenshilfe Kempten a besoin d'environ 700 protège-dents et nez dans ses installations pour les protéger de la couronne. << Nous avons un besoin urgent de ce que l'on appelle une protection bouche-nez de fortune (BMNS) pour nos adultes sous surveillance dans nos dortoirs, pour nos enfants et adolescents du groupe d'urgence mis en place dans notre garderie d'éducation curative et pour nos employés pour la protection contre le virus corona. ", heißt es in einer Mitteilung. Bürgerinnen und Bürger könnte helfen, in dem sie Behelf-Mund-Nasen-Schutze nähen. Wie das funktioniert, gibt es hier in einem Youtube-Turtorial zu sehen.

(embed)https://www.youtube.com/watch?v=JIUTJEHZ3LU(/embed)

Der Behelf-Mund-Nasen-Schutz könne das Risiko der Übertragung des Corona-Virus reduzieren, da er die Verteilung von Tröpfchen verhindert, die beim Sprechen, Husten oder Niesen entstehen. Um den Mund-Nasen-Schutz selbst herzustellen, benötigt man kochfeste Baumwolle und einen biegsamen Draht sowie eine Nähmaschine, eine Schere und ein Bügeleisen. Der Mundschutz ist wiederverwendbar und muss dementsprechend nach der Nutzung gewaschen und getrocknet werden. Wer einen Behelf-Mund-Nasen-Schutz für die Lebenshilfe bastelt, kann ihn in der  Geschäftsstelle  Kempten (St.-Mang-Platz 5) abgeben. Weitere Infos telefonisch unter 0831/52354-23.

Dienstag, 24. März, 11.56 Uhr: Deutsche telefonieren deutlich mehr

In der Corona-Krise greifen die Deutschen wieder verstärkt zum Telefon: Alle drei großen Telekommunikationsnetzbetreiber berichten laut dpa von einem deutlichen Anstieg und einer längeren durchschnittlichen Dauer der Telefonate. Vodafone verzeichnete in der vergangenen Woche im Festnetz rund 45 Prozent mehr Telefonate, im Mobilfunk rund 38 Prozent mehr Gespräche im Vergleich zu üblichen Tagen. Auch bei Telekom und Telefónica verzeichneten deutliche Zuwächse.

Dienstag, 24. März, 10.01 Uhr: Memmingen meldet 18 Infizierte

In der Stadt Memmingen gibt es zwei neue Corona-Infizierte im Vergleich zum Vortag. Insgesamt sind nun 18 Coronafälle bestätigt, meldet die Stadt in einer Mitteilung. Rund 200 Personen seien im Stadtgebiet derzeit in häuslicher Quarantäne.

Dienstag, 24. März, 9.55 Uhr: Tagung der Nobelpreisträger in Lindau verschoben

Wegen der Coronakrise wird die traditionelle Tagung der Nobelpreisträger in Lindau heuer nicht stattfinden kommen. Die beiden geplanten Treffen sind um ein Jahr verschoben. „Bis zuletzt hatten wir die Hoffnung, an unserer Planung festhalten zu können, aber die Folgen der Ausbreitung des Coronavirus betreffen gerade die Teilnehmer unserer Tagungen besonders, die Nobelpreisträger und Nachwuchswissenschaftler aus der ganzen Welt“, erklärt Bettina Gräfin Bernadotte, die Präsidentin des Kuratoriums, in der Schwäbischen Zeitung.

Auch das Kuratorium für die Nobelpreisträgertagungen hat zuletzt auf persönliche Treffen verzichtet und sich per Video-Konferenz abgestimmt, die Treffen heuer abzusagen.

Die 70. Lindauer Nobelpreisträgertagung soll als Jubiläumstagung mit Forschern aus den Bereichen Medizin, Physik und Chemie vom 27. Juni bis 2. Juli 2021 stattfinden. Einen Termin für die 7. Lindauer Tagung der Wirtschaftswissenschaften im Sommer 2021 gibt es noch nicht.

Dienstag, 24. März, 9.20 Uhr: Stadt Memmingen zieht im April keine Kita-Gebühren ein

Für den Monat April wird die Stadt Memmingen keine KiTa-Gebühren einziehen, heißt es in einer  Pressemitteilung der Stadt. Darüber hinaus wird Hilfe für finanziell angeschlagene Betriebe in Aussicht gestellt:  "Gerät ein Unternehmen in wirtschaftliche Schieflage, kann es auf die Kämmerei zugehen. Eine Stundung der Gewerbesteuer kann gewährt werden." Ausgeweitet wird die Erreichbarkeit des Infotelefons der Stadt Memmingen:  Es ist künftig auch am  Wochenende.

Erreichbarkeit Infotelefon der Stadt Memmingen:
Montag bis Freitag:  8-16 Uhr
Samstag/Sonntag:  8-12 Uhr.
Telefonnummer: 08331/850970

Das Festnetz-Telefon erlebt in der Corona-Krise eine Renaissance.

Foto: Sabine Lienert

Dienstag, 24. März, 9.06 Uhr: Folie schützt Geistlichen: Beichte in Pfarrei St. Anton möglich

Durch die Coronakrise sind die Gottesdienste in den christlichen Kirchen und das Freitagsgebet bei den Muslimen ausgesetzt. Täglich gibt es um 17.10 Uhr in Kempten ein ökumenisches Gebetläuten. Das ist der Aufruf zum Gebet in Zeiten der Corona-Pandemie. Anschließend spendet der katholische Dekan Bernhard Hesse einen eucharistischen Segen in der Pfarrei St. Anton in Kempten. Die Klosterkirche ist als Anbetungs- und Beichtkirche bekannt. An dieser Tradition halten die Katholiken fest. Heute, Dienstag, um 16 und am Mittwoch um 8 Uhr gibt es jeweils 45 Minuten Beichtgelegenheit. Im Beichtstuhl sind die Besucher durch eine Schutzfolie vom Geistlichen getrennt.

Dienstag, 24. März, 8.22 Uhr: VHS bietet Kurse und Vorträge online an

Zur Überbrückung in den Zeiten der Ausgangsbeschränkungen richtet die vhs Memmingen zurzeit für bereits laufende Kurse, z. B. für Sprachkurse, ein. Zudem werden im Verbund mit den bayerischen Volkshochschulen folgende Online-Vorträge angeboten:

  • Mittwoch, 25. März, 19.30 Uhr: Christian Weidemann vom Institut für christliche Philosophie in Innsbruck geht der Frage nach: „Gibt es Gott und wenn ja, warum lässt er Unschuldige sterben? Die Theodizee Frage aus philosophischer Perspektive“.
  • Samstag, 28. März, 19.30 Uhr: Dr. Matthias Hoesch von der Universität Münster führt mit dem Thema „Wie sollen wir handeln?“ in grundsätzliche Fragen der Ethik ein.
  • Sonntag, 29. März, 19.30 Uhr: die freie Journalistin Felicitas Wilke (u.a. Zeit Online , Wirtschaftswoche, Süddeutsche Zeitung) beleuchtet das Thema „Wie gefährlich ist Corona für die Wirtschaft?“

Alle Veranstaltungen werden live übertragen, sind kostenlos und können ausschließlich im Internet mitverfolgt werden. Interessierte können im Live-Chat auch Fragen stellen. Eine vorige Anmeldung ist jedoch erfoderlich; per E-Mail an: vhs@memmingen.de oder zu den Geschäftszeiten telefonisch unter: 08331/850 139. Nach der Anmeldung erhalten die Teilnehmer einen Link zu Veranstaltung.

Dienstag, 24. März, 7.51 Uhr: Ist unsere Freiheit in Gefahr?

Das Coronavirus stellt Bürger und Staat vor große Herausforderungen. Sind durch Ausgangsbeschränkungen oder Kontaktverbote unsere Freiheit oder gar unsere Demokratie in Gefahr? Mit dieser Frage beschäftigt sich AZ-Redaktionsleiter Uli Hagemeier in seiner Kolumne "Brief an…". Heute ist sie an "Vernünftige und Zweifler" adressiert.

Dienstag, 24. März, 7.10 Uhr: Trump: Geschäfte bald wieder offen

In den Vereinigten Staaten von Amerika gibt es derzeit 42.000 Corona-Infizierte. Trotz dieser Zahl stellt US-Präsident Donald Trump eine baldige Rückkehr zur Normalität in Aussicht: „Wir können nicht zulassen, dass die Heilung schlimmer ist als das Problem“, sagte er. „Amerika wird bald wieder offen sein für Geschäfte. Wir werden nicht zulassen, dass dies zu einem bleibenden finanziellen Problem wird.“

Dienstag, 24. März, 6.44 Uhr: Diskussion um Abitur-Prüfungen

Finden die Abitur-Prüfungen in Corona-Zeiten statt? Um diese Frage wird derzeit diskuziert. Zwei Hamburger Schüler haben angesichts der Corona-Pandemie eine Petition zur bundesweiten Absage der Abitur-Prüfungen gestartet. Stattdessen soll in diesem Jahr jede Schülerin und jeder Schüler deutschlandweit ein sogenanntes Durchschnittsabitur erhalten, bei dem Ergebnisse aus insgesamt vier Halbjahren einfließen. Die Vorsitzende des Philologenverbandes, Susanne Lin-Klitzing, hat ein Abitur ohne Abschlussprüfungen nicht ausgeschlossen. Grundsätzlich sehe sie das Abitur nicht in Gefahr, sagte sie dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND/Dienstag). Die Prüfungen könnten "auch einfach etwas später" gelegt werden.

Sollte das nicht möglich sein, gebe es Alternativen. Zwei Drittel der Abiturnote seien durch die Leistungen in den Kursen erbracht. Das letzte Drittel der Note solle eine Prüfungssituation abbilden. „Dafür brauchen wir die Abiturprüfungen aber nicht zwingend. Wir könnten diese Note nämlich auch aus vorherigen Klausurleistungen in den Prüfungsfächern berechnen“, sagte Lin-Klitzing. „Wir können, wenn es notwendig sein sollte, auch ein Abitur ohne eigene Abiturprüfungen hinbekommen.“

Den Schülern sollen keine Nachteile entstehen, betonte indes die Präsidentin der Kultusministerkonferenz Stefanie Hubig (SPD). Schüler sollen in diesem Jahr ihr Abitur ablegen können, sagte sie dem Deutschlandfunk.

Die Abiturprüfungen in Bayern beginnen voraussichtlich am 20. Mai, statt wie geplant am 30. April.

Dienstag, 24. März, 6.20 Uhr: Japanisches Unternehmen testet Corona-Impfstoff an Tieren

Guten Morgen vom Digitalteam der Allgäuer Zeitung.

Eine Meldung aus Japan sorgt heute Morgen für vorsichtigen Optimismus: Das Biopharmaunternehmen Anges erklärt, dass es mit der Universität Osaka die Entwicklung eines DNA-Impfstoffs gegen das neue Coronavirus abgeschlossen habe und bald mit den Tests an Tieren beginne. DNA-Impfstoffe werden mit einem inaktivierten Virus hergestellt und können schneller produziert werden als proteinbasierte Impfstoffe, so die Unternehmensmitteilung. Takara Bio sei verantwortlich für die Produktion des Impfstoffs und Daicel Gen-Transfer-Technologie würde ebenfalls Anwendung finden, erklärte das Pharmaunternehmen. Le Aktien von Anges stiegen im Vormittagshandel in Tokio um bis zu 17 Prozent – und das will in der derzeitigen Situation etwas heißen…

Montag, 23. März, 22.15 Uhr: Allgäuer Unternehmen stellen auf Kurzarbeit um – 800.000 neue Atemschutzmasken für Bayern – Polizei lobt Allgäuer für Umgang mit Ausgangsbeschränkungen – Flugbetrieb am Allgäu Airport fast vollständig eingestellt

  • Die Wirtschaftsriesen Deckel Maho in Pfronten und Bosch Immenstadt/Blaichach müssen in der Corona-Krise ihre Produktion drosseln und haben Kurzarbeit angemeldet.
  • Auch am Allgäu Airport geht (fast) nichts mehr – nur noch je drei Starts am Dienstag und Mittwoch.
  • Die Krise bringt die große Kreativität der Allgäuer zutage: Gastronomen kochen live im Internet, Kirchen wenden sich digital an Gläubige, die Gemeinde Pfronten ersetzt Veranstaltungshinweise auf Plakaten durch positive Botschaften.
  • Bayerns Kliniken und Arztpraxen bekommen 800.000 neue Atemschutzmasken und 235.000 Flaschen Desinfektionsmittel neu geliefert.
  • Die Allgäuer Polizei kontrolliert, ob Ausgangsbeschränkungen und Schließungen eingehalten werden: Bislang positives Fazit und Lob für Allgäuer Bevölkerung.

Das Digitalteam der Allgäuer Zeitung berichtet morgen ab etwa 6.30 Uhr wieder über den aktuellen Stand der Corona-Pandemie in der Welt und die Auswirkungen auf das Allgäu. Bleiben Sie gesund und kommen Sie gut durch die Nacht.

Montag, 23. März, 21.45 Uhr: Flugbetrieb am Allgäu Airport fast zum Erliegen gekommen – kaum mehr Flüge ab Memmingen

Es hatte sich angekündigt: Nachdem die Fluggesellschaft Ryanair vergangene Woche bekanntgegeben hatte, dass sie fast alle Europa-Flüge wegen der Corona-Krise canceln will, herrscht am Allgäu Airport nahezu gähnende Leere. Gerade einmal drei Verbindungen gibt es am morgigen Dienstag und am Mittwoch jeweils noch. Es handelt sich dabei hauptsächlich um Wizzair-Verbindungen nach Osteuropa. Welche Flüge ab Memmingen noch gehen, lesen Sie hier.

Montag, 23. März, 21.05 Uhr: Allgäuer Corona-Patient geheilt – hier spricht er über die Zeit mit dem Virus und in Quarantäne

Ein Füssener gehörte zu den ersten Infizierten im Allgäu. Nach 13 Tagen Krankheit mit milden bis gar keinen Symptomen gilt er inzwischen als geheilt und sagt, sein Optimismus habe ihm geholfen. Gelernt habe er vor allem eines: Mediziner und Pflegepersonal – aber auch viele im Dienstleistungssektor, die Leute an der Supermarktkasse und die Logistiker: Sie alle verdienen viel mehr Wertschätzung!

Lesen Sie hier, wie der Ostallgäuer Quarantäne und Corona-Infektion erlebt hat.

Montag, 23. März, 20.25 Uhr: Restaurants dicht – Allgäuer Gastronomen wollen Kopf nicht in den Sand stecken

Sie trifft es besonders hart: In den Allgäuer Restaurants bleiben die Tische seit Samstag endgültig leer – per Allgemeinverfügung darf niemand mehr rein. Das kann existenzbedrohend sein für zahlreiche Gastronomen und deren Angestellte in der Region. Doch trotz Zukunftssorgen zeigt sich die Branche kreativ und hat manch neue Idee in den vergangenen Tagen entwickelt. Welche verraten wir hier.

Montag, 23. März, 19.55 Uhr: Ausgangsbeschränkungen: Polizei mit positiver Bilanz – Allgäuer verhalten sich gut – Bei Fragen zu Ausgangsregeln nicht Notruf wählen

Über 5.500 Kontrollen haben Beamte des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West seit Beginn der Ausgangsbeschränkungen bis Montagfrüh durchgeführt – und die Bilanz ist nach wie vor positiv. Die Polizisten kontrollierten, ob Veranstaltungen stattfanden oder Gastronomiebetriebe und Geschäfte geöffnet hatten. Das Hauptaugenmerk lag aber auf der Einhaltung der Ausgangsbeschränkung. Am Samstag und Sonntag waren jeweils etwa 200 Beamten für die Kontrollen im Einsatz. Allein im Hinblick auf die Ausgangsbeschränkungen gab es 750 Überprüfungen. Nach Angaben der Polizei war erfreulich, dass nur in knapp 100 Fällen Bußgeldverfahren eingeleitet werden mussten. Alles in allem liegt die Beanstandungsquote bisher bei drei Prozent.

Groß war das Informationsbedürfnis der Bürger. Vielfach gingen telefonische Anfragen ein, oft auch über den Notruf. Die Polizei bittet in diesem Zusammenhang darum, sich bei Fragen zu den Ausgangsregeln bei den zuständigen Stellen oder im Internet zu informieren. Infos gibt es beispielsweise bei der Hotline der Bayerischen Staatsregierung unter 089/12 22 20.

Montag, 23. März, 19.25 Uhr: Auch Bosch in Immenstadt/Blaichach fährt Produktion herunter und setzt auf Kurzarbeit

Die nächste Hiobbotschaft aus der Allgäuer Wirtschaft: Auch Technologie-Konzern Bosch mit seinem Doppelstandort Immenstadt/Blaichach fährt wegen der Corona-Krise seine Produktion herunter. Als Grund wird die sinkende Nachfrage in der Automobil-Industrie genannt. Ab Mittwoch, 25. März, sollen Produktion und Verwaltung in allen deutschen Standorten kontrolliert heruntergefahren werden, heißt es in einer Pressemitteilung.

Am Doppelstandort Immenstadt/Blaichach arbeiten etwa 4.000 Mitarbeiter. Zunächst sollen Zeitkonten reduziert werden. Spätestens ab dem 5. April plant das Unternehmen dann Kurzarbeit.

Montag, 23. März, 18.40 Uhr: Warum gibt es so unterschiedliche Zahlen zu den Corona-Fällen – auch im Allgäu?

Wie viele Corona-Infizierte gibt es im Allgäu? In Bayern, Deutschland oder sogar weltweit? Dazu gibt es verschiedene seriöse Quellen, die in ihren Angaben jedoch zum Teil stark voneinander abweichen. Deshalb verweisen wir hier in diesem Blog immer auf die Herkunft unserer Information.

Jedoch, weshalb weichen die Zahlen so sehr ab? Und weshalb taucht die Stadt Kempten in der Statistik des Bayerischen Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit (LGL) überhaupt nicht auf? Zu diesen Fragen geben wir hier Antworten.

Montag, 23. März, 16.50 Uhr: Erster Corona-Test von Bundeskanzlerin Angela Merkel negativ

Beim ersten Test von Kanzlerin Angela Merkel auf den SARS-CoV-2-Erreger ist keine Infektion festgestellt worden. „Das Testergebnis des heutigen Tests ist negativ“, sagte Regierungssprecher Steffen Seibert am Montag auf dpa-Anfrage. Weitere Tests würden in den nächsten Tagen durchgeführt.

Wie berichtet, hatte sich Merkel am Sonntagabend in Quarantäne begeben, nachdem sie am Freitag Kontakt zu einem Arzt hatte, der inzwischen am Coronavirus erkrankt ist.

Montag, 23. März, 16.45 Uhr: Schüler starten Petition – 2020 soll es keine Abitur-Prüfungen geben

Für 350.000 Abiturienten in Deutschland würde es in den kommenden Wochen in die heiße Phase gehen. Eigentlich – denn an solch wichtige Prüfungen ist mitten in der Corona-Krise natürlich nicht zu denken. Die Schulen sind geschlossen, eine vernünftige Vorbereitung nicht möglich. Bayern hat den Start der Abi-Prüfungen deshalb auf den 20. Mai verschoben. Doch zwei Schülern aus Hamburg geht das nicht weit genug. Sie fordern: 2020 soll es abgesichts der Corona-Pandemie überhaupt keine Abitur-Prüfungen geben.

Im Online-Portal "change.org" haben sie Petition gestartet, die bis heute Nachmittag (16.45 Uhr) schon über 24.000 Unterzeichner fand. Darin heißt es, in diesem Jahr solle jede Schülerin und jeder Schüler deutschlandweit ein sogenanntes Durchschnittsabitur erhalten. Dazu soll ein Durchschnitt der erbrachten 32 bis 40 Semesterergebnisse der vergangenen vier Halbjahre errechnet und als Abiturnote festgelegt werden.

In der unter anderem an Kanzlerin Merkel gerichtetet Petition heißt es als Begründung, dass Abiturprüfungen in Corona-Zeiten für die Schüler gesundheitlich, psychologisch und gesellschaftlich nicht tragbar seien.

Montag, 23. März, 15.40 Uhr: Temporäre Betriebsruhe bei DMG Mori – Werk in Pfronten hatte ersten Corona-Fall im Allgäu

Im "Deckel Maho"-Werk in Pfronten (rund 1.300 Mitarbeiter) wurde am 1. März der erste Corona-Fall im Allgäu bekannt. Nach der Infektion eines 36-jährigen Beschäftigten blieb der Standort über mehrere Tage geschlossen. Doch damit nicht genug: Aufgrund der massiven Auswirkungen der Corona-Krise soll es nun in allen europäischen Produktionswerken sowie ausgewählten Vertriebs- und Service-Gesellschaften von DMG Mori eine temporäre Betriebsruhe – also Kurzarbeit – vom 01. bis 30. April geben. Das teilte der Konzern am Montagnachmittag mit. Die vorübergehende Unterbrechung diene dem Schutz der Gesundheit von Mitarbeitern, Kunden, Partnern und Lieferanten sowie der Sicherung von Beschäftigung, heißt es.

Die Betreuung von Kunden sowie Vertrieb und Service sollen dennoch aufrechterhalten werden, so das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Montag, 23. März, 16.10 Uhr: Großveranstaltung "Memmingen blüht" findet dieses Jahr nicht statt

Die Großveranstaltung „Memmingen blüht“ wird wegen des Corona-Virus um ein Jahr auf den 8. Mai 2021 verschoben. Dazu hat sich der Stadtmarketing-Verein nicht nur aufgrund des derzeitigen Veranstaltungsverbots, sondern auch zur Verringerung der Gefährdungslage für Aussteller und Besucher entschieden. Eingegangene Anmeldungen zur Teilnahme behalten ihre Gültigkeit auch für die Durchführung im nächsten Jahr.

Montag, 23. März, 14.45 Uhr: 800.000 neue Atemschutzmasken werden in Bayern verteilt

In der Corona-Krise hat der Freistaat Bayern mit der Auslieferung von 800.000 Atemschutzmasken an Krankenhäuser und andere Einrichtungen begonnen. Das teilte die bayerische Staatsregierung am Montagmittag mit. Insbesondere Ärzte und Pflegekräfte, die im Kampf gegen die Krankheit an vorderster Front stehen, sollen nun aufgerüstet werden. Trop 235.000 Flaschen Desinfektionsmittel stünden dafür nun wieder zur Verfügung.

Für die Verteilung der Schutzausrüstung ist das Technische Hilfswerk (THW) zuständig, das zunächst bayernweit an seine 111 Ortsverbände liefert. Von dort aus erfolge die Weitergabe der Schutzmasken und Desinfektionsmittel an Arztpraxen und Krankenhäuser. "Die Reihenfolge wird durch die medizinische Notwendigkeit bestimmt", teilt Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml mit.

Interessant: Rund 100.000 der Atemschutzmasken wurden von Automobilhersteller BMW zur Verfügung gestellt. In den nächsten Tagen würden neue Lieferungen von Schutzmaterial erwartet, so die Staatsregierung abschließend.

Montag, 23. März, 12.21 Uhr: Konzert-Collage: Buchloer Musikverein mit tollem Einsatz

Mit 60 Musikerinnen und Musikern aus allen Altersklassen beteiligte sich der Musikverein Buchloe am Sonntagabend an der Aktion "MusikerInnen für Deutschland". Um ein Zeichen der Hoffnung zu versenden, stimmten bundesweit Musiker Beethovens "Freude, schöner Götterfunke" an. Die Buchloer ließen sich bei ihren Balkon- oder Gartenauftritten von ihren Familien fotografieren. So entstand eine vierteilige Collage, die allgaeu.life gerne veröffentlicht. Übrigens: Nächsten Sonntag um 18 Uhr soll es eine Forsetzung der bundesweiten Aktion geben.

In der Pfarrei St. Anton können Gläubige heute und morgen zur Beichte gehen.

Foto: Ralf Lienert (Symbolfoto)

Montag, 23. März, 11.58 Uhr: Über 150 (!) Bewerbungen für Bahnhof-Apotheke

Eine überwältigende Resonanz verzeichnet die Bahnhof-Apotheke in Kempten auf ihr Hilfegesuch. Wie berichtet, stellt die Apotheke auf dringende Aufforderung der Gesundheitsbehörden Desinfektionsmittel her und suchte dafür Studenten zur Untersützung. Nachdem allgaeu.life auf diesem Newsblog und auf Facebook über das Hilfegesuch schrieb, erreichten innerhalb kurzer Zeit 150 Bewerbungen die Apotheke. "Mit so viel haben wir überhaupt nicht gerechnet. Das wird jetzt abgearbeitet", heißt es in einer Mitteilung.

Montag, 23. März, 11.40 Uhr: 4.062 neue Corona-Fälle am Sonntag; 2.800 Kranke geheilt

Laut Robert Koch-Institut (RKI) wurden in Deutschland am Sonntag 4.062 neue Coronavirus-Infektionen gemeldet. Damit seien inzwischen 22.672 Fälle bekannt. Andere Statistiken weisen für Deutschland bereits über 25.000 Corona-Infizierte aus.  "Von den bestätigten Fällen sind mindestens 2.809 genesen", sagte RKI-Chef Lothar Wieler. 86 Menschen seien an Covid-19 gestorben. Wieler betonte, dass nicht aus allen Gesundheitsämtern und Bundesländern Informationen an das RKI übermittelt worden seien. Die Zahlen dürften also höher sein. Das werde sich im Lauf der Woche angleichen.

Montag, 23. März, 11.30 Uhr: Seniorin (80) berichtet von Corona-Alltag im Pflegeheim: "Zum Glück hab' ich Youtube und Facebook"

Keine Besuche, keine Umarmung von Angehörigen: Senioren in Alten- und Pflegeheimen trifft die Corona-Krise besonders hart. Doch wie meistern sie ihren Alltag? Uroma Christa Raabe (80) und ihr Mann Walter (81) haben es uns im Telefoninterview verraten. Ça Interview lesen Sie hier.

Montag, 23. März, 11 Uhr: Gemeinde Pfronten ersetzt Veranstaltungshinweise durch positive Botschaften

Normalerweise hängen an den Ortseingängen und auch in der Ortsmitte von Pfronten Hinweisschilder für kommende Veranstaltungen. Die Gemeinde hat sich jetzt eine kreative Alternative überlegt, da die Veranstaltungen ja alle abgesagt wurden: Auf den Tafeln stehen jetzt positive Botschaften wie  „jetzt miteinander achtsam sein“ oder „miteinander CoV-2 meistern“. "Wir rufen dazu auf, verantwortungsvoll und zuversichtlich die Corona-Epidemie und deren Folgen zu bewältigen", schreibt die Gemeinde. Tolle Aktion!

Montag, 23. März, 10.05 Uhr: Memminger Kirchengemeinde mit neuem digitalen Angebot

Die evangelische Kirchengemeinde in Memmingen hat ein neues digitales Angebot: Seit dem Wochenende gibt es "UnserFrauen@Home – Daheim.Gott.Feiern.“ Auf der Internetseite werden neben Live-Übertragungen von Gottesdiensten auch kurze "live"-Begegnungen in Videos stattfinden, die gegenseitig Mut machen sollen. Online wird auch gemeinsam gebetet. "Damit wollen wir unseren Gemeindegliedern aber auch allen anderen Mitmenschen in und um Memmingen in dieser schwierigen Zeit zur Seite stehen", schreibt Klaus Buck, Kirchenvorsteher von "Unser Frauen Memmingen".

Montag, 23. März, 7:32 Uhr: Antwort auf Leserfragen zu Ausgangsbeschränkungen

Viele Leserinnen und Leser der Augsburger Allgemeinen/Allgäuer Zeitung und ihren Lokalausgaben fragen sich derzeit, was in Zeiten von Ausgangsbeschränkungen und Kontaktverbot erlaubt ist und was nicht. Darf ich meinen Partner besuchen? Darf ich Fahrgemeinschaften bilden? Darf ich in meinen Schrebergarten? Die Antworten darauf finden Sie ici.

Montag, 23. März, 7.15 Uhr: Offener Brief an unsere Verkäufer/innen

Es gibt Menschen, die wachsen in der Corona-Krise über sich hinaus. Dazu zählen beispielsweise die Verkäufer/innen an den Supermarkt-Kassen. Den täglichen Wahnsinn voller Hamsterkäufer und gereizter Kunden zu meistern: Diese Leistung verdient großes Lob, findet unser Redaktionsleiter Uli Hagemeier. Seine Kolumne "Brief an…" addressiert er heute an alle Kassiererinnen und Verkäuferinnen: "Danke an alle, die dafür sorgen, dass wir versorgt werden." Den ganzen Beitrag lesen Sie ici.

Montag, 23. März, 6.30 Uhr: Olympische Spiele in Tokio wackeln

Guten Morgen aus dem Digitalteam der Allgäuer Zeitung. Wir halten Sie auch heute in Sachen Coronavirus und seine Auswirkungen auf das Allgäu und die Welt auf dem Laufenden.

Der Start in die neue Woche ist bei vielen mit Fragen verbunden. Wie lässt sich der Alltag organisieren, wenn Schulen und Kitas weiterhin geschlossen bleiben? Wie lange hält der Kampf gegen das Coronavirus noch an? Werden wir das Virus besiegen?

Warten wir ab, welche neuen Erkentnisse die Woche bringt.

Die Politik hat gestern drastische Maßnahmen im Kampf gegen das Virus verhängt: Zur Eindämmung der Corona-Krise werden Ansammlungen von mehr als zwei Personen in ganz Deutschland verboten. Ausgenommen werden Angehörige, die im eigenen Haushalt leben. Schließen müssen alle Restaurants und Friseure. Darauf verständigten sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder in einer Telefonkonferenz am Sonntag.

Wo wir schon bei "Menschenansammlungen" sind: Japan erwägt die Olympischen Spiele 2020 in Tokio zu verschieben. Der japanische Premierminister Shinzo Abe (65)  sagte vor dem Parlament in Tokio, dass damit gerechnet werden müsse. „Es ist schwierig, Spiele unter diesen Umständen abzuhalten, wir müssen über eine Verschiebung entscheiden, wobei die Gesundheit der Athleten oberste Priorität hat.“ Die endgültige Entscheidung liege beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC). Dieses will innerhalb der nächsten vier Wochen entscheiden. Die Spiele sind vom 24. Juli bis 9. August 2020 angesetzt. Experten halten eine Verschiebung für wahrscheinlich. Zu den Allgäuer Olympiahoffnungen zählt Radsportlerin Lisa Brennauer aus Durach.

Sonntag, 22. März, 20.15 Uhr: Gemeinsame Aktion von Musikern im Allgäu

Eine Allgäuer "Ode an die Freude" auch in schlechten Zeiten: Heute Abend um 18 Uhr haben Musiker in ganz Deutschland ein gemeinsames Zeichen gesetzt und Beethovens "Freude schöner Götterfunken" in der Corona-Krise gespielt. Auch Musiker aus Irsee, Weiler, Lindenberg und Heimenkirch waren unter anderem dabei und trotzten der Kälte.

Sonntag, 19.40 Uhr Geisterkulisse im Allgäu: Unsere Bilder vom Sonntag in der Region

Selten zuvor war das Allgäu so menschenleer wie am Sonntag. Von der Geisterkulisse zeugen unsere Fotos in der Galerie.

Positive Botschaften statt Veranstaltungshinweis: So sehen die neuen Schilder in Pfronten aus.

Foto: Gemeinde Pfronten

Sonntag, 22. März, 19.19 Uhr: Kliniken fordern Unterstützung

Auch im Allgäu halten die Kliniken Betten für Corona-Patienten vor. Nun üben Träger massive Kritik an der Politik: Sie beklagen mangelnde Absicherung und zuviel Formalismus. Rehakliniken sehen sich einer bedrohlichen Schieflage ausgesetzt. Die ganze Geschichte lesen Sie ici.

Sonntag. 22. März, 19.09 Uhr Aufräum-Coach: So lässt sich die Krise produktiv nutzen

Aufräum-Coach Katharina Auerswald macht Mut, die Corona-Krise positiv für den eigenen Haushalt zu nutzen:  "Die Ausrede: Ich habe keine Zeit – gilt jetzt nicht", sagte die Expertin aus Wiggensbach (Oberallgäu). Hier gibt sie sechs Tipps, wie man, jetzt Dinge erledigt, die man lange vor sich herschiebt

Sonntag, 22. März, 19.05 Uhr Merkel begibt sich in Quarantäne

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) muss sich in der Corona-Krise nun selbst in häusliche Quarantäne begeben. Das teilte Regierungssprecher Steffen Seibert am Sonntagabend in Berlin mit.

Die Kanzlerin sei nach ihrem Presseauftritt am Abend unterrichtet worden, dass sie am Freitag zu einem Arzt Kontakt hatte, der mittlerweile positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. Der Mediziner habe am Freitagnachmittag bei Merkel eine vorbeugende Pneumokokken-Impfung vorgenommen.

Die Kanzlerin habe nach der Information am Sonntagabend entschieden, sich unverzüglich in häusliche Quarantäne zu begeben, erklärte Seibert. "Sie wird sich in den nächsten Tagen regelmäßig testen lassen, weil ein Test jetzt noch nicht voll aussagekräftig wäre. Auch aus der häuslichen Quarantäne wird die Bundeskanzlerin ihren Dienstgeschäften nachgehen."

Sonntag, 22. März, 19.01 Uhr: Bürgertelefon in Kempten steht nicht mehr still

Die Stadt Kempten richtete am Sonntag von 9 bis 20 Uhr kurzfristig ein Bürgertelefon ein. Das klingelte ohne Unterlass, sagte Katja Klemig, Leiterin des Amts für Bürgerservice: „Viele Menschen sind verunsichert.“ Am häufigsten berichteten die Anrufer ihr zufolge, dass sie ratlos seien, wie sie ihre Kinder betreuen können. Es meldete sich zum Beispiel eine alleinerziehende Mutter an, die nicht wusste, wohin sie ihr Kleinkind bringen kann. Sie selbst müsse arbeiten gehen. „Oft können auch wir nicht weiterhelfen“, sagte Klemig. Sie und ihre Kollegen versuchen dann, an die entsprechende Stelle weiterzuvermitteln. Bei mehreren Menschen stehe ein Umzug an. Wie sie das nun organisieren können, wollten Anrufer wissen, erzählt Klemig. Umziehen sei generell erlaubt. Keinesfalls sollten aber Freunde und Familie mit anpacken, sofern sie nicht Angehörige des eigenen Hausstandes sind. Darf die Oma zu Kaffee und Kuchen vorbeikommen? Auch diese Frage hörte Klemig öfter. „Davon wird dringend abgeraten, da ältere Menschen durch eine Ansteckung mit dem Corona-Virus besonders gefährdet sind“, heißt es dazu.

Ab Montag ist die „Soziale Nummer“ der Stadt Kempten unter der Woche von 7.30 bis 18 Uhr zu erreichen – unter der Behördenrufnummer 115. Pädagogisches Fachpersonal wird laut Stadtverwaltung Informationen und Auskünfte geben. Die Mitarbeiter der „Sozialen Nummer“ übernehmen dabei eine Art Lotsenfunktion und geben den Anrufern Hilfestellungen oder vermitteln an die zuständigen Fachstellen.

Sonntag, 22. März, 17.54 Uhr: Bahnhofsapotheke sucht Hilfe

Die Corona-Krise erfodert teils außergewöhnliche Maßnahmen. So hat die Kemptener Bahnhofsapotheke einen Hilferuf abgesetzt. Die Apotheke stellt auf dringende Aufforderung der Gesundheitsbehörden Desinfektionsmittel her. Daher werden nun Studenten gesucht, die bei der Herstellung und Auslieferung helfen. Weiterhin sind Ausfahrer gesucht, die bei der Belieferung der Risikogruppen mitwirken. Neben einer Vergütung gibt es Essen und Trinken. Bewerbung an:
bewerbung@bahnhof-apotheke.de

Sonntag, 22. März, 17.32 Uhr: Schützen verschieben Gauschießen um ein Jahr

Das Coronavirus beschäftigt Veranstalter im ganzen Allgäu. So auch die Sportschützen: Das vom 8. bis 24. Mai geplante 80. Gauschießen des Sportschützengaues Ottobeuren findet heuer nicht statt – und wird um ein Jahr verschoeben.  Die Entscheidung fiel in Abstimmung mit  Gauschützenmeister Richard Heinz und der Vorstandschaft der „Edelweiß“-Schützen Attenhausen. Am Ende waren sich alle einig, dass es unverantwortlich gewesen wäre, die Entscheidung weiter hinauszuzögern. Die bisherigen Vorarbeiten sollen als  "gute Basis für 2021" dienen.

Sonntag, 22. März, 17.24 Uhr: Auch die Notaufnahme am Kinikum Memmingen zeigt klare Kante

"Wir bleiben für Euch hier, bleibt Ihr für uns zuhause." Mehrere Kliniken im Allgäu werben dafür, Krankenhäuser derzeit nur in Notfällen zu betreten. Die aktuelle Aufnahme hier entstand in der Notaufnahme am Klinikum Memmingen.

Sonntag, 22. März, 17.15 Uhr: Bund und Länder verständigen sich auf Kontaktverbot

Bund und Länder wollen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus ein umfassendes Kontaktverbot beschließen. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder einigten sich nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur am Sonntag bei einer Telefonkonferenz darauf, Ansammlungen von mehr als zwei Personen grundsätzlich zu verbieten. Les familles et les personnes vivant dans un ménage devraient être exclues.

Sonntag, 22. März, 15.50 Uhr: Polizei lobt Allgäuer für besonnenes Verhalten

Die Allgäuer halten sich an  die Ausgangsbeschränkungen im Freistaat. Die Polizei jedenfalls zieht eine positive Bilanz. „Wir sind zufrieden mit dem Verhalten der Bürger“, sagt Pressesprecher Holger Stabik. À propos 2300 Kontrollen bezüglich Veranstaltungsverboten, Betriebsuntersagungen und der Ausgangsbeschränkung habe es in der Zeit zwischen Samstag- und Sonntagmorgen im Bereich des Polizeipräsidiums Schwaben Süd/West gegeben. Dabei wurden 61 Verstöße festgestellt, 58 davon wurden mit einer Strafanzeige oder einem Bußgeldverfahren geahndet. Nachdem das Präsidium für etwa eine Million Bürger zuständig ist, sei das eine vergleichsweise geringe Zahl, sagt Stabik.

Dieses Foto entstand in der Notaufnahme am Klinikum Memmingen.

Foto: privat

Sonntag, 22. März, 15.30 Uhr. Seniorenheim rät: Basteln und Freude schenken

Sorge, Unsicherheit und keine persönliche Begegnung mit Angehörigen: Alte Menschen in Senioren- und Pflegeeinrichtung triftt die Corona-Krise besonders hat. Doch wie kann ich den Senioren angesichts eines strikten Besuchsverbot helfen?  Elisabeth Hörmle, Leiterin des Seniorenheims "Pro Seniore Residenz", rät, Briefe, Karten oder selbst gebasteltes zu schicken. Sie selbst ging heute Vormittag mit gutem Beispiel voran: Für die Mitarbeiter im Haus bastelte sie mit einer Kollegin süße  Aufmerksamkeiten als Motivation für schwierige Zeiten.

Sonntag, 22. März, 15 Uhr: Zahl der Corona-Infizierten im Allgäu deutlich gestiegen

Die Zahl der Corona-Infizierten im Allgäu ist nach neuesten Zahlen des Landesamtes für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit in Bayern deutlich gestiegen: Demnach sind aktuell 208 Menschen in unserer Region infiziert. Dieses Zahl wurde am Sonntag um 15 Uhr veröffentlicht. Am Samstag hatte das Landesamt von 165 Corona-Fällen im Allgäu berichtet. 43 neue Corona-Fälle kamen nun hinzu. Die meisten Infizierten, nämlich 61, gibt es im Oberallgäu sowie der Stadt Kempten.

Süße Aufmerksamkeiten erleichtern das Leben.

Foto: privat

Sonntag, 22. März, 14.52 Uhr: Untersuchungszelt für Corona-Verdachtsfälle am Klinikum Memmingen

Ein Untersuchungszelt für Corona-Verdachtsfälle gibt es jetzt auch am Klinikum Memmingen – konkret dahinter (Foto). Dort können Menschen auf das Virus quasi außerhalb des Krankenhauses getestet werden. Zudem hat das Klinikum ein Zelt vor dem Eingangsbereich aufgebaut. Dort überprüfen Mitarbeiter vor allem Menschen, die einen Angehörigen im Klinikum besuchen wollen – das ist laut Ausnahmeregelung nur für die Entbindungs- und Kinderstation erlaubt sowie wenn Patienten im Sterben liegen. Weiteres Novum in Memmingen: Der Parkplatz für Caravane nahe dem Stadtpark „Neue Welt“ ist gesperrt.

Sonntag, 22. März, 14.17 Uhr: Robert-Koch-Institut sorgt für Verwirrung

Das Robert Koch-Institut hat mit seiner Statistik zu neuen Coronafällen für Missverständnisse gesorgt. Das Institut meldete am Sonntag 18.610 Infizierte. Das waren zwar 1948 Infektionen mehr als am Vortag. Am Samstag war die Zahl der neuen Krankheitsfälle allerdings noch um 2705 im Vergleich zum Vortag gewachsen.  Etliche Medien, darunter allgaeu.life, hatten daraufhin berichtet, dass die Zahl der Infektionen langsamer ansteige. Offenbar sind die Zahlen aber nicht belastbar. So sollen die Meldungen einiger Gesundheitsämter in die Statistik am Wochenende gar nicht eingeflossen sein. "Am Wochenende wurden nicht aus allen Ämtern Daten übermittelt, sodass der hier berichtete Anstieg der Fallzahlen nicht dem tatsächlichen Anstieg der Fallzahlen entspricht. Die Daten werden am Montag nachübermittelt und ab Dienstag auch in dieser Statistik verfügbar sein", hieß es dazu nun auf der Website des Instituts.

Sonntag, 22. März, 13.59 Uhr: Polizei Marktoberdorf "Alles, was zu haben muss, ist auch zu"

In Marktoberdorf bleibt es nach Auskunft der Polizei am Samstag und Sonntag äußerst ruhig. „Die Leute halten sich an die verhängten Ausgangsbeschränkungen“, sagt Helmut Maucher, Leiter der Polizeiinspektion Marktoberdorf, und verweist auf besonders verschärfte Kontrollen. „Wir verwenden alle unsere Polizeistreifen für die Kontrolle der Ausgangsbeschränkungen. Aber alles, was wegen Corona zu haben muss, zum Beispiel Gaststätten, ist auch zu.“

Sonntag, 22. März, 11.54 Uhr: Erstmals leere Kirchen an einem Sonntag in Deutschland

Einen Sonntag  wie heute hat es in Deutschland noch nie gegeben: Es ist der erste Sonntag, an dem hierzulande kein einziger katholischer, evangelischer und orthodoxer Gottesdienst öffentlich gefeiert wird. Einen Stream zum Gottesdienst des Augsburger Bischofs Bertram Meier sehen Sie ici.

Ein Untersuchungszelt für Corona-Verdachtsfälle gibt es jetzt auch am Klinikum Memmingen – konkret dahinter (Foto).

Foto: Thomas Schwarz

Sonntag, 22. März, 11.45 Uhr: Gespentische Szenen in Allgäuer Innenstädten

Wie ausgestorben präsentieren sich am Sonntag die Innenstädte im Allgäu. Leere Gasse, Straßen, Spielplätze und Parks wirken geradezu gespenstisch. Zur Besonderheit wird, was ansonsten Normal ist: "Guck mal ein Mensch", ruft ein Kind in der Kemptener Fußgängerzone aufgeregt, als es von Weitem einen Spaziergänger sichtet. An vielen Läden und Lokalen hängen Hinweisschilder zur Corona-Krise und ihrer Auswirkung. Doch es gibt inmitten der Tristesse auch vereinzelte Lichtblicke. So wie die Zettel, die ein hilfsbereiter Student an Fassaden und Laternen klebte.

Leere Kirchen, wie hier die St.-Mang-Kirche in Kempten, hat es an einem Sonntag in Deutschland noch nie gegeben.

Foto: Sabine Lienert

Sonntag, 22. März, 10.07 Uhr: Eishockey-Fans sagen Danke schön!

Keine erfreulichen Nachrichten hatten Eishockey-Fans zuletzt in der Corona-Krise zu verdauen. Die Saison in Deutschland wurde vorzeitig beendet – und gestern wurde nun auch die Weltmeisterschaft abgesagt.  Doch in Notzeiten richtet sich der Blick auf Wichtigeres als Sport. Deshalb brachten Fans des ESV Kaufbeuren ein Banner an der Kaufbeurer Notfall-Aufnahme an. Aufschrift: "Ärzte, Sanitäter, Pflegepersonal: Was ihr leistet, ist phänomenal."

Sonntag, 22. März, 9.45 Uhr:  Zelte vor Kliniken in Immenstadt, Kempten und Mindelheim

Klinikverbund Allgäu stärkt und unterstützt die ambulante Notfallversorgung von Patienten in der Region Allgäu. Dafür laufen Planungen an den Klinikstandorten in Immenstadt, Kempten und Mindelheim Zelte vor den Notaufnahmen der Kliniken aufzustellen. Diese Zelte werden in Zusammenarbeit und in Koordination mit den örtlichen Hilfsdiensten aufgebaut. Am Klinikstandort Immenstadt wurde bereits am Samstag ein entsprechendes Zelt für die ambulante Notfallversorgung installiert (wir berichteten). Mit diesen Maßnahmen unterstützt der Klinikverbund Allgäu die ambulante Notfallversorgung der Patienten in der Region.  Ziel ist es darüber hinaus bei steigenden Zahlen von an COVID-19 erkrankten Patienten die infizierten Patienten frühzeitig zu identifizieren und adäquat versorgen zu können.

Sonntag, 22. März, 8.31 Uhr: Gottesdienst live per Stream auf allgaeu.life

Gerade in der Coronakrise finden viele Menschen Trost und Hoffnung im Glauben. Öffentliche Gottesdienste wird es aufgrund der Ausgangsbeschränkungen heute indes nicht geben. Dafür jedoch einen besonderen Service: einen katholischen Gottesdienst mit dem Augsburger Bischof Bertram Meier können Sie ab 10 Uhr bei uns live im Stream sehen.

Sonntag, 22. März, 8:15 Uhr: Emotionaler Appell aus Seniorenheim in Kempten

"Wir gehen gerade durch schwere Zeiten", sagt Elisabeth Hörmle, Leiterin des Seniorenheims "Pro Seniore Residenz" in Kempten. Da in der Coronakrise ein absolutes Besuchsverbot in der Einrichtung herrscht, richtet sie einen emotionalen Appell an Angehörigen der Bewohner: "Schreiben Sie bitte Briefe und Karten oder schicken sie gebastelte Dekoration an ihre Angehörigen. Wir lesen diese dann gerne vor und hängen die Dekoration in den Zimmern auf."

Sonntag, 22. März, 7.43 Uhr:  Aktion von Musikern um 18 Uhr in ganz Deutschland

Am Sonntag wollen Musiker in ganz Deutschland in der Corona-Krise ein gemeinsames Zeichen setzen: Sie wollen um 18 Uhr an geöffneten Fenstern und von Balkonen Beethovens "Ode an die Freude" spielen.

Sonntag, 22. März, 7.12 Uhr: Italien stoppt Produktion in "nicht lebensnotwendigen Betrieben"

Italien stoppt die Produktionsaktivitäten in allen nicht lebensnotwendigen Betrieben. Diese Verordnung teilte Ministerpräsident Giuseppe Conte in einer Fernsehansprache mit. Die Regierung habe entschieden, landesweit jegliche Produktion einzustellen, "die nicht ausdrücklich notwendig, entscheidend, unverzichtbar ist, um unsere grundlegenden Waren und Dienstleistungen sicherzustellen", sagte Conte.Weiter geöffnet bleiben Supermärkte, Apotheken, Post- und Bankstellen.  Auch der öffentliche Nahverkehr solle zugänglich bleiben.

Sonntag, 22. März, 6.41 Uhr:  Hörvergnügen am Sonntag: die Songs der Redaktion gegen Corona-Blues

Guten Morgen vom Digitalteam der Allgäuer Zeitung. Das Wetter heute Morgen im Allgäu trist und grau und verstärkt ein Gefühl, das viele von uns in Zeiten von Ausgehbschränkungen und sich überschlagender Meldungen befällt: Corona-Blues. Doch lassen wir den Kopf trotz der gewaltigen Umbrüche nicht hängen, sondern packen wir die Herausforderungen mit Optimismus an. Das zumindest haben sich die Redakteurinnen und  Redakteure der Allgäuer Zeitung fest vorgenommen. Sie präsentieren ihre Lieblingssongs für die Krise. Zur Playlist geht es ici. Viel Spaß beim Reinhören!

Samstag, 21. März, 20.30 Uhr: "Sorgentelefon" der Stadt Kempten am Sonntag

Die Stadt Kempten richtet am Sonntag ein Bürgertelefon für alle Fragen rund um die Ausgangsbeschränkung ein. Das teilt die Stadt in einer Presseerklärung mit. Sous der Telefonnummer 0831 25 25 0 sollen Bürgerinnen und Bürger Antworten auf ihre Fragen zur vorläufigen Ausgangsbeschränkung erhalten. Das Bürgertelefon ist von 9 bis 20 Uhr besetzt.

Ab Montag zu erreichen: Die „Soziale Nummer“ der Stadt Kempten – für Fragestellungen, Sorgen und Ängste in der aktuellen Corona-Situation. Unter der Behördenrufnummer 115 sollen Kemptener Hilfe bei der Organisation der Kinderbetreuung, Unterstützung beim Einkauf oder Infos über die Einschränkung der Besuche im Seniorenheim bekommen. Wichtig zu wissen: Die „Soziale Nummer“ stellt keine medizinische oder juristische Fachberatung dar, sondern soll den Bürgerinnen und Bürgern vielmehr eine soziale Hilfestellung geben. Die Servicenummer 115 ist von Montag bis Freitag von 07:30 bis 18:00 Uhr erreichbar, teilt die Stadt Kempten mit.

Samstag, 21. März 19 Uhr: Der erste Tag der Ausgangsbeschränkungen in Bildern

Einkaufshilfe bietet ein Student aus Kempten an.

Foto: Schuhwerk

Samstag, 21. März 17.30 Uhr: Obdachlose gestrandet in Memmingen

Eishockey-Fans sagen mit diesem Plakat "Danke schön".

Foto: privat

Rund 40 Obdachlose – davon fünf Kleinkinder und ein Säugling – sind am Samstagnachmittag am Memminger Bahnhof quasi gestrandet. Die Gruppe kam per Zug aus Stuttgart, wo ihnen laut Polizei ein gemeinnütziger Verein Flugtickets für die Rückkehr in ihre rumänische Heimat gekauft hatte.

Allerdings startet der Flieger erst am Sonntag vom Allgäu-Airport Memmingen. Damit sich die Frauen, Männer und Kinder wegen möglicher Ansteckungsgefahren nicht im Stadtgebiet frei bewegen, mussten sie im beheizten Bahnhofsgebäude bleiben, während sich Mitarbeiter der Stadtverwaltung um Unterkünfte für die Nacht kümmerten. Rund 30 Polizisten sorgten dafür, dass die Gestrandeten den Bahnhof nicht verließen. Am Sonntag sollen die Obdachlosen zum Flughafen eskortiert werden.

Samstag, 21. März 17 Uhr: Zelt vor Klinik Immenstadt soll Patienten-Versorgung sichern

Vor der Notaufnahme der Klinik Immenstadt wurde am Samstag ein Zelt aufgebaut. Mit dem Provisorium soll die ambulante Patientenversorgung gesichert werden. An den Kliniken Kempten und Mindelheim laufen bereits ebenfalls Vorbereitungen und Planungen, damit ein kurzfristiger Aufbau erfolgen kann, teilte der Klinikverbund Allgäu auf Nachfrage mit. Diese Zelte werden in Zusammenarbeit mit den örtlichen Hilfsdiensten aufgebaut.

Mit diesen Maßnahmen will der Klinikverbund die ambulante Versorgung der Patienten in der Region unterstützen. Denn die niedergelassenen Strukturen der Kassenärztlichen Vereinigung würden zunehmend, vor allem aufgrund der fehlenden Schutzausrüstung, an ihre Grenzen stoßen, informiert der Klinikverbund. Viele niedergelassene Ärzte könnten die Versorgung ihrer Patienten nur noch eingeschränkt oder gar nicht mehr aufrechterhalten.

Ziel sei es laut Klinikverbund zudem, bei steigenden Zahlen von an Covid-19 erkrankten Patienten die infizierten Patienten frühzeitig zu identifizieren und adäquat versorgen zu können. Wann die Anlaufstationen unterm Zeltdach in Betrieb gehen, stehe noch nicht fest.

Die bestehenden Angebote im niedergelassenen Bereich sowie der Gesundheitsämter blieben davon unberührt.

Samstag, 21. März 15 Uhr: Polizei muss Corona-Kontaktperson in Gewahrsam nehmen

Er war mit einem Corona-Infizierten in Kontakt und sollte in häuslicher Quarantäne sein. Stattdessen ging er laut Polizei gestern Nachmittag in Oberstaufen/Steibis einkaufen und hatte offenbar auch näheren Kontakt mit Passanten. Eine Belehrung durch eine Polizeistreife ignorierte der 36-jährige Mann mit einem Lächeln. Stattdessen prahlte er damit, sich auch künftig über die Quarantäne-Anordnung hinwegsetzen zu wollen, schreibt die Polizei in einer Pressemeldung.

Die Beamten nahmen den Mann in Gewahrsam. Ihn erwartet eine Anzeige. Außerdem will die Polizei die weitere Vorgehensweise in diesem Fall mit dem Gesundheitsamt abklären.

In Immenstadt musste die Polizei von Freitag auf Samstag eine "Corona-Party" auflösen. Gegen 23 Uhr entdeckte eine Streife einige Jugendliche auf einem Spielplatz. Zwar flüchtete die Gruppe zunächst, einer der Feiernden konnte laut Polizei allerdings direkt gestellt werden. Nachdem die Jugendlichen schon zuvor kontrolliert worden waren, sind die Personalien bekannt.

Samstag, 21. März 14.30 Uhr: 165 Corona-Fälle im Allgäu – Bayernweit 3.695 Infizierte

In Bayern sind am heutigen Samstag 3.695 Corona-Fälle offiziell gemeldet worden. Das teilte das Bayerische Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit mit. Gestern waren es noch 3.104 Fälle. Im Allgäu sind inzwischen 165 Menschen an Covid-19 erkrankt. (Vortag: 147 Infizierte)

Samstag, 21. März 13.30 Uhr: Bescheinigung für Pendler – Landratsamt Ostallgäu

Seit heute gibt es Ausgangsbeschränkungen in Bayern. Nur aus triftigen Gründen sollen Bürger die Wohnung verlassen. Für Pendler bietet das Landratsamt Ostallgäu jetzt eine Bescheinigung zum Download an. Diese solle ausgefüllt und vom Arbeitgeber bestätigt werden.

Dieses Vorgehen sei zwar aktuell noch nicht erforderlich, schreibt das Landratsamt. Vereinfache aber den Arbeitsweg, sollte man von der Polizei kontrolliert werden.

Samstag 21. März 12.05 Uhr: Wenig Betrieb auf den Wochenmärkten in Kempten, Memmingen und Kaufbeuren

Rund 30 Polizisten sorgen dafür, dass die Gestrandeten den Memminger Bahnhof nicht verlassen.

Foto: Thomas Schwarz

Auf dem Memminger Wochenmarkt vorm historischen Rathaus war es am Samstag etwas ruhiger als sonst, sagen viele Händler – aber die Geschäfte liefen noch. „Dass heute weniger Kunden hier waren, lag nicht nur an Corona und der beschränkten Ausgehsperre, sondern auch am regnerischen Wetter“, meinte eine Obsthändlerin. Über den Markt patrouillierten auch drei Polizisten. Ihre Bilanz: „Alles ruhig – die Leute halten Abstand.“ Auch in Kempten war viel Platz zwischen den Marktständen.

Die Fußgängerzone in Immenstadt ist beinahe verlassen.

Foto: Benjamin Liss

Auch der traditionelle Wochenmarkt im Kaufbeurer Stadtteil Neugablonz am Samstagvormittag hat nach längerer Diskussion in der Stadtverwaltung stattgefunden. Die Händler haben mit teils kreativen Konstruktionen aus Gemüsekisten und Absperrband für den vorgeschriebenen Abstand zwischen den Kunden gesorgt.

Ursprünglich geplante Lautsprecherdurchsagen mit einem Feuerwehrauto gab es nicht, weil die Kunden diszipliniert waren, aber auch weil wegen des nasskalten Wetters der Andrang eher überschaubar war. Der Wochenmarkt am Donnerstag in de rKaufbeurer Altstadt soll stattfinden.

Samstag, 21. März 11 Uhr: Facebook-Aufruf: Rotes Kreuz im Ostallgäu will 'stille Reserve' aufbauen

Aufruf an ehemalige Rettungs- und Pflegekräfte als stille Helferreserve! So beginnt der Facebook-Post des BRK-Kreisverbands im Ostallgäu. Die Retter wollen angesichts der schweren Krise eine Helferreserve aufbauen, um schnell reagieren zu können. Der Aufruf richtete sich an alle, die eine Grundausbildung im Rettungsdienst oder in der Pflege absolviert haben. Also auch an Zivis und Bufdis. Den Post und die Kontaktdaten finden Sie hier.

Samstag, 21. März 9.50 Uhr: Auch jüngere Patienten auf Intensivstationen

Immer mehr jüngere Menschen müssen wegen Covid-19 auf Intensivstationen behandelt werden. Das habe sich in Italien gezeigt – und "das ist ein Bild, das sich auch in Deutschland ergibt", sagte Chefarzt Clemens Wendtner von der Klinik für Infektiologie in der München Klinik Schwabing der Deutschen Presse-Agentur. Auch junge Patienten seien nicht davor gefeiet, einen schweren Verlauf zu haben. Deshalb rät er: Hygienevorschriften beachten. Und Regeln, wie die in Bayern angeordnete Ausgangsbeschränkungen, einzuhalten.

Samstag, 21. März 8.45 Uhr: Unsere Songs gegen die Krise

Ausgangsbeschränkungen und grauer Himmel im Allgäu: Jetzt ist Zeit für gute Musik! Wir singen zwar nicht so schön wie Italiener und Spanier von ihren Balkonen. Aber wir haben Lieder, die uns begleiten, motivieren und bestärken in einer Zeit, in der sich die Welt im Ausnahmezustand befindet. Hier stellen unsere Redaktionsmitglieder ihre ganz persönlichen Songs gegen den Corona-Blues vor.

Samstag, 21. März 07.40 Uhr: Allgäuer Lebensmittel-Hersteller produzieren "unter Volllast"

Lebensmittel-Hersteller in der Region schaffen es gerade noch so, die enorm gestiegene Nachfrage zu befriedigen. Es wird nicht nur Klopapier gehamstert, sondern auch Lebensmittel. Welche Waren besonders beliebt sind und wie die Produzenten weitermachen wollen.

Samstag, 21. März 06.30 Uhr: Sonthofer Bergwacht bittet: Helft's mit – bleibt's dahoam

Guten Morgen aus dem Digitalteam der Allgäuer Zeitung. Auch heute sind wir wieder für Sie da und berichten in Sachen Coronavirus im Allgäu und in der Welt. Seit heute Nacht gelten strikte Ausgangsbeschränkungen. (Was dabei erlaubt ist, und was nicht)

Und auch wenn Sport und Bewegung an der frischen Luft gestattet bleiben- und ab Sonntag das Wetter dazu einladen würde – die Sonthofer Bergwacht bittet eindringlich darum, auf Bergtouren zu verzichten. Auf Facebook schreiben die Bergretter: "Die größte Herausforderung draußen am Berg und am Fels ist der Verzicht." Das Risiko für einen Einsatz zum jetztigen Zeitpunkt werde zum Risiko für alle. Deshalb: "Helft's mit – bleibt's dahoam!"

Freitag, 20. März 22 Uhr. Bayern verhängt Ausgangsbeschränkungen – Polizei kündigt Kontrollen fürs Wochenende an – Corona-Schnelltest jetzt auch in Memmingen

  • Am Freitag verhängte Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) eine weitgehende Ausgangsbeschränkung, die ab Samstag in Kraft tritt.
  • Das Verlassen der Wohnung ist  nur noch mit triftigen Gründen erlaubt. Dazu zählen u.a. der Weg zur Arbeit, notwendige Einkäufe, Arzt- und Apothekenbesuche, Hilfe für andere, Besuche von Lebenspartnern, aber auch Sport und Bewegung an der frischen Luft  (nur nur alleine oder mit den Personen, mit denen man zusammenlebt.)
  • Vor Baumärkten und Gartencentern bildeten sich am Freitag lange Warteschlangen. Ab Samstag sind diese geschlossen.
  • Le Kliniken im Allgäu schmieden Notfallpläne für die kommenden Wochen
  • Am Freitag wurde bekannt, dass auch ein Fußballer des FC Memmingen mit dem Coronavirus infiziert ist.
  • In Memmingen gibt es eine Corona-Teststation ("Drive-in") unterm Stadiondach

Das Digitalteam der Allgäuer Zeitung berichtet morgen ab etwa 7 Uhr über den aktuellen Stand der Corona-Pandemie in der Welt und die Auswirkungen auf das Allgäu. Bleiben Sie gesund und kommen Sie gut durch die Nacht.

Freitag, 20. März, 20:33 Uhr:  In Not geratene Oma Gisi dankt Helfern für tolle Unterstützung

Mitten in der Corona-Krise erlebt Oma Gisi (69) aus Markt Rettenbach unerwartete Anteilnahme und Solidarität. "Ich bin einfach nur baff über so viel Hilfe. Vergelt's Gott an alle", sagt die alleinstehende Seniorin, die wegen einer Vorerkrankung derzeit weitgehend zuhause bleiben muss. Auf unserer Facebook-Gruppe "Alle fürs Allgäu" fanden sich schnell Helfer für Oma Gisi.  Die ganze Geschichte lesen Sie ici.

Freitag, 20 März, 19.51 Uhr: Musiker Rainer von Vielen  setzt die Corona-Krise zu

Die Krise, die die Coronavirus-Pandemie hervorgerufen hat, trifft vor allem auch Künstler besonders hart. Auftritte und Konzerte sind abgesagt, Hallen, Säle, Theater geschlossen. Der Kulturbetrieb steht still. Wann Veranstaltungen wieder stattfinden können, kann keiner sagen. Für Freischaffende wie den Musiker Rainer von Vielen ist diese Situation katastrophal: „Ich habe auf jeden Fall Existenzangst“, sagt der 43-jährige dreifache Familienvater im Gespräch mit unserer Redaktion. Wie er sich Ablenkung verschafft und was ihm jetzt wichtig ist, lesen Sie ici.

Freitag, 20. März, 19.01 Uhr: Wertstoffhöfe im Unterallgäu ab sofort geschlossen

Wegen der landesweiten Ausgangsbeschränkungen sind die Wertstoffhöfe und Kompostanlagen des Landkreises Unterallgäu sowie die Umladestation Breitenbrunn ab sofort bis auf Weiteres geschlossen. Dies gibt die Abfallwirtschaftsberatung des Landkreises bekannt. Die Abfälle des täglichen Bedarfs können weiterhin über die Mülltonnen entsorgt werden. Die Müllabfuhr leert weiterhin Rest- und Biomüllgefäße sowie die Altpapiertonne und die Gelbe Tonne. Pour Gewerbetreibende bleibt die Umladestation Breitenbrunn in dringenden Fällen, die nicht verschoben werden können, geöffnet. Privathaushalte dürfen dort keine Wertstoffe oder Abfälle anliefern. Bei Fragen gibt die Abfallwirtschaftsberatung gerne Auskunft unter Telefon 08261/995 -367 oder -467. Informationen findet man auch im Internet unter www.unterallgaeu.de/abfall.

Freitag, 20. März, 18.30 Uhr: Kemptens OB Kiechle: "Wir finden sehr kreative Lösungen"

„Die Stadt sieht seltsam aus und das ganze Leben fühlt sich gerade seltsam an“, sagt Kemptens Oberbürgermeister Thomas Kiechle (CSU). „Aber alles, was jetzt ansteht, ist einfach zwingend geboten.“ Auch wenn bei der Stadt und bei öffentlichen Einrichtungen wie dem Klinikum Coronafälle aufgetreten sind oder Mitarbeiter vorsichtshalber unter Quarantäne gestellt worden seien, versichert der Oberbürgermeister: Die Grundversorgung der Bevölkerung mit Energie, Trinkwasser und beispielsweise auch die Müllabfuhr „ist so gut vorbereitet, dass sie unter allen Umständen auf Dauer gesichert ist.“ Zum ganzen Beitrag geht es ici.

Freitag, 20. März, 18.15 Uhr:  Grenzübergang bei Balderschwang wieder offen

Der Grenzübergang bei Balderschwang ist wieder offen. Die Bundespolizei hat die Verbindung zum Nachbarort Hittisau im österreichischen Vorarlberg wieder hergestellt. Das war für die Bürger der Oberallgäuer Gemeinde wichtig, weil sie dort Lebensmittel kaufen oder zur Apotheke gehen. Bürgermeister Konrad Kienle hatte deswegen interveniert, als der Übergang Anfang der Woche gesperrt wurde. Jetzt kontrollieren Beamte der Bundespolizei von 7 bis 20 Uhr. So kommen Pendler, Lieferanten, Ärzte und Landwirte mit Nachweis tagsüber über die Grenze, die nachts gesperrt ist.

Andere kleine Übergänge wie Oberstaufen-Aach oder die Verbindung zwischen Oberjoch und Schattwald sind weiter geschlossen. Hier müssen Betroffene lange Umwege in Kauf nehmen. An den Grenzen der Tiroler Gemeinde Jungholz, die mit dem Auto nur über Deutschland zu erreichen ist, kontrolliert die Bundespolizei jetzt ebenfalls.

Freitag, 20. März, 17.54 Uhr: Allgäuer Kliniken schmieden Notfallpläne

Die Kliniken im Allgäu schmieden Notfallpläne für eine mögliche weitere Ausbreitung des Coronavirus. Sie versuchen mehr Beatmungsgeräte zu kaufen und bereiten sich darauf vor, die Intensivstationen zu vergrößern. Noch weiß allerdings niemand, was wirklich auf sie zukommt. Über Pläne und Unsicherheiten lesen Sie in unserem Klinik-Report.

Vorbildlich! So, wie hier vor einer Wipper-Filiale in Kempten, geht Anstehen in Corona-Zeiten.

Foto: Ralf Lienert

Freitag, 20. März, 17.15 Uhr: Polizei kontrolliert Sportplätze im Allgäu

Die Polizei kontrollierte heute im Allgäu auch Sportplätze. Nach den heute verhängten Ausgangsbeschränkungen in Bayern ist Sport und Bewegung an der frischen Luft nur eingeschränkt erlaubt: nämlich alleine oder mit den Personen, mit denen man zusammenlebt. "Frische Luft tut gut", sagte Söder. Allerdings dürfe es keine Menschenansammlungen mehr geben. Die Polizei kontrolliert entsprechend dieser Vorgabe. Wer dagegen verstößt, muss mit hohen Bußgeldern rechnen.

Die Polizei kontrolliert auch Sportplätze im Allgäu, wie hier den Platz am Allgäu-Gymnasium.

Foto: Ralf Lienert

Freitag, 20. März, 16.30 Uhr: Corona-Tests im Memminger in Stadionhalle

Eine zentrale Test-Station auf das Coronavirus gibt es seit heute Nachmittag in der Memminger Stadionhalle. „Wer einen Termin zur Testung vom Gesundheitsamt erhalten hat, fährt mit dem Auto in die Stadionhalle, bleibt im Auto sitzen und bekommt durch das Autofenster mit Hilfe eines Stabes das Wattestäbchen für den Abstrich gereicht“, erklärt Oberbürgermeister Manfred Schilder das konkrete Prozedere. Viele Menschen könnten so effizient und schnell getestet werden, ohne direkten Kontakt zum Personal der Test-Station.  Für den ersten Nachmittag waren beim Corona Drive-Through bereits an die 80 Personen für eine Testung angemeldet.  Eine Reportage aus Memmingen lesen Sie ici.

Wer Symptome wie Fieber, Husten, Schnupfen oder Muskelschmerzen hat, meldet sich telefonisch bei seiner Hausärztin/ seinem Hausarzt oder beim Hausärztlichen Notdienst unter der Telefonnummer 116117. Weitere wichtige Telefonnummern haben wir für Sie ici zusammengetragen.

Freitag, 20. März, 15.40 Uhr: Ausfüllhilfe zum Antrag für Kurzarbeitergeld

Die "vbw – Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft e. V." hat auf Wirtschaftsseite in Abstimmung mit der Bundesagentur für Arbeit die Beratung für Unternehmen zur Kurzarbeit übernommen. Doch wie kann ich als Unternehmer Kurzarbeitergeld beantragen? Immer wieder treten Schwierigkeiten bei der Anzeige von Kurzarbeit und der Gewährung von Kurzarbeitergeld auf. Damit diese Schritte in der aktuellen Situation so reibungslos wie möglich funktionieren, führt dieses Videotutorial durch die Formulare.

In Memmingen wurde eine Corona-Teststation unterm Stadiondach eingerichtet.

Foto: Stadt Memmingen

Freitag, 20. März, 14.15 Uhr: Warteschlangen vor Baumärkten

Auch Bau- und Gartenmärkte müssen im Zuge des Schutzes vor Corona für mindestens zwei Wochen schließen. Schon kurz nach der Ankündigung von Bayerns Ministerpräsident Markus Söder bildeten sich vor Märkten lange Schlangen, so etwa in Kempten. Dort ließen die Beschäftigten immer nur eine begrenzte Zahl von Kunden gleichzeitig in den Markt, um genügend Abstand zwischen den einzelnen Menschen sicherzustellen. Am Samstag ist nun auch das Geschichte – und die Bau- und Gartenmärkte sind geschlossen.

Freitag, 20. März, 13 Uhr: Neue Ausgangsbeschränkungen ab Samstag in Bayern: Was darf ich, was nicht?

"Für die Vernünftigen ändert sich nicht viel. Und für die Unvernünftigen, die sich in den letzten Tagen nicht an unsere Appelle gehalten haben, gibt es jetzt ein klares Regelwerk", sagte Ministerpräsident Markus Söder am Freitagmittag in München.

Was das bedeutet und was jetzt noch erlaubt ist und was nicht, beantworten wir hier.

Freitag, 20. März, 12.45 Uhr: Bayern verhängt landesweite Ausgangsbeschränkungen

Als erstes Bundesland hat Bayern landesweite Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus verhängt. Das gelte ab Freitagnacht für vorläufig zwei Wochen, sagte Ministerpräsident Markus Söder am Mittag in München.

Freitag, 20. März, 11.40 Uhr: Besuchsverbote in Allgäuer Heimen und Kliniken – so gehen Betroffene damit um

Über die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise haben wir an dieser Stelle ausführlich berichtet. Doch wie geht es den Allgäuern emotional? Die Einschränkungen des öffentlichen Lebens treffen uns alle. Doch besonders belastend ist die Situation für Bewohner von Alten- oder Pflegeheimen oder Menschen, die im Krankenhaus liegen – und deren Angehörige. Fast allerorts gibt es Besuchsverbote, Familien sind von ihren Liebsten getrennt.

Wie die Menschen im Allgäu damit umgehen und welche schlauen Lösungen sich manche Heime und Einrichtungen haben einfallen lassen, erzählen wir hier.

Freitag, 20. März, 09.15 Uhr: Fußballer des FCM positiv getestet – zwei weitere Spieler mit Symptomen

Ein Regionalliga-Fußballer des FC Memmingen ist an Covid-19 erkrankt. Der Spieler aus dem Regionalliga-Kader hat sich am Freitag, 13. März, mit Fieber gemeldet. Vereinsarzt Jan Henrik Sperling habe einen sofortigen Corona-Test veranlasst, teilt der Verein mit. Das positive Testergebnis wurde nun nach einer knappen Woche am gestrigen Donnerstagabend bekannt.

Nachdem die Mannschaft am Vorabend der Krankmeldung des Spielers noch gemeinsam trainiert hatte, wurden der komplette Spielerkader, Trainer- und Betreuerstab informiert. Die Folge ist, dass sich ein Kreis von etwa 50 Personen für die kommenden zwei Wochen in häusliche Isolation begeben muss und alle Sozialkontakte vermeiden soll, so klassenhöchste Allgäuer Fußballverein in einer Mitteilung. Inzwischen hätten sich zwei weitere Spieler mit Symptomen gemeldet.

Freitag, 20. März, 08.30 Uhr: Wie geht es weiter am Allgäu Airport?

Trotz Grenzschließungen und Reisebeschränkungen: Am Allgäu Airport läuft der Flugbetrieb noch – wenn auch mit starken Einschränkungen. Von den Plänen der Fluggesellschaft Ryanair, ab kommender Woche den Flugbetrieb in ganz Europa einzustellen, habe man bislang nur gelesen, sagte Flughafensprecherin Marina Siladji. Die irische Billigfluglinie hatte am Mittwoch angekündigt, ab 24. März nur noch sehr wenige essenzielle Verbindungen zu bedienen. „Die Situation ist sehr dynamisch. Jeden Tag werden weitere Flüge gestrichen“, so Siladji. Welche Verbindungen ausfallen und ob dem Allgäu Airport vorübergehend sogar eine totale Schließung droht, erfahren Sie hier!

Freitag, 20. März, 07.30 Uhr: Wie geht es weiter? – Merkel und Bundesländer beraten am Sonntag über Ausgangssperren.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder wollen nach einem Medienbericht an diesem Sonntag über Ausgangssperren beraten. Dies hatte zuerst der SWR berichtet und sich dabei auf den baden-württembergischen Ministerpräsidenten Winfried Kretschmann (Grüne) berufen.

Mehrere Experten, darunter die Deutsche Gesellschaft für Epidemiologie, befürworten weitere Maßnahmen zur Eindämmung, "um die Kapazitäten der Intensivstationen nicht zu überschreiten". Es gibt aber auch gegenteilige Meinungen: So warnt beispielsweise Ärztepräsident Klaus Reinhardt vor Ausgangssperren. Er glaube nicht, dass sich die derzeitigen massiven Einschränkungen im Alltag monatelang aufrechterhalten ließen, sagte er dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. "Die Ängste und Sorgen würden die Menschen psychisch überfordern."

Freitag, 20 März, 07 Uhr: Erstes Lokal im Allgäu macht freiwillig komplett zu

Als einer der ersten Gastronomie-Betriebe im Allgäu bleibt das „Hamptons“ am Memminger Marktplatz aufgrund der aktuellen Corona-Lage ab heute komplett geschlossen. Nach längerer Beratung habe man sich trotz der voraussichtlich enormen wirtschaftlichen Folgen dazu entschlossen, heißt es in einer Pressemitteilung.

Auch wenn eine Schließung noch nicht behördlich verordnet worden sei, sehen es die Betreiber als ihre „gesellschaftliche Verantwortung“ an, diesen Schritt im „Sinne des großen Ganzen“ zu machen. Denn trotz Abstand zwischen den Tischen, Hinweisen an die Gäste, erhöhten Hygiene-Maßnahmen und eingeschränkten Öffnungszeiten sehen sie die Gesundheit ihrer Gäste und Mitarbeiter „nicht mehr bestmöglich geschützt“. Man habe festes Vertrauen in die Arbeit der Stadtverwaltung und der Regierung und hoffe, „dass andere Unternehmen diesem drastischen, aber notwendigen Schritt folgen werden“. (sih)

Freitag, 20. März, 06.30 Uhr: Corona-Krise – Seltene Einigkeit im bayerischen Landtag

Guten Morgen vom Digitalteam der Allgäuer Zeitung. In den vergangenen Tagen übernahm Bayerns Ministerpräsident Markus Söder auch bundesweit eine Vorreiterrolle bei den Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus. Doch wie kommt sein Handeln bei der Opposition an? Es zeigt sich: Auch die Parteien rücken in der Krise überwiegend näher zusammen.

In Bayern werden die Anordnungen der Staatsregierung von allen Fraktionen im Landtag mitgetragen. Grünen-Fraktionschefin Katharina Schulze sagte: „Es ist Bürgerinnen- und Bürgerpflicht, daran mitzuwirken, die Ausbreitung zu verlangsamen.“ Florian Streibl (Freie Wähler) betonte: „Die Lage ist ernst, sehr ernst, todernst.“ Auch SPD, AfD und FDP unterstützen die massiven Einschränkungen des öffentlichen Lebens.

Donnerstag, 19 März, 21.45 Uhr: Zweiter Corona-Todesfall im Allgäu – Polizei ermittelt nach "Corona-Party" – Kirchenglocken läuten für alle Helfer

  • Am Donnerstag starb eine 70-Jährige mit Vorerkrankungen im Oberallgäu an den Folgen einer Corona-Infektion
  • Le Franz Mensch GmbH, ein renommierter Hersteller für Schutzleidung mit Sitz in Buchloe, greift Bundesgesundheitsminister Jens Spahn an: Bereits Anfang Februar habe man ihn mit Blick auf drohende Engpässe gewarnt. "Wir mahnten und keiner hörte uns", kritisiert Geschäftsführer Axel Theiler. Die ganze Geschichte gibt es ici.
  • Nach einer Corona-Party in Dösingen (Ostallgäu) ermittelt die Polizei
  • im Allgäu läuteten die Kirchenglocken als Dank an alle Helfer, die sich in der Corona-Krise engagieren
  • Ministerpräsident Söder droht mit einer Couvre-feu in Bayern. Noch immer gibt es demnach zu viele Unvernünftige

Morgen informieren wir Sie  wieder ab etwa 6.30 Uhr über Neuigkeiten rund um das Thema Coronavirus im Allgäu und der Welt. Kommen Sie gut durch die Nacht und bleiben Sie gesund!

Donnerstag, 19. März, 21 Uhr: Darum läuteten die Kirchenglocken im Allgäu

Im ganzen Bistum Augsburg läuteten am Donnerstag um 21 Uhr die Kirchenglocken. Eine konzertierte Aktion: Mit dem Läuten der Glocken soll all den Menschen gedankt werden, die sich in der Corona-Krise für ihre Mitmenschen angagieren. In einigen Kirchen im Allgäu läuteten die Glocken aus demselben Grund auch schon um 17.10 Uhr.

Donnerstag, 19. März, 20.22 Uhr: Allgäuer Psychologe warnt vor Verschwörungstheorien

Dr. Mirko Zwack, Psychologischer Psychotherapeut aus Kempten, sieht in der Corona-Krise einen Nährboden für Verschwörungstheorien mit teils rassistischem Gedankengut. Das Gefühl von Ohnmacht und Ausgeliefertsein mache Menschen Angst. Sur le Suche nach "Schuldigen" werde fahrlässig verallgemeinert: "die Regierung", "die Chinesen", "die Italiener".  "Die kurzen Überlegenheitsgefühle („die Welt wäre in Ordnung, wenn alle so wären wie wir“ bzw. „die Welt wäre in Ordnung, wenn alle wüssten was ich weiß“) zerstören am Ende nur weiter Vertrauen und das ist nun wichtiger denn je", sagt Zwack. Und was rät er Bürgern in der Corona-Krise? "Bauen Sie sich  in kleinen Schritten eine neue Normalität auf."  Wie das gelingen soll, lesen Sie ici.

Donnerstag, 19. März, 19.28 Uhr: Wichtige Corona-Hotlines auf einem Blick

Angesichts der sich überschlagenenden Corona-Ereignisse und -Meldungen auch in unserer Region, läuft man leicht Gefahr, den Überblick zu verlieren. Wir haben deshalb in einem eigenen Servicebeitrag alle wichtigen Hotlines zum Thema Corona zusammengefasst.

(embed)https://www.youtube.com/watch?v=Q6T9R6qXEn4(/embed)

Donnerstag, 19. März, 19.01: Patientenkontrolle im MVZ in Kempten

Patienten des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ) Dres. Heigl, Hettich in Kempten werden nun am Eingang einer Kontrolle unterzogen. Ein Arzt und eine medizinische Assistenzkraft messen die Körpertemperatur sowie die Sauerstoffsättigung des Blutes. Außerdem stellt das Personal an der Schleuse mehrere Fragen. Dabei geht es um Grippe- und Erkältungssymptome und ob sich die Patienten in Corona-Risikogebieten aufgehalten haben oder Kontakt mit Infizierten hatten. Wenn es notwendig ist, wird der Betroffene an das Gesundheitsamt verwiesen. Das sei bisher aber noch nicht vorgekommen, sagt die Internistin Ute Fischer. Schließlich bekomme der Patient noch erklärt, wie er mit Mundschutz und Desinfektionsmitteln umgehen muss. Das Prozedere habe bislang zu keinen langen Warteschlangen geführt, sagt Ute Fischer: „Meistens stehen nicht mehr als acht Menschen draußen.“, Der Test dauere auch nur etwa drei Minuten pro Person, sagt die Medizinerin.

Donnerstag, 19. März, 17.30 Uhr. Kirchenglocken-Geläut und Applaus für die vielen Helfer

„Nanu, was ist denn da los?“ Viele Kemptener sind überrascht, als um 17.10 Uhr die Glocken mehrerer Kirchen in Kempten läuten, zum Beispiel die der evangelischen St. Mang-Kirche Dafür hatte Dekan Jörg Dittmar persönlich gesorgt. Hintergrund: Antenne Bayern spielte um 17 Uhr statt Nachrichten die Bayernhymne – und lud danach alle Hörer ein, denen zu applaudieren, die jetzt alles geben, um die Krise zu meistern. „Ich bin dabei“, kündigte Dittmar via Facebook an. Um 17.10 Uhr läuteten die Glocken und luden zum Gebet und zur Fürbitte. An der Aktion beteiligten sich mehrere evangelische und katholische Kirchen in Kempten und Umgebung.

Donnerstag, 19. März, 16.43 Uhr: Jetzt acht Corona-Fälle in Memmingen

Im Stadtgebiet Memmingen gibt es aktuell acht Personen mit einer bestätigten Corona-Infektion. Das sind drei mehr als gestern. Der erste Fall in Memmingen ist am 14. März 2020 aufgetreten. Wer nach Aufenthalt in einem Risikogebiet Krankheitssymptome zeigt oder Kontakt mit einer infizierten Person hatte, soll sich bitte beim Hausärztlichen Notdienst unter der Nummer 116 117 oder beim städtischen Gesundheitsamt unter der Nummer 08331/96687-0 melden.

Donnerstag, 19. März, 15.38 Uhr: Was tun, wenn das Handy kaputt ist? Spezialservice in KE

Der Stellenwert des Handys ist in der Corona-Krise bei vielen noch einmal gestiegen. Doch was tun, wenn es beschädigt ist? In Kempten haben sich  die Reperaturdienste Smartrepair und Mediaservicebox zusammengeschlossen und bieten einen Spezialservice. "Auf Wunsch holen wir Handys mit einem Sicherheitsdienst bei den Kunden ab und reparieren sie dann", erklären Ramadan Vehabi (Mediabox) und Engin Arslan (Smartrepair). In der Mediaservicebox in der Bodmanstraße können Handys bis auf Weiteres auch nach strengen Sicherheitsregeln des Ordnungsamtes abgegeben werden.

Donnerstag, 19. März, 15.20 Uhr: Weitere Hilfsprojekte für die Region

Binnen weniger Tage hat die Facebookseite "Alle fürs Allgäu" über 1.000 Mitglieder erreicht. Hier tauschen sich Menschen in der Coronakrise aus und helfen sich bei Bedarf, zum Beispiel bei Einkäufen etc.  Ein positives Beispiel kommt auch von  Jugendlichen aus verschiedenen Organisationen und Vereinen im Raum Kempten/Oberallgäu. Sie haben sich nun als Coronahilfe organisiert und bieten  ihre Hilfe an ältere oder gefährdete Menschen sowie solche, die unter Quarantäne stehen, an.
Menschen, die Unterstützung in Form von Einkaufen, Medikamente besorgen, Gassi gehen oder Fahrten zum Arzt benötigen, können der Gruppe mailen: coronahilfekempten@cesca.info

Donnerstag, 19. März, 14.22 Uhr: 70-Jährige Frau stirbt im Oberallgäu an Coronavirus

Das Allgäu hat ein zweites Opfer des Corona-Epidemie zu beklagen. Wie das bayerische Gesundheitsministerium soeben bekannt gab, erlag eine 70-jährige Frau im Oberallgäu den Folgen einer Coronavirus-Infektion. Am Wochenende war bereits eine Seniorin aus Kempten an Covid-19 gestorben.

Insgesamt meldete das Ministerium am Donnerstagnachmittag sechs weitere bestätigte Coronavirus-Todesfälle in Bayern. Neben der 70-jährigen handelt es sich eine 86-jährige Patientin aus dem Landkreis Traunstein sowie um einen 80-jährigen Patienten aus dem Landkreis Weilheim-Schongau und einen 99-jährigen Patienten aus Würzburg. Außerdem wurden zwei Todesfälle aus dem Landkreis Freising mitgeteilt. Bei diesen Verstorbenen handelt es sich um eine 80-jährige Patientin und einen 87-jährigen Patienten.

Donnerstag, 19. März, 12.40 Uhr: Polizei ermittelt nach "Corona-Party" gegen Jugendliche

Überall im Allgäu kontrollieren Polizeibeamte, ob die Anordnungen zur Eindämmung des Coronavirus auch tatsächlich eingehalten werden. In Dösingen bei Westendorf (Ostallgäu) wurden die Beamten am Mittwochabend informiert, dass Jugendliche offensichtlich eine „Corona-Party“ feierten. Bei Eintreffen der Funkstreife flüchteten die noch unbekannten Personen. Die Polizei Buchloe fahndet und hat strafrechtliche Ermittlungen wegen eines Vergehens nach dem Infektionsschutzgesetzes eingeleitet.

Auch in Sonthofen ermittelt die Polizei wegen Verstößen gegen die Corona-Auflagen: Bei Kontrollen entdeckten sie ein geöffnetes Bekleidungsgeschäft und eine geöffnete Bar. Den Inhabern drohen jetzt Geld- oder Freiheitsstrafen.

Donnerstag, 19. März, 11.40 Uhr: Ministerium veröffentlicht Positivliste: diese Betriebe dürfen weiter offen bleiben

Bayern fährt das öffentliche Leben herunter. Dazu gehört, dass etliche Geschäfte schließen mussten. Zugleich herrscht Verunsicherung: Welche Betriebe dürfen jetzt noch öffnen, welche nicht nicht? Das bayerische Innenministerium hat dazu jetzt eine Positivliste veröffentlicht. In ihr wird genau erklärt, wer weiter geöffnet haben darf. Hier ist die Liste.

Donnerstag, 19. März, 11 Uhr: Schutzausrüstung in Lindenberger Klinik knapp – nur testen lassen, wenn Verdacht auf Corona begründet ist

Sorgen bereitet Ärzten und Krankenhaus-Verantwortlichen im Allgäu noch immer das Thema Schutzausrüstung. „Schon vor Wochen haben wir versucht, den Bestand aufzustocken“, sagt Martin Hessz, Ärztlicher Direktor der Rotkreuzklinik Lindenberg im Westallgäu. „Schon damals zeichnete sich ab, dass die Beschaffung schwierig ist, obwohl wir uns nach allen Kräften darum bemühen.“ Das  Problem bestehe landesweit. Bestellungen würden storniert, der Markt sei leer. „Auf einen solchen Fall ist Deutschland nicht vorbereitet“, stellt Hessz fest.

Auch wegen des knappen Vorrats appelliert Hessz erneut an die Bevölkerung, die Corona-Sprechstunde im Zelt vor dem Lindenberger Krankenhaus (Donnerstag und Freitag, 16 bis 18 Uhr) nur bei begründetem Verdacht wahrzunehmen. Denn auch hier muss das medizinische Personal Schutzausrüstung tragen, die nicht mehrfach verwendet werden kann.

Unter strengen Sicherheitsvorkehrungen können Kunden ihr Handy zur Repartatur abgeben.

Foto: Schuhwerk

Donnerstag, 19. März, 9.35 Uhr: Zehn Corona-Tote im Freistaat – Söder droht mit Ausgangssperre für ganz Bayern

Im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus droht Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nun ganz konkret mit einer Ausgangssperre für den ganzen Freistaat. Er verstehe, wenn sich Menschen bei dem schönen Wetter draußen im Freien aufhalten und mit Freunden treffen wollten. Aber: "Wenn sich viele Menschen nicht freiwillig beschränken, dann bleibt am Ende nur die bayernweite Ausgangssperre als einziges Instrumentarium, um darauf zu reagieren. Das muss jedem klar sein", so Söder am Vormittag in einer Regierungserklärung im Landtag in München.

In Bayern sind bis Donnerstagmorgen laut Söder bereits 2.282 Menschen mit dem Coronavirus infiziert und in der Folge zehn Menschen daran gestorben. "Die Fälle nehmen täglich zu und die Infektionsketten sind immer schwerer zu verfolgen. Deutschland liegt in der aktuellen Statistik mittlerweile vor Südkorea bei den Infektionen", so der Ministerpräsident.

Donnerstag, 19. März, 9 Uhr: Auch Beerdigungen nur noch im kleinsten Kreis

Einen geliebten Menschen zu verlieren, ist immer schwer. Noch schlimmer wird es, wenn man sich dann nicht einmal richtig verabschieden kann. Das Veranstaltungsverbot in Bayern betrifft in der Corona-Krise auch Beerdigungen. In Memmingen sind zu Trauerfeiern und Bestattungen auf dem Waldfriedhof derzeit nur noch die engsten Verwandten zugelassen – maximal jedoch nur zehn Personen.

Kaufbeuren will Abschiede etwas weniger restriktiv behandeln: Dort gab die Stadt bekannt, dass maximal 30 Personen zu einer Beerdigung zugelassen werden.

Donnerstag, 19. März, 08.20 Uhr: Kriminelle nutzen die Coronawelle – Polizei und Banken warnen

Besonders perfide: Kriminelle versuchen auch in unserer Region, die Unsicherheit von besonders älteren Menschen wegen der Corona-Krise auszunutzen. In den vergangenen Tagen warnte die Polizei vor Menschen, die in vermeintlicher Schutzkleidung an der Haustüre von Senioren klingeln und vorgeben, einen Abstrich machen zu wollen. Auf diese Weise wollen sich die Verbrecher Zutritt zu den Wohnungen verschaffen.

Aktuell warnt die Sparkasse vor Telefonbetrügern, die sich als angebliche Mitarbeiter der Sparkasse Allgäu ausgeben. Die Anrufer erfragen zum Beispiel die PIN (Persönliche Identifikations-Nummer), um wegen der Corona-Krise eine sichere Geldanlage anzubieten. Anschließend wird dann das Konto geplündert. Manfred Hegedüs, Chef der Sparkasse Allgäu, empfiehlt: "Niemals am Telefon oder per E-Mail PIN oder TAN preisgeben. Auch keine Auskünfte über das Vermögen geben. Am besten auflegen!"

Donnerstag, 19. März, 07.40 Uhr: Allgäuer Gesundheitsamt-Leiter fordert verkürzte Quarantäne für Ärzte und Pfleger

Wie lässt sich verhindern, dass den Allgäuer Kliniken in der Corona-Krise das Personal ausgeht? Dr. Ludwig Walters, Gesundheitsamt-Chef im Unterallgäu und stellvertretenden Leiter im Oberallgäu, schlägt jetzt vor, die Quarantäne von Ärzten und Pflegern, die Kontakt mit Infizierten hatten, von 14 auf sieben Tage zu verringern.

Damit reagiert er unter anderem auf Erfahrungen aus dem Oberallgäu. In Immenstadt waren zuletzt neun Ärzte und neun Pfleger unter Quarantäne, weil sie Kontakt zu einem infizierten Mitarbeiter hatten. Man kann sich vorstellen, wie sich das auf den Betrieb in der Klinik auswirkt. Warum Ludwig Walters nach sieben Tagen Quarantäne und negativem Corona-Test nur noch ein geringes Ansteckungsrisiko sieht, erfahren Sie hier.

Donnerstag 19. März, 06.30 Uhr: Tirol isoliert sich selbst – alle 279 Gemeinden unter Quarantäne

Guten Morgen vom Digitalteam der Allgäuer Zeitung. Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Deutschland in ihrer ersten Fernsehansprache ihrer 15-jährigen Amtszeit gestern auf ernste Zeiten eingeschworen. Wir beginnen den Donnerstag aber mit einem Blick zu den Nachbarn: Das österreichische Bundesland Tirol hat ab Mitternacht alle seiner 279 Gemeinden unter Quarantäne gestellt. Das bedeutet: Tiroler dürfen ihren Heimatort derzeit nur noch verlassen, um zur Arbeit zu kommen oder um ihre Grund- und Daseinsversorgung zu gewährleisten. Ärzte, Apotheken, Banken oder Lebensmittelgeschäfte dürfen nur noch im eigenen Ort aufgesucht werden.

Tirol – und insbesondere seine Skigebiete wie Ischgl oder die Arlberg-Region – hatten sich Anfang März als besonderes Verbreitungsgebiet des neuartigen Coronavirus erwiesen.

Mittwoch, 18. März, 20.30 Uhr: Polizei räumt Spiel- und Sportplätze in der Region

Zahlreiche Eltern ignorieren das von der Staatsregierung verfügte Betretungsverbot für Spielplätze. Sie lassen Kinder und Jugendliche weiter draußen gemeinsam toben und feiern. Warum das so gefährlich ist.

Mittwoch, 18. März, 19.30 Uhr: Kanzlerin Merkel wendet sich an die Bürger

Am Mittwochabend sprach Bundeskanzlerin Angela Merkel per Livestream und im Fernsehen die deutschen Bürger direkt an. Sie appellierte an alle, sich solidarisch zu zeigen. Abstand zu halten, Rücksicht zu nehmen – die Regeln zu befolgen. Zuhause bleiben, Hände waschen, Senioren besonders schützen. "Das ist eine historische Aufgabe, und sie ist nur gemeinsam zu bewältigen", sagte Merkel am Mittwoch. Die komplette Rede von Angela Merkel hier.

Mittwoch, 18. März, 19 Uhr: Als Regaleinräumer im Supermarkt: "Guck mal, die Nudeln kommen!"

Corona und die Hamsterkäufe: Zwei LKW-Ladungen Toilettenpapier verkaufte der V-Markt in Neugablonz in nur drei Tagen. Und mehrere Tonnen Nudeln. Die Regale sind leer, die Lager voll. Unser Reporter hilft beim Regale-Einräumen. Und erfährt dabei, wie es den Supermarkt-Mitarbeitern geht. Wie die Kunden mit ihnen umgehen. Und ob es wirklich genug Klopapier für alle gibt. Unsere Reportage.

Mittwoch,18. März, 18 Uhr: Keine weiteren Infizierten in Kemptener Heim nach Tod einer Bewohnerin

Die Erleichterung im Kemptener Seniorenheim der Arbeiterwohlfahrt (AWO) ist groß: Keiner der mehr als 60 Bewohner und auch keine Mitarbeiter sind an dem neuartigen Coronavirus erkrankt, sagt Dr. Heinz Münzenrieder, schwäbischer Vorsitzender der AWO. Wie berichtet, war eine 86-jährige Bewohnerin des Heims jüngst am Coronavirus gestorben. Nun wurden laut Münzenrieder nicht nur die anderen Senioren, sondern doch auch die Mitarbeiter getestet. Keiner hat sich demnach angesteckt. Dennoch müsse das Pflegepersonal weiterhin insgesamt 14 Tage lang in Quarantäne bleiben.

Mittwoch, 18. März, 16.35 Uhr: Erste bayerische Stadt verhängt Ausgangssperre

Das Landratsamt Tirschenreuth hat wegen der Verbreitung des Coronavirus für die Stadt Mitterteich eine Ausgangssperre verhängt. Es ist die erste Stadt in Bayern mit einer solchen Maßnahme. Sie soll bis zum 2. April dauern, wie die Behörde mitteilte.

Welche Regeln bei einer Ausgangssperre gelten (können), haben wir hier zusammengefasst.

Mittwoch, 18. März, 14.55 Uhr: Polizei räumt Sportplatz in Kempten – Bereitschaftspolizei im Einsatz

Spiel- und Sportplätze in Bayern dürfen wegen der Corona-Krise nicht mehr betreten werden. Das hat die bayerische Staatsregierung angeordnet. Daran hält sich allerdings nicht jeder – was die Polizei in Kempten jetzt zum Einschreiten veranlasste. Sie erteilte am Mittag Eltern mit Kindern, die trotz Verbots auf einem Spielplatz waren, einen Platzverweis. "Wir haben Unterstützung von Kollegen der Bereitschaftspolizei hier, um die Allgemeinverfügung der Staatsregierung durchzusetzen", berichtete Dominic Geißler von der Pressestelle der Polizei in Kempten. Strafen würden bei Verstößen derzeit aber noch nicht verhängt. "Wir informieren und wirken auf die Erziehungsberechtigten ein."

Mittwoch, 18. März, 13.30 Uhr: Söder will Mindestabstände in Supermärkten

Leere Regale, lange Schlangen an den Kassen. Das will Bayerns Ministerpräsident Markus Söder unterbinden. Am Mittwoch forderte er, zum Schutz vor möglichen Ansteckungsgefahren mit dem Coronavirus in Supermärkten Mindestabstände zwischen den Kunden sicherzustellen.

Söder verwies auf Dänemark, wo Klebeetiketten auf dem Boden helfen sollen, dass Kunden an den Kassen ausreichend Abstand zueinander halten. Solche Lösungen seien wichtig, sagte Söder am Mittwoch bei einem Besuch eines Supermarkt-Logistikzentrums in Eitting bei München.

Wie ausgestorben wirkt am Mittwochnachmittag die Kemptener Innenstadt. Viele Geschäfte sind seit dem Morgen geschlossen - auf An

Wie ausgestorben wirkt am Mittwochnachmittag die Kemptener Innenstadt. Viele Geschäfte sind seit dem Morgen geschlossen – auf Anordnung des Freistaats.

Foto: Martina Diemand

Mittwoch, 18. März, 12.20 Uhr: Wichtige Fragen und Antworten zur Corona-Soforthilfe für Betriebe und Freiberufler

Allgäuer Betriebe und Freiberufler, die durch die Corona-Krise in eine existenzbedrohliche wirtschaftliche Schieflage und in Liquiditäts-Engpässe geraten sind, können ab sofort Soforthilfen von 5.000 bis 30.000 Euro bei der Staatsregierung beantragen. Wie das geht, wie viel es jeweils gibt und ob das Geld zurückgezahlt werden muss – die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Soforthilfe in Bayern gibt es in unserem Artikel hier.

Mittwoch, 18. März, 11.50 Uhr: ZAK gibt Entwarnung – Müllabfuhr läuft weiter

Eine ganz praktische Frage im Allgäuer Corona-Alltag: Wohin mit dem täglichen Hausmüll? Weil auch die Behörden mit solchen Fragen überannt werden, hat der Zweckverband für Abfallwirtschaft Kempten (ZAK) jetzt bekanntgegeben: Die Müllabfuhr findet an den vorgesehenen Terminen statt. Auch die Rest- und Biomüllabfuhr erfolgt weiterhin wie gewohnt. Sollte es Einschränkungen für die Entsorgungsbetriebe geben, werde zuerst die Leerung der blauen Papiertonne eingestellt.

Cela aussi Wertstoffinseln für Glas, Altpapier, Altkleider und Verkaufsverpackungen könnten normal genutzt werden und würden regelmäßig geleert. Anlieferungen an die Wertstoffhöfe sollte man dagegen auf das Nötigste beschränken, Mitarbeiter könnten nicht mehr beim Ausladen helfen, Kinder müssten im Auto sitzen bleiben.

Der Wertstoffhof am Schumacherring in Kempten bleibt geöffnet.

Foto: Ralf Lienert

Ab dem heutigen Mittwoch sind laut ZAK folgende Wertstoffhöfe geschlossen:

  • Durach
  • Haldenwang
  • Sonthofen
  • Sulzberg
  • Fischen (ab 19.03.2020)
  • Kempten-Unterwanger Str.
  • Kempten-Heussring
  • Hergatz
  • Sigmarszell
  • Stiefenhofen
  • Wasserburg

Alle anderen Wertstoffhöfe seien weiterhin zu den festgelegten Zeiten geöffnet.

Mittwoch, 18. März, 11 Uhr: Lebensmittel für Bedüftige: Allgäuer Tafeln leiden unter Corona-Krise

Die Auswirkungen des Coronavirus merken auch die Tafeln. Von den rund 160 bayerischen Tafeln, die Bedürftige mit Essen versorgen, hatten am gestrigen Dienstag schon 40 geschlossen. Tendenz steigend. Dans Memmingen ist die Tafel noch geöffnet: "Wir geben am Donnerstag und Freitag aber nur noch Tüten heraus", sagt Renate Frey auf Nachfrage der Allgäuer Zeitung. Bedürftige könnten sich im Vorfeld anmelden und erhielten dann ein Zeitfenster, in dem sie ihre Lebensmittel-Tüte abholen könnten. "Wie es danach weiter geht, wissen wir aber nicht", so Frey.

In Marktoberdorf, Füssen und Buchloe sind die Tafeln bereits geschlossen – "höchstwahrscheinlich werden wir uns anschließen müssen", sagt Gertrud Sauter von der Kaufbeurer Tafel. Am Donnerstag wolle sie aber wie in Memmingen noch Tüten an die Bedürftigen herausgeben. Einer der Gründe, warum die Allgäuer Tafeln jetzt besonders unter der Corona-Krise leiden, sei das meist hohe Alter der ehrenamtlichen Mitarbeiter und Gäste. Ältere Menschen gehören zu den besonders gefährdeten Personen.

In Kempten soll die Tafel bis auf weiteres geöffnet bleiben, außerdem hat auch "Foodsharing Kempten e.V." im Ankergässele 1 noch täglich von 17 bis 19 Uhr und Samstag von 16 bis 18 Uhr geöffnet. Vorstand Manfred Bauerfeind bittet Hotels, Gaststätten, Caterer, Händler oder Großhändler von Lebensmitteln, ihre Ware, die nicht mehr verkauft/verbraucht werden kann, bei den Foodsharern abzugeben oder abholen zu lassen. (dan)

Mittwoch, 18. März, 10.35 Uhr: Führerscheinprüfungen in der Region ausgesetzt

Prüfungsstress adé: Nach den Abi-Prüfungen an bayerischen Gymnasien finden in der Region in absehbarer Zeit auch keine theoretischen und praktischen Führerscheinprüfungen mehr statt. Das hat der TÜV SÜD für Bayern und Baden-Württemberg bekanntgegeben. Die Festlegung gelte vorerst bis zum 19. April 2020 und werde je nach weiterer Entwicklung entsprechend angepasst.

Mittwoch, 18. März, 10 Uhr: Auch kleinere Grenzen zu Österreich im Westallgäu geschlossen

Wie im Oberallgäu sind auch im Westallgäu inzwischen kleinere Grenzübergänge geschlossen. Betroffen sind

  • Rickenbach
  • Niederstaufen
  • Scheidegg
  • Scheffau
  • Oberreute

Die Grenze ist lediglich in Lindau am Ziegelhaus und an der A 96 offen, dort werden alle Reisenden kontrolliert.

Vonseiten der Bundespolizei wird die Schließung der kleinen Grenzübergänge damit begründet, dass die Polizei nicht alle Übergänge rund um die Uhr kontrollieren könne. "Kleinere Grenzübergänge werden daher temporär geschlossen", sagt der Pressesprecher der Bundespolizei in Bayern, Matthias Knott. An den entsprechenden Stellen wird die Grenze laut Knott mithilfe von Schranken und Gittern geschlossen. Wer pendelt, müsse einen Umweg fahren – zudem müssten sich Berufspendler wegen der Kontrollen an der Grenze in Lindau auch auf längere Wartezeiten einstellen. (lekkü)

Mittwoch, 18. März, 09.40 Uhr: Bayern verschiebt Start der Abiturprüfungen auf den 20. Mai

Infolge der Schulschließungen wegen Corona hat das Bayerische Kultusministerium entschieden, den Beginn der Abiturprüfungen vom 30. April auf den 20. Mai 2020 zu verlegen. Mit dem neuen Terminplan wollen die Verantwortlichen sicherstellen, dass die Schülerinnen und Schüler eine angemessene Vorbereitungszeit auf die Prüfungen erhalten. Wegen der Einstellung des Unterrichts bis nach den Osterferien wären sonst keine "fairen Bedingungen" gegeben, so Kultusminister Michael Piazolo.

Mittwoch, 18. März, 9 Uhr: Erstmals aktuell mehr Corona-Infizierte in Deutschland als in China

Erstmals sind in Deutschland mehr Menschen akut mit dem Sars-CoV-2-Erreger infiziert als in China. Die Zahl der Fälle in der Bundesrepublik stieg am Mittwochmorgen auf insgesamt 9.375 Fälle. 25 Menschen starben infolge des neuartigen Coronavirus.

Die Krise hat sich damit endgültig von Asien auf Europa verlagert. In China trat die Epidemie Ende 2019 in der Stadt Wuhan zum ersten Mal auf. In der Volksrepublik ging die Zahl der aktuell Infizierten zuletzt auf landesweit 8.056 Coronavirus-Erkrankte zurück. Insgesamt wurden in China in den vergangenen Wochen und Monaten 80.894 Infektionsfälle registriert. 3.237 Menschen starben dort bislang an den Virusfolgen.

Mittwoch, 18. März, 06.20 Uhr: Steuerliche Soforthilfen wegen Corona-Krise in Bayern

Guten Morgen aus der Digitalredaktion der Allgäuer Zeitung. Wir beginnen heute mit den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie, die auch im Allgäu etliche Betriebe, Einzelhändler oder Selbstständige hart treffen. Deshalb hat sich die bayerische Staatsregierung zu steuerlichen Hilfsmaßnahmen entschlossen, die ab sofort beantragt werden können.

Fällige Steuerzahlungen würden – soweit diese aufgrund der wirtschaftlichen Folgen der Pandemie nicht geleistet werden können – auf Antrag befristet zinsfrei gestundet, heißt es vonseiten des bayerischen Finanzministeriums. In solchen Fällen könnten die Betroffenen bis 31. Dezember 2020 entsprechende Anträge auf Stundung stellen. Dies betreffe die Einkommen- und Körperschaftsteuer sowie die Umsatzsteuer.

Außerdem könne die Höhe der Vorauszahlungen angepasst werden. Laut Ministerium würden vereinfachte Formblätter zur Beantragung von Steuererleichterungen zum Download auf den Seiten der Steuerverwaltung bereitgestellt.

Dienstag, 17. März, 22.25 Uhr: Lage in Bayern spitzt sich zu – Touristen-Hotels im Allgäu schließen  –  Bürger sollen über Ostern zuhause bleiben

  • Am Dienstag stieg die Zahl der Corona-Infizierten im Allgäu auf 91.
  • Ein 60-jähriger Mann muss in der Mindelheimer Klinik isoliert behandelt werden.
  • Touristen-Hotels im Allgäu müssen schließen.
  • Le Fußball-EM 2020 wurde abgesagt.
  • Landratsämter et Rathäuser lassen keinen oder nur noch vereinzelt Publikumsverkehr zu
  • Das Robert Koch-Institut sieht erheblich gestiegene Gefahren für die Deutschen. Die Gefährdungslage werde ab heute auf „Élevé“ eingestuft
  • Die Lage spitzt sich in Bayern mit knapp 300 neu Infizierten von Montag auf Dienstag zu.
  • Ab Mittwoch schließen müssen in Bayern alle Läden, die nicht zur Grundversorgung nötig sind.

Morgen berichtet das Digitalteam der Allgäuer Zeitung ab etwa 6.30 Uhr weiter über wichtige Informationen rund um die Corona-Pandemie im Allgäu und in der Welt. Bleiben Sie gesund und optimistisch. Das ist in diesen turbulenten Tagen bereits eine außergewöhnliche Leistung.

Viele Geschäfte dürfen ab Mittwoch wegen der Corona-Epidemie nicht mehr öffnen. In der Kemptener Innenstadt verabschieden sich Händler mit teilweise sehr emotionalen Schildern an den Türen von ihren Kunden.

Foto: Sascha Borowski

Dienstag, 17. März, 21.33 Uhr: Einreiseverbote für Nicht-EU-Bürger

Am Abend gab Bundeskanzlerin Angela Merkel bekannt, wegen der Coronavirus-Pandemie ab sofort ein Einreiseverbot nach Deutschland für Nicht-EU-Bürger zu verhängen.

Dienstag, 17. März, 20.40 Uhr: Klöckler: "Es drohen keine Versorgungsengpässe"

Wie werden die nächsten Tage weitergehen? Was gibt es zu essen? Angesichts von durch Hamsterkäufer leergefegten Regale machen sich selbst bei stressresistenten Bürgern derzweit gewisse Sorgen breit. Für sie gab es heute eine positive Nachricht: "Es drohen in Deutschland keine Versorgungsengpässe mit Nahrungsmitteln durch Corona", stellte Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) klar.

Dienstag, 17. März, 20.15 Uhr: So läuft die Krisen-Koordinierung in Kempten

Bayern im Katastrophenmodus: Zweimal am Tag tritt jetzt bei der Stadt Kempten ein Koordinierungsstab zusammen. Stadtdirektor Wolfgang Klaus erzählt, wie der Stab arbeitet und auf welches Zukunftsszenario er sich einstellt.  Das ganze Interview gibt es ici.

Dienstag, 17. März, 19.39 Uhr: Allgäuer Touristen-Hotels schließen: Tausende in Kurzarbeit

Einzelne Touristen-Hotels haben wegen der Corona-Krise schon zu. Der große Rest macht in den kommenden Tagen dicht. Am Dienstag  erließ die bayerische Staatsregierung, dass "Übernachtungsangebote im Inland nur zu notwendigen aber nicht touristischen Zwecken genutzt werden dürfen“. Das heißt für die Ferienregion Allgäu: Reine Hotels für Geschäftsreisende dürfen zwar weiter offen bleiben. Hunderte von Urlauber-Hotels müssen jedoch ihre Gäste nach Hause schicken. Für Tausende von Mitarbeitern wird Kurzarbeitergeld beantragt. Geschlossen bleiben die Betriebe voraussichtlich bis nach Ostern. Genaueres soll am Mittwoch verkündet werden.  Die Allgäuer Zeitung hat aktuelle Reaktionen eingeholt. Den Beitrag lesen Sie ici.

Dienstag, 17. März, 18.40 Uhr: 50 Personen an neuem Drive-In-Schalter getestet

Gleich am ersten Tag wurden am neuen Unterallgäuer Drive-In-Schalter in Mindelheim 50 Personen auf Corona getestet. Das Landratsamt weist darauf hin, dass nur Personen getestet werden, die

  • aus Risikogebieten zurückgekehrt sind und entsprechende Symptome aufweisen
  • mit infizierten Personen Kontakt hatten.

Deshalb dürfen den Drive-In-Schalter des Landratsamts nur Personen anfahren, die vorab mit dem Gesundheitsamt telefoniert haben und ein entsprechendes Ticket mit einer Nummer erhalten haben. In Zukunft können auf diesem Weg bis zu 100 Abstriche am Tag genommen werden. Die Patienten müssen dazu ihr Auto nicht verlassen.  Erster Ansprechpartner im Falle eines Corona-Verdachts ist das Bürgertelefon des Landratsamts, das werktags von 8 bis 12 Uhr und von 14 bis 16 Uhr sowie am Wochenende von 12 bis 15 Uhr besetzt ist unter Telefon 0 82 61/9 95 – 4 06.

Dienstag, 17. März, 18.11 Uhr: Senior im Unterallgäu wird isoliert behandelt

19 Personen wurden im Unterallgäu inzwischen positiv auf das Corona-Virus getestet. Ein Senior, Ende 60, wird derzeit isoliert in der Klinik in Mindelheim behandelt. In den meisten Fällen verlaufe die Krankheit aber mild, sagt Dr. Ludwig Walters, Leiter des Gesundheitsamts am Landratsamt Unterallgäu. „Gefährlich wird der Virus vor allem für Risikogruppen. Um sie zu schützen, müssen wir Infektionsketten unterbrechen“, hebt Walters hervor.

Szene vom Grenzübergang nach Schattwald, an dem heute kontrolliert wurde.

Foto: Benjamin Liss

Dienstag, 17. März, 17.15 Uhr: Viele Hotels im Allgäu machen dicht

Viele Hotels im Allgäu machen wegen der Corona-Krise in den kommenden Tagen dicht, manche haben bereits am Dienstag ihre Pforten geschlossen. Damit wird  ein Beschluss der Bayerischen Staatsregierung umgesetzt, wonach soziale Kontakte  im öffentlichen Bereich vermieden werden sollen. Betroffen davon sind unter anderem im Allgäu jene Hotels, die vor allem Touristen beherbergen. Für die Angestellten wird Kurzarbeitergeld bei der Agentur für Arbeit beantragt.

Dienstag, 17. März, 17.50 Uhr: TV-Koch mit neuem Lieferservice: "Henze auf Rädern"

Im Zeichen des Coronavirus bietet der Allgäuer TV-Koch Christian Henze einen neuen Lieferservice direkt an die Haustüre. Unter dem Motto „Henze at home“ werden drei verschiedene Pakete angeboten: vegetarisch, Fleisch und Fisch sowie Rind, Geflügel und Fisch. Bestellt wird online unter www.christianhenze.de. Geliefert werden immer zehn verschiedene Menüs in einem Paket. Die Preise für den Zehnerpack liegen zwischen 52 und 56 Euro plus 6 Euro Lieferpauschale. Henze-Menü kann im Ofen oder der Mikrowelle zubereitet werden.

Dienstag, 17. März, 16.20 Uhr: Notbetrieb bei der Lebenshilfe Ostallgäu

Die Schließung der Schulen und Kindertagesstätten fordert die Mitarbeiter der Lebenshilfe Ostallgäu. Im Notbetrieb laufen derzeit die Heilpädagogischen Tagesstätten für Kinder und Jugendliche. Frühförderstellen bieten aktuell keine mobilen Förderungen mehr an. Die Angebote der Lebenshilfe Ostallgäu im nicht-stationären Bereich wurden stark eingeschränkt bzw. ausgesetzt. Die bereits seit letzter Woche geltenden Betretungsverbote der Einrichtungen wurden erweitert, speziell im Bereich Wohnen. So sollen Bewohner die stationären Wohnheime nur noch in Ausnahmefällen, beispielsweise für dringende Arztbesuche, verlassen. Große Auswirkungen auf den Wohnbereich hat auch der Beschluss, die Werk- und Förderstätten der Wertachtal-Werkstätten an allen Standorten zu schließen. Ab Mittwoch gilt diese Regelung für alle Standorte in Kaufbeuren, Marktoberdorf und Füssen. Für die über 600 Menschen mit Behinderung heißt dies, dass sie bis einschließlich 19. April nicht mehr arbeiten dürfen.

Dienstag, 17. März, 16.10 Uhr: Agentur für Arbeit und Jobcenter im Allgäu geschlossen

Die Geschäftsstellen der Agentur für Arbeit sowie die Jobcenter (gemeinsame Einrichtungen) im Allgäu sind ab Mittwoch, 18. März, für persönliche Vorsprachen bis auf Weiteres geschlossen.
Um Kontakt aufnehmen zu können, gibt es diese Möglichkeiten:

  • kostenfreien Rufnummer für Arbeitnehmer 0800 4 5555 00
  • Nun zusätzlich für Arbeitnehmer: Tel. 0831 2056-543
  • Online unter www.arbeitsagentur.de
  • Änderungen über eServices unter www.arbeitsagentur.de/eservices
  • Ausschließlich für Arbeitgeber (auch für Grundinformationen zum Kurzarbeitergeld):
    Tel. 0800/4 5555 20

Online-Infos für Arbeitgeber zu Kurzarbeitergeld (Voraussetzungen, Verfahren etc.) gibt es hier

Derzeit ist das Telefonnetz des Providers der Arbeitsagenturen und Jobcenter leider überlastet. Anrufe sollten daher auf akute Notfälle beschränkt werden.  urzfristig notwendige weitere Anpassungen werden zeitnah auch jeweils unter www.arbeitsagentur.de veröffentlicht. Die Pflicht zur persönlichen Arbeitslosmeldung ist bis auf weiteres ausgesetzt und kann über eine der genannten alternativen Kontaktmöglichkeiten durchgeführt werden.

Dienstag, 17. März, 15.40 Uhr: Bundespolizei schließt Grenze bei Oberjoch, Kleine Übergänge wie in Balderschwang dicht

Am Montag konnten Berufspendler noch unbehelligt über den Grenzübergang zwischen Oberjoch (Oberallgäu) und Schattwald (Tirol) rollen. Am Dienstag ging dann nichts mehr. Warnbaken, Schilder und Absperrband ziehen sich quer über die Fahrbahn. Beamte der Bundespolizei kontrollieren die überraschten Pendler. Sie  müssen ab sofort Umwege in Kauf nehmen. "Die kleinen Grenzübergänge sollen nach und nach geschlossen werden“, bestätigt Thomas Borowik von der Bundespolizeidirektion München. Pendlern und Lieferverkehr wird empfohlen, die großen noch geöffneten Übergänge zu nutzen. Dort wird auch kontrolliert, während die kleinen Grenzen zum Nachbarland Österreich nur von Zeit zu Zeit von Streifen kontrolliert werden. Die Pressestelle bestätigt, dass auch in Balderschwang der Übergang ins benachbarte Vorarlberg dicht gemacht wurde. Auch dort überqueren Einheimische normalerweise täglich die Grenze, um zu arbeiten oder einzukaufen. Damit ist jetzt vorerst Schluss. Das wäre normalerweise ein großes Problem für die Hotelbetriebe im Ort. Doch die dürfen ohnehin keine Touristen mehr beherbergen. Das gab Ministerpräsident Markus Söder am Dienstag bekannt. (mig)

Mit diesem Post kündigte Veranstalter Joachim Saukel die Verlegung an.

Foto: Screenshot/Schuhwerk

Dienstag, 17. März, 14.56 Uhr: Laufsporttag in Kempten auf Oktober verschoben

Der große Laufsporttag in Kempten am 26. April ist abgesagt. Wie Veranstalter Joachim Saukel mitteilt, soll der Allgäuer Traditionslauf am 11. Oktober 2020 stattfinden. Details sollen noch bekanntgegeben werden. Der Laufsporttag lockte im Vorjahr 2300 Teilnehmer auf unterschiedliche Distanzen.

Dienstag, 17. März, 14.40 Uhr: Kirchen im Allgäu: Keine Gottesdienste mehr – neues Angebot zur Telefonseelsorge in Memmingen

Auch die Kirche sind von den weitreichenden Einschränkungen in Bayern betroffen. Gemeinsame Messen finden vorerst nicht mehr statt. Stattdessen hat sich die Pfarreiengemeinschaft Memmingen ein neues Angebot überlegt: Jeden Tag von 14.30 bis 16.30 Uhr ist eine Seelsorgerin oder ein Seelsorger unter der Telefonnummer 08331-92 671 106 zu erreichen.

Dieses Angebot richte sich insbesondere an Menschen, die aus irgendeinem Grund heraus besonderen Redebedarf hätten und direkt mit jemandem verbunden werden möchten, der mit ihnen spreche, so die Mitteilung. Außerdem sei jeden Tag von 17 bis 18 Uhr ein Beichtstuhl in der Kirche Sankt Josef mit einem Priester besetzt. Auch hier sei – neben dem Sakrament der Versöhnung – ein direktes Seelsorgegespräch möglich.

Dienstag, 17. März, 14.15 Uhr: Reisen – Flixbus stellt Betrieb ab Mitternacht ein

Le Fernbusanbieter Flixbus wird seinen kompletten Busverkehr ab Mitternacht einstellen. Am Dienstag teílte das Unternehmen mit, dass es alle "nationalen sowie grenzüberschreitende Verbindungen von und nach Deutschland" bis auf weiteres aussetzen werde.

Damit folge das Unternehmen "selbstverständlich" den Anweisungen der Bundesregierung. Betroffene Fahrgäste sollen informiert werden und einen Gutschein über den gesamten Ticketpreis ohne Stornierungsgebühr erhalten, heißt es in der Mitteilung. Flixbus verbindet nach eigenen Angaben mehr als 2.500 Ziele in 32 Ländern.

Dienstag, 17. März, 13.40 Uhr: Fußball-Europameisterschaft soll auf 2021 verschoben werden

Die Fußball-EM 2020, die ab Juni auch in München hätte stattfinden sollen, soll auf den Sommer 2021 verschoben werden. Über einen entsprechenden Plan der UEFA berichtet unter anderem das ZDF. Die Zustimmung der einzelnen Mitgliedsverbände stünde noch aus.

Dienstag, 17. März, 12.40 Uhr: Söder und Spahn: Zeit der Einschränkungen – Kapazitäten von Kliniken und Gesundheitsämtern werden aufgestockt

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder und Gesundheitsminister Jens Spahn haben am Dienstagmittag eine gemeinsame Pressekonferenz gegeben. Hier die wichtigsten Aussagen:

  • Bayern geht bei Corona-Maßnahmen voran, weil es besonders betroffen sei. Söder: "Es gibt keinen Anlass zur Panik! Aber es gibt Anlass zur Sorge."
  • Söder: Keine Hamsterkäufe, keine unnötigen Sonder-Bargeldabhebungen bei der Bank. Die Versorgung ist zu keinem Zeitpunkt in Gefahr.
  • Zur Sicherung der Lebensmittelversorgung soll es an den Grenzen Sonderspuren für entsprechende Transportfahrzeuge geben. Denkbar seien "grüne Spuren an den Grenzen für die Lebensmittellieferungen", so Söder. Ziel sei, dass der Warenverkehr schneller über die Grenzen erfolgen könne.
  • Um die Mitarbeiter der Gesundheitsämter zu entlasten, sind in Bayern 400 Verwaltungsmitarbeiter von anderen Stellen zu den Gesundheitsämtern abgeordnet worden.
  • 5.000 Medizinstudenten sind zur Unterstützung an Krankenhäusern und Kliniken akquiriert.
  • Krankenhäuser sind angehalten, nur noch dringende Operationen durchzuführen, keine Schönheits-OPs, Augen-OPs oder ähnliches.
  • Rehakliniken sollen helfen, benötigte Krankenhaus-Kapazitäten aufzubauen.
  • Die Osterferien sollen die Bürger zuhause verbringen und über Ostern nicht verreisen.
  • Die Politik richtet sich nun nach der Medizin. Söder: "Es ist jetzt eine Zeit der Einschränkungen."
  • Friseure dürfen weiterhin geöffnet haben, müssen einen Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen den Kunden einhalten.
  • Söder: "Wir hoffen, dass die jetzigen Einschränkungen reichen." Eine Ausgangssperre sei derzeit nicht geplant.
  • Zu so genannten "Corona-Partys" von Jugendlichen in Franken: "Sorry, das geht nicht! Die Polizei wird das rigoros unterbinden." (Söder)
  • Spahn: Bei vollen Bussen oder Bahnen im ÖPNV lieber zu Fuß gehen.

Dienstag, 17. März, 12.20 Uhr: Dringende Behörden-Angelegenheiten online oder per Telefon erledigen

In den Allgäuer Städten und Gemeinden sind die Behörden bis auf weiteres für den Publikumsverkehr geschlossen. In dringenden Fällen wollen die Mitarbeiter aber weiter erreichbar sein. "Es wird darum gebeten, dringende Termine oder Anliegen per Telefon oder E-Mail mit den dafür zuständigen Stellen zu klären", heißt es beispielsweise auf den Internetseiten der Städte Kempten und Memmingen.

Viele Anträge und Anliegen können auch unkompliziert online erledigt werden – entweder auf den jeweiligen Seiten der Gemeinden oder unter dieser Adresse: https://www.buergerserviceportal.de/bayern/classic/

Dienstag, 17. März, 11.35 Uhr: Zwei weitere Erkrankte in Memmingen

Seit Montagabend gibt es im Stadtgebiet Memmingen insgesamt drei bestätigte Coronafälle. Zwei Personen sind neu erkrankt, der Test fiel positiv aus. Das teilt die Pressestelle der Stadt mit und weist nochmals auf Verhaltensregeln im Verdachtsfall hin: Wer nach Aufenthalt in einem Risikogebiet Krankheitssymptome zeigt oder Kontakt mit einer infizierten Person hatte, solle sich beim Hausärztlichen Notdienst unter der Nummer 116 117 oder beim städtischen Gesundheitsamt Memmingen unter der Nummer 08331/96687-0 melden. Am Telefon würde man über die weiteren Maßnahmen informiert.

Eindringlicher Appell: "Gehen Sie bitte nicht zum Hausarzt, ins Klinikum oder in die Notaufnahme. Das reduziert die Ansteckungsgefahr für alle."

Dienstag, 17. März, 10.55 Uhr: Robert-Koch-Institut stuft Gesundheitsrisiko für Deutschland durch SARS-CoV2 nun als "hoch" ein

Das Robert Koch-Institut (RKI) hat seine Risikoeinschätzung für die Gesundheit der Bevölkerung verändert. Bisher ging das RKI davon aus, dass für die Gesamtbevölkerung ein "mäßiges" Risiko wegen des neuartigen Coronavirus bestehe. Am Dienstagvormittag stufte das Institut seine Beurteilung herauf: "Wir schätzen das Risiko für die Gesundheit in Deutschland nun als 'hoch' ein", sagte RKI-Chef Lothar Wieler.

Die Meldungen aus den nationalen Gesundheitsämtern und Kliniken und das exponentielle Wachstum an Infizierten hätten das RKI zu dieser Einschätzung gebracht. Umso wichtiger sei nun, dass sich alle Bürger an die verhängten Maßnahmen zur Einschränkung des öffentlichen Lebens hielten, sagte der RKI-Chef.

Dienstag, 17. März, 10.10 Uhr: Härtetest für Allgäuer Wirtschaft – wie reagieren Handwerk und kleinere Betriebe auf Corona?

Große Unsicherheit in der Allgäuer Wirtschaft. Besonders kleinere Betriebe und das Handwerk bekommen die ersten Auswirkungen der Corona-Krise gleich voll zu spüren. Allgäuer Maler berichten davon, dass Kunden Aufträge absagen, Elektriker berichten von Fällen, in denen sie wegen Corona-Angst nicht mehr ins Haus gelassen werden.

Wie geht es für sie weiter? Und ist unsere Grundversorgung – beispielsweise mit Strom – überhaupt noch gesichert? Hier kommen Experten und Betroffene zu Wort.

Dienstag, 17. März, 09.25 Uhr: Weltweite Reisewarnung für touristische Reisen – "Luftbrücke" für deutsche Urlauber

Bundesaußenminister Heiko Maas will tausende deutsche Urlauber, die wegen der Corona-Krise derzeit noch im Ausland festsitzen, in einer Rückholaktion zurück nach Deutschland bringen. Für diese "Luftbrücke" will die Regierung bis zu 50 Millionen Euro bereitstellen. Wie berichtet, haben zahlreiche Länder ihre Grenzen geschlossen oder ihre Ein- und Ausreiseregelungen drastisch verschärft. Auch der Flugverkehr wird immer weiter eingeschränkt.

Wegen Corona hat die Bundesregierung außerdem eine weltweite Reisewarnung für touristische Reisen ausgesprochen.

Dienstag, 17. März, 08.30 Uhr: Nimm das, Corona! – Wie die Krise unseren Zusammenhalt stärkt

"In den sozialen Netzwerken, in denen sonst so oft der Hass den Ton bestimmt, werden immer neue Gruppen zur Nachbarschaftshilfe gegründet. Deutschland hält zusammen. Kinder melden sich öfter bei ihren Eltern als sonst. Enkel machen Oma und Opa per Videoanruf glücklich. Es sind die kleinen Dinge, die den Menschen zum Menschen machen. Nimm das, Corona!" – So schreibt unser Kollege Michael Stifter aus Augsburg heute in seiner Bemerkung zur Corona-Krise.

Das lesenswerte Stück, wie die uns die Krise dazu zwingt, sich wieder auf das Wesentliche zu konzentrieren, gibt's hier. Und auch die Allgäuer gehen in Sachen Solidarität voran: Wie sich Ehrenamtliche bei "Hilfe von Haus zu Haus" in diesen Zeiten für ältere Mitbürger einsetzen, lesen Sie hier. Und in der Facebook-Gruppe "Alle fürs Allgäu" kann jeder schreiben, wenn er selbst Hilfe benötigt – oder von sich aus helfen kann.

Dienstag, 17. März, 07.15 Uhr: Heiraten ohne Verwandtschaft – Standesamtliche Trauungen in Memmingen nur noch ohne Gäste

Heiraten in Zeiten der Krise? An und für sich eine gute Idee: Mit Liebe soll ja alles gut werden. In Memmingen dürften angehende Ehepaare aber – trotz trauter Zweisamkeit – in den kommenden Wochen ziemlich einsam dastehen. Denn die Stadtverwaltung hat angekündigt: Standesamtliche Trauungen gibt es ab sofort nur noch mit Brautpaar und einem Standesbeamten. Nicht einmal Eltern oder nahe Verwandte werden mehr zugelassen. Bewahren wir den Humor und sehen es mal so: Zumindest spart man sich so viel Geld bei den Hochzeitsfeierlichkeiten.

Dienstag, 17. März, 06.40 Uhr: Weitere Flugausfälle am Allgäu Airport

Deutsche sollen in nächster Zeit auf Urlaubsreisen verzichten, sagte Kanzlerin Angela Merkel am Montag. Verbunden mit den Grenzschließungen und den restriktiven Einreisebestimmungen in vielen Ländern dürfte der Flugverkehr damit in den kommenden Tagen massiv eingeschränkt werden. Der Blick an den Allgäu Airport am frühen Dienstagmorgen: Der Ryanair-Flug nach Teneriffa ist um 6.10 Uhr noch planmäßig gestartet. Ryanair hatte erst gestern angekündigt, in den kommenden Tagen einen Großteil seiner Flotte in Europa stillzulegen.

Für den restlichen Dienstag sind dann aber gleich vier Flüge gestrichen: Die Ryanair-Maschine von/nach Amman (Jordanien) und die Wizzair-Flieger von/nach Tuzla (Bosnien und Herzegowina), Kiew (Ukraine) und – neu – von/nach Chisinau (Moldawien). Für Mittwoch wurde die Marrakesch-Verbindung von Ryanair abgesagt. Es gilt: Wer jetzt noch fliegen muss, sollte sich im Vorfeld unbedingt bei seiner Airline erkundigen (weitere Infos hier).

Dienstag, 17. März, 06.10 Uhr: Weitere Infizierte im Allgäu – Maßnahmen sollen Anstieg der Neuerkrankungen verlangsamen

Guten Morgen vom Digital-Team der Allgäuer Zeitung. Ein nahezu historischer Montag liegt hinter uns: Bayern ruft den Katastrophenfall aus, Deutschland fährt sein öffentliches Leben auf ein Minimum herunter, die EU will ab heute ihre Außengrenzen schließen. Und niemand weiß, ob dies schon der Höhepunkt der Maßnahmen im Kampf gegen das neuartige Coronavirus ist.

Die Kurve der Infizierten steigt weiter exponentiell an – im Ostallgäu vermeldete das Landratsamt am gestrigen Abend insgesamt 16 Erkrankte. Allgäuweit gelten damit 80 Menschen mit dem SARS-CoV2-Virus infiziert (Stand: Montagabend).

Für den heutigen Dienstag erwarten wir unter anderem eine Entscheidung über die Verschiebung/Absage der Fußball-Europameisterschaft 2020. Außerdem haben wir natürlich wieder den ganzen Tag die Situation in unserer Region im Blick: Wie ist die Lage am Füssener Grenztunnel? Wie verhalten sich die Menschen in Allgäuer Supermärkten? Wächst der Zusammenhalt im Allgäu im Zeichen der Corona-Krise? – Hier erfahren Sie es. Kommen Sie gesund und trotz allem gut gelaunt durch den Tag!

Montag, 16. März, 22.50 Uhr:  Katastrophenfall, Grenzkontrollen und ein neuer Coronafall im Unterallgäu – Das war der Montag

  • Bayern hat als erstes Bundesland den Katastrophenfall ausgrufen
  • Alle Freizeiteinrichtungen im Freistaat sind ab Dienstag geschlossen
  • Veranstaltungen sind verboten (außer im privaten Bereich)
  • Ladengeschäfte des Einzelhandels bleiben geschlossen: Offen bleiben aber alle Geschäfte, die für die alltägliche Versorgung relevant sind, z.B. Supermärkte, Apotheken, Banken, Baumärkte
  • Im Allgäu gab es einen weiteren Coronafall, der aus dem Unterallgäu gemeldet wurde.
  • An den Grenzübergängen im Allgäu wird kontrolliert
  • Auch bundesweit gelten gravierende Einschränkungen des öffentlichen Lebens
  • Die EU will ab Dienstag ihre Außengrenzen schließen

Die Digitalredaktion der Allgäuer Zeitung versorgt Sie morgen ab ca. 6.30 Uhr wieder mit wichtigen Informationen rund um das Thema Coronavirus und seine Auswirkungen auf das Allgäu und die Welt. Bleiben Sie gesund und optimistisch!

Montag, 16. März, 22.30 Uhr:  ESVK-Trainer: "Sportlerherz weint, aber Gesundheit geht vor"

Erstmals nach dem vorzeitigen Saisonende im deutschen Eishockey hat sich ESVK-Trainer Andreas Brockmann in einem Interview mit der Allgäuer Zeitung geäußert. Angesprochen auf die wegen des Coronavirus abgesagten Play-offs, in denen Zweitligist Kaufbeuren im Viertelfinale auf Kassel getroffen wäre, sagte er: "Klar weint das Sportlerherz, aber die Gesundheit geht vor. Man braucht sich nur die weltweite Lage ansehen – und wir wissen ja heute noch gar nicht, wo das alles noch hinführen wird." Das ganze Interview lesen Sie ici.

Montag, 16. März, 22.04 Uhr: DRK ruft zum Blutspenden auf

Das Deutsche Rote Kreuz hat alle gesunden Bürger ab 18 Jahren zur Blutspende aufgerufen. Alle siebe Sekunden brauche in Deutschland ein Patient eine Blutspende. Gerade angesichts der Coronavirus-Pandemie seien Kliniken jetzt auf Spender angewiesen, bevor sich das Virus noch stärker in der Bevölkerung ausbreite und Blutspenden für viele nicht mehr möglich sei.

Montag, 16. März, 21.21 Uhr: Kleinwalsertal abgeriegelt: "Müssen zusammenstehen"

Gespenstische Szenen im Kleinwalsertal:  Die Touristen sind abgereist, die Einheimischen verlassen nur noch zum Arbeiten oder zum Einkaufen das Haus und an der Grenze zu Deutschland wird kontrolliert. "Wir müssen jetzt zusammenstehen", sagt  Bürgermeister Andi Haid von der Gemeinde Mittelberg über die ungewohnte Situation, die mehrere Wochen andauern könnte. Die Grundversorgung im Tal sei sichergestellt. Die Beschränkungen seien richtig. Er appellierte an  Skitourengeher aus Deutschland auf: "Bitte bleiben Sie zuhause." Eine Reportage über die Situation in der österreichischen Exklave Jungholz lesen Sie ici.

Montag, 16. März, 21:08 Uhr: Macron: "EU schließt ihre Außengrenzen"

Die Europäische Union wird nach Angaben von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron ab Dienstagmittag ihre gesamten Außengrenzen schließen. Diese Maßnahme solle für 30 Tage gelten, sagte der Präsident am Montagabend in einer Fernsehansprache. „Alle Reisen zwischen nicht-europäischen Ländern und der Europäischen Union werden für 30 Tage ausgesetzt.“ Zugleich verhängte er eine Ausgangssperre in Frankreich, die mindestens 15 Tage dauern soll.  „Wir sind im Krieg“, sagte Macron. „Wir kämpfen weder gegen Armeen noch gegen eine andere Nation. Aber der Feind ist da, unsichtbar – und er rückt vor.“

Montag, 16. März, 20:11 Uhr: Steinmeier: "Werden das Virus besiegen"

In einer Videobotschaft hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier für Verständnis für die strikten Vorsichtsmaßnahmen gegen das Coronavirus geworben. "Unsere Selbstbeschränkung heute kann morgen Leben retten", sagte er.  Mit Vertrauen in die Politik und Toleranz gegenüber den neuen Einschnitten im Alltag  könne die Krise überwunden werden. Steinmeier wörtlich: "Wir werden das Virus besiegen!"

(embed)https://www.youtube.com/watch?v=zx9Opi-FtVc(/embed)

Montag, 16. März, 19.50: Fünfter Coronavirus-Todesfall in Bayern

In Bayern gibt es den fünften Corona-Toten. Ein Sprecher des Gesundheitsministeriums sagte in München: "Bei diesem Todesfall handelt es sich nach Angaben des Landratsamts Würzburg um einen über 90-jährigen Patienten aus Würzburg." Der Verstorbene war Bewohner des gleichen Pflegeheims, aus dem bereits zwei andere Coronavirus-Todesfälle in Bayern stammten.

Montag, 16. März, 18.30 Uhr Hacker legen Lern-Plattform "Mebis" lahm

Hacker haben am Montag die für den Fernunterricht in Bayern gedachte Online-Plattform Mebis lahmgelegt. Der Angriff erfolge durch Hunderttausende automatisierte Seitenaufrufe, teilten die Betreiber mit. Während der Schulschließungen wegen der Corona-Pandemie sollen die bayerischen Schüler in den kommenden Wochen von ihren Lehrern über Mebis mit Lernmaterial versorgt werden. Auch ein Archiv mit Prüfungsaufgaben, ein Informationsportal und rund 55 000 Medien können in dem virtuellen Klassenzimmer abgerufen werden. Der Hacker-Angriff ist deshalb besonders ärgerlich. So schreibt Markus Wenninger, Leiter des Hildegardis-Gymnasiums Kempten, in einem Elternbrief:

"Dass deshalb mebis nicht wie gewünscht funktioniert, ist sehr bedauerlich, denn sowohl Lehrer als auch Schüler sind sehr motiviert für diese oft neue Art des Lernens und Zusammenarbeitens:"

Montag, 16. März, 18.15 Uhr: Großhandelsmarkt in Blaichach öffnet für Privatleute

Der Großhandelsmarkt C und C Oberallgäu in Blaichach öffnet ab sofort auch für Privatleute seine Türen. ,,Die Lager sind voll, bevor etwas kaputt geht und wir es entsorgen müssen, öffnen wir unsere Türen lieber auch für Privatkunden und können so helfen, so Michael Lamg-Steudler. Nach Bekanntgabe "wurde der Laden fast schon gestürmt", so einer der Verkäufer.

Leere Regale in einem Drogeriemarkt in Kempten

Foto: Schuhwerk

Montag, 16. März, 18.10 Uhr: Teils leere Regale in Drogeriemärkten

Obwohl Ministerpräsident Söder heute betonte, dass Hamsterkäufe nicht nötig seien und die Versorgung sichergestellt sei, schritten viele Menschen im Allgäu zum Großeinkauf. Neben Lebensmitteln standen Hygieneartikel ganz oben auf der Einkaufsliste. Seife, Zahnpasta, Toilettenpapier und Küchenrolle fanden großen Absatz. Teils waren Regale in den Drogeriemärkten schon am Mittag leer.

Montag, 16. März, 18:01 Uhr: Anschlussstelle Lindau wegen Kontrollen gesperrt

Wichtiger Hinweis für Autofahrer auf der A96: Die Anschlusstelle Lindau ist wegen der Kontrollen bzw. der Rückleitung des Verkehrs komplett gesperrt. Autofahrer, die von Wangen her kommen, werden dringend gebeten, die Ausfahrten Weißensberg und Sigmarszell zu nutzen. In Lindau sind nur noch der Grenzübergang auf der A96 und der Grenzübergang Ziegelhaus mit Kontrollen passierbar.

Montag, 16. März, 17.45 Uhr: Drive-In-Tests nun auch im Unterallgäu möglich

Im Unterallgäu gibt es mittlerweile 18 bestätigte Corona-Fälle. Schwere Verläufe sind nicht darunter. Um effektiver testen zu können, richtet das Landratsamt ab Dienstag, 17. März, einen Drive-In-Schalter beim Kreisbauhof in Mindelheim ein.  Der Drive-In-Schalter beim Bauhof in der Landsberger Straße 45 ist täglich von 14 bis 18 Uhr geöffnet. Testen lassen können sich dort:

  • Reiserückkehrer mit Krankheitssymptomen
  • Kontaktpersonen von Infizierten

Diese bekommen vom Gesundheitsamt eine Nummer, mit der sie zum Schalter fahren und sich testen lassen können. Getestet werden ausdrücklich nur begründete Verdachtsfälle, die vom Gesundheitsamt ein Ticket mit einer Nummer erhalten haben.

Montag, 16. März, 17.31 Uhr: 90 Personen in Hotel weiter unter Quarantäne bleiben

In dem unter Quarantäne gestellten Hotel in Bad Wörishofen befinden sich noch rund 90 Menschen in Isolation. Am Wochenende waren dort circa 120 Gäste und einige Mitarbeiter auf das Coronavirus getestet worden, weil eine Mitarbeiterin erkrankt ist. Alle Tests fielen negativ aus. Einige Personen, die mit der Erkrankten keinen engeren Kontakt hatten, durften das Hotel bereits verlassen. Die restlichen Gäste sollen das Hotel in den kommenden Tagen sukzessive verlassen dürfen. Grundsätzlich müssen enge Kontaktpersonen aber zwei Wochen in Isolation bleiben, teilt das Landratsamt Unterallgäu mit.

Montag, 16. März 16.33 Uhr: Deutschlandweit nun gravierende Einschränkungen

Nachdem Bayern heute morgen den Katastrophenfall ausrief, hat sich nun die Bundesregierung mit den Ländern im Corona-Kampf auf gravierende Einschränkungen des öffentlichen Lebens geeinigt. Die Leitlinien sehen unter anderem die Schließung zahlreicher Geschäfte und Einrichtungen vor.  Supermärkte und andere Läden, die zur Versorgung der Menschen dienen, sollen offen bleiben. Von den Schließungen ausgenommen sind zudem Einzelhandelsbetriebe für Lebens- und Futtermittel, Wochenmärkte, Lieferdienste, Apotheken, Sanitätshäuser, Drogerien, Tankstellen, Banken und Sparkassen, Poststellen, Waschsalons, Tierbedarf, Baumärkte und der Großhandel.

Montag, 16. März, 16.30 Uhr: Friseure bleiben weiterhin geöffnet

Friseure in Bayern bleiben weiterhin geöffnet. Das teilt Landesinnungsmeister Christian Kaiser auf der Innungsseite mit. Friseure fallen demnach unter die Dienstleistungsbranche und bleiben in Bayern weiterhin geöffnet. Zuvor hatte die Innung vermeldet, dass alle Friseure in Bayern schließen müssten.  „Kommando zurück und wir haben weiterhin für unsere Kunden geöffnet“, so  Kaiser.

Montag, 16. März, 16.15 Uhr: So singt Italien gegen die Corona-Krise

"Es schwinden jedes Kummers Falten/so lang des Liedes Zauber walten."  Dieser Vers von Friedrich Schiller ist aktueller denn je. Wie es klingt, wenn sich ein ganzes Land den Kummer von der Seele singt, sehen Sie in diesem rührenden Video der Monde-Kollegen aus Italien:

(embed)https://www.youtube.com/watch?v=I-rEzomHc2A(/embed)

Montag, 16. März 15.30 Uhr: Allgäuer decken sich mit Grillgut ein

Fleisch, Grillwürste, Gasflaschen und Wein: Viele Allgäuer decken sich mit Grillgut für die nächsten Tage ein. "Heuer geht die Grillsaison eindeutig früher los", sagte die Kassiererin eines Kemptener Lebensmittelmarktes. Die guten Wetterprognosen verleiten offenbar viele dazu, sich am heimischen Gas- oder Kohlegrill in Zeiten der Corona-Krise zu stärken. Allerdings warnt das Robert-Koch-Institut (RKI) vor sogenannten privaten "Coronapartys". "Bitte tun Sie das nicht. Schränken Sie das gesellschaftliche Leben ein", forderte RKI-Vizepräsident Lars Schaade.

Montag, 16. März, 15.20 Uhr: Center Parcs Allgäu schließt ab sofort

Center Parcs hat seinen Park im Allgäu (alle Infos dazu hier) geschlossen. "Center Parcs befolgt die Vorschriften der deutschen Regierungsinstitutionen und Gesundheitsbehörden. Nach den angekündigten Sondermaßnahmen können wir unsere Ferienparks nicht mehr betreiben und müssen, alle deutschen Center Parcs ab Montag, dem 16. März 2020, 12:00 Uhr, schließen", hieß es in einer Mitteilung.

Die Schließung gilt zunächst bis 2. April. Betroffen erhalten dem Unternehmen zufolge Gutscheine im Wert ihrer ursprünglichen Reservierung, mit dem sie einen weiteren Aufenthalt buchen können. Der Center Parc Allgäu hat 1.000 Ferienhäuser.

Montag, 16. März, 14.45 Uhr:  Kaufbeurer Restaurant serviert Klopapier zum Hauptgang

Mit Humor reagieren die Betreiber des Restaurants "Gifthütte" in Kaufbeuren auf die Coronakrise. "Am Dienstag Abend (17.3) erhaltet Ihr bei uns zu jeder bestellten Hauptspeise eine Rolle Klopapier gratis", kündigen sie auf Facebook an. Ab Mittwoch dürfen in Bayern nur Speiselokale und Betriebskantinen  von 6 bis 15 Uhr geöffnet haben, in den Lokalen muss zwischen den Tischen ein Abstand von eineinhalb Metern gewährleistet werden. Abends dürfen sie auf Bestellung liefern.

Montag, 16. März, 14.09 Uhr: Katastrophenalarm wegen Corona: Diese Regeln gelten jetzt im Freistaat

In einer Allgemeinverfügung hat die bayerische Staatsregierung das öffentliche Leben im Freistaat für die kommenden Wochen drastisch eingeschränkt. Welche Regeln jetzt gelten, haben wir hier noch einmal zusammengefasst.

Die Kemptener Fußgängerzone am heutigen Mittag. Von Corona-Angst kaum eine Spur.

Foto: Sascha Borowski

Montag, 16 März, 13.25 Uhr: Solidaritätswelle im Allgäu – wer braucht Hilfe?

In Zeiten von Corona rückt die Region noch mehr zusammen: Bei Facebook haben sich schon einige Gruppen gefunden, die Hilfe anbieten – von Gassigehen bis zu Einkäufen, über Botengänge bis zur Unterstützung der Kinderbetreuung. Cela aussi Allgäuer Zeitung hat eine Initiative gestartet "Alle fürs Allgäu". In der gleichnamigen Facebook-Gruppe haben sich schon mehr als 700 Menschen zusammengeschlossen. Dort kann auch jeder schreiben, der Hilfe braucht. Eine ältere Dame, die aufgrund ihres sehr niedrigen Einkommens auf Lebensmittelspenden angewiesen ist, hat so beispielsweise Unterstützung gefunden.

In der Gruppe werden außerdem Tipps für Eltern gesammelt, wie man die Zeit mit den Kindern zuhause überbrücken kann. Und wie man die Corona-Zeit generell gut überstehen kann.

Montag, 16. März 13 Uhr: Vorbereitungen zu Oberammergauer Passion beeinträchtigt

In Oberammergau beinträchtigen die Vorsichtsmaßnahmen wegen des Coronavirus auch die Proben zu den Passionsspielen. Derzeit finden Proben nur im kleineren Kreis statt. Die Volksproben mit sehr vielen Menschen auf der Bühne sind vorerst ausgesetzt. Rund 2400 Oberammergauer sind an den Passionsspielen beteiligt, etwa die Hälfte der Einwohner.
Premiere und Vorstellungen sind bisher nicht abgesagt. Allerdings entwickeln die Verantwortlichen seit gut einer Woche Alternativszenarien, etwa eine Verschiebung der Premiere um ein oder mehrere Monate oder eine Verschiebung der gesamten Passion. Bis 4. Oktober sind nach derzeitigem Stand rund 100 Vorstellungen geplant, knapp eine halbe Million Gäste aus aller Welt werden erwartet.

Leere Nudel-Regale in einem Kemptener Supermarkt am Dienstag: Vor allem haltbare Lebensmittel sind derzeit gefragt.

Leere Nudel-Regale in einem Kemptener Supermarkt schon am Dienstag: Vor allem haltbare Lebensmittel sind derzeit bei den Kunden gefragt.

Foto: Sascha Borowski

Montag, 16. März, 11.50 Uhr: Grenzkontrollen in Füssen

Seit heute Morgen wird wegen des Coronavirus wieder der einreisende Verkehr kontrolliert. Die Zahl der Autos hat spürbar abgenommen, berichtet unser Kollege vor Ort. Lediglich vereinzelt Lkws fahren noch durch den Tunnel. Die Beamten fragen jeden Autofahrer nach Zweck und Ziel seiner Reise, manche werden wieder Richtung Österreich zurückgeschickt.

Montag, 16. März, 11.30 Uhr: Milliardenhilfe für bayerische Wirtschaft

Die Landesregierung hat zum Schutz der Wirtschaft vor den Folgen der Corona-Krise ein Hilfspaket in Höhe von zehn Milliarden Euro geschnürt. Um die Geldmittel bereitstellen zu können, wird die in der Verfassung verankerte Schuldenbremse zeitlich begrenzt für zunächst ein Jahr außer Kraft gesetzt.

"Keiner wird hängen gelassen", betonte Söder in der Pressekonferenz. Für Gastronomen, Hoteliers und Kulturschaffende gebe es beispielsweise Soforthilfen von 5000 bis 30.000 Euro, "die unbörokratisch abgerufen werden können". Es wird massive Steuerstundungen ohne Zinszahlungen geben. Außerdem wird ein neu gegründeter Bayernfonds dem Staat die Möglichkeit geben, sich an einem Unternehmen zu beteiligen, falls dieses drohe, pleite zu gehen. Somit kann der Betrieb am Laufen gehalten werden und dann, wenn sich die Lage entspannt habe, wer de sich der Staat wieder zurückziehen.

Montag, 16. März, 10.35 Uhr: Die wichtigsten Punkte der Pressekonferenz

Es geht um Zeit, schlicht und einfach Zeit.
Ministerpräsident Markus Söder (CSU)

Ministerpräsident Söder betonte in der Pressekonferenz: "Wir haben keine Panik, wir sind entschlossen". Man müsse die Maßnahmen drastisch anpassen, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Eine Ausgangssperre werde es nicht geben, die Maßnahmen seien aber enscheidend für das öffentliche Leben. Jeder solle genau überlegen, welche Erledigungen er mache und welche Personen er treffe. Man müsse jetzt Zeit gewinnen, um die Ausbreitung zu verlangsamen und das Gesundheitswesen gut aufzustellen. Deshalb müsse das öffentliche Leben auch verlangsamt werden. "Klar ist, es werden Menschen sterben."

Maßnahmen für das öffentliches Leben (gelten vorerst für 14 Tage als Notmaßnahmen):

  • der Katastrophenfall wird für Bayern ausgerufen – das gilt ab sofort
  • finanzielle Bewältigung der Krise (medizinisch, wirtschaftlich) : Bayern stellt ein Sondervermögen von bis zu 10 Mrd Euro bereit
  • Les événements sind generell nicht mehr erlaubt – außer im Privaten (gilt bis Ende Osterferien)
  • Schulen, Kindergärten, Kitas bleiben bis zum Ende der Osterferien geschlossen
  • Alles im Bereich Freizeit wird ab Dienstag geschlossen: Schwimmbäder, Kinos, Clubs, Bars/Discos, Theater, Museen, Sport- und Spielplätze, Tagungs- und Veranstaltungsräume, Spielhallen, Turnhallen, Fitnessstudios, Bordelle, Bibliotheken, Tanzschulen, Tierparks, Volkshochschulen, usw.
  • Gastronomie-Betrieb ab Mittwoch: Nur noch Speiselokale und Betriebskantinen dürfen von 6 bis 15 Uhr geöffnet haben, in den Lokalen muss zwischen den Tischen ein Abstand von eineinhalb Metern gewährleistet werden, es dürfen sich nur noch maximal 30 Personen in einem Lokal aufhalten / nach 15 Uhr soll es weiter die Versorgung geben – aber dann nur noch Essen zum Mitnehmen oder via Drive-In oder Lieferservice
  • alle Ladengeschäfte des Einzelhandels bleiben geschlossen: Offen bleiben aber alle Geschäfte, die für die alltägliche Versorgung der Bevölkerung relevant sind, also Supermärkte, Apotheken, Banken, Drogerien, Optiker, Hörgeräte-Akustiker, Post, Tierbedarf, Tankstellen, Baumärkte, Reinigung und der Onlinehandel –> für Supermärkte ändern sich die Ladenöffnungszeiten: werktags haben Geschäfte bis 22 Uhr, zusätzlich sonntags von 12 bis 18 Uhr geöffnet
  • Betriebe bleiben offen, genauso wie der Nahverkehr.

Fokussierung auf die medizinsche Versorgung:

  • Notfalltelefonnummern und Gesundheitsämter werden verstärkt und personell aufgestockt
  • die Testkapazitäten werden ausgbaut
  • Les hôpitaux werden auf die Behandlung des Coronavirus ausgerichtet, Pandemie-Pläne werden gemacht – auch Rehakliniken und allgemeine Praxen werden einbezogen (Schutzschirm für alle kommunalen Krankenhäuser kommt)
  • Uni-Kliniken werden von der Forschung auf die Versorgung umgestellt
  • es wird noch mehr medizinisches Personal zur Verfügung gestellt – Studenten werden mitarbeiten, Ärzte in Elternzeit werden zurück geholt, Ärzte in Rente kommen zurück.

"Wir werden hier an der Stelle alles Menschenmögliche tun, um die Versorgung der Menschen sicherzustellen", betonte Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml (CSU). Jeder solle sich wirklich genau überlegen, ob er nach draußen gehe und welche Kontakte er habe. Es sei nun wichtig, alles zu unternehmen, um die Ausbreitung des Virus Sars-CoV-2 zu verlangsamen. Und ein Instrument dabei sei, soziale Kontakte zu überdenken und das öffentliche Leben zu verlangsamen.

Montag, 16. März, 10 Uhr, Livestream: Pressekonferenz mit Ministerpräsident Söder

(embed)https://www.youtube.com/watch?v=t1RbLweo1d8(/embed)

Montag, 16. März, 9.35 Uhr, Gastro-Personal könnte in Krise auf Bauernhöfen aushelfen

Beschäftigte der Gastronomie könnten nach Ansicht von Bundesagrarministerin Julia Klöckner (CDU) als Saisonarbeiter in der Landwirtschaft aushelfen. Denn einerseits kämen wegen der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus in Europa viele Saisonarbeitskräfte aus dem Ausland nicht mehr nach Deutschland, wie Klöckner der Neuen Osnabrücker Zeitung sagte. Andererseits blieben den Restaurants und Kneipen in Deutschland die Gäste aus. «Ob diejenigen Mitarbeiter, die in der Gastronomie leider immer weniger zu tun haben, in der Landwirtschaft einspringen können und möchten – auch so etwas müssen wir überlegen», so Klöckner.

Montag, 16. März, 9.15 Uhr: Stadt Memmingen schließt ab sofort die Verwaltung

Nach Absprache mit Oberbürgermeister Schilder schließt die Stadt Memmingen die Verwaltung für den Publikumsverkehr um den Dienstbetrieb weiter aufrechtzuerhalten, heißt es gerade in einer Pressemitteilung. Es wird darum gebeten, dringende Termine oder Anliegen per Telefon oder E-Mail mit den dafür zuständigen Stellen zu klären.

Montag, 16. März, 8 Uhr: Alle norddeutschen Inseln für Touristen gesperrt

Im Kampf gegen die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus dürfen Urlauber ab heute nicht mehr auf Inseln in Nord- und Ostsee reisen. Zu den betroffenen Inseln gehören unter anderem Sylt, Amrum, Föhr, Fehmarn und die Halbinsel Nordstrand. Der Hintergrund der Maßnahmen: die medizinische Versorgung in der aktuell kritischen Lage soll für die Inselbewohner gesichert werden. Für eine große Zahl Touristen seien die Kapazitäten der Intensivmedizin auf den Inseln nicht ausgelegt.

Montag, 16. März, 7.25 Uhr: Ausnahmezustand in Bayern

Heute beginnt bei uns eine Zeit, die es so noch nie gab: Für die kommenden fünf Wochen bleiben im ganzen Land Schulen, Kindertagesstätten und Krippen geschlossen. Außerdem hat die Staatsregierung weitreichende Auflagen für Besuche in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen verhängt. Dienstag sollen Bars, Kinos und Schwimmbäder geschlossen werden, bevor ab Mittwoch ausgewählte Geschäfte dicht machen müssen. Zudem will die Staatsregierung den Katastrophenfall ausrufen, um beispielsweise die Bundeswehr mit ihren Krankenhäusern in die Krisenpläne einbeziehen zu können.
Auch sind ab heute Morgen, 8 Uhr, strenge Kontrollen an der Grenze zu Österreich geplant. So soll eine rasante Ausbreitung des Coronavirus verhindert und die Zahl der Infizierten und Toten kleingehalten werden. Im Freistaat ist inzwischen bei Hunderten Menschen Sars-CoV-2 nachgewiesen worden,

Montag, 16. März, 6.30 Uhr: Bayern ruft heute den Katastrophenfall aus

Guten Morgen vom Digital-Team der Allgäuer Zeitung. Ein ereignisreicher Abend liegt hinter uns – Bayern hat gewählt. Die Oberbürgermeister in Kempten und Kaufbeuren wurden wiedergewählt, ebenso die Landräte im Ostallgäu und in Lindau. Stichwahlen gibt es im Oberallgäu und im Unterallgäu, wo der Freie-Wähler-Kandidat hauchdünn die absolute Mehrheit verpasst. Der Überblick.

Weitere Entscheidungen, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen, werden heute getroffen: Bayern ruft den Katastrophenfall aus. Was ist ein Katastrophenfall? Warum die Ausrufung? Und was bedeutet der Katastrophenalarm für den Einzelnen und für Helfer? Hier die wichtigsten Antworten.

Ab heute sind auch alle Schulen, Kindergärten und Kitas in Bayern geschlossen.

Kommt alle gut und gesund in die neue Woche.

<< Hier geht es zu Teil 1 unseres News-Blogs zur Corona-Krise im Allgäu (bis 8. März).  >>

<< Alle Entwicklungen von 9. bis 15. März lesen Sie hier, in Teil 2 unseres Newsblogs zur Corona-Krise. >>